[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by Date
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: sonne
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Lecture: Exoteric and Esoteric Christianity
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und
  • Title: Lecture: The Three Stages of Sleep
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture: Michelangelo
    Matching lines:
    • last three lines of this sonnet make it clear that he could never be
  • Title: Lecture: Exoteric and Esoteric Christianity
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und
  • Title: Vortrage: Denken, Fühlen, Wollen - Das Muspilhgedicht
    Matching lines:
    • Gegenwart hat gar keine logische Struktur. Der Sonnenstrahl
    • nächsten Augenblick, wenn die Richtung des Sonnenstrahls eine
    • Zukunft hinein rechnet, indem man etwa Sonnenfinsternisse oder
  • Title: Lecture: The End of the Dark Age
    Matching lines:
    • German in Das Sonnenmysterium und das Mysterium von tod und
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von tod
  • Title: Lecture: The (Four) Great Virtues
    Matching lines:
    • German word ‘Besonnenheit’
  • Title: Der Grundstein
    Matching lines:
  • Title: Teachings of Christ the Resurrected
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Necessity and Freedom: Lecture III: Three Teachers with Different Attitudes
    Matching lines:
    • time, for in all the yearbooks and personnel files it was
  • Title: Pastoral Medicine: Lecture 4
    Matching lines:
    • (Sonnenentität) that works there.
  • Title: Broken Vessels: Lecture 4
    Matching lines:
    • (Sonnenentität) that works there.
  • Title: The Story of the Green Serpent and the Beautiful Lily: Lecture II
    Matching lines:
    • Die Sonne tönt nach Alter Weise,
    • words; “Wär nicht das Auge sonnenhaft, Die Sonne könnt
  • Title: Signs and Symbols: Lecture 3: Signs and Symbols of the Christmas Festival
    Matching lines:
  • Title: Lecture: Signs and Symbols of the Christmas Festival
    Matching lines:
  • Title: Lecture: The Birth of Christ Within Us
    Matching lines:
    • Licht ist Liebe ... Sonnen-Weben
    • dass auch sie einst Sonne werde.
  • Title: Lecture: Secrets/Threshold: Lecture V
    Matching lines:
    • spoken word, pronounces them correctly. When you mean the Sonne,
    • Sonne
  • Title: Lecture I: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture II: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture III: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture IV: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture V: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture VI: Man's Life on Earth
    Matching lines:
    • Das Sonnenmysterium und das Mysterium von Tod und Auferstehung.
  • Title: Lecture: The Mysteries of Ephesus The Aristotelian Categories
    Matching lines:
    • Von der Sonne erkraftet in der Mondgewalt,
  • Title: Lecture: Curative Education: Lecture 6
    Matching lines:
    • the pony runs about in the Sonnenhof [The
  • Title: Lecture: The Cycle of the Year: Lecture I
    Matching lines:
    • receive the forces of the Sun (das Sonnenhafte) which radiate
  • Title: Lecture: The Cycle of the Year: Lecture V
    Matching lines:
    • (Besonnenheit).* This was the season then in which man had to
    • (besonnen — see preceding footnote). Above all else at the
    • German is Besonnenheit. According to Steiner, Besonnenheit
    • ‘besonnen.’”
  • Title: Poetry/Speech: Lecture I: The Art of Recitation and Declamation
    Matching lines:
    • seines Vaters Wohnung, an jene Stellen, wo die goldne Sonne zum
    • Nach seines Vaters Hallen, wo die Sonne
  • Title: Poetry/Speech: Lecture II: The Art of Recitation and Declamation
    Matching lines:
    • – the sonnet; and sonnets by Hebbel and Novalis will now be
    • characteristics of the English sonnet:
    • SONNET
    • SONNET
    • waren Menschen wohlgesonnen.
  • Title: Poetry/Speech: Lecture III: The Art of Recitation and Declamation
    Matching lines:
    • Thus to my sonne do I yeeld, such lookes her
    • Als die sinkende Sonne den Strom der
  • Title: Poetry/Speech: Lecture IV: Poetry and the Art of Speech
    Matching lines:
    • Sonnebeglänzter Stirn nicht
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VI: Speech-Formation and Poetic Form
    Matching lines:
    • Sonnet by Goethe.
