[RSArchive Icon]
 Version 2.5.4
 Table of Contents | Search ]
Rudolf Steiner Archive Home


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures (Alphabetically)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: leib
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Bhagavad Gita/Paul: Lecture I: The uniform plan of World History. The Confluence of three spiritual streams in the Bhagavad Gita.
    Matching lines:
  • Title: Bhagavad Gita/Paul: Lecture IV: The nature of the Bhagavad Gita and the significance of the Epistles of St. Paul. How the Christ Impulse surpasses the Krishna Impulse.
    Matching lines:
  • Title: Mathematics and Occultism
    Matching lines:
    • and Leibnitz. Thus another branch of mathematical science has been
    • with the Differential Calculus with which Newton and Leibnitz taught
  • Title: Mathematics and Occultism
    Matching lines:
    • and Leibnitz. Thus another branch of mathematical science has been
    • with the Differential Calculus with which Newton and Leibnitz taught
  • Title: Lecture: The Origin of Speech and Language
    Matching lines:
    • Die Erkenntnis des Menschenwesens Nach Leib, Seele und Geist.
  • Title: Lecture: The Origin of Speech and Language
    Matching lines:
    • Die Erkenntnis des Menschenwesens Nach Leib, Seele und Geist.
  • Title: The Cosmic Word and Individual Man
    Matching lines:
    • described with the uniform word Monad. Leibnitz and Giordano
  • Title: The Cosmic Word and Individual Man
    Matching lines:
    • described with the uniform word Monad. Leibnitz and Giordano
  • Title: Esoteric Christianity: The Gospel of St. John and Ancient Mysteries
    Matching lines:
    • Mathematics as elaborated by Leibnitz, Newton and others, such works
  • Title: Esoteric Christianity: The Gospel of St. John and Ancient Mysteries
    Matching lines:
    • Mathematics as elaborated by Leibnitz, Newton and others, such works
  • Title: Perception of the Nature of Thought
    Matching lines:
    • Giordano Bruno, Spinoza, Decartes, and their successors, Leibniz etc.
    • in the world outside? Giordano Bruno, and Leibniz create the monad
  • Title: Perception of the Nature of Thought
    Matching lines:
    • Giordano Bruno, Spinoza, Decartes, and their successors, Leibniz etc.
    • in the world outside? Giordano Bruno, and Leibniz create the monad
  • Title: Anthroposophy Introduction: Lecture II: Meditation
    Matching lines:
    •  (Astralleib — Astral body; Aethererde — Etheric earth; Erde — Earth)Click image for large view 
  • Title: Bilder Okkulter Siegel und Säulen: Cover Sheet
    Matching lines:
    • in fremde Sprachen, bleiben dem Autor vorbehalten.
  • Title: Bilder Okkulter Siegel und Säulen: Zur Einführung
    Matching lines:
    • welche die Herrschaft über den Leib hat (daher die grüne
    • kommt auf dem Siegel durch den Oberleib zur Anschauung, der aus
  • Title: Bilder Okkulter Siegel und Säulen: Siegel 03
    Matching lines:
    • die Herrschaft über den Leib hat (daher die grüne
  • Title: Bilder Okkulter Siegel und Säulen: Siegel 04
    Matching lines:
    • den Oberleib zur Anschauung, der aus Wolken besteht, und durch
  • Title: Agriculture Course: Lecture 1
    Matching lines:
    • So regnet es, oder es bleibt wie es ist.”
  • Title: Lecture: Anthroposophy and the Visual Arts
    Matching lines:
    • of formative forces” (Bildekräfteleib).) This is a
  • Title: Lecture: Anthroposophy and the Visual Arts
    Matching lines:
    • of formative forces” (Bildekräfteleib).) This is a
  • Title: Lecture: Thinking and Willing as Two Poles of the Human Soul-Life
    Matching lines:
    • Erster Teil: Der Mensch als leiblich-seelische
  • Title: Lecture: Thinking and Willing as Two Poles of the Human Soul-Life
    Matching lines:
    • Erster Teil: Der Mensch als leiblich-seelische
  • Title: Vortrage: Denken, Fühlen, Wollen - Das Muspilhgedicht
    Matching lines:
    • Erster Teil: Der Mensch als leiblich-Seelische
    • seines Leibes. Namentlich in den ersten sieben Lebensjahren, bis zum
    • Aufbau seines Leibes als Richtkräfte. Dann kommen sie immer mehr
    • physischer Leiblichkeit umkleidet worden sind. In dieser physischen
    • Leiblichkeit, die wir erst nach und nach entwickeln seit der
    • physischen Leibes herauskommt, seine Glieder bewegt, und wie nach und
    • Leiblichkeit, die ihm durch die Eltern gegeben wird (rot). Dadrinnen
    • seiner Leiblichkeit in der richtigen Weise zu durchgeistigen.
    • sich im Leibe abgedrückt haben, und der Leib bewegt sich dann
    • stehenbleibt bei der Wirklichkeit, dann weiß man: Der
    • Zeichen irgendwohin zu machen, so würde dieses Zeichen bleiben.
    • Materie bleibt tief unter mir. — Das ist eine Schwäche,
    • unserem Ich und mit unserem astralischen Leibe ganz in der
    • astralischer Leib in den physischen Leib und in den Ätherleib
  • Title: Vortrage: Denken, Fühlen, Wollen - Das Muspilhgedicht
    Matching lines:
    • Erster Teil: Der Mensch als leiblich-Seelische
    • seines Leibes. Namentlich in den ersten sieben Lebensjahren, bis zum
    • Aufbau seines Leibes als Richtkräfte. Dann kommen sie immer mehr
    • physischer Leiblichkeit umkleidet worden sind. In dieser physischen
    • Leiblichkeit, die wir erst nach und nach entwickeln seit der
    • physischen Leibes herauskommt, seine Glieder bewegt, und wie nach und
    • Leiblichkeit, die ihm durch die Eltern gegeben wird (rot). Dadrinnen
    • seiner Leiblichkeit in der richtigen Weise zu durchgeistigen.
    • sich im Leibe abgedrückt haben, und der Leib bewegt sich dann
    • stehenbleibt bei der Wirklichkeit, dann weiß man: Der
    • Zeichen irgendwohin zu machen, so würde dieses Zeichen bleiben.
    • Materie bleibt tief unter mir. — Das ist eine Schwäche,
    • unserem Ich und mit unserem astralischen Leibe ganz in der
    • astralischer Leib in den physischen Leib und in den Ätherleib
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Ätherleib vor sich geht, im Aufnehmen, und noch stark den
    • physischen Leib in Anspruch nimmt, in der Wahrnehmung.
    • seines Ätherleibes und teilweise sogar seines physischen Leibes
    • Seelenleben nicht im Astralleib erschöpft, sondern den
    • Ätherleib in Schwingungen bringt, und dieser Ätherleib dann
    • noch den physischen Leib mit in Schwingungen bringt. Dasjenige
    • den Ätherleib und in den physischen Leib hinuntergedrängtes
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • fortschreitet, in Wahrheit aber dennoch zurückbleibt, niemals
    • als man noch eine lebendige Empfindung hatte von dem Ätherleibe,
    • Leibe eben nur ein Bild ist von dem Angreifen mit dem
    • Ätherleibe.
    • mit seinem Leibe als eine andere Haut zusammengewachsen ist.
    • materialistischer Färbung: «physischer Leib» –
    • nun, er ist dick; «Ätherleib» – er ist
    • dünner, nebelhaft; «astralischer Leib» –
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • wirtschaftlichen Leben konnten die Menschen nicht zurückbleiben.
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • muß man tun, damit das Alte nur ja recht fest bleibt? Denn das
    • daß das Alte bleiben müsse. Wenn heute der Schweizer, je
    • ein Neues kommen müsse oder das Alte bleiben müsse, so hat
    • Sache halt so, wenn das Alte bleibt, dann verläuft die Sache so!
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • Erde herunterzusteigen und die sich nicht verleiblichen will, weil
    • nicht Gedanken, der bleibt ungelenk im Denken, und er wird ein
    • einen Patienten, sondern in leichter Weise, auch den physischen Leib
    • ja bequem, dabei stehenzubleiben, zu sprechen, wie man eben spricht,
    • nicht stehenbleiben, sondern muß versuchen, auch in diesem
  • Title: Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • unbeschäftigt bleiben. Das Einatmen ist dasjenige, was sich auf
    • gestaltet, nicht in variierte Wellen versetzt. Der Atem bleibt
    • womöglich, trotzdem man logisch bleibt, nicht bloß in
    • bleiben kann. – Aber das ist ja nicht möglich! Seine
    • in der Rede zu bewerkstelligen, daß etwas übrig bleibt
    • für den Zuhörer. Das bleibt nicht übrig, wenn jemand
    • mit seinem Sprachorgan, und der ätherische Leib redet eigentlich
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Zur Einführung
    Matching lines:
    • aber bleibt ihnen auch der traumlose Schlaf nicht
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • ja, dann bleibt uns das Geistige eben unbekannt. Wir ahnen es
    • bleibt die geistige Welt unbekannt. Wenn man sich noch so
    • Religiöse gewendet, bleibt unbeantwortet.
    • religiös, dann bleibt dir die große Menschheitsfrage,
    • auffassen, künstlerisch wenden wollen, bleibt uns wiederum
    • läßt uns da stehenbleiben, wo wir stehen, nicht im
    • gewendet, stehen wir, wenn wir bei der Illusion stehenbleiben,
    • Menschenrätseln, die unbeantwortet bleiben.
    • stehenbleiben, kannst du nicht in die menschliche Wesenheit,
    • dann darf man nicht in der Illusion stehenbleiben, dann
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • zurückbleiben hinter der Sonne und ihren Zuständen.
