[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Aus der Akasha-Chronik
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or contextually
   


Query was: wesen

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 1: Vorwort
    Matching lines:
    • was erhalten geblieben ist, auch das Wesentliche ist, wenn er bei den
    • mitteilen können, wird im wesentlichen in
    • Zeiten und allen Orten im wesentlichen das gleiche.
    • gewesen ist: dies, sowie die Tatsache, daß die letzten Reste
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 2: Unsere atlantischen Vorfahren
    Matching lines:
    • klarmachen, daß jedesmal, wenn sich in einem Wesen eine neue
    • erinnern konnte. Es wäre unmöglich gewesen, daß in der
    • mit dem Wesen der einen menschlichen Kraft hängen immer andere
    • denjenigen untergeordneter Naturwesen ähnlicher waren als die
    • verstanden es die Atlantier, die Samenkraft der Lebewesen in ihren
    • Wesen nach, niemals etwas darüber entscheiden, was möglich
    • Zeit von der unsrigen gründlich verschieden gewesen ist. Und es
    • umgebenden Naturwesen als ihre Nachfolger. Ihre Seelenkräfte
    • innewohnte, ist etwas Unmögliches gewesen. Jeder Mensch
    • begründeten daher auch erst das, was man Gemeinwesen, was man
    • die Regierung dieser Gemeinwesen ging von den Vorfahren auf die
    • Begründung ihres neuen Gemeinwesens die lebendige Erinnerung mit
    • zu jenen blühenden Gemeinwesen kam, die in der theosophischen
    • nur, wenn sie gewissermaßen dadurch aus ihrem Gemeinwesen
    • der sechsten war das wesentlich anders. Die berechnende Denkkraft
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 3: Übergang der vierten in die fünfte Wurzelrasse
    Matching lines:
    • Wesenheiten zuströmenden beeinflußten ihren Willen. Dieser
    • geartetes Wesen — als irdischer Mensch — war, der wird
    • auch zu der Vorstellung von den völlig anderen Wesenheiten
    • nicht unmittelbar zur Erde gehörenden Wesenheiten erteilt
    • Masse der Menschen diese ihre Führer als Wesen höherer Art
    • nicht zu erreichen gewesen, was diese Führer wußten und
    • ihren Unterricht. Durch Wesen solcher Art wurde die Menschheit
    • Mensch erscheinen; Wesenheiten, deren Fähigkeiten über das
    • göttlich-menschliche Doppelwesen. Man konnte sie daher auch als
    • Ihre eigentliche Heimat war nicht auf der Erde. — diese Wesen
    • mit drei Gruppen menschenartiger Wesenheiten zu tun hat. 1. Mit den
    • zu erfassen. — die zweite Gruppe der Menschenwesen war dem
    • Wesen der ersten Art dazu herangezogen werden, ihre Führung
    • diesen göttlichen Wesenheiten wissen. Sie sollten sich
    • geheiligte Wesenheiten, umgeben von dem Glanze, den ihnen diese Macht
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 4: Die lemurische Rasse
    Matching lines:
    • erlebten, war ein Verkehr mit den Wesenheiten, die an der Welt selbst
    • Einflusse hochentwickelter Wesenheiten, die bekannt waren mit den
    • eine neue Rasse entstehen konnte. Über diese Wesen soll noch
    • instinktiv die Lebewesen in eine solche Umgebung brachte, daß
    • Kulturarbeit in Atlantis war dann im wesentlichen eine Folge dieser
    • blieb es auch im wesentlichen bei den ersten atlantischen Rassen.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 5: Die Trennung in Geschlechter
    Matching lines:
    • eigenen Wesens. Als aber der Stoff dicht geworden war, mußte
    • denkenden Wesen machen. So konnte der Mensch einen Teil der Kraft,
    • zu einer Vervollkommnung seines eigenen Wesens verwenden. Die Kraft,
    • Befruchtung, die da im Menschen sich einstellt, als er ein Geistwesen
    • ein solches geistiges Wesen geworden, wie er es jetzt ist. Aber man