    • English sonnet:
    • When we come to the sonnet it is,
    • of course, to be taken for granted that a sonnet does not arise
    • from the intention to compose a sonnet, but by necessity from the
    • working out of inner experiences. It is evident that the sonnet
    • of inner experience, a sonnet cannot arise; for it must manifest
    • the primarily pictorial form taken by the sonnet. What is present
    • within the sonnet, shaping it, is metrical and, in the art of
    • see in the sonnet and its treatment in the several regions
    • Zum Sonnenpfade
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VII: The Uttering of Syllables and the Speaking of Words
    Matching lines:
    • “An Eine Rose”, a sonnet by Albert Steffen. It is
    • sonnet that, with good will, we can
    • for openness of form, in contrast to the sonnet which is based on a
    • Sonnet:
    • Der Sonnenstrahl,
    • Wie Sonnenkräfte,
  • Title: Poetry/Speech: Lecture VIII: The Interaction of Breathing and Blood-Circulation
    Matching lines:
    • Leuchtende Sonnen schwingt in
  • Title: Practical Course/Teachers: Lecture XIII: On Drawing up the Time-table
    Matching lines:
    • “Die Sonne” (the sun), the Austrian school language
    • did not say “Die Sonne” but “Die
  • Title: Nature/Ideals: Die Natur
    Matching lines:
    • Bald laecheind und sonnengoldig
  • Title: First Class, Vol. II: Lesson 11
    Matching lines:
  • Title: Health and Illness II: Lecture VI: Diphtheria and Influenza; Crossed Eyes
    Matching lines:
    • attending personnel believe what the doctors proclaim least of
  • Title: Theosophy and Rosicrucianism: Lecture II: Introductory Explanations Concerning the Nature of Man
    Matching lines:
    • “Die Sonne tönt nach alter Weise
  • Title: Esoteric Studies: Easter: Lecture IV: Decline of the Mystery System and the Rise of Freedom, I-A-O is Man, Aristotle's Categories
    Matching lines:
    • Von der Sonne erkraftet in der Mondgewalt,
  • Title: Festival of Easter: Lecture 1: The Mysteries of Adonis, -or- The Evolution of Our Festivals from the Ancient Mysteries
    Matching lines:
  • Title: Festival of Easter: Lecture 4: Decline of the Mystery System and the Rise of Freedom, I-A-O is Man, Aristotle's Categories
    Matching lines:
    • Von der Sonne erkraftet in der Mondgewalt,
    • Sonne erkraftet in der Mondgewalt.”
    • der Sonne erkraftet in der Mondgewalt,
  • Title: Esoteric Development: Lecture VII: The Great Initiates
    Matching lines:
    • “Die Sonne tönt nach alten Weise im
  • Title: Lecture: Buddha and Christ
    Matching lines:
    • Die Sonne stand zum Grusse der Planeten,
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Kristiania (Oslo), 2. Oktober 1913
    Matching lines:
    • der durch Stunden hindurch anhält, wie da die physische Sonne verfinstert war über dem
    • physische Sonnenfinsternis durch das Land geht. Für den Seelenblick nimmt sich die ganze
    • weniger starken Sonnenfinsternis folgendermaßen aus. Da
    • einer Sonnenfinsternis darbietet, von all den Dingen, welche
    • einer Sonnenfinsternis aus der äußeren kunstlosen
    • geistiges Leben, das zur Sonne
    • gehört und das in dem, was man in der Sonne sieht,
    • Leuchten der Sonne gewaltsam verdunkelt
    • anderes, als wenn die Sonne bloß nicht scheint in der Nacht. Ganz anders ist
    • Sonnenfinsternis als während einer bloßen Nacht. Man
    • Sonnenfinsternis etwas wie ein Aufstehen der Gruppenseelen der
    • diese plötzlich auftretende Verfinsterung der Sonne, die der nach
    • höhere Erkennen wie verdunkelnd, so wie der Mond die Sonne
    • verfinstert bei einer Sonnenfinsternis. Das liest man, wenn man
    • das okkulte Schriftzeichen der Sonne, die vom Mond verdunkelt wird, liest.
    • der alten Zeit, das sich vor die wirkliche Erkenntnis hingestellt hat wie der Mond vor die Sonne
    • bei einer Sonnenfinsternis. Und das
    • hingestellt hat wie der Mond vor die Sonne bei einer
    • Sonnenfinsternis. Der Menschheit Seelenverdunkelung innerhalb
    • in den Kosmos in jener Verfinsterung der Sonne im Momente des Mysteriums von Golgatha. Ich habe
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Dritter Vortrag, Kristiania (Oslo), 3. Oktober 1913
    Matching lines:
    • «Sonnenheld», im siebenten Grade ein
    • des Sonnenhelden, dann wurde in der Seele eines solchen
    • Sonnenhelden dasjenige rege, was nicht nur
    • sechsten Grades, die Sonnenhelden.