    • des Leibes heraus in seiner Traumwahrnehmung, auch wenn er
    • brauchte es nicht dabei zu bleiben. Der Traum kann sich
    • bleiben. Denn man muß sozusagen dasjenige, was naturhaft
    • habe. Es bleibt im gewöhnlichen Bewußtsein bei dem,
    • Ihren Leib. Binden Sie sich an jeden Finger Ihrer Hände
    • das, was die Pflanzen oben lassen. Die Pflanzen bleiben oben im
    • können Sie sagen: Ein Wesen, das hier auf der Erde Leib,
    • Seele und Geist hat, lebt mit Leib, Seele und Geist in der
    • Wesen, das auf der Erde Leib und Seele hat, aber in einer
    • Wesen, welches in der physischen Welt nur seinen Leib hat, in
    • Welt seinen Geist, so daß der Leib nur noch das
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • im Gegenteil, wie man noch weiter aus seinem Leibe
    • Leib gelassen auf der Erde, du bist jetzt heraufgekommen
    • Ätherleib. Das ist etwas Fremdes. Das ist da unten. Das
    • Zeichnung S. 52). Undganz oben, wo das Bleibewußtsein
    • herausgehen aus dem Leibe und sich frei in der Welt geistig
    • Leibe.
    • mehr erleben, als wenn man drinnen stecken bleibt. Mankann vor
    • habe, aus dem Leibe herausgeht, so kann man der Seele, die
    • bleibt mit dieser Seele zusammen. Und man erlebt dann, wie
    • ist dabei, man fühlt sich, wenn man so aus seinem Leibe
    • der herausgehen kann aus dem Leibe, wenn auch nur für
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • nichts davon. Daher bleibt es im Unterbewußtsein,
    • bleibt ihm unbewußt —, daß er zuviel mit Toten
    • gesagt, der moderne Mensch ist so organisiert in seinem Leib,
    • der Region der Toten bleibt. Das ist die spirituelle Seite der
    • nur die Hälfte ihrer Zeit auf der Oberwelt bleiben kann,
    • Leib, nicht in deiner Welt sein, dann wirst du in der Welt
    • sieh, wenn einer länger wach bleiben wird als du —
    • Persephoneia durch das Augenpaar inden Leib, in den physischen
    • Leib, in den ätherischen Leib, die von dem
    • schlafenden physischen und Ätherleib eingezogen.
    • Schlafzustand im physischen und ätherischen Leibe. Die
    • untergetaucht ist in den physischen und Ätherleib
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • und bleiben, wie wir es sonst tun. Es beginnt sogleich alles zu
    • und aus der elementarischen Welt sind. Der Astralleib des
    • Leib, und dann folgen kann, wie ich charakterisiert habe, den
    • bleibt unterbewußt. Zum bewußten Zurückschauen
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Leib, denjenigen, den heute die Sinne sehen, den die
    • Mensch den Ätherleib, den Bildekräfteleib, eine feine
    • Tode. Dieser Ätherleib oder Bildekräfteleib (orange),
    • der physische Leib, der in seiner ganzen Organisation mehr
    • Leib(grün). Das ist eine Organisation, die nicht mit
    • wahrgenommen werden kann, wie der Ätherleib wahrgenommen
    • Leib wahrnehmen wollte, so würde man da, wo der
    • astralische Leib des Menschen ist, nichts anderes als die
    • in sich seinen physischen Leib, er ist sinnlich wahrnehmbar.
    • Der Mensch trägt in sich seinen Ätherleib (orange);
    • herantreten, nehmen wir von seinem astralischen Leib nur wahr
    • das erste Geistige in uns, den astralischen Leib des
    • sich liegen hat im Bette den physischen Leib und den
    • Ätheroder Bildekräfteleib; abgesondert davon, in der
    • geistigen Welt sind der astralische Leib und das Ich. Aber wir
    • können ja mit dem astralischen Leib und mit dem Ich, wenn
    • physischen Leibe eingesetzt haben, dadurch, daß wir Ohren
    • in dem physischen Leibe eingesetzt haben. So wie der Mensch
    • dem astralischen Leib oder in dem Ich eingesetzt. Er geht also
    • heraus aus seinem physischen und ätherischen Leib zum
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • als Gestalt, die niemals in einem physischen Leib
    • verkörpert war, inkarniert war, bleibt mehr im
    • Leibern herum; diese Wesenheiten haben sich einstmals in
    • feinen, mehr ätherischen Leibern auf der Erde bewegt. Und
    • in den astralischen Leib, der seine Bewegungen im Sinne dieser
    • aus. Sie wirken in den ätherischen Leib. Und sie wirken
    • bis in den physischen Leib hinunter. Diese Wirkungen in den
    • physischen Leib hinein, die beobachten nun gewisse Wesenheiten
    • tief in ihrem ätherischen Leib darinnenstecken. Alles in
    • ihrem ätherischen Leib geht mit, drückt sich dann
    • auch stark in dem physischen Leibe aus. Und bei diesen Menschen
    • Leibe auflebt. Das sind die Medien. Solche Medien können
    • Leib haben, in ihrem astralischen Leib haben und dadurch es
    • den Äther- und astralischen Leib und in den Ausstrahlungen
    • Unterbewußtsein bleibt, hat mit ihnen nichts zu tun. Der
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • physischen Leib, sie hat ihren Ätherleib; und dann sieht
    • ihren Ätherleib und darüber, wie in Wolken, lagert
    • ins Tier kommt, dem Tier den Astralleib gibt, das Tier
    • astralischer Leib trägt Kräfte in sich, die, wenn sie
    • astralischen Leib eigentlich die Kräfte aller Gifte in
    • Wesen, das in seiner richtigen Welt verbleibt, nichts
    • bleiben, sondern die zuschauen, wenn zum Beispiel die Menschen
    • tausendvierhundertachtzig Gramm und bleibt nur etwa zwanzig
    • alle von ihrem Gewicht, nur das, was bleibt noch an Gewicht, da
    • sein, sonst muß überall astralischer Leib,
    • Ätherleib und so weiter sein.
    • istbesessen in dem Teile, der schwer bleibt in ihm, in dem
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Nuenter Vortrag
    Matching lines:
    • seinem astralischen Leibe dasjenige nachzittert, was er
    • durchmacht in seinem Ätherleibe und in seinem physischen
    • Leibe während des Wachzustandes. Da kommen dann die
    • physischen Leib und seinen Ätherleib im Bette; er ist mit
    • seinem astralischen Leib und mit seinem Ich außer dem
    • physischen und dem Ätherleib. Im Traum erlebt nun nur das
    • im astralischen Leibe, der noch außerhalb des physischen
    • und des Ätherleibes ist; aber erleben kann für das
    • Leib. So daß also der Unterschied zwischen dem
    • außerhalb seines physischen und seines Ätherleibes
    • Astralleib.
    • seinen physischen und Ätherleib in die gewöhnliche
    • leiblichen Konturen, sondern er träumte um ihn herum die
    • Erdenmenschen, der im physischen Leibe ist, die Aura zu
    • Leibe verkörpert ist. Und dann träumte er die Gestalt
    • Angeloi, malten mit verschwimmendem Leibe, aber mit deutlichen
    • den astralischen Leib ergreift.