    • erkennende Wesen in Verbindung gestanden hätten. Wenn man die
    • doppeltes Geschlecht ein ganz anderes Wesen war, als das ist, was man
    • Dumpfheit. — Aber es gab andere Wesen inmitten dieser
    • andere Wesen, die trotz der Zweigeschlechtlichkeit Erkenntnis und
    • übermenschlichen Wesen. Ihre Seele hatte auf früheren
    • Wesen wurde die Weisheit gerade dadurch auf dem Wege des Hellsehens
    • nach innen. Die übermenschlichen Wesen aber, welche diese
    • übermenschlichen Wesen richteten ihre ganze Liebe nach
    • wurde seine Liebe sinnlich. Er entzieht den Teil seines Wesens der
    • wurde, nur mit einem Teile seines Wesens sich hingeben; mit dem
    • übermenschlichen Wesen, dem noch kindlich selbstsüchtigen
    • liebt aber auch die Seele der übermenschlichen Wesen, die aber
    • Wesen sind. Auf dieser Liebe beruht das Fortschreiten der physischen
    • jener übermenschlichen Wesen. Sie waren ja selbst nie bis
    • nach außen wirkende Liebe als ihre eigene Wesenheit hatten.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 6: Die letzten Zeiten vor der Geschlechter-Trennung
    Matching lines:
    • wenn er sich von seinem Elternwesen loslöste, zwar schon als
    • Organe fand außerhalb des Elternwesens statt. Vieles von dem,
    • was später innerhalb des Mutterwesens zur Reife gebracht wurde,
    • Reifung zu bewirken, war die Pflege von seiten des Vorfahrenwesens
    • später gezeigt werden wird. Die außer dem Mutterwesen
    • Lage, dem jungen Wesen die Wärme zuzuführen, die es zu
    • befiel ihn Unlust und Mißbehagen. Die Abwesenheit oder das
    • übermenschlicher Wesen entwickelt hatten (siehe Seite 32). Bei
    • Nicht sinnliche Dinge nahmen sie wahr, sondern geistige Wesenheiten.
    • übermenschliche Wesen erhielt durch solche Bilder Mitteilung,
    • Offenbarung von den geistigen Wesenheiten der Welt. Ihm erschienen
    • Taten geistiger Wesen. Die äußere Wirklichkeit war noch
    • geistige Wirklichkeit erschloß sich den höheren Wesen. Es
    • von heute die Sonne einstrahlt. Es war in diesen Wesen die Erkenntnis
    • unmittelbares Anschauen des Schaffens geistiger Wesenheiten. Diese
    • der sich die Geschlechter trennten, da mußten es diese Wesen als
    • Einflüsse der halbübermenschlichen Wesen (siehe Seite
    • Erde auf. Die im vollen Sinne übermenschlichen Wesen
    • Mächte. Die Weisheit floß ihnen zu wie Sinnenwesen das
    • Lust. Weisheit, Wille und Tätigkeit machten ihr Wesen aus.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 7: Die hyperboräische und die polarische Epoche
    Matching lines:
    • eine sogenannte astrale oder seelische Welt. Die Wesen dieser Welt
    • Mensch wahrnehmbar gewesen. — Und allerdings hatten alle
    • höher entwickelten damaligen Menschenwesen ein solches
    • selbstbewußtes Hellsehen. — Diese Astralwesen sind die
    • dem Wesen, das aus jenem Vorfahren in der Mitte der lemurischen Zeit
    • Gebilde wieder so seelenbegabt wie das Mutterwesen. Das rührte
    • wahrnehmen, so diese Ätherwesen die Erschütterungen des sie
    • umgebenden ätherischen Stoffes. Ein solches Wesen war im Grunde
    • Verdichtung des irdischen Stoffes verlor das Seelenwesen
    • Tochterwesen erscheint als ein beträchtlich kleineres Gebilde
    • als das Mutterwesen und wächst erst allmählich zu dessen
    • als eine Art Tastsinn auf. Das Wesen fühlt die Bewegungen
    • von neuem das Seelenwesen auf. Wie früher der ganze Leib von
    • Menschengebildes nicht mehr möglich gewesen wäre. Es tritt
    • Blute. Damit war er als physisches Wesen zu einem weit höheren
    • entstehen. Was von einem anderen seelischen Wesen ausging, erweckte
    • durch ein anderes Menschenwesen, auf der anderen entwickelten sich
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 8: Anfang der gegenwärtigen Erde, Austritt der Sonne