    • Denn in dem, was in der Seele eines Sonnenhelden lebte, konnten
    • dem Sonnenhelden lebte. Und so wie derjenige,
    • mußte derjenige, der ein Sonnenheld werden
    • seines Herausgegangenseins wirklich die Sonne haben.
    • für die Menschen. Der Sonnenheld lebte also
    • Einweihung mit dem ganzen Sonnensystem zusammen. Die Sonne ist
    • sind, sind für den Sonnenhelden während seiner
    • Sonnensystems. Entrückt auf die Sonne mußte der Sonnenheld während der Einweihung
    • Sonnenhelden verließen also während der Einweihung
    • in die ganze Entwickelung der Menschheit. Und was erlebten diese Sonnenhelden während der
    • Erde, sondern auf der Sonne, was erlebten sie? Die Gemeinsamkeit mit dem Christus, der vor dem
    • auf der Erde war! Alle alten Sonnenhelden waren so in die Sonnensphäre hinaufgegangen, denn
    • Sonnenhelden in ihren Seelen gehabt haben. Die geistige
    • Kraft der Sonne hatte sich ausgegossen
    • Christus-Wesenheit der Fall. Die makrokosmische Sonnenwesenheit
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Vierter Vortrag, Kristiania (Oslo), 5. Oktober 1913
    Matching lines:
    • Gelehrsamkeit die Sonne des einstigen
    • in den Bereich des Sonnendaseins.
    • Und jetzt hörte sie, wie aus den Sphären des Sonnendaseins herausklingend, Worte,
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Fünfter Vortrag, Kristiania (Oslo), 6. Oktober 1913
    Matching lines:
    • großen Zarathustra-Impuls. All das Schöne und Große der alten Sonnenlehre
    • verkündigen die alte Sonnenweisheit des
    • gerne redeten, wenn die Sonne
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Vierter Vortrag, Berlin, 6. Januar 1914
    Matching lines:
    • ersonnen haben in den mannigfaltigen
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Fünfter Vortrag, 13. Januar 1914
    Matching lines:
    • Sonnen- und Mondentwickelung, und daß wir es insbesondere
    • des Ahura Mazdao. Zur physischen Sonne und ihren Wirkungen konnte der Mensch aufschauen
    • gleichsam herausgeschält aus den physischen Sonnenwirkungen und als geistige
    • Sonne die Erdenaura durchdringend
    • ruhende Dinge: Sonne, Fixsterne und das Intermedium
    • der Sonne nicht nur Licht und Wärme in das
    • Und in die Mitte die Sonne, Ausspenderin
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Sechster Vortrag, Berlin, 10. Februar 1914
    Matching lines:
    • Sonnenwesen, der öfter in bezug auf das Christus-Wesen
    • zeigt sich ja auch in der griechischen Apollo-Idee, da Apollo der Sonnengott ist.
