[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Das Christentum als Mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or contextually
   


Query was: plato

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: GA008: Chapter I: Mysterien und Mysterienweisheit
    Matching lines:
    • harte Wort des Plato volle Wirklichkeit, daß in Schlamm versinkt, wer
  • Title: GA008: Chapter II: Die Griechischen Weisen vor Plato im Lichte der Mysterienweisheit
    Matching lines:
    • Die Griechischen Weisen vor Plato im Lichte der Mysterienweisheit
    • Griechischen Weisen vor Plato
    • Mit welcher Ehrerbietung spricht doch Plato im «Phädon»
    • auch die griechischen Weisen zur Aufgabe. So verstehen wir Platos Ausspruch,
  • Title: GA008: Chapter III: Plato als Mystiker
    Matching lines:
    • Plato als Mystiker
    • Plato
    • man an der Weltanschauung Platos sehen. Es gibt nur ein Mittel, ihn
    • von den Mysterien ausstrahlt. Die späten Schüler des Plato, die Neuplatoniker,
    • seine Lehre angesehen. Wenn der siebente der platonischen Briefe auch
    • Mysteriensinn finden könnte. Das, worüber Plato nicht geschrieben hat
    • erworben wird. Auf die intime Erziehung ist gedeutet, die Plato den
    • gleichgültig, wie man an Platos Gespräche herantritt. Je nach der geistigen
    • Verfassung, in der man ist, sind sie einem weniger oder mehr. Von Plato
    • Im Mittelpunkt der platonischen Gesprächswelt steht die Persönlichkeit
    • Auf den Charakter des Sokrates, wie er sich bei Plato findet, kommt
    • läßt? Wirft das nicht ein Licht darauf, warum Plato seine Philosophie
    • Was Plato selbst an vielen Stellen sagt, überzeugt uns davon. Als philosophischer
    • Lehrer hat Plato sein wollen, was der Einweihende in den Mysterien war;
    • Wie weiß sich doch Plato in Übereinstimmung mit der Art der Mysterien!
    • die auf einem solchen Wege suchen, verspricht Plato «daß die Gottheit
    • der platonischen Weltanschauung enthüllt. Gleich im Anfange dieses Gespräches
    • Welt sein könne. Das Grab des Göttlichen darf also Plato die
    • Plato zeigt, daß mit dem Menschen etwas besonderes da ist. Zwar ist
    • daß er der wiedererstandene Plato sei, die aus dem Menschen geborene
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: GA008: Chapter IV: Die Mysterienweisheit und der Mythos
    Matching lines:
    • Plotin, der Philosoph der neuplatonischen Schule (204–269 n. Chr.),
    • des Mysterienwesens. Ein solcher Einklang ist im vollsten Maße bei Plato
    • ergriffen, raubte sie und brächte sie in seine Grotte. Plato läßt in
    • Natur verliehen worden ist. » Was Plato nicht billigt, ersieht
    • da bedient sich Plato des Mythos. Von dem Ewigen in der Seele redet
    • Seele dar. Plato greift zum Mythos, um den Weg der ewigen Seele durch
    • in andern platonischen Schriften zum Mythos, zur symbolischen Erzählung
    • Plato
  • Title: GA008: Chapter V: Die ägyptische Mysterienweisheit
    Matching lines:
    • Was Plato beschreibt als kosmischen Prozeß, daß der Schöpfer die Weltseele
  • Title: GA008: Chapter VI: Die Evangelien
    Matching lines:
    • Plato weiß sich in Übereinstimmung mit den ägyptischen Priesterweisen,
    • des Plato und dem tieferen Sinn der mosaischen Schriften fanden Persönlichkeiten,
    • viel Übereinstimmung, daß sie Plato einen attisch redenden Moses nannten.
  • Title: GA008: Chapter VII: Das Lazarus-wunder
    Matching lines:
    • um auf diese Frage Antwort zu erhalten, nur an Plato zu denken, der
    • nur zu erinnern, daß auch Plato von einer Art Auferstehung spricht,
    • Was Plato die geistige Seele nennt, das bezeichnet Johannes als das
    • «Wort». Und Christus ist ihm das «Wort». Plato
  • Title: GA008: Chapter X: Vom Wesen des Christentums
    Matching lines:
    • neuplatonische Philosophie, die in den ersten christlichen Jahrhunderten
    • in die Vorstellungsart der neuplatonischen Philosophie und in ein geistiges
    • sie darstellen, ein solches nennen, das aus dem Spiegel der neuplatonischen
  • Title: GA008: Chapter XI: Christentum und Heidnische Weisheit
    Matching lines:
    • Fortführung der platonischen Vorstellungsart darstellen, und die auch
    • Bei Plato ist die gleiche Grundvorstellung vorhanden. Philo hat genau
    • wie Plato in den Schicksalen der menschlichen Seele den Abschluß des
    • in der Bibel heißt es bei Plato, im «Timäos»: «Als
    • Plato, wie in der Mysterienweisheit auch im Sinne der Bibel: den Schöpfungswerdegang
    • auch die neuplatonische Weltanschauung, die sich mit dem Christentum
    • Neuplatonismus gesagt werden: Was vom Anfange an geschehen ist, was
    • sich auf rein Geistiges bezieht, im Neuplatonismus und ähnlich gerichteten
    • Überzeugung teilt er mit den Neuplatonikern. Das Wort wird Geist im
    • Innern der Seele: das folgern die Neuplatoniker. Das Wort ist in Jesus
    • gegeben. Plato erzählt ja das makrokosmische: Gott hat auf den Weltleib
  • Title: GA008: Chapter XII: Augustinus und die Kirche
    Matching lines:
    • des Neuplatonismus gehalten. Die Lehren des Dionysius des Areopagyten
  • Title: GA008: Chapter XIII: Einige Bemerkungen
    Matching lines:
    • 24: Das «Versinken im Schlamm», von dem Plato spricht, muß



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com