    Matching lines:
    • wesentlich anderen Gestalten vorhanden waren. Das, was man jetzt Erde
    • Durchgang eines Pflanzenwesens durch den Keimzustand. Man stelle sich
    • betritt, ist er Seele, astralische Wesenheit. Als solche
    • die astralischen Menschenwesen. Sie prägen ihre Wesenheit diesem
    • Menschenwesenheit wird. Man hat es also in diesem Anfangszustande mit
    • Menschenwesen in der Erdenhülle nur auf eine Stofflichkeit
    • — der astralischen Wesenheit von sich ausgeschieden und zu
    • Erde bietet sich jetzt folgendes Bild. Zweierlei Wesenheiten sind
    • entstanden. Erstens solche Wesenheiten, die einen luftförmigen
    • Astralwesen von außen gearbeitet wird. Diese Wesen sind
    • Menschenabbild die Fähigkeit, sich fortzupflanzen, Wesen
    • Neben all diesen Wesen bleiben auch noch die Nachkommen der
    • früheren bloßen Lebensätherwesen vorhanden; aber sie
    • Umwandlungen, die sie durchmachen, die einzelligen Tierwesen und auch
    • die Zellen, welche später die komplizierteren Lebewesen
    • Lichtäther genannt werden soll. Er bewirkt in den Wesenheiten,
    • nun die astralischen Wesenheiten wieder auf diese Stoffarten wirken
    • ausgeschieden wird. Dadurch entstehen physische Wesenheiten der
    • Astralwesenheiten. Damit entsteht eine neue Gruppe von Tieren in
    • andere neue Gruppe von physischen Wesenheiten hat einen Leib, der aus
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 9: Austritt des Mondes
    Matching lines:
    • diesem Wesen. Es bewegt sich, mehr schwebend als schreitend, durch
    • übrigen ist über die Seele dieser Wesen ja schon einiges
    • Wesen unvernünftig oder regellos verliefen. Sie waren vielmehr
    • Wesen selbst. Sie wurden vielmehr von einem Verstande dirigiert, der
    • außerhalb ihrer selbst war. Höhere, reifere Wesen, als sie
    • ihm die Menschenwesen auf der charakterisierten Stufe ihres Daseins
    • höhere Wesen Leib annehmen konnten und so mit den Menschen in
    • Wesen aber konnten mit ihrer Vernunft, mit ihrem verständigen
    • höheren Wesen. — Man kann also sagen, der Mensch strebte
    • anderen Wesen aber strebten nach dem Materiellen hinunter. Sie waren
    • Wesen hatten in früheren Zeiträumen ihrer Entwickelung eine
    • Sowohl der Mensch selbst wie auch die höheren Wesen bedienen
    • höheren Wesen wirken aber diese Kräfte auf der in Betracht
    • kommenden Stufe so, daß diese Wesen sich ihrer bedienen
    • schaffen. Dadurch entstehen durch diese Wesen auf der Erde
    • davon ist, daß die geschilderten höheren Wesen nicht mehr
    • Feuernebelzeit noch selbst befruchten und Wesen seinesgleichen ohne
    • gestaltenden Einfluß der höheren Wesenheiten gekommen. Was
    • diese Wesenheiten dadurch, daß die nunmehr im Monde abgesonderte
    • sozusagen diese Kräfte. Und die geschilderten höheren Wesen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 10: Einige notwendige Zwischenbemerkungen
    Matching lines:
    • mit ihm zusammenhängenden Wesenheiten vor der «irdischen
    • verstehen. Die Erde mit allen Wesen, die zu ihr gehören, hat,
    • zur Erde gehörigen Wesen verhält, wird eben den Gegenstand
    • einen wesentlichen Unterschied zwischen dem Vorausbestimmen
    • da, wo diese Natur sich zu der höheren Wesenheit im Menschen
    • stehen übermenschliche Wesen. Allein das macht die Welt- und
    • früher rechts gewesen sind. So ist es wirklich auch mit den
    • Staatswesen, das sich in einem Ameisenhaufen abspielt. Das
    • hier muß man vielmehr sich sagen: um das ordnende Wesen des
    • Bienengeist» in voller Bewußtheit als sein Schwesterwesen
    • wirklich. Man hat also in den angeführten Beispielen Wesen
    • von Molekülen, eigentlich einzelner, lebendiger Wesen, welche