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Erster Vortrag, Hamburg, 16. November 1913
    Matching lines:
    • Sonnenfinsternis macht; es kann aber
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag (Notizen), Stuttgart, 23. November 1913
    Matching lines:
    • kindlich sonnenhaften Kräften des ersten
    • konnte. Ob es eine Sonnenfinsternis war oder ob die Finsternis
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Mnchen, 10. Dezember 1913
    Matching lines:
    • erschienen ist, sagte: daß noch zur alten Sonnenzeit Luzifer eine Wesenheit war, die
    • okkult beobachtet werden bei einer Sonnenfinsternis. Ich will
    • Sonnenfinsternis war, es könnte sich auch um eine
    • etwas anderes, wenn die Sonne bei
    • Mond eintretenden Sonnenbedeckung zu
    • es beobachten konnte bei einer Sonnenfinsternis während
  • Title: Das Fünfte Evangelium: Zweiter Vortrag, Köln, 18. Dezember 1913
    Matching lines:
    • Saturn zur Sonne, von der Sonne zum Mond, vom
    • Entschluß, den Sonnengeist herabzusenden, ihn
    • Seelen leben. Wir opfern diesen Sonnengeist hin. Bis jetzt
    • bei einer Sonnenfinsternis verfinstert war. Ich kann
    • Sonnenfinsternis oder um eine mächtige Wolkenverfinsterung handelte, aber eine solche
    • Sonnenfinsternis beobachtet werden kann, war um das
    • ganz anders dar. Bei einer solchen Sonnenfinsternis ist es ganz
    • anders auf der Erde, als wenn die Sonne einfach fehlt in der Nacht. Natürlich ist es
    • Sonnenfinsternis war, aber was zu sehen ist, das ist so wie
    • eine Sonnenfinsternis. Während dieser Veränderung auf
  • Title: Mission/Volksseelen: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • früheren Dasein unserer Erde, dem Sonnenzustande, wurde der
    • anderes ist zu betonen, wenn wir von dem Saturn-, Sonnen-, Monden-Zustande
    • Sonnen- und Saturnzustandes andere Wesen die Stufe
    • höherer Art, welche während des alten Sonnenzustandes
    • Menschen auf der alten Sonne; Engel oder Angeloi waren Menschen auf
    • Wesen, die während des alten Sonnendaseins Menschen waren, so
  • Title: Mission/Volksseelen: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • alten Sonnenzeit ihre Menschheitsstufe durchgemacht haben. Da waren
    • daß sie nicht auf der Sonne, sondern jetzt während ihrer
    • Sonnenzustandes der Erde auf dieser Stufe hätten stehen sollen.
    • sind, während ihre anderen Genossen im Ich wirken von der Sonne
    • Weiterentwickelung verzichten und, statt mit der Sonne weiterzugehen,
    • Wesenheiten, die nicht schon von der Sonnenstufe, sondern erst von
  • Title: Mission/Volksseelen: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • die Verkörperung als Saturn, Sonne, Mond und durch die Erdenzeit
    • ist eine Wiederholung der alten Sonnenzeit, und die Geister der
    • Sonnenstrahlen, von dem Umstand, ob die Gegend nahe dem
  • Title: Mission/Volksseelen: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • nur an den Sonnen- oder vielleicht auch Schattenseiten aller Rassen,
    • Sonnenstrahlen nennen. Das Licht ist also das Element, in dem die
    • wenn er von der Sonne
    • Sonne tönt nach alter Weise in Brudersphären
    • Weltenfernen, und sehen zunächst zu der Sonne auf, in der diese
    • den Sonnen- und den Mondzustand. Wenn Sie die Darstellungen in meiner
    • Sonnen-, Mond- und Erdenzustand, gab es eine andere Art des
    • was die Mission der alten Saturn-, der alten Sonnen-, der alten
    • Sonnenzustandes bekommen Sie einen Begriff, wenn Sie das, was man
    • die alte Sonne zurückgeht, wurde Ihnen schon gesagt. Die
    • des Wollens erhalten können. Es mußte die Mission der Sonne
    • ihnen viel lernen. — Die Sonnenperiode hat die Erde
    • mußte die alte Sonne entstehen, um den Ätherleib und
    • anknüpfen, an die Sonnenmission vorzugsweise die Einprägung
  • Title: Mission/Volksseelen: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Kosmos —, so müssen Siedieselben in der Sonne
    • suchen. Sie müssen jedesmal in der Richtung der Sonne jene
    • Sonnenrichtung zu suchen haben. Einer dieser Geister mußte sich,
    • nicht suchen in der Richtung, wo die Sonne steht, sondern in der
    • Geister der Form mit der Sonnentrennung weggehen, daß aber mit
    • die anderen sechs Geister in der Sonne verblieben —, nur
    • nun die Frage aufwerfen: Warum wurde überhaupt diese Sonne
    • Sie strahlen uns im Sonnenlichte zu. Wenn wir aber von den abnormen
    • gleichsam zentriert sind in der Sonne — denn nur, damit
    • vorstellen, daß eine bestimmte Sonnenkraft, die in den
    • der Form sind zu sechs zentriert in der Sonne, der Eine — Jahve
    • Stück Erdoberfläche haben, und von der Sonne aus eine
    • Planetengeistern — abgesehen von Sonne und Mond —
    • Nervensystem aus, das wir mit dem Ausdruck Sonnengeflecht
    • den sechs Elohim, die in der Sonne zentriert sind, entgegenwirken
    • Sonne, Jahve vom Monde und ihnen entgegen die Marsgeister wirken, so
    • Umwege durch das Atmungssystem in das Sonnengeflecht. Der Angriff,
    • beeinflußt durch die von der Sonne einströmenden Elohirn.