    • herauskommt, und ich konnte dem Astralleib sagen, was die
    • Astralleib hineindringen in die Welten, die ich zu beschreiben
    • astralischen Leib; wenn er auch im astralischen Leib keine
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • und auch leiblichen Zustande, also mit seinem geistigen,
    • Leib und Ätherleib sind getrennt vom astralischen Leib und
    • seinem physischen und aus seinem ätherischen Leibe als
    • astralischen Leib und Ich herausgezogen hat, zwischen dem
    • astralischen Leibe das Sonnenlicht zu erglänzen. Da haben
    • dem menschlichen Astralleibe. Sie sind gewissermaßen
    • Nacht nur den physischen und den ätherischen Leib
    • unseren ätherischen Leib. Und würden wir das nicht
    • Astralleibe, erstens seine Haut bescheint durch das
    • scheint, vom menschlichen Ich und menschlichen Astralleibe aus
    • über den physischen und den Ätherleib. So daß
    • zeichnen —: im physischen und Ätherleib während
    • des Schlafens Sonnenwirkungen vom Ich und astralischen Leib;
    • Ätherleib. Sehen Sie, damit ist der Schlafzustand in bezug
    • dem Monde in Beziehung, denn astralischer Leib und Ich sind ja
    • außen unmittelbar an den physischen und Ätherleib
    • heran, und das Ich und der astralische Leib im Inneren stehen
    • haben wir auf den physischen Leib und den Ätherleib die
    • innerlich auf Ich und astralischen Leib Mondenwirkungen
    • bezug auf unseren physischen und Ätherleib die
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • lebt. Sein physischer Leib lebt in einer anderen Welt, als sein
    • ätherischer Leib, dieser wieder in einer anderen Welt als
    • der astralische Leib, und all das zusammen wieder in einer
    • hinuntergeht in den ganzen Leib, und der Mensch durch seinen
    • ganzen Leib will, während dieser Zeit entwickelt sich im
    • influenzierte Wollen erleben. Aber das bleibt für das
    • Untergründen bleibt. Man wird zum Beispiel einmal
    • der physische und der Ätherleib immer sprießender und
    • dem Gebiete der Anthroposophie als astralischen Leib und Ich,
    • sieht man dann, wenn sein Leib zerfällt, vom
  • Title: Mission/Volksseelen: Inhalt
    Matching lines:
    • astralischen Leibes und der Kräfte des Willens, Fühlens
  • Title: Mission/Volksseelen: Eine Vorrede
    Matching lines:
    • dem einzelnen Menschen vom Leibe zur Seele fortschreiten muß,
  • Title: Mission/Volksseelen: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • unterscheiden wir an ihm den physischen Leib, den Äther- oder
    • Lebensleib, den Astralleib oder Empfindungsleib und das, was wir als das
    • wissen also, daß wir in dem, was wir physischen Leib, Ätherleib,
    • Astralleib und Ich nennen, sozusagen den gegenwärtigen Menschen
    • was es heute schon ist. Der Astralleib wird dann darstellen das, was
    • noch höhere Arbeit des Ich an dem Ätherleibe oder
    • Lebensleibe geleistet werden dadurch, daß es ihn umarbeitet und
    • widerstrebendste Glied seiner Wesenheit, den physischen Leib
    • das Ich umgestaltet haben wird das, was heute physischer Leib ist,
    • davon, daß zwischen dem Astralleibe, wie er aus der
    • Manas, das aus diesem Astralleib in ferner Zukunft dem Menschen
    • er den Empfindungsleib oder den astralischen Leib hat beherrschen
    • innerhalb des Empfindungsleibes die Empfindungsseele
    • gewissen Verhältnis zum Empfindungsleibe steht, so steht
    • Verhältnis zum Äther- oder Lebensleibe, so daß die
    • Ich hineingearbeitet in den physischen Leib. Daher ist sie ein
    • schon aus dem astralischen Leibe herausgearbeitet hat als Anfang des
    • Leib,
    • Ätherleib,
    • Astralleib,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Mission/Volksseelen: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Äther- oder Lebensleib arbeiten, daß sie also diesen
    • Äther- oder Lebensleib von dem innersten Wesen ihres Seelischen
    • Äther- oder Lebensleib nicht unmittelbar mit
    • Wesenheiten gewissermaßen auch einen physischen Leib haben. Es
    • muß sich ihre Leiblichkeit in irgend einer Form zum
    • der Menschenleib etwas mit der Arbeit dieser geistigen Wesenheiten zu
    • ausgehen von dem Äther- oder Lebensleib dieser Wesenheiten und von
    • der Arbeit, welche sie in diesem Äther- oder Lebensleib
    • kann als ein solcher Xtherleib dieser Erzengelwesen, dieser
    • Ätherleib hat, so wahr ist über jedem Gebiete unserer
    • Sie war also sozusagen verbunden mit seinem physischen Leibe und
    • was durch lange Zeiten hindurch bleibt. Aber es gibt in diesen
    • betrachten, dann vergißt man ihn und bleibt beim
    • physischen Leib, also in dem, was von den physischen Gesetzen
    • beherrscht ist. Da kann der Ätherleib des Volkes noch
    • Ätherleibe, der aber jetzt von geistig-seelischen
    • Volksgeistes in dem Ätherleib, der über den Boden sich
    • versenkt sind, die im Ätherleibe des Menschen darinnen wirken,
    • menschlichen Ätherleib in den Volksätherleib
    • menschlichen Ätherleib und Volksätherleib, und denken Sie
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Mission/Volksseelen: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • Athenleibes arbeiten, also eben jetzt daran sind, ihre
    • Ätherleiber umzuarbeiten in dasjenige, was man Lebensgeist
    • des Astralleibes ansehen. Allerdings gilt ja das, daß diese drei
    • Modifikationen, diese drei Glieder des Astralleibes,
    • vorbereitend umarbeiten den Astralleib selber, den Ätherleib und
    • den physischen Leib. Aber diese Umarbeitungen sind doch nicht
    • sind drei Modifikationen des astralischen Leibes. Die drei
    • und diese prägen sich so aus, daß im Astralleibe die
    • Empfindungsseele eine Art von Werkzeug hat, im Ätherleibe
    • die Verstandes- oder Gemütsseele, und im physischen Leibe die
    • astralischen Leibes bestehend.
    • sich in diesen drei Modifikationen des Astralleibes darstellt, so
    • Glieder, drei Modifikationen im Ätherleibe. So wie wir
    • Modifikationen im Ätherleibe unterscheiden. Aber weil
    • diese drei Modifikationen nicht im Astralleibe sind, sondern im
    • Ätherleibe, deshalb sind sie ganz, ganz anders, wesentlich
    • Geister, welche mit der Umgestaltung ihres astralischen Leibes
    • Lebensleib zu Buddhi. Zwischen diesen Wesen und den Menschen stehen
    • der Umarbeitung ihres Astralleibes in Manas oder Geistselbst
    • astralischen Leib nennen. Deshalb haben sie volles Verständnis
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Mission/Volksseelen: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Glieder des Menschen: der physische Leib, der Äther- oder
    • Lebensleib und der Astralleib. Während der jetzigen
    • physischen Leib. An der Entwickelung dieses physischen Leibes haben
    • Lebensjahre abläuft. In dieser Zeit wird der Astralleib, der in
    • Bewußtsein haben, das dem physischen Leibe zukommt; das ist
    • daß sich alles sozusagen wie um ein bleibendes Zentrum herum
    • bleibend aufprägt. Das ist ungefähr eine
    • aus den Erdenkräften heraus bleibend aufgedrückt werden, wo
    • dem Menschen bleibend aufdrückt, den Punkt, wo der Mensch nicht
    • Leibe durchgemachter, aber wieder durch Verjüngung ganz
  • Title: Mission/Volksseelen: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • Menschennatur, physischen Leib, Ätherleib und Astralleib,
    • können des physischen, Äther- und Astralleibes, in das
    • menschlicher physischer Leib auf der einen Seite und menschlicher
    • Wille des Menschen auf der einen Seite und sein physischer Leib auf
    • physischem Leib hat, dem alten Saturn. Daß er den physischen
    • Leib dem Saturn verdankt, entnehmen wir aus der Akashachronik. Es
    • menschlichen Ätherleib nennt, betrachten und daran
    • anknüpfen das Fühlen. Daß der Ätherleib bis auf
    • Astralleib des Menschen und das menschliche Denken an denselben
    • physischer Leib, Ätherleib und Astralleib; Wollen, Fühlen
    • hätte der Mensch nicht den Einschlag des physischen Leibes und
    • erfüllt werden, sonst hätte er nicht den Ätherleib und
    • Astralleib und das, was wir die Kraft des Denkens nennen, haben
    • äußere, physische Leib, der ausgeflossen ist aus dem Wesen
    • durchgemacht, uni den Ätherleib auf der einen Seite zu
    • hängt mit dem Astralleibe und mit dem Denken in ähnlicher
    • physischen Leibe lebt, und von innerem Willen eine besondere
    • mußte die alte Sonne entstehen, um den Ätherleib und
    • menschlichen Astralleibe ist —, so hat man an den Erdenplaneten
  • Title: Mission/Volksseelen: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • sich entschlossen hatten, zurückzubleiben, mußten die
    • Leib hinein. Nun wissen Sie ja, daß sich dasjenige, was wir die
    • jeweiligen Teilen des physischen Leibes, so daß wir sagen
    • dasjenige, was der astralische Leib ist, im Nervensystem;
    • dasjenige, was der Adler- oder Lebensleib ist, im Drüsensystern,
    • und erst der physische Leib ist ein Sichselbstsein, ein Abbild seines
    • Blute, der Astralleib im Nervensystem, der Ätherleib im
    • diesen Abbildungen der höheren Glieder im physischen Leibe. In
    • den physischen Leib können sie nicht recht herein, aber sie
    • im Blut, in dem, was Abbild des Astralleibes ist, im Nervensystem und
    • in dem, was Abbild des Ätherleibes ist, im Drüsensystem. In
    • diesen drei Systemen, die dem physischen Leibe angehören, aber
    • daß des Menschen physischer Leib von innen bestimmt wird, so
    • eingreifen in die Glieder im physischen Leibe, welche die
    • Leibes nennen, im Nervensystem. Aber sie wirken auf eine besondere
  • Title: Mission/Volksseelen: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • Punkten Völkermassen zurückbleiben, aus denen sich dann die
    • Stufe eines Erzengels stehen zu bleiben und sich in Zukunft den
    • Zurückbleiben in einem solchen. Falle dazu beiträgt,
    • Beispiel einer Verzichtleistung, eines Zurückbleibens einer
    • was solch ein Zurückbleiben für eine Bedeutung hat.
    • wollen wir einen Augenblick stehen bleiben und dann unsere
  • Title: Mission/Volksseelen: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Dabei bleibt doch richtig, daß ein sehr weitgehender Grundkern
    • an ihrem Astral- und Ätherleib geleistet worden, als sie
    • aber die geistige Kultur des Abendlandes bleibt ihnen, wenn sie nicht
    • wie die Seelen sich in die Leiber hineingebildet haben, er sieht
    • bilden, sich hineinkristallisieren in den Leib. Zuerst schaut er auf
    • Ätherleib und hineinlebend in den physischen Leib durch den
    • seinem Zurückbleiben verwandt ist mit dem Zurückbleiben der
    • Einprägen der Seele in die Leiblichkeit. Er war dabei, als
    • das Ich sich in die Leiblichkeit hineingliederte und von jedem
    • daß das Ich im Blute des physischen Leibes pulsiert, und es
    • Kraft den physischen Leib zusammenhält, das drückt sich in der
    • dasjenige ist, was bei dem Gesponnenwerden des seelisch-leiblichen
    • germanisch-nordische Mensch das Weben des leiblich-seelischen
    • Leiblichkeit mit den zwölf Gehirnnerven des Kopfes
  • Title: Mission/Volksseelen: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Astralleib, diejenigen Kräfte, die wir die luziferischen
    • in sein Inneres, in seinen Astralleib hereinfahren. Die wirkten aus
    • der Welt, aber auf den Astralleib ein, und er fühlte, weil er
    • Astralleib herankamen, um ihn zur Freiheit und Selbständigkeit
    • astralischen Leib ein, wirkt aber dadurch auf alle drei Glieder
    • des Menschen, sowohl auf den Astralleib als auch auf den Äther-
    • und den physischen Leib. Nur Andeutungen kann man heute
    • macht: im Astralleibe, im ätherischen und im physischen Leibe
    • Im Ätherleibe
    • Astralleibe, dem reinen Innern des Menschen, wird das Selbst
    • dann als Selbstsucht im Menschen. Der Ätherleib wird von
    • Leib wird hervorgerufen Krankheit und Tod. Für diejenigen, die
    • hinweisen, daß alles, was im menschlichen physischen Leibe als
    • kurz zusammenfassen, so bewirkt Luzifer im Astralleibe: Selbstsucht,
    • im Ätherleibe: Lüge und Unwahrhaftigkeit, im physischen
    • Leibe: Krankheit und Tod. Natürlich werden sich alle
    • Menschen, wurden der physische, Äther- und Astralleib von
    • Tod im tierischen und im pflanzlichen Leibe dieselbe
    • im Astralleibe: Selbstsucht, im Ätherleibe: Lüge und
    • Unwahrhaftigkeit, im physischen Leibe: Krankheit und Tod
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Mission/Volksseelen: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Die alte indische Kultur arbeitete am menschlichen Ätherleibe.