    • Wesenheiten vor sich wie im Menschen oder im Bienenstock. Es
    • übergeordnete Wesenheiten in bezug auf den Menschen gibt. Das
    • Wesen zusammen sich entwickelt, deren Bewußtsein in anderen
    • abspielt, hängt von solchen Wesen anderer Bewußtseinsstufen
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 11: Von der Herkunft der Erde
    Matching lines:
    • gegenwärtigen Sinne die Dinge und Wesen der Welt wahrnimmt und
    • Vorstellungen und Ideen über diese Dinge und Wesen bildet. Er
    • sondern es kann auch noch die Dinge und Wesen auf anderen
    • und Wesen eine gewisse Wirkung ausüben. (Es braucht wohl kaum
    • übergeordneter Wesenheiten und Dinge gleichzeitig verläuft.
    • Wesenheiten bezieht.
    • Sonne entstanden auch die Menschenwesen wieder aus ihrem Schlafe
    • Hellseher oder nicht Medium ist, die Dinge und Wesen, die dem
    • Mondwesen käme in die Nähe eines Gegenstandes, sagen wir
    • Vergleichen bleiben.) Dieses Mondwesen — der Vorgänger des
    • des Wesens aufsteigt. Dieses Bild hat einen gewissen Farbenton,
    • dieser dem Wesen sympathisch, seinem Leben förderlich ist, so
    • solchen, der dem Wesen schädlich ist, so tritt eine
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 12: Die Erde und ihre Zukunft
    Matching lines:
    • Ausführungen wird diese Darstellung wesentliche Erweiterungen
    • selbstbewußtes Wesen von seiner Umgebung zu unterscheiden, sich
    • aber sieht eben die geistigen Vorbilder der späteren Sinneswesen
    • Ding oder Wesen, das «wirklich» ist, weil es durch die
    • entfalten. Und die Folge davon wird sein, daß der Mensch Wesen
    • diejenigen seiner jetzigen Umgebung sind. Das sind Dinge und Wesen,
    • Dann wird der Mensch mit Wesen in Verkehr treten können, welche
    • Der Mensch wird so, wie er heute nur Sinneswesen bewußt
    • sondern Gegenstände und Wesen selbst erschaffen kann. Es
    • übersinnlichen Wesen und Dingen etwas wahrnehmen, und er kann
    • übersinnlichen Wesen will, muß dieses auf seine
    • wird Wesen nicht nur wahrnehmen und beeinflussen, sondern selbst
    • nimmt nichts von anderen Dingen und Wesen wahr, sondern nur die
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 13: Das Leben des Saturn
    Matching lines:
    • Menschenvorfahren als Wesen mit dem dumpfen Saturnbewußtsein
    • vorhanden, sondern neben ihnen andere Wesen, welche die höheren
    • Wesen noch nicht erschöpft. Nach der Vulkanstufe wird ja auch
    • in seinem Umkreise elf andere Wesensarten neben sich. Die vier
    • Die anderen Wesensarten
    • Wesen waren diejenigen, welche, als die Saturnentwickelung begann,
    • der mannigfaltigsten Art die anderen Wesensarten, auf welche oben
    • Willens» kommen Wesen mit schöpferischem (spirituellem)
    • Arbeit der vierten Wesensart ein, der sogenannten «Geister der
    • Menschen doch noch wesentlich unterscheiden. Der Mensch der Erde
    • nie eine in sich abgeschlossene Wesenheit, eine
    • einer Art leuchtender Wesenheit erhoben. Während das Saturnleben
    • Finsternis zu ihrem Menschendasein erweckt. — Das Menschenwesen
    • andere erhabenere Wesen die Möglichkeit, sich dem Saturnleben zu
    • sie etwas von ihrer Wesenheit auf den Planeten nieder. Es sind dies
    • erhabene Wesen aus der Reihe jener vier, von denen oben gesagt worden
    • jener Wesen ein, welche auf dieser Stufe ein dumpfes Bewußtsein
    • sind auf der Erde höhere Wesen, welche die christliche
    • wieder erhabene Wesenheiten, wie vorher durch die Sinneskeime die
    • Wesen, die ganz im Anfange des Saturndaseins den Menschenleib aus
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 14: Das Leben der Sonne
    Matching lines:
    • schlafendes Wesen zu erkennen.