    • konnten nach der Sonne und wahrzunehmen vermochten die durch
    • während die normalen Geister der Form in der Sonne und im Mond
  • Title: Mission/Volksseelen: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnen- und Mondzustand, durchgemacht hat, wo die Erde sich also aus
    • Vorgänge, die stattfanden, als noch Sonne und Mond verbunden
  • Title: Mission/Volksseelen: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • darauf ausgeht, den Sonnengeist, den Geist des Lichtes erkenntlich zu
    • Sonnenfinsternis
    • des Wolfes, der die Sonne verfolgt und der in dem Momente, wo er sie
    • erreicht, die Sonnenfinsternis bewirkt. Das steht im innersten
    • Aberglaube. Es verfolgt doch kein Wolf die Sonne. Der alte nordische,
    • Wolf verfolgt die Sonne. — Für den Okkultisten gibt es
    • daß eine Sonnenfinsternis dadurch entsteht, daß sich der
    • Mond vor die Sonne stellt. Das ist für die äußere
  • Title: Mission/Volksseelen: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • individuell vorgestellt wird, weil sie an die physische Sonne mit
    • Sonnenwesen, das seine Segnungen hineingießt in die anderen drei
    • Sonnengeist in diese beiden Welten. Eine fünfte Welt ist das,
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Saturn-, Sonnen- und Mondendasein, nach und nach das
    • Gesichtspunkt, wie wir uns das Saturn-, Sonnen- und
    • Dasein vordringt zum sogenannten Sonnendasein. Da haben wir
    • bildhaft den planetarischen Zustand der Sonne richtig vor, wenn
    • in sich webender Wärme. Noch die alte Sonne erscheint uns
    • des Mondendaseins tritt eine Spaltung eines Sonnenhaften und
    • stattgefunden hatte, wiederholen. Das Sonnenhafte mußte
    • Sonnenelement. Und nur in diesem Erdhaften konnte sich das
    • planetarischen Verhältnis das Sonnenhafte heraustritt und
    • Auseinandergliederung des Sonnenhaften und des Erdhaften, alles
    • wir die Saturn-, Sonnen- und Monden-entwickelung nennen,
    • Trennung des Sonnenhaften von dem Erdenhaften vorhanden war,
    • vorangehenden drei Stufen, durch die Saturn-, Sonnen- und
    • auseinanderspaltet in ein sonnenhaftes und in ein erdenhaftes
    • führten und trugen, die wir als Saturn-, Sonnen- und
    • Wäßrigen, die da woben ein Saturn-, ein Sonnen-, ein
    • Sonnen- und Monden-dasein. Wir wollen sie einmal befragen,
    • entwickelt haben durch Saturn, Sonne und Mond, von denen eine
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • früher durchschritten, hatte das Saturn-, Sonnen- und
    • Sinne ausübt, während des Saturn-, Sonnen- und
    • auftritt, daß sich das Sonnenhafte von dem Erdhaften
    • Entwickelung von dem Saturn-, Sonnen- und Monden-zustand. So
    • Sonnen- und Monden-zustandes sich zugetragen hat. Wir wollen
    • Element. Dann kommt dazu das Sonnendasein mit dem luftartigen
    • wir von dem alten Saturn zur alten Sonne herüberkommen,
    • Wärmeelement webend; während des Sonnenzustandes
    • aufgelebt hat, was schon in der alten Sonne war. Es fehlte das
    • aber haschamajim ist das Sonnenhafte, das sich herausbewegt aus
    • entblößt; ihnen fehlte, was im alten Sonnendasein in
    • also dunkel geblieben, sie hatten nichts Sonnenhaftes. Das war
    • Dasjenige, was als Licht in dem alten Sonnenhaften enthalten
    • ihnen ersonnen ist. Menschlich also dürfen wir sie uns