    • Ätherleibe reflektierte Kultur ist, so daß wir die alte
    • Ätherleibe. Das ist das Wesentliche der alten indischen Kultur,
    • Inder wiederum hineingeht in den Ätherleib, zurückgeht bis
    • zum Ätherleib und in demselben jene wunderbar feinen Kräfte
    • als der Mensch mit den Kräften des Ätherleibes selber sehen
    • nur so weit gekommen, in dem Empfindungsleibe oder Astralleibe
    • Ätherleibe eine Art Ausprägung ihres Wesens hatte. Aber es
    • Ätherleibe bei der alten indischen Kultur da war, ist
    • zurückstrahlt auf ihren Ätherleib (vgl. die
    • es zu tun mit dem vorzugsweisen Gebrauche des physischen Leibes zur
    • erste Kultur im Ätherleibe statt, nachdem die
    • seinen Ätherleib herankommt und aus diesem heraus, mit den
    • Seite des Ätherleib-Bewußtseins herausarbeitet. Das ist die
    • ist, und das Chinesenturn, das sich abschließt und starr bleibt,
    • daß der Ätherleib in der indischen Kultur, der
    • Empfindungsleib in der persischen Kultur, die Empfindungsseele in der
    • materiellen Leibe, das wird durchaus als Geistiges empfunden,
    • den Christus so, daß in ihm ausgebildet ist in den drei Leibern
  • Title: Mission/Volksseelen: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • vereinigen strebten mit dem, was der Menschenleib nach und nach
    • biegsamen, bildsamen Leibe, wenn solche sozusagen aus geistigen
    • entstehenden Leibern zu vereinigen.
    • wie sich gleichsam die Erdenleiber der Befruchtung dessen erschließen,
    • Göttin das, was an Menschenleibern dargeboten werden konnte den
    • heruntergestiegen sind, um sich mit physischen Menschenleibern
    • mit dem, was aus dem Erdenleib selber hervorgegangen ist und
    • sich aus dem Erdenleib entwickelt hat, das gehört zu Riesenheim.
    • Daher mußte er sich verbinden mit dem, was im menschlichen Leibe
    • selber als physisch-leibliche Werkzeuge vorhanden ist für
    • die Menschen, bei denen die Organe des Ätherleibes entwickelt
    • Und warum wird es so sein? Was wird der Ätherleib für
    • wird, wird durch Umwandelung des physischen Menschenleibes das
    • materiellen Leibe erscheinen wird. Das Ergebnis wäre dann ein
    • physischen Leibe wiederkommen könnte. Damit würde die
    • sie auf dem physischen Plane stehen bleiben und eine Offenbarung im
    • physischen Leibe, die sich auf den Christus bezieht, sehen wollen.
    • Astralleibe zurückgelassen hatte, aus der Midgardschlange. Das,
    • Zurückbleiben wird der Fenriswolf. Oh, darin, daß dieser
    • Fenriswolf zurückbleibt im Kampfe gegen Odin, verbirgt sich eine
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Young Doctors Course: Easter Course: Lecture V
    Matching lines:
    • [ -physischer Leib in seiner Struktur-]
    • [ - der Astralleib also -]
  • Title: Materialism/Anthroposophy: Contents
    Matching lines:
    • itself. Different in Leibnitz's case. The power of comprehending
  • Title: Materialism/Anthroposophy: Lecture IX
    Matching lines:
    • itself. Different in Leibnitz's case. The power of comprehending
    • sentence such as the one by Leibnitz that states,
    • whereas Leibnitz clearly discerned that the intellect is
  • Title: Building Stones: Synopses
    Matching lines:
    • Aristotle, Descartes and Leibnitz showed that
  • Title: Building Stones: Lecture Ten
    Matching lines:
    • behind them appeared three disciples of Leibnitz who spoke of
    • each group of the three figures were Leibnitz, Descartes and
    • Leibnitzians defended, with the support of Leibnitz himself,
    • even the smallest details. Swedenborg tells us that Leibnitz
    • spiritual influence, again on human grounds. The Leibnitzians
  • Title: Okkulte Utvikling: Forside
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Intro
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 1
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 2
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 3
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 4
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 5
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 6
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 7
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 8
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 9
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Okkulte Utvikling: Foredrag 10
    Matching lines:
    • HüIlen — physischen Leib, Atherleib, Astral­leib —
  • Title: Social Forms: Lecture IX
    Matching lines:
    • of the death of Leibnitz, the great European philosopher.
  • Title: Esoteric Lessons Part III: Muenchen, 9-3-'13
    Matching lines:
    • atoms, monads. For instance Leibniz's philosophy is a
  • Title: Esoteric Lessons Part III: Christiania, 10-5-'13
    Matching lines:
    • lesser extent from Empedocles. Leibniz gives one a feeling of
  • Title: Three Streams: Lecture I: The Lower Three Human Members and the Spirits of Form
    Matching lines:
    • have heard the famous story of how, at the instigation of Leibniz,
  • Title: Mission/Folk-Souls (1970): 7. Advance of Folk Spirits to the Rank of Time Spirits.
    Matching lines:
    • of monads as formulated by Leibnitz. Monism: the doctrine that
  • Title: Festival of Easter: Lecture 1
    Matching lines:
  • Title: Festival of Easter: Lecture 2
    Matching lines:
    • physischen Leibe).
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Kristiania (Oslo), 2. Oktober 1913
    Matching lines:
    • leiblich gesunder Mensch herumgeht, so daß gewissermaßen auch die anderen Menschen,
    • gleichsam seinen physischen Leib hat, mit dem Leben auf der
    • Mattwerden aller physischen Leiblichkeit
    • stattgefunden hat, und daß der Leib, der am Kreuze hing, derselbe Leib war, mit dem er
    • Ereignisse, die sich um den irdischen Leib Desjenigen
    • war, mit dem sie im Leibe vor dem
    • im Leibe, wie Derjenige, der sie jetzt unterrichtete in der
    • im Leibe herumgewandelt waren. Und
    • wirklich normal wissend im physischen Leibe erlebt hatten mit
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Dritter Vortrag, Kristiania (Oslo), 3. Oktober 1913
    Matching lines:
    • verstehen wir, wenn wir es vergleichen mit demjenigen Leben, das der Menschenkeim im Leibe der
    • Erdensphäre und das Zusammenbleiben dieser nicht
    • Menschen im Leibe blieb. Die Seele des Menschen mußte aus
    • dem Leibe herausgehoben werden. Die
    • Einweihung bestand gerade darin, daß die Seele des Menschen aus dem Leibe
    • außerhalb des Leibes machte dann die Seele durch, was ihr
    • aus seinem Leibe herausgehen mußte, um das
    • sollte, herausgehen aus seinem Leibe und
    • Mysterien nur außerhalb des Leibes erreichen. Und
    • wenn man zurückkehrte in seinen Leib,
    • außerhalb seines Leibes erlebt hatte und konnte es
    • ihren Leib; hatten sie sich mit diesen Kräften
    • erfüllt, dann traten sie wiederum in ihren Leib
    • Geist sei, keinen physischen Leib mehr
    • habe. Ein Geist aber könne nicht leiden. Der Leib sei es allein, der leide.
    • physische Leib, der aus physischen Kräften und chemischen Stoffen besteht, allein
    • Der physische Leib kann nicht leiden; was leidet, das ist doch eben der Geist, das Seelische. Es
    • leiden könnte. Weil es entbehrt, wirklich entbehrt den physischen Leib, gerade darin
    • Jahre in einem irdischen Leib gelebt und in diesem dann den Tod auf Golgatha durchgemacht hat,
    • drei Jahre im Leibe des Jesus von Nazareth,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Vierter Vortrag, Kristiania (Oslo), 5. Oktober 1913
    Matching lines:
    • verschwunden vor sich sah die physische Leiblichkeit des Täufers und die Vision
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Fünfter Vortrag, Kristiania (Oslo), 6. Oktober 1913
    Matching lines:
    • auch die Leiber dieses Volkes so
    • anders geworden waren, daß auch die Leiber des
    • Zarathustra-Ich war eben dabei, diesen Leib
    • hinab in seinen Leib.