    • noch nicht der Fall. Sie war damals noch mit den Wesen, denen sie die
    • Alles, was heute an Stoffen, Kräften und Wesen auf und in der
    • Kräfte und Wesenheiten. Erst während des nächsten
    • Wesen, die sich während des Sonnenlaufes als Menschengenossen
    • letztere spendete nun den Mondwesen von außen die
    • der Saturnbesprechung erwähnten Wesen eine weitere Stufe ihrer
    • belebten Wesen. Der Mensch wird dadurch eine Art Pflanze. Sein
    • Ätherkörper eines Wesens beeinflußt werden. Die
    • menschlichen Wesenheit eingepflanzt wird. — Um dieselbe Zeit
    • Ursprunge jener Wärme zu tun, welche alle Lebewesen zur
    • Dumpfheit die erste Keimanlage des lebendigen Geistwesens, die man
    • (auf dem Monde) bei dem Menschen und seinen Mitlebewesen
    • Pflanzenwesen in der Sonne selbst gelebt habe. Es scheint
    • undenkbar, daß ein Lebewesen in solchen physikalischen
    • Umgebung die entsprechende ist. Das Sonnenpflanzenwesen hatte
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 15: Das Leben auf dem Monde
    Matching lines:
    • beim Monden wie auch beim Traumbewußtsein im Innern des Wesens
    • zu Dingen und Wesen der Außenwelt. Doch sind diese Bilder nicht
    • Dinge und Wesen. Die Traumbilder sind Nachklänge an die
    • kann das Wesen, das solche sinnbildliche Vorstellung hat, sein Leben
    • das dieser als denkendes Wesen in Beziehung treten kann zu
    • Wesenheit in diesen Leib geimpft haben, so kommen diese Affekte jetzt
    • den Menschen ein Wesen nennen, das zwischen dem gegenwärtigen
    • Wesen. Die Erdenentwickelung bedeutet eine Herabstimmung, eine
    • Dadurch liefert er den Stoff, aus dem die tierische Wesenheit des
    • Menschen sich bilden kann. Eben diese tierische Wesenheit gibt in
    • neuentstandenen Astralleib die oben geschilderte dreifache Wesenheit
    • Wesen setzen zu ihrem Dasein die Pflanze voraus. Eine Pflanzenwelt
    • der Wesen, die noch auf der Sonne mit ihm gleicher pflanzlicher Natur
    • sondern seine Hülle war wesentlich dichter, sogar dichter als
    • der Erde ganz auf die Wesen selbst übertragen worden ist, die
    • letzten Mondzeiträumen bei einzelnen Tiermenschenwesen die
    • zwei Teilen, einem wesentlich größeren und einem kleineren,
    • erstere. Mit dem Monde treten zugleich alle die Wesen, deren
    • Betracht kommenden zum Menschen gehörigen Wesen ihre Kraft von
    • Entwickelung des Mondenplaneten und seiner Wesen hier
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 16: Das Leben der Erde
    Matching lines:
    • auf dem Monde ein Wesen, zusammengesetzt aus physischem Leib,
    • Wesen mit Affekten, Zorn, Haß, Liebe und so weiter.