    • Mondenzustand, zum Sonnen- und zum Saturnzustand. Gehen wir
    • einmal zum alten Sonnenzustand zurück. Wir wissen,
    • dem Sonnenhaften noch nicht die Rede sein konnte, also auch
    • eingeschlossen in die Sonne denken, einen Teil der Sonne selber
    • hineinstrahlt, dann haben Sie den alten Sonnenzustand. Dieser
    • alte Sonnenzustand ist nur dadurch zu charakterisieren,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • durch die Saturn-, Sonnen- und Monden-zeit. Und im Grunde
    • alles das, was während des alten Saturn-, Sonnen- und
    • Dann kommt der Sonnenzustand. Diesen müssen wir noch immer
    • so auffassen, daß von der Sonnenmasse noch keine
    • was heute zur Erde und zur Sonne gehört, ein kosmischer
    • Leib ist das zur alten Sonnenzeit. Innerhalb dieser alten Sonne
    • während dieses alten Sonnenzustandes fortgeschritten bis
    • daß während des alten Sonnenzustandes Pflanzen in der
    • nach aufwärts treibt, innerhalb des alten Sonnenzustandes
    • so daß man den alten Sonnenzustand sich vorzustellen hat
    • alte Sonne nach dem Mittelpunkte zusammenhält: dann haben
    • Sonnenzustande. Das mineralische Gesetzmäßige
    • Gas-Wärme-Lichtkugel der Sonne? Wenn man die Sinne, die
    • Sonne war das alles auch physisch vorhanden, das heißt
    • Luft-Wärme-Lichtkugel der alten Sonne in ihrer vollen
    • während des alten Sonnendaseins die Arten der Pflanzen,
    • bedeckt, die alte Sonne durchsetzte ganz im Sinne der
    • dem gasigen Sonnenball spielten, gehörte auch die
    • mit dem Sonnenhaften verbunden war, solange also nicht, sagen
    • wir, grob gesprochen, das Licht der Sonne von außen auf
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • später unser Sonnensystem geworden ist, dazumal
    • Dann dringen wir vorwärts bis zum alten Sonnenzustand, dem
    • elementarischen Dasein der alten Sonne Wärme und Gas oder
    • Sonnenzustandes ins Auge fassen, dann wollen wir sagen: Es ist
    • in der alten Sonne vorhanden gewesen ein Durcheinanderweben von
    • während dieses alten Sonnenzustandes, das offenbarte sich
    • derjenige sein, der eine Wiederholung des alten Sonnendaseins
    • auf das, was wir im elementarischen Sonnendasein als einen
    • während des Sonnenhaften das Licht in unseren kosmischen
    • Sonnenzustandes im Erdenwerden das Einschlagen des Lichtes
    • des alten Saturn, der alten Sonne, des alten Mondes in meiner
    • Während des alten Sonnenzustandes standen die Erzengel
    • begleiteten schaffend und ordnend das alte Saturn-, Sonnen- und
    • ist, daß Sonne und Mond als das, was die Zeit ordnet,
    • von dem Verhältnis der Erde zur Sonne abhängt. Wenn
    • waren mit den «dies» zugleich gemeint die in Sonne,
    • Sonne
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnendasein auf der einen Seite die Verdichtung zum Luft- oder
    • Sonnendasein schon da war, in gewisser Beziehung noch immer auf
    • werden sich nun während des alten Sonnendaseins solche
    • das Wesenhafte des alten Sonnendaseins, daß sie die
    • vorhanden waren, deshalb hatte dies alte Sonnendasein, das ich
    • regulärer Weise die alte Sonnenstufe erreicht hatten. So
    • Sonnendasein ineinander Saturnwesen, die zurückgeblieben
    • waren, und Sonnenwesen, die richtig vorgeschritten waren.