    • noch größer geworden. Und hinein in diesen Leib, der
    • Christus-Wesenheit in einem Menschenleibe, eine Wesenheit,
    • Menschenleibe gelebt hatte, die bisher nur war in
    • drei Leibern, im physischen Leib,
    • Ätherleib und Astralleib des Jesus von Nazareth. Sie senkte sich nieder in diese drei
    • Leiber, wie sie geworden waren unter
    • in dessen Leib die Christus-Wesenheit war, hatte ja dahingegeben alles, was ihn früher
    • Christus-Wesenheit zu dem hin, was durch die Eindrücke des Leibes, die wie im
    • Astralleibe am heftigsten sich eingegraben hatte. Gleichsam
    • sagte sich die Christus-Wesenheit: Ja, das ist der Leib, der
    • einem Menschenleibe, in einem
    • Erdenleibe wohnte, zunächst hin zum Kampf mit Luzifer
    • Leibe des Jesus von Nazareth in der
    • Christus in einen menschlichen Leib
    • getreten bist. Dieser physische Leib unterwirft dich, du
    • Einkörperung im physischen Leibe, das Geheimnis von
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, Berlin, 21. Oktober 1913
    Matching lines:
    • was dazumal in einen Menschenleib
    • in seinen Ätherleib alles, was ihm die
    • es erlebt in seinem Ätherleib; wenigstens diejenigen haben
    • Was man da im Ätherleib erlebt, trägt in
    • Hellsichtigkeit. In der urpersischen Zeit hat man das Seelische erlebt im Empfindungsleibe;
    • menschlichen Leib in der Zeit der
    • und die auf ihre Frage, wo der Leib des Herrn geblieben wäre, die Antwort vernehmen
    • aufschlossen, um durch die nicht bloß sinnlichen Kräfte den im ätherischen Leibe
    • dieses Gefühl, das ich meine, bleibt es doch,
    • im Geistigen erscheinen und nicht im Leibe, und die ihn im Leibe suchen werden, werden immer wieder
    • die Antwort bekommen: Der, den ihr im Leibe suchet, der ist
    • nicht im Leibe! — Ein neues
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Berlin, 4. November 1913
    Matching lines:
    • muß allerdings in unserem Kreise bleiben, was aus
    • erleben können, wie es einer Seele seiner Zeit mit der damaligen Leibesorganisation
    • keinen Leib hat, nicht leiden könne, weil nur ein
    • physischer Leib leiden könne.
    • ein Mensch, der seinen Leib verlassen habe,
    • Christus-Wesenheit, nachdem sie in den Leib des
    • dem Leibe des Jesus von Nazareth.
    • daß ein physischer Leib leiden kann. Leiden kann ja
    • doch nur die Seele im physischen Leibe,
    • denn der physische Leib kann keine
    • Teile eines Leibes, und die körperlichen
    • weiter; aber der physische Leib, die
    • ebensowenig kann ein physischer Leib
    • leiden. Aber weil ein geistig-seelisches Wesen in dem Leibe steckt, so leidet dadurch, daß
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, Hamburg, 16. November 1913
    Matching lines:
    • Leib hatte eine solche Verwandlung durchgemacht,
    • wußten, im ätherischen Leibe unter ihnen,
    • seinem Geistleibe, verhandelte mit uns und
    • Leibe des Jesus gelebt hat, jetzt
    • noch im physischen Leibe mit
    • und die Geburt durch, geht durch den materiellen Leib in
    • Jahre an war er nicht bei seiner leiblichen Mutter, aber
    • Zeit, da ihre Leiber so geartet
    • ihre Leiber nicht mehr wie zur Zeit
    • leibliche Mutter dieses Jesus, die
    • Leibern des Jesus, er, der Christus. Diese Verbindung war nicht
    • anfangs nur lose verbunden war mit dem Jesusleibe und allmählich immer fester mit ihm
    • Körper kann leiden. In der Tat kann der physische Leib
    • Astralleib hat. Deshalb kann ein Gott viel mehr leiden als
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Dritter Vortrag, Berlin, 18. November 1913
    Matching lines:
    • wirkliche leibliche Mutter dieses nathanischen Jesus, gestorben
    • Ätherleibe teilgenommen an der ganzen Diskussion. Und während die anderen selber nichts
    • jener Mutter, welche die leibliche Mutter des nathanischen
    • physische Leib, der Ätherleib und der Astralleib lebten.
    • Leiblichkeit des Jesus von Nazareth, zu demjenigen hinzugehen,
    • Leiblichkeit des Jesus von Nazareth
    • Leiblichkeit die Ihnen oftmals geschilderte
    • anstelle jenes anderen Ichs in diesen drei Leibern
    • bezüglich Ahrimans bleibt ein Rest, der nicht
    • sein wird, jener Gesetze, die tätig bleiben, die wirksam
    • bleiben. Ahriman ist der rechtmäßige Herr der
    • Erdenleibe, daß er wirklich ganz Mensch werden
    • Leibern des Jesus von Nazareth.
    • drei Leiber zwar durchsetzt sind von
    • hat diese drei Leiber wie eine mächtige Aura
    • möglich und hat unzählige Male stattgefunden, daß die Leiblichkeit dieses
    • physischen Leibe des Christus Jesus dabei. Er
    • erschien schon damals in einem Geistleibe,
    • nicht immer ein Zusammensein im physischen Leibe, sondern oft nur die bis zur physischen Gegenwart
    • dem Christus und der Leiblichkeit des Jesus von Nazareth. Aber
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, Stuttgart, 22. November 1913
    Matching lines:
    • daß die leibliche Mutter des nathanischen Jesusknaben bald
    • Leibes gebunden war. Es wirkt
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag (Notizen), Stuttgart, 23. November 1913
    Matching lines:
    • leiblichen Mutter Jesu aus den geistigen Welten. Den trug sie
    • Leib einzog, das war nicht nur eine
    • menschlichen Leibe, das hatte bis
    • das Leben eines Gottes im Menschenleibe
    • mit seinem Leibe bis zum Kreuzestode
    • Geist, nicht der Leib. In dem Maße,
    • suchen. Ein Geistleib war er. Nicht
    • noch lose gebunden an den Leib des
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, München, 8. Dezember 1913
    Matching lines:
    • leiblichen Hüllen jenes Jesusknaben, der abstammt aus der nathanischen Linie
    • Knabenleben. In dem Leibe, der abstammte aus der salomonischen Linie des Hauses David, war
    • dem darnach absterbenden Leib des Jesusknaben aus der
    • hinüber in die leiblichen Hüllen des anderen
    • des Zarathustra war, das den Leib des salomonischen
    • und in seinen leiblichen Hüllen schon wirkte, so daß beide Elemente sich in
    • Wir wissen auch, daß die leibliche
    • ihm die leibliche Mutter des salomonischen
    • Leiblichkeit, das Verbundensein mit der physischen
    • Erdenleiblichkeit. Dieses Geheimnis enthalten
    • leiblicher Vater starb. Mit seinen
    • Leiblichkeit des Jesus von Nazareth, was eben wie sein
    • innewohnend geworden war, die Seele seiner leiblichen
    • Stief- oder Ziehmutter, die die leibliche Mutter des salomonischen Jesusknaben war. So wandelte
    • Erde in einem physischen Leibe herum, im Leibe der Mutter des salomonischen Jesusknaben, die
    • Seele der leiblichen Mutter des nathanischen Jesusknaben. Er
    • seinen drei Leibern, aber von all den Erlebnissen aufs
    • seinem physischen, ätherischen und astralischen Leibe; das Selbst jedoch war weggegangen.
    • Äther- und Astralleib alles das, was aus dem Ich
    • von Nazareth sahen, die sie durch seinen Leib, also
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, München, 10. Dezember 1913
    Matching lines:
    • drei Leibern, die dann in einer
    • bedrückten Leibes ging der Betreffende dem Jesus entgegen.
    • physischen Leib, Ätherleib und Astralleib bestand, mit der
    • Leibern, nicht bezeichnen. Wir können sie nur
    • herab, ergriff Besitz von den drei Leibern des Jesus, in denen
    • die Christus-Wesenheit drei Jahre verbleiben sollte.
    • des Christus und dem Ätherleib und Astralleib des Jesus von Nazareth, wie Luzifer und
    • astralischen Leibes des Jesus von Nazareth, so wie er sich
    • astralischen Leib des Jesus
    • menschlichen Leib, den hohen kosmischen Rang fühlen mußte, den Luzifer
    • Erleben des Christus im Leibe des Jesus von
    • verknüpft bleibt mit dem Ahrimanischen, dem
    • Leiber eingezogen, aber nicht gleich so, daß dieses
    • Christus-Ich so verbunden war mit diesen drei Leibern, wie ein
    • verknüpft mit den drei Leibern
    • drei Leiber hineingezogen. Darin bestand
    • mehr in die drei Leiber hineingepreßt
    • dieses Hineingepreßtwerden in die drei Leiber, es war der Schmerz des Gottes, der auf
    • Leib. — Das ist der Gipfelpunkt des
    • Unsinns, denn ein Leib empfindet keinen Schmerz, ebensowenig wie ein Stein. Schmerz
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, Köln, 17. Dezember 1913
    Matching lines:
    • salomonischen Jesusknaben, verblieben war, aus dessen Leib
    • Leibeshüllen des nathanischen Jesusknaben. Daher kam
    • durch den Astralleib. Den Astralleib aber
    • Jesusknaben die leibliche Mutter des nathanischen Jesusknaben
    • nathanische Jesusknabe hatte keine leiblichen Geschwister, und
    • von seinem leiblichen Vater und
    • leiblicher Gegenwart. So lebte er
    • Leben des Leibes und der Seele entwickelten, um durch
    • sich vom Leibe schaffen. Jetzt wußte er, daß das kein
    • gleichsam dadurch, daß ihm ein Rest der Kräfte verbleibt, zwischen dem
    • jene Seelenwesenheit, die in seiner leiblichen Mutter gelebt
    • Zarathustra-Ichs in den Leib des anderen Jesusknaben der Erde
    • Seele der leiblichen Mutter des
    • seinen Leibeshüllen verschwunden war, und seine
    • Leibeshüllen jetzt wieder so waren, wie sie
    • wenn ihr euch erhöhtet, weil ihr die anderen laßt verkleinert werden! Ihr bleibt so
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Köln, 18. Dezember 1913
    Matching lines:
    • wachsend am Menschenleibe auffaßt, sonst kann es nicht
    • durch drei Jahre in einem Menschenleibe zu sein, an
    • einen Menschenleib gebunden. Wichtig
    • herabstieg in den Leib oder
    • Leibern des Jesus von Nazareth wirklich in Verbindung war. Das heißt, sie war herabgestiegen
    • an die Fähigkeiten der drei Leiber gebunden. Es
    • drei Hüllen, den drei Leibern des Jesus von Nazareth
    • den drei Leibern des Jesus von
    • den drei Leibern bediente, um zunächst
    • unbesiegt bleiben. Ahriman wurde nicht vollständig
    • kämpfen. Ahriman mußte dableiben.
