[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Aus der Akasha-Chronik
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or contextually
   


Query was: leib

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 1: Vorwort
    Matching lines:
    • äußeren Zeugnissen stehenbleibt. — Aber alles, was in
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 3: Übergang der vierten in die fünfte Wurzelrasse
    Matching lines:
    • höhere Geister bezeichnen, die menschliche Leiber angenommen
    • Stelle der Akasha-Chronik wegbleiben.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 4: Die lemurische Rasse
    Matching lines:
    • vorstellen, daß der Menschenleib zu dieser Zeit noch etwas sehr
    • entscheidend. Erst in der bezeichneten Kolonie wurde der Leib des
    • diesem paßte sich der noch weiche und schmiegsame Leib an. Es
    • Einfluß auf seinen physischen Leib hat. Eine ziemlich feste Form
    • hat dieser physische Menschenleib eigentlich erst mit der
    • Menschenrassen. Diese Überbleibsel mußten sich den
    • äußeren Leiblichkeit nicht ausleben konnte.)
    • «Die Kulturnationen haben eine Leibesbildung und einen
    • Leibesausdruck, sowie gewisse Grundlagen des leiblich-seelischen
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 5: Die Trennung in Geschlechter
    Matching lines:
    • lemurische bezeichnet worden ist. Der Menschenleib bestand da noch
    • einen männlichen oder weiblichen Leib annimmt, rührt davon
    • eigenen Gesetze zwingen. Sie machte den Leib zu einem Abdruck ihres
    • Leib weder männlich noch weiblich, sondern gab ihm
    • geführt, daß der Leib eine einseitige Bildung angenommen
    • hat. Der männliche Leib hat eine Gestalt angenommen, die aus dem
    • eingeschlechtlichen, männlichen oder weiblichen Leib
    • wohnt. Der Leib hatte also im Laufe der Entwickelung eine durch die
    • innere Kraft in diesen Leib auszugießen. Sie mußte etwas
    • Teil derselben in den Leib einfließen lassen.
    • verdichten sich die Stoffe; der Menschenleib tritt in zwei Formen
    • Vorgang, sondern etwas, was sich im Innern des Menschenleibes selbst
    • abspielte. Dadurch, daß der Leib männlich oder weiblich
    • mußte mit einem anderen Leibe zusammenwirken, um einen neuen
    • nicht in der leiblichen Außenwelt verwenden. — dieser
    • nach außen verwendet, um den Leib aufzubauen. Jetzt aber kann
    • entwickeln sich die Organe im Leibe, die später den Menschen zum
    • männliche und der weibliche Leib je eine unvollkommene
    • Leib. Später kann sie ihren Leib nur so gestalten, daß er
    • für das Äußere mit einem anderen Leibe zusammenwirkt;
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 6: Die letzten Zeiten vor der Geschlechter-Trennung
    Matching lines:
    • werden. Der Leib bestand damals aus einer weichen bildsamen Masse.
    • nicht als ein eigentliches Innenleben bezeichnen. Leibliche und
    • bedeutungsvolle Rolle. Er «spürte» in seinem Leibe die
    • strahlte der Geist in sie ein, wie in das leibliche Auge des Menschen
    • noch bildsamen Leibes nur auf den Gebieten der Erde leben, die selbst
    • ähnlich plastischen Leib waren. In anderen Gegenden lebten
    • jedoch Tiere, welche bereits dichte Leiber hatten und welche auch
    • Sie konnten sich nicht mehr weiterentwickeln, weil ihre Leiber zu
    • blieb sein Leib so biegsam und weich, daß er die Organe aus sich
    • Dann war sein äußerer Leib so weit, daß er in die
    • nicht alle menschlichen Leiber so weit. Es gab wenig vorgeschrittene.
    • konnten sie Leiber entwickeln, die dann zur Aufnahme des ganzen
    • früheren Stufe der Menschenentwickelung stehenbleiben
    • Menschen ist der Geist. Es wurde gezeigt, wann der Geist in den Leib
    • konnte sich mit dem Leibe erst verbinden, als dieser eine gewisse
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 7: Die hyperboräische und die polarische Epoche
    Matching lines:
    • führten kein äußeres (physisches), leibliches Dasein.
    • mit Stoff durchdrangen, bildeten sie sich ätherische Leiber.