    • das ist die Offenbarung der zum Sonnendasein vorgerückten
    • die Wiederholung des alten Saturn- und Sonnendaseins
    • saturnischen Daseins. Das andere, das Sonnendasein, das
    • herum ist in der Nacht, wenn die Sonne nicht scheint, ein
    • auch als später, während des alten Sonnendaseins, das
    • Zusammenwirken von Sonnenwesen und Saturnwesen, von Lichtwesen
    • sozusagen von sonnenhafter Lichtkraft und saturnischer
    • die damals nicht bis zur Sonnenstufe vorgedrungen waren, und
    • während des Sonnendaseins die Menschheitsstufe erreicht
    • Sonnenhafte nennen können, denn sie sind während des
    • Sonnendaseins gerade zu ihrer Menschheitsstufe gelangt. Wenn
    • entstand, daß sich das Sonnenhafte trennte von dem
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • während des alten Sonnen- und Monden-daseins. Wir wissen,
    • zum Luftartigen der alten Sonne und zum Wässerigen des
    • dem Wärmezustand, durch den sonnenartigen Luftzustand,
    • hatten: während des Entwickelungsganges durch Sonne, Mond
    • des alten Sonnendaseins sich nach der Verdichtungsseite hin,
    • während des alten Sonnendaseins zum Gasigen. Sie selber
    • Vorstufen, die sich während des alten Saturn-, Sonnen- und
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • weiter gehen. Denken Sie sich, Sie wenden den Blick zur Sonne
    • und hätten nicht das Bewußtsein, die Sonne ist oben
    • die Vorstellung der Sonne sich erzeugen, sei die Sonne in
    • Ihnen, Ihr Bewußtsein ergreife die Sonne auf mehr oder
    • Sonnenlicht umgestaltet zu einem Wahrnehmungsorgan, zu einem
    • Die Sonne als Äußeres nahm er gar nicht wahr. Er
    • trennte nicht die Sonne von sich, sondern er fühlte in
    • die Sonnenwahrnehmung, war aber ein innerlicher Vorgang.
    • einschließlich der Sonne ganz anders gestaltet. Und unter
    • webend und wirksam im Lichte, das von der alten Sonne auf den
    • entstehen konnte, daß das Sonnenhafte sich abtrennte von
    • Sonnenhafte vom Erdenhaften abtrennte, daß sozusagen eine
    • Mondenhafte, und in dem, was das Sonnenhafte wird, sozusagen
    • die heutige Sonne auch nur physisch betrachten, so müssen
    • physischen Sonne nicht zu suchen haben. Sie werden
    • höchstens sagen können, daß die Sonne noch bis
    • Physik die Sonne an. Eine solche Scheidung findet
    • als Sonnenhaftes hinausgeht, dürfen wir nicht ein Gleiches
    • Licht strahlt von der Sonne auf die Erde. Wenn wir sozusagen
    • verteilt auf beides, auf das Erdenhafte und aufs Sonnenhafte.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • aus der alten Saturn-, Sonnen- und Monden-zeit in unser
    • der Sonne, des Mondes darstellt, so ist ja vorauszusetzen,
    • Sonnensystem. Er ist während des schlafenden Zustandes
    • Sonne in dem luftartigen Element zu suchen haben, während
    • Saturn zur alten Sonne vom wärmehaften zum luftartigen
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • hineinstellte in den Zeitpunkt, da Sonne und Erde sich
    • Abtrennung der Sonne von der Erde. Dieser Zeitpunkt ist ein
    • ganz wichtiger. Es mußte einmal diese Sonnentrennung von
    • Sonne nennen, also natürlich nicht nur das Elementarische
    • oder Physische des Sonnenleibes, sondern auch alle die
    • geistigen Wesenheiten, die zum Sonnenleibe gehören, alles
    • die Sonne verlegt haben, für das Gedeihen des Menschen zu
    • geistigeren Kräfte haben sich mit der Sonne von der Erde
    • der er durch Saturn-, Sonnen- und Monden-entwickelung hindurch
    • Sonnentrennung vereint. Es waren ja nur hocherhabene
    • Wesenheiten, welche mit der Sonne ihren Schauplatz nach
    • Sonnentrennung eine Erdenentwickelung, die sozusagen in ihrem
    • Trennung der Sonne von der Erde die Erde in ihren Kräften
    • Verhältnisse gewissermaßen zu fein, als die Sonne
    • die zwischen der Sonnen- und der Monden-trennung liegt. Mit
    • fort auf den Planeten, die zu unserem Erden-Sonnensystem
    • zu geistig gewesen wären, wenn die Erde mit der Sonne
    • der dadurch bewirkt wurde, daß von außen die Sonnen-
    • bestimmten Zeit zwischen Sonnen- und Mondentrennung von der
    • nach der Sonnentrennung, so müssen wir sagen: Der
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • Die noch gemeinsame Erden-Sonnen-Substanz schickt sich an, in
  • Title: Matthaus-Evangelium: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnenwirksamkeit mit all ihren Unermeßlichkeiten vor uns
    • sollten, daß in dem äußeren Sonnenlichtleib nur
    • Sonnengeist, auf Ahura Mazdao, hinweist, auf jene
  • Title: Matthaus-Evangelium: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • daß Zarathustra seine Leute hinwies nach dem Sonnenleib,
    • physischen Lichtkörper der Sonne und ihnen zeigte, wie
    • dieser Sonnenkörper nur die äußere Hülle
    • Geheimnisse dem Hermes anvertraut. Was von der Sonne ausgeht
    • und sich von der Sonne weiterentwickelt, das beherrschte
    • Sonnengeheimnisse und sich in derErinnerung etwas davon bewahrt
    • empfangen, sozusagen die Sonnenweisheit, das heißt
    • Sonnenleibes, dasjenige also, was einen direkten Weg geht.