    • Leibe des Jesus von Nazareth wirkte, und daß er
    • drei Leibern. Das dauerte drei Jahre. Anfangs
    • allmählich preßte sie sich in die drei Leiber hinein. Erst als es zum Tode ging, war eine
    • Leiber mit der Christus-Wesenheit da. Und all dem Leide und dem Schmerz gegenüber, die Jesus
    • gesagt, nur lose verbunden mit dem Leibe des Jesus
    • vor, daß der physische Leib da
    • erschien, da war der physische Leib an einem
    • mit dem Leibe des Jesus von Nazareth. Und dann
    • Leib einlebte, desto mehr lebte er sich in das innerste Wesen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Vierter Vortrag, Berlin, 6. Januar 1914
    Matching lines:
    • leibliche Mutter des salomonischen
    • möglich machte, daß die Seele der leiblichen
    • Menschenseele, die überhaupt abgeschlossen bleiben
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Fünfter Vortrag, 13. Januar 1914
    Matching lines:
    • physischer Leib,
    • Ätherleib und Astralleib hervorgegangen ist,
    • Leib des Jesus von Nazareth in die Erdenaura eingezogen ist. Daß dieser Zeitpunkt
    • dem Leibe gewesen, so weiß ich's nicht; oder ist er außer dem Leibe
    • denselben Menschen (ob er in dem Leibe oder
    • außer dem Leibe gewesen ist,
    • nicht des leiblichen Menschen — , der wohl hinaufschauen kann in die geistigen Welten.
    • vorübergehende, so bleibt sie
    • soeben mitgeteilten Worte des Johann Kepler aufmerksam gemacht werden, sonst bleibt alles
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Sechster Vortrag, Berlin, 10. Februar 1914
    Matching lines:
    • hinübergezogen ist in den Leib
    • also die drei Leibeshüllen trug, welche mit dem nathanischen Jesusknaben geboren
    • Leibeshüllen dieses Jesus von Nazareth verlassen
    • Christus-Wesen eingezogen ist in die dreifache Leibeshülle
    • unseren physischen Leib als Sinne eingebettet ist, eigentlich
    • Christus-Wesenheit, die später durch die Johannestaufe im Jordan sich mit dem Leibe des
    • gefäßartige Organe sind sie im physischen Leibe, was ihnen aber zugrunde liegt, ist
    • Ätherleibes — so geworden wären, daß wir
    • auf seinen astralischen Leib bezog, auf die Verteilung
    • Todes oder durch die Initiation. Und bleiben wir jetzt
    • seinen physischen Leib gleichsam als
    • die äußerste Hülle ablegt. Dieser physische Leib
    • Leibes, wie er, verwest oder verbrannt, den
    • zurückschaut auf das Schicksal des physischen Leibes, das könnte man ein
    • sich da auflöst als physischer Leib. Wir wissen aber weiter, daß der Mensch dann
    • einige Tage verbunden bleibt mit seinem Ätherleibe und
    • Ätherleibes vom astralischen Leib und vom Ich
    • den abgelösten Ätherleib, so nimmt sich dieser schon anders aus in seinen
    • physische Leib. Vor allem können wir nach dem Tode
    • Ätherleib nicht so hinschauen, daß wir
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Tension Between East and West: Lecture 10: From Monolithic to Threefold Unity
    Matching lines:
    • Leibniz. If from this standpoint you consider
  • Title: Welche Bedeutung: Titleblatt
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • für seine Hüllen (physischen Leib,
    • Ätherleib, Astralleib) und sein Selbst?
  • Title: Welche Bedeutung: Hinweise
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
  • Title: Welche Bedeutung: Inhalt
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • Organe des physischen Leibes werden selbständiger und
    • Erlangung eines Zeitgefühls im Ätherleib; man erlebt
    • Differenzierungen im inneren Erleben des Ätherleibes. Die
    • Arbeit der nacheinander folgenden Amshaspands am Ätherleib
    • urfernen Vergangenheit. Im mittleren Teil des Ätherleibes:
    • während das Sich-Konzentrieren auf den Ätherleib des
    • dritten Teil des Ätherleibes empfindet man als in die Erde
    • des Ätherleibes, wie sonst nach Jahreszeiten, so auch nach
    • eigene Denken; in den Ätherleib ergießt sich etwas
    • von Ich und astralischem Leib aus auf den physischen und
    • Ätherleib. Der Eindruck ist ein Gefühl maßloser
    • Ätherleibes eingebettete physische Leib erscheint in
    • Tatsachen des Ätherleibes sieht man im zeitlichen
    • dann wie ein Wandern hin zu seinem Ätherleib und schaut
    • Produkten, das andere stößt der Ätherleib
    • Selbständigwerden des Astralleibes. Egoismus als
    • Eigentümlichkeit des Astralleibes macht notwendig die
    • Astralleibes durch Riten oder durch den emanzipierten
    • Astralleib einer stärkeren Persönlichkeit.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Zu den Veröffentlichungen aus dem Vortragswerk von Rudolf Steiner
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
  • Title: Welche Bedeutung: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • physische Leib wie der ätherische, wie der astralische
    • Leib, wie das eigentliche Selbst des Menschen werden in einer
    • des physischen Menschenleibes zu sprechen, aus dem einfachen
    • Menschenleibes im Anfang des anthroposophischen oder
    • gehen mit dem physischen Leib vor sich, aber sie sind doch
    • daß der physische Leib Veränderungen erfährt,
    • halten sich die Veränderungen des physischen Leibes; aber
    • Veränderungen bezeichnen, die der physische Menschenleib
    • man sagen: Dieser physische Menschenleib wird in sich
    • haben wir den physischen Menschenleib so vor uns, daß
    • Gesamtleben des physischen Leibes herabgedämpft und das
    • physischen Menschenleib ankommt, vorsichtig sein muß:
    • physischen Leibe eigentlich im Grunde genommen zumeist doch nur
    • Eine Grundveränderung aber in dem physischen Menschenleib
    • physischen Leib stärker zu fühlen als vorher; er wird
    • des Menschen — seinen Ätherleib, Astralleib und sein
    • Selbst wie die Flüssigkeit, und der physische Leib sei
    • menschlichen Wesenheit der physische Leib; er schrumpft ein,
    • insbesondere fängt man an, in seinem Leibe alle diejenigen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • charakterisierten Einflüssen der physische Leib des
    • Organisation des physischen Leibes ist denn doch der
    • gestern betont, daß der physische Leib gleichsam
    • der Darstellung des astralischen Leibes —, daß alles
    • Vorgänge des physischen Leibes gewissermaßen am
    • eigenen Leibe die Natur und Eigentümlichkeit der als
    • so, daß sie für den Menschenleib — wir wollen
    • bei dem Menschen bleiben — dasjenige bedeutet, was ihn
    • auch unser physischer Leib —, nicht etwa bloß von
    • unterscheiden zweierlei Empfindungen am eigenen Leib. Eine
    • Beinen auf der Erde stehenzubleiben, eine gewisse gesunde
    • haben, schon in ihrem physischen Leib ihren
    • dadurch in einer gewissen Weise seinen Ätherleib von dem
    • physischen Leib heraushebt, aber so, daß der physische
    • Leib gefühlt wird wie eine solide Grundlage des
    • Ätherleibes. Das ist die spezifische Wirkung des Kaffees.
    • Also, es wird etwas differenziert physischer Leib und
    • Ätherleib beim Kaffeegenuß, aber so, daß der
    • physische Leib namentlich in seinen Formeigenschaften gerade
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • zu dem Ätherleib, sind jene Veränderungen, welche mit
    • daß man beginnt, den in den physischen Leib hinein
    • imprägnierten Ätherleib nach und nach zufühlen;
    • Kräfte des Ätherleibes, die in den Muskeln tätig
    • Ätherleibes ist, wenn man von seinen einzelnen Muskeln
    • Weniger behaglich, aber auch nicht ausbleibend ist die
    • Ätherleibes, die organisierend wirken an den
    • man sich in seiner eigenen Leiblichkeit wie durchdrungen von
    • den Organismus die im Ätherleib befindlichen Kräfte,
    • ätherischen Leibes, wie das, was er gleichsam von sich
    • Leibes. Aber es ist eigentümlich: diese Wahrnehmungen vom
    • Ätherleibe, von denen jetzt eben gesprochen worden ist,
    • bezeichnet, verändert fühlt seinen Ätherleib, in
    • Ätherleib wahrzunehmen. Die auffälligste
    • Veränderung, welche mit dem Ätherleib vor sich geht
    • Ätherleib, die aber doch eine ist, die besteht darin,
    • merken läßt, am eigenen Leib sozusagen merken
    • seinem physischen Leibe, trotzdem er beweglicher wird, wenn man
    • während der äußere Leib beweglicher wird,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • mehr sich der Ätherleib des Menschen verändert unter
    • durch die Veränderung des physischen Leibes auftritt,
    • Winter. Aber durch die Veränderung des Ätherleibes
    • wie im physischen Leibe die einzelnen Organe sich differenziert
    • man mit der Entwicklung des eigenen Ätherleibes miterlebt
    • wie man mit seinem Ätherleib gewissermaßen auf sich
    • trennt von seinem physischen Leibe, der jetzt die Erde selbst
    • Verhältnis zu seinem physischen Erdenleib im Sommer
    • Schlafenszeit im Verhältnis zu seinem physischen Leib
    • Ätherleib im Bette; sie führen ein rein vegetatives
    • im schlafenden Menschenleib etwas entfaltet wird wie eine feine
    • hinschauen, wenn er mit seinem astralischen Leib und seinem Ich
    • außer dem physischen Leibe ist, auf das Leben des
    • schlafenden physischen Leibes, so würde er dieses
    • schlafende Leben des physischen Leibes so erblicken, wie man
    • würde man an seinem physischen Leibe ein vegetatives
    • der Menschgewissermaßen mit seinem Ätherleibe auf
    • eigenen Ätherleib mehr wahrnimmt, besser, deutlicher
    • die Selbständigkeit seines Ätherleibes wahr, und zwar
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Fuenfter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • man bei der gewöhnlichen Redensart bleibt für das
    • Menschen auf dem physischen Plan bleibt und möglichst mit
    • eigener Ätherleib sich mit ihnen auseinandersetzen kann,
    • wesentlichen mit der Entwicklung des Ätherleibes
    • dafür, daß der ätherische Leib allmählich
    • bleibt nur das Selbstfühlen, Selbstempfinden und
    • belehren, denn sonst bleibt man eben dumm. Die Dinge, die auf
    • Menschen die freie Zeit, die ihnen bleibt, verschwenden, statt
    • also nach und nach seinen eigenen Ätherleib
    • ein Mensch auf dem physischen Plane bleiben; man muß also
    • eigenen Leib entgegenströmt etwas von Scham, so daß
    • die nur bis zu einem Ätherleib herunterkommen
    • nicht bis zu einem physischen Menschenleib. — Dagegen
    • und unserem eigenen Ätherleib. Wenn man zu früh oder
    • Hirnätherleib tätig ist als Amshaspands der
    • Übersinnlichen an unserer eigenen Leiblichkeit, an unserer
    • Ätherleib Kräfte bewirken, welche so zur Erscheinung
    • Ätherleib so pulsieren kann, damit er so reagiert auf die
    • Ätherleib, das bewirkt noch ein anderes in der
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • Ätherleibe des Menschen betrachtet, insofern sie der
    • physischen Leib und seinen ätherischen Leib im Verlaufe
    • physischen Leib betonen können, daß die einzelnen
    • fühlt sich der physische Leib an. Vom ätherischen
    • Leib haben wir betont, daß er nicht nur sich lebendiger
    • Freiwerdens von seiner Leiblichkeit. Immer unabhängiger
    • Leiblichkeit, daß man anfängt die Umgebung wirklich
    • die eigene Leiblichkeit ist, zu leben. Nun haben wir ja gestern
    • einemEmpfindlicherwerden für diese eigene Leiblichkeit.