    • Außenwelt, die im Innern des Ätherleibes selbst Bewegungen
    • schon gebildeten Leiber konnten noch ihresgleichen aus sich
    • abgesonderten Partie befindliche Leib bleibt diesen Einwirkungen
    • ganze Leib. In der abgesonderten Partie wirkt nun das Seelische
    • leibliche Menschenvorfahr mit zwei Gliedern ausgestattet. Das eine
    • ist der physische Leib (die physische Hülle). Sie ist den
    • mehr über den physischen Teil des Leibes. Dieser Teil der
    • Teil des Leibes zu besonderen Organen aus. Und dadurch beginnt ein
    • Innenleben des Leibes. Dieser lebt nicht mehr bloß die
    • Muttergebilde. Es bleibt bei der Teilung nichts übrig, in dem
    • Macht mehr über den physischen Leib hat, unterliegt dieser den
    • er stirbt ab. Als Seelenwirksamkeit bleibt nur, was in der
    • von neuem das Seelenwesen auf. Wie früher der ganze Leib von
    • des Leibes wie auch der physischen Umgebung war aber nicht mehr das
    • Ein besonderer Teil des Leibes blieb geeignet, die feinen
    • Leib.
    • Eigenwärme entwickeln. Die Leibessäfte wurden zum warmen
    • Innern des Leibes, auf dem sie ein Leben entwickeln konnte, das nicht
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 8: Anfang der gegenwärtigen Erde, Austritt der Sonne
    Matching lines:
    • Der Astralleib oder die Seele des Menschen ist eigentlich noch zum
    • größten Teile au)'er dem Ätherleib und
    • ungeteilten Stofflichkeit herausbilden. Daneben bleibt ein Rest der
    • hat es also zu tun mit einem Menschen, der aus dem Astralleib besteht
    • und der in einen Ätherleib hineinarbeitet, welcher seinerseits
    • Neben all diesen Wesen bleiben auch noch die Nachkommen der
    • verbleibt. Aber auch der chemische Äther spaltet sich in zwei
    • chemischen Äthers bleibt als solcher bestehen. — Nun hat
    • folgenden Art. Erstens solche, deren physischer Leib aus Wasser und
    • andere neue Gruppe von physischen Wesenheiten hat einen Leib, der aus
    • physischer Leib besteht aus drei Ätherarten, dem
    • Ein ähnliches trat auch für die Menschenleiber ein. Auch
    • der außen stehenden Sonne. — Der Menschenleib aber im
    • Luftleib selbst zu einem Wasserleib verdichtet. Daneben bestanden
    • mit Luftleibern. Der Menschenleib selbst war einem
    • Leiblichkeit bis zur Wässerigkeit verdichtet. Dieser sein
    • Wasserleib war durchzogen von dem entstandenen Wärmeäther.
    • Das gab seinem Leib eine Stofflichkeit, die man etwa gasartig nennen
    • könnte. Diesen materiellen Zustand des Menschenleibes bezeichnet
    • Feuernebels. Der Mensch war in diesem Leibe von Feuernebel
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 9: Austritt des Mondes
    Matching lines:
    • sich von seiner Leiblichkeit auf der jetzt besprochenen
    • höhere Wesen Leib annehmen konnten und so mit den Menschen in
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 10: Einige notwendige Zwischenbemerkungen
    Matching lines:
    • etwas zugrunde, was den Bestimmern unbewußt bleibt, andern aber
    • zunächst handelt, in der physischen Welt stehenbleibt. Nein,
    • Welt stehenbleiben, in welcher die Bienen oder Ameisen ihrem
    • leistet, so das Volksbewußtsein mit Hilfe der Astralleiber der
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 11: Von der Herkunft der Erde
    Matching lines:
    • ähnliches in seinem eigenen Leibe miterlebt.) Dieses
    • Vergleichen bleiben.) Dieses Mondwesen — der Vorgänger des
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 12: Die Erde und ihre Zukunft
    Matching lines:
    • bleiben. Begreiflich ist, daß nicht nur das Wahrnehmungsleben
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 13: Das Leben des Saturn
    Matching lines:
    • Saturnmenschen Aus ihrem Leibe strömen sie den Stoff aus,
    • Der Stoffleib, den der Mensch auf diese Art erhält, ist die
    • Bewußtseinsgrad. Aber der Stoffleib, den er erhalten hat, wird
    • Stück vorwärts und bearbeiten den Menschenleib dabei
    • Stoffleibes, dem sie die Fähigkeit der Bewegung, der
    • Arbeit erlangt der menschliche Stoffleib, der vorher eine Art
    • geformten menschlichen Stoffleib als «Seelen» in einer
    • ähnlichen Art, wie heute die Menschenseele ihren Leib bewohnt.