    • Gliedern seines Wesens sind, wie gezeigt worden ist, höhere
    • wesentlichen während eines ersten kleinen Kreislaufes der
    • der Sonne abgespaltenen Mond die Wesen ungefähr wieder dieselben
    • niedere Mensch ist da ein Mittelwesen zwischen dem heutigen Menschen
    • diejenige Kraftwesenheit ihre Arbeit beginnt, die man als den
    • Kraftwesenheit hat ja auf dem Saturn den Geistesmenschen (Atma) mit
    • Wesenheiten gestaltet während der zweiten Hälfte des
    • dritten Erdenkreislaufes das charakterisierte Menschenkraftwesen
    • zurückgebliebenen Tierwesen bleiben ausschließlich die
    • wirken sämtliche Geistwesen überall mit. So haben zum
    • ist, verschmelzen alle Wesenheiten — auch Sonne und Mond selbst
    • Menschenreich wesenartig war, in Keimzuständen sich
    • gearbeitet haben. Alle anderen Wesen des Mineral-, Pflanzen- und
    • gewoben, der auf der geschilderten Stufe allen Wesen zukommt.) Was
    • Tätigkeit an einem höheren Wesen erscheinen. So existieren
    • schon die im vorhergehenden Kreislauf entstandenen Tierwesen
    • Feuergeister heraus und werden selbständige Gedankenwesen. Man
    • umkleidet wird. Die Tiere bestehen hier als selbständige Wesen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Akasha-Chronik: Chapter 17: Der viergliedrige Erdenmensch
    Matching lines:
    • das «Ich», dieses Wesen, das von Augenblick zu Augenblick
    • Weltkörpern nicht alle Wesen das volle Entwickelungsziel
    • wesentlich ungünstigeren Verhältnissen fortsetzen, als sie
    • anderen Mondenwesen genähert. Er hätte dasselbe zwar nicht
    • ob das andere Wesen diesem Mondenmenschen Sympathie oder Antipathie
    • alles an Kräften und Wesen enthielt, was gegenwärtig auf
    • immer Wesen hinter ihren Zielen zurückgeblieben sind und
    • daß gewisse Wesen des niederen Sonnenreichs wieder hinter der
    • Stufe zurückgeblieben sind, welches die andern Wesen dieses
    • viergliedrigen Menschenwesen ein Höheres: die Seele, als
    • Innenwesen eingliedert.
    • wird er auf diese Art immer mehr und mehr von seinem inneren Wesen
    • Zusammenhanges zwischen Sprechwerkzeugen und Fortpflanzungswesen.
  • Title: Akasha-Chronik: Fragenbeantwortung
    Matching lines:
    • plötzlich ein denkendes Wesen würde. — die Atlantier
    • Atlantier unmittelbar zur Umgestaltung von wirklichen Lebewesen
    • Wesenheit erkennen lassen, den höchsten Daseinsmut geben. Denn
  • Title: Akasha-Chronik: Die Kultur der Gegenwart im Spiegel der Geisteswissenschaft
    Matching lines:
    • Lebewesen aus ihren kleinsten Teilen, den Zellen, gelehrt. Die
    • fruchtbar sie als naturwissenschaftliche Arbeitshypothese gewesen
    • Lebewesen durch Anpassung an die Umgebung erworben hat,
    • Umbildung der Lebewesen eintrete. Man schrieb daher alles dem
  • Title: Akasha-Chronik: Vorurteile aus vermeintlicher Wissenschaft
    Matching lines:
    • die, nachdem sie die wahre Verwandtschaft aller lebenden Wesen unter
    • Beleuchtung auf der Erde vorhanden gewesen sein müsse. Es
    • der Nebelsterne, mit dem Wesen der Zellen, mit der Verflüssigung
    • sie im wesentlichen durch Autorität fortgepflanzt wird, nachdem
    • gegenüber den übersinnlichen Wesenheiten, wird ohne
    • religiöse Fühlen zum Schöpfer von Wesenheiten werden
    • das Wesen solcher Geisteswissenschaft nicht erkannt wird,
    • behelfen, was Viele noch gewohnt sind, als mit dem Wesen des
  • Title: Akasha-Chronik: Vorwort von Marie Steiner
    Matching lines:
    • Schriftenreihe: Geistige Wesen und ihre Wirkungen, der heute



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com