    • von der eigenen Leiblichkeit, diese eigene Leiblichkeit
    • einem alles das, was sich nur auf diese eigene Leiblichkeit
    • astralischen Leib und seinem Ich schon unabhängig geworden
    • wäre vom physischen und Ätherleib. Die
    • hellsichtig zu werden außer seinem Leibe, und daß er
    • auf seinen physischen und Ätherleib zurückschauen
    • einen Seite physischen und Ätherleib hätten, und
    • Leib; und wir nehmen an, wir könnten zurückschauen
    • auf den zurückgelassenen physischen und Ätherleib. Da
    • Wissenschaftauf unseren materiellen Leib hin und sehen in ihm
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • und ätherischen Leibe — wie er unbewußt im
    • Leib, dann ergibt sich die Paradieseslegende; wenn er sich
    • anregt von seinem ätherischen Leibe, dann ergibt sich die
    • seinem physischen Leib, an seinem Ätherleib. Wir werden
    • den astralischen Leib und das Selbst noch genauer zu betrachten
    • den physischen und Ätherleib. So sehen wir, daß der
    • Ätherleibes; wir wissen, daß dann während der
    • Veränderungen des menschlichen Astralleibes, während
    • menschlichen Astralleib vor sich gehen, wenn der Mensch eine
    • Dieser Astralleib, der lebt ja abgesondert bei dem Esoteriker
    • Astralleib wird in einer gewissen Weise selbständig,
    • Schlafzustand durchmacht; dadurch kommt dieser astralische Leib
    • dieser Astralleib mit den anderen Leibern verbunden; die
    • anderen Leiber üben ihren entsprechenden Einfluß auf
    • dieser Astralleib herausgerissen wird, dann macht er seine
    • Eigentümlichkeiten des astralischen Leibes?
    • des menschlichen Astralleibes auf der Erde ist nämlich der
    • Egoismus. Und wenn der Astralleib, abgesehen von den
    • Astralleib zu. Und für den Astralleib als solchen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • Wenn man an die Vorgänge im astralischen Leib und im
    • astralischen Leibe in den auf- und abflutenden Leidenschaften,
    • Spiegelung des Selbstes und des astralischen Leibes am
    • Ätherleib und am physischen Leib, das ist kein
    • bewußtes Miterleben des astralischen Leibes und des
    • höheren Welten im astralischen Leib und im Selbst. Daher
    • bringen, daß man den astra-lischen Leib sozusagen immer
    • und ätherischen Leibes, also man ist in seinem
    • astra-lischen Leib und Ich —, wenn man erfaßt hat
    • die Natur und den Charakter des Astralleibes, dann weiß
    • den Egoismus des astralischen Leibes ein anderes, das immer
    • Leibe. Man fühlt immer mehr Einsamkeit, eisige Einsamkeit.
    • Also so, daß er zwar seinen astralischen Leib an sich
    • Leib zugleich seine Interessen nach alledem ausdehnt, was die
    • Er wird seinen eigenen astralischen Leib als zu ihm
    • in seinem Selbst und seinem astralischen Leibe; das andere
    • astralischen Leibe erscheinen. Die Sache kommt davon her, weil
    • wie in einem Selbst und in einem astralischen Leibe darstellt.
    • Sein astralischer Leib wird sich in seinen Kraftwirkungen so
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • fortentwickelnden Hauptes zu dem übrigen Leibe
    • Menschenleibes, sozusagen als das Paradies selber. Der Mensch
    • gegenwärtige Leiblichkeit erscheint ausgebreitet in der
    • seinen physischen und ätherischen Leib und sich anregen
    • physischen und ätherischen Leib. Im allgemeinen kann man
    • mit seinem astralischen Leibe vom physischen
    • undätherischen Leibe trennt und auf diese
    • der Nacht außerhalb seines physischen Leibes ist, so kann
    • erwachend, aber nicht zurückkehrend zum physischen Leibe,
    • Leib dann sieht. Daraus werden Sie entnehmen können,
    • physischen und Ätherleibes. Dann zeigt sich aber —
    • astralischer Leib, wenn sie außerhalb der menschlichen
    • und ätherischer Leib sehen so aus für das Selbst und
    • den astralischen Leib, daß man ganz an die Gestalt des
    • Menschen auf dem Monde der astralische Leib gegeben war. Das,
    • was wir in unserem astralischen Leibe tragen, hat
    • Mensch auf dem alten Monde seinen Astralleib empfangen hat, so
    • sitzt eben der Egoismus in seinem Astralleibe; und da Luzifer
    • Astralleibe vorgeht während unserer okkulten Entwicklung,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Die Erscheinung des Christus im Ätherischen / Der Ätherleib als
    • Leibes, das zeigt sich für den hellseherischen Blick, der
    • physischen Leib, sondern der sie von außen ansieht, das
    • zeigt sich dadurch, daß der physische Leib eines Menschen,
    • wächst tatsächlich der physische Leib einer immer und
    • physischen Leib sieht, eine bestimmteGröße hat;
    • Leib gewachsen, wesentlich größer geworden. Es gibt
    • also ein solches Wachsen des physischen Leibes über die
    • verbunden damit, daß dieser physische Leib schattenhafter
    • sich vergrößernden physischen Leib; der ist aber
    • physische Leib einer in okkulter Entwicklung begriffenen
    • entwickelten Menschenleib betrachtet.
    • Wenn man den noch nicht okkult entwickelten Menschenleib
    • der Zahl — und habe daraus den physischen Menschenleib
    • Menschenleib betrachtet.
    • ätherische Menschenleib, der zeigt bei einer nicht in
    • Werden zeigen. Der Ätherleib ist also eigentlich ein
    • Während der physische Leib des Menschen wie eine Summe von
    • sich der Ätherleib wie eine Art Erzähler, der die
    • begriffen ist, der zeigt in seinem Ätherleib vielleicht
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Origin and Destination of Humanity: Lecture XXI: The Faculty of Law and Theosophy
    Matching lines:
    • there is such a thing like mathesis. The great philosopher Leibniz was
    • guarantee that Leibniz had a right view of these matters. What does
  • Title: Origin and Destination of Humanity: Lecture XXIII: The Arts Faculty and Theosophy
    Matching lines:
    • to master everything. Great spirits like Leibniz, Leonardo da Vinci
  • Title: Mystery of Death: Lecture XV: Overcoming Death through Knowledge
    Matching lines:
    • (Aetherleib = etheric body, toter Mensch = dead soul,
  • Title: Problem of Faust: Lecture VII: Some Spiritual-Scientific Observations
    Matching lines:
    • world. What about philosophy? How would it be if Leibnitz or
  • Title: Problem of Faust: Lecture VIII: Spiritual Science Considered with the Classical Walpurgis-Night
    Matching lines:
    • Homunculus into the society of Kant, or of Leibnitz, Hume or
  • Title: Pastoral Medicine: Lecture 3
    Matching lines:
    • can be a sophisticated person like Leibnitz and gaze out at a
  • Title: Broken Vessels: Lecture 3
    Matching lines:
    • can be a sophisticated person like Leibnitz and gaze out at a
  • Title: Lecture II: WHITSUN: the Festival of the free Individuality
    Matching lines:
    • Verbleibst du in Raumesweiten und Zeitenläufen,
  • Title: Macrocosm/Microcosm: Lecture 4: Faculties of the Human Soul and Their Development
    Matching lines:
    • nature, namely, our Sentient Body (Empfindungsleib). We have
  • Title: Man/Symphony: Lecture IX
    Matching lines:
    • Sie schaffet mir den Formenleib.