    • Sie pflanzen dem Leib eine Art von Sinnesorganen ein, welche der Keim
    • Erdentwickelung tut. Indem sie so am Menschenleibe arbeiten, machen
    • — Diese Geister pflanzen also dem Menschenleib die
    • ihrer Menschheitsstufe angelangt sind, bleiben sie noch lange mit der
    • Seraphim. Durch die Menschenleiber lassen jetzt die Geister den
    • Stoffleib unbewußt arbeiten kann. Durch diese seine eigene
    • Wesen, die ganz im Anfange des Saturndaseins den Menschenleib aus
    • Anlage des physischen Menschenleibes.
    • der Ausbildung des Menschenleibes mit ihrer Arbeit ein, und zwar
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 14: Das Leben der Sonne
    Matching lines:
    • Entwickelung durch. Die Anlage des späteren physischen Leibes
    • dem Samen hervor. Aber sie bleibt hier nicht so, wie sie vorher war.
    • kraftvolleren Leib, dem Ätherleib. Während der Saturnleib
    • den Ätherleib, der ihn nach und nach ganz durchsetzt, zum
    • Ätherleib im Menschengebilde vorhanden. Es wird da vielmehr noch
    • durchgemacht worden ist. Der physische Menschenleib behält noch
    • bliebe, wie sie auf dem Saturn war, keinen Ätherleib
    • Leibes werden kann. Während der folgenden sechs Kreisläufe
    • wird dann der Ätherleib immer mehr ausgebildet, und durch seine
    • Kräfte, die auf den physischen Leib wirken, erhält auch
    • wiederholt, in welcher dem menschlichen Leibe die Fähigkeit der
    • vorhergehenden Arbeitsperiode dem Menschenleibe einen weisen Bau
    • physischen Leibe die stoffliche Grundlage gaben. Der Stoff der
    • «Leben». Der Äther oder Lebensleib des Menschen ist
    • konnte sich vorher nur auf den physischen Menschenleib erstrecken;
    • jetzt greift sie über auf den Ätherleib und pflanzt ihm die
    • Ätherleib, der vorher nur wolkenartige Beweglichkeit hatte, eine
    • Ätherleib des Menschen. Sie pflanzten ihm jetzt den Geist der
    • vorher mit dem physischen Leibe getan haben. Man sieht also, daß
    • Menschenleibes zu einer Art Verkehr mit der Außenwelt bedienen.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 15: Das Leben auf dem Monde
    Matching lines:
    • Körper und dem Ätherleib. Man nennt dieses dritte Glied den
    • Astralleib. — diese Bildung fand aber erst im dritten kleineren
    • physischen Körpers und eines Ätherleibes erfährt
    • Menschennatur im dritten Mondenkreislauf mit dem Astralleib verbunden
    • Natur in den Menschenleib hinein. Während des vierten
    • Geister der Form diesen astralen Leib so aus, daß seine Gestalt,
    • sie impfen dem Astralleib die Selbstheit ein, wie sie das in den
    • Ätherleibes getan haben. Damit nun aber in diesem angedeuteten
    • der Ätherleib so weit sein können, daß sie einen
    • selbständig gewordenen Astralleib beherbergen können,
    • in der die Geister der Persönlichkeit am Astralleib tätig
    • Geistern des Zwielichtes der Fall ist. — mit dem Ätherleib
    • der Arbeit der Geister der Persönlichkeit am Astralleib, also
    • Ätherleib, in welchem die Geister des Feuers, und endlich aus
    • einem Astralleib, in dem die Geister der Persönlichkeit ihre
    • unbewußt an dem physischen Leib tätig sein kann.