  • Title: Origins of Natural Science: Lecture IV
    Matching lines:
    • mathematics had become for both Newton and Leibnitz,
  • Title: Lecture II: Human and Cosmic Thought
    Matching lines:
    • beings. The celebrated German philosopher, Leibnitz, was a man of
    • this kind. Leibnitz had got beyond the prejudice that anything merely
    • force concepts outwards from within itself. For Leibnitz, this being
    • has been said by the highly intelligent Leibnitz. In this way I
  • Title: Lecture II: Human and Cosmic Thought
    Matching lines:
    • beings. The celebrated German philosopher, Leibnitz, was a man of
    • this kind. Leibnitz had got beyond the prejudice that anything merely
    • force concepts outwards from within itself. For Leibnitz, this being
    • has been said by the highly intelligent Leibnitz. In this way I
  • Title: Inner Impulses: Lecture VII
    Matching lines:
    • have been built at all. The solitary thinker, Leibniz, devised the
  • Title: World Economy: Lecture VI
    Matching lines:
    • this day, therefore, Leibnitz is helping to build all tunnels. The way
  • Title: Rosicrucianism/Initiation: Lecture IV: The Relationship of Earthly Man to the Sun
    Matching lines:
    • Leibnitz, the great philosopher, was led by his own thought and
  • Title: Principle/Economy: Introduction
    Matching lines:
    • I rendered Ätherleib as “etheric
  • Title: Principle/Economy: Lecture I: The Principle of Spiritual Economy in Connection with Questions of Reincarnation: An Aspect of the Spiritual Guidance of Mankind
    Matching lines:
  • Title: Poetry/Speech: Lecture II: The Art of Recitation and Declamation
    Matching lines:
  • Title: Poetry/Speech: Lecture IV: Poetry and the Art of Speech
    Matching lines:
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VI: Speech-Formation and Poetic Form
    Matching lines:
    • Jetzt brauch ich meinen Leib nicht
    • Leibern
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VII: The Uttering of Syllables and the Speaking of Words
    Matching lines:
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VIII: The Interaction of Breathing and Blood-Circulation
    Matching lines:
    • Schwere des Leibes?
    • ätherischen Leib.
  • Title: Study of Man: Lecture III
    Matching lines:
    • Körper and Leib, for which we have no precise
    • body. Leib denotes a living body, i.e. an organism penetrated
  • Title: Lecture: Inner Nature of Music: Lecture I
    Matching lines:
    • [Empfindungsleib].Within these three levels of the body we see
  • Title: Lecture: Inner Nature of Music: Lecture III
    Matching lines:
    • [Ich-Leib] descended to meet the upwardly evolving physical
  • Title: Metaporphoses/Soul Two: Lecture 3: What is Mysticism?
    Matching lines:
    • men as Leibniz
    • Thus Leibnitz, the
    • lead to multiplicity and which therefore prompted Leibniz and Herbart to
  • Title: The Development of Thought from the 4th to the 19th Century - 1
    Matching lines:
    • of the Gothic word Hlaif, from which Leib (Leib=body)
  • Title: The Building at Dornach: Lecture II
    Matching lines:
    • French culture of the philosopher Leibnitz, who was through
    • Leibnitz transposes into the idiom of Middle Europe
    • — and also the Monad theory. Leibnitz wrote in French;
    • Leibnitz and Newton, entirely in conformity with the relation
  • Title: Karmic Relationships, Volume I: Lecture XI
    Matching lines:
    • and Leibniz. Now it has often attracted me very much, as an
    • which it is proved over and over again that Lessing was a Leibnizian,
    • Leibnizian or a Spinozist, who are the very opposite of each other.
    • Spinoza — pantheist and monotheist; Leibniz — monadist,
    • whether Lessing belongs to Leibniz or to Spinoza. When we try to put
  • Title: Spiritual Teachings of Soul/World: Course II: Lecture III: The Epistemological Basis of Theosophy III
    Matching lines:
    • as well as Leibniz did; however, with Herbart it is coloured by Kantianism.
    • Leibniz lived before Kant; he was still free of Kantian influence. Schopenhauer
    • thought them as something spiritual. If we go back to Giordano Bruno, to Leibniz,
    • Wilhelm Leibniz (1646–1716), German mathematician and philosopher
  • Title: Spiritual Teachings of Soul/World: Course III - Lecture II: Theosophical Teachings of the Soul. Part II: Soul and Human Destiny
    Matching lines:
    • The German philosopher Leibniz found
    • be achieved. — Then Leibniz goes on: now imagine this human brain endlessly
    • this is just the sense of Leibniz’s answer that even if we had understood
  • Title: Esoteric Christianity: The Christ Impulse in Historical Development - Lecture 2
    Matching lines:
    • If we read Leibniz,
  • Title: Eurythmy as Visible Singing: Rudolf Steiner's Personal Lecture Notes
    Matching lines:
    • Vorgänge im Astralleibe (Luft) und gleiche Hand
    • phys(ischen) Leibe wieder — cons(onantisch)
  • Title: Three Streams: Lecture I: The Lower Three Human Members and the Spirits of Form
    Matching lines:
    • have heard the famous story of how, at the instigation of Leibniz,
  • Title: Spiritual Science/Treasure for Life: Lecture VI: The Evil
    Matching lines:
    • Lotze turns against the German philosopher Leibniz (Gottfried
    • the most possible one, Leibniz thinks, either God must not have
    • Leibniz now says, because one cannot offend in thinking against
    • say, Lotze means that Leibniz limited the omnipotence of God
  • Title: Spiritual Science/Treasure for Life: Lecture VIII: Voltaire
    Matching lines:
    • Leibniz (Gottfried Wilhelm L.,
    • world. Leibniz asks, how must the human soul be to be able to
    • Leibniz considers everything as a
    • find the underlying ensouled monads. What we see is for Leibniz
    • Leibniz said, in such a way that the human soul can exist in
  • Title: Cosmic Prehistory: Lecture II: Lucifer and Ahriman
    Matching lines:
    • logic which he presents for his monism; and if he is a follower of Leibniz
  • Title: Human History: Lecture XII: Copernicus and His Time in the Light of Spiritual Science
    Matching lines:
    • Bruno and later with Leibniz (Gottfried L., 1646–1716) whom we
    • Leibniz even a monad includes something like a reflection of
    • Thus, one may admire the strength of Leibniz's philosophy as an
  • Title: Migrations ...: Lecture 4: Three Conditions Which Determine Man's Position
    Matching lines:
    • Sie bindet dir die Leibeswesenheit
  • Title: Answers to Big Questions: Lecture I: The Nature of Spiritual Science and Its Significance for the Present
    Matching lines:
    • — let us maintain this Leibniz expression! To express the
  • Title: Answers to Big Questions: Lecture XV: What Has Astronomy to Say about the Origin of the World?
    Matching lines:
    • Leibniz had stressed and that nothing can be objected. If we
    • it also had a shade of correctness. However, already Leibniz
  • Title: Knowledge of Soul and Spirit: Lecture II: Natural Science Facing a Crucial Decision
    Matching lines:
    • teachings of the great German philosopher Leibniz (Gottfried
  • Title: Esoteric Development: Lecture X: The Three Decisions on the Path of Imaginative Cognition
    Matching lines:
    • the philosopher Leibnitz, an emphatically monadological thinker who
  • Title: Thomas Aquinas: Lecture III: Thomism in the Present Day
    Matching lines:
    • out later, and for example Leibnitz, who actually does not
    • spiritual. Leibnitz towers over the others because he has the
    • individuals, was for Leibnitz a series of graduated
    • Leibnitz, we see in the whole West an intensive struggle for
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Cover Sheet
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Contents
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture I: The Human Soul in the Supersensible Realm and Its Relationship to the Body
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture II: Anthroposophy Does not Disturb Any Religious Confession
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture III: What Spiritual Science Has to Say About the Eternal Aspect of the Human Soul and the Nature of Freedom
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture IV: The Science of the Supersensible and the Moral-Social Ideas
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture V: The Activities of the Human Soul Forces and Their Connection with Man's Eternal Being
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture VI: Spiritual-Scientific Results about the Ideas of Immortality and the Social Life
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture VII: The Nature of the Human Soul and the Nature of the Human Body
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture VIII: How Natural Sciences Justify the Supersensible Knowledge
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture IX: How Does One Justify the Anthroposophical Psychology?
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Freedom/Immortality/Social: Lecture X: Moral, Social Life and Religion from the Viewpoint of Anthroposophy
    Matching lines:
    • Seelisch-Geistigen mit dem Leiblichen des Menschen.
  • Title: Redemption of Thinking: Lecture III:
    Matching lines:
    • example Leibniz (Gottfried Wilhelm L., 1646-1716) who does not
    • monads which are actually spiritual. Leibniz towers above the
    • are to Leibniz more or less gradually differentiated spiritual
    • If we disregard Leibniz, we see, indeed, a
  • Title: Theosophy/Rosicrucian: Lecture I: The New Form of Wisdom
    Matching lines:
    • succeed. Leibnitz tried in vain to get at the source of Rosicrucian
  • Title: Destinies of Individuals and Nations: Lecture 2: Nationalities and Nationalism in the Light of Spiritual Science
    Matching lines:
    • Leibniz [1646–1716] wrote his works in French. That
  • Title: Destinies of Individuals and Nations: Lecture 8: Three Decisions on the Path to Imaginative Perception
    Matching lines:
    • particular philosopher, Leibniz, was very much a
  • Title: Destinies of Individuals and Nations: Original German Mantrams
    Matching lines:
    • Denn schwach nur bleibet der Geist,
    • Wenn er allein im eignen Leibe
  • Title: Destinies of Individuals and Nations: Notes
    Matching lines:
    • According to Leibniz, monads are the ultimate
  • Title: First Class, Vol. II: Lesson 11
    Matching lines:
    • So lebt Ihr im Erdenleibe
    • Schafft in Leibesgliedern
  • Title: First Class, Vol. II: Lesson 19
    Matching lines:
    • [The verb “leiben” –
    • Leib and Körper. In the theological
    • sense Leib indicates a kind of soul function which
    • something that “bodies” [“leibt”].
  • Title: Agriculture Course (1938): Lecture I
    Matching lines:
    • Mist, so regnet es, oder bleibt wie es ist) Instinctive wisdom



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com