    • Ätherleib die Geister des Zwielichtes. Sie haben sich, wie
    • Ätherleib die Feuergeister abzulösen, die ihrerseits die
    • Arbeit am Astralleib von den Geistern der Persönlichkeit
    • Arbeit der Zwielichtgeister am Ätherleib bedeutet, daß sie
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 16: Das Leben der Erde
    Matching lines:
    • der physische Leib, der Ätherleib und der Astralleib. Auch ist
    • beschrieben worden, wie sich mit dem Hinzukommen eines neuen Leibes
    • physischen Leib hat, eignet ihm nur ein ganz dumpfes Bewußtsein,
    • physische Menschenleib in verschiedenen Stufen ausgebildet worden. Er
    • hätte damals noch nicht Träger eines Ätherleibes sein
    • Sonnenkreisläufen der physische Leib so umgestaltet, daß er
    • Träger dieses Ätherleibes sein konnte, beziehungsweise
    • daß der Ätherleib in dem physischen Leibe arbeiten konnte.
    • Während der Mondentwickelung kam der Astralleib hinzu; und
    • wieder wurden der physische Leib und der Ätherleib so
    • konnten für den auftretenden Astralleib. Der Mensch ist somit
    • auf dem Monde ein Wesen, zusammengesetzt aus physischem Leib,
    • Ätherleib und Astralleib. Durch den Ätherleib ist er
    • imstande, Lust und Leid zu empfinden, durch den Astralleib ist er ein
    • Geister tätig. So hat der Ätherleib auf dem Monde durch die
    • erhalten; dem Astralleib wurden die Affekte durch die Feuergeister
    • physischem Leib, Ätherleib, Astralleib, und ein höherer
    • sich zwei Klassen. Die eine bleibt auf der Stufe der Tierheit
    • auch weiterhin der Träger bleibt für die Affekte, und in
    • über die niederen Glieder, über den physischen Leib, den
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 17: Der viergliedrige Erdenmensch
    Matching lines:
    • besteht dieser Mensch aus dem physischen Leibe, dem Äther oder
    • Lebensleib, dem Astralleib und dem «Ich». Diese
    • «niederen» Leiber um und bildet diesen dadurch höhere
    • Astralleibes durch das Ich bewirkt die Entstehung des
    • Lebensleibes schafft den Lebensgeist (Buddhi), und die Umgestaltung
    • des physischen Leibes schafft den eigentlichen «Geistes
    • Menschen» (Atma). Die Umwandlung des Astralleibes ist in der
    • bewußte Umwandlung des Ätherleibes und des physischen
    • Leibes gehört späteren Zeiten an; gegenwärtig hat sie
    • Umwandlung von Astralleib, Ätherleib und physischem Leib die
    • klarmachen, welcher von den drei Leibern des Menschen (dem
    • physischen, dem Äther- und dem Astralleibe) der vollkommenste in
    • seiner Art ist. Man kann leicht versucht sein, den physischen Leib
    • Ätherleib eine hohe Vollkommenheit in der Zukunft erreichen:
    • gegenwärtig aber ist der physische Leib in seiner Art
    • diesen physischen Leib mit dem niedrigsten irdischen Naturreiche, mit
    • entstehen. Den Ätherleib hat nämlich der Mensch mit dem
    • höheren Pflanzenreiche, den Astralleib mit dem Tierreiche
    • Menschenleib aus denselben Stoffen und Kräften besteht, die sich
    • Kräfte im Menschenleibe zusammenwirken, ist der Ausdruck einer
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Fragenbeantwortung
    Matching lines:
    • Wahrheitswert. Sonst bleiben sie doch nur etwas, was «man
    • bleiben braucht. Man kann moderner Forscher und Geistesforscher
  • Title: Akasha-Chronik: Die Kultur der Gegenwart im Spiegel der Geisteswissenschaft
    Matching lines:
    • großer Körper in ihre kleinsten Teile! Es bleibt ja das
    • bleiben wird - ich verweise nur auf die Erfolge der Struktur-Chemie
    • Ich weiß, daß ich, wenn mein Leib zerfällt, so wenig
    • erklärte sie, daß sie «wissenschaftlich» bleiben
    • von Leib und Seele gebildet beim Anblick des Todes. Die Seele trennte
    • sich vom Leibe und führte ein selbständiges Dasein. Sie
  • Title: Akasha-Chronik: Vorurteile aus vermeintlicher Wissenschaft
    Matching lines:
    • Glaube an gute und wohlwollende Geister. Aber im ganzen bleiben
    • noch sehen, das gegenwärtig unberücksichtigt bleibt, wo man
  • Title: Akasha-Chronik: Vorwort von Marie Steiner
    Matching lines:
    • Gegenwart sich auseinandersetzt. Da es nicht ausbleiben kann,



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com