    • die nicht nur hinaufschaut zur Sonne und fragt, was alles
    • fließt von dem Sonnenwesen aus, sondern die auch das
    • begreift, was sich dem Sonnenlicht, der Sonnenglut
    • Erdenweisheit also, die in der Sonnenweisheit zwar lebt, die
    • als sich die Sonne von der Erde getrennt hat, das hatte Moses
    • wie sich die Erde nach der Trennung von der Sonne entwickelt
    • ihrer Trennung von der Sonne in ihrem Werden dem Menschen
    • zu bringen hatte, Sonnenweisheit, was Hermes zu bringen hatte.
    • Irdischen aus. Aber dieses Irdische ist ja von der Sonne
    • das Sonnenhafte. Das Irdische kommt ihm entgegen und begegnet
    • sich mit dem Sonnenhaften. Daher mußte sich die
    • Erdenweisheit des Moses mit der Sonnenweisheit des Hermes in
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Matthaus-Evangelium: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • von ihrer Sonne getrennt hat, wo beide also sozusagen mit einem
    • der Erde und der Sonne in urferner Vergangenheit als ein Ganzes
    • unberücksichtigt lassen, die der Trennung von Sonne und
    • Planeten unseres Sonnensystems. Für unsere Zwecke
    • Weise statt, daß die Sonne das eine Zentrum bildete und
    • Wenn wir nun diesen Zeitpunkt der Erden-Sonnentrennung ins Auge
    • und Sonne einander gegenüberstehen. Alles, was vor dieser
    • geistig-ätherischen Wirksamkeiten mit der Sonne gingen.
    • Zeit hindurch Erde und Sonne voneinander getrennt ihre
    • was von der Sonne ausging zur Erde hin, ganz anderer Natur war
    • als etwa jene Wirkungen, welche heute von der Sonne auf die
    • welches wenig annimmt von dem Sonnenleben, von dem, was
    • da geistig und in seinem Ausdruck physisch von der Sonne auf
    • dieser ersten Zeit der Sonnen-Erdentrennung war es ja so,
    • Sonnenleben sich nicht in vollem Maße wirksam erweisen;
    • zuerst das alte Saturndasein, dann das alte Sonnendasein, das
    • demjenigen, was wir als Sonnentrennung oder auch als
    • vorhergehendes Zusammensein der Erde mit der Sonne
    • ganz anderer Natur, nämlich das Saturn-, Sonnen-,
    • zu unserem Sonnensystem gehören und die sich erst
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Matthaus-Evangelium: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • aller atlantischen Orakel war, der Sonneneingeweihte, im
    • daß dieser große Sonneneingeweihte, der Führer
    • des Sonnenorakels, auch der große Führer der
    • Sonneneingeweihten, der hinausverpflanzt hatte von dem
    • es erforschen. Wir müssen sehen im Sonnenlichtleib
    • atlantische Sonneninitiierte war, ist es nicht ohne weiteres
    • große Sonneninitiierte, der in seiner Individualität
    • Sonnenmysteriums, um sich in einer verständlichen
    • Sonnenmysteriums ist jene Begegnung, welche uns im Alten
    • Sonnenmysteriums, der - nur um ihn sozusagen nicht zu
    • Sonnendaseins, das natürlich Abraham nur in seiner Art
    • Ahura Mazdao geistig hinter dem Sonnenlichtleib lebt, indem er
    • Sonnengeist, den Christus, von dem er sagte: Er wird kommen in
    • dieses Sonnengeheimnisses zeigen mußten. Das geschah
    • Mond, Sonne und so weiter. Und wir haben gesehen, wie
    • ursprünglich, nach der Trennung der Sonne von unserer
    • Saturn-, Sonnen- und Mondendasein, ersannen in kosmischer
    • Melchisedek, von dem Sonnenmysterium selber, die
  • Title: Matthaus-Evangelium: Funfter Vortrag
    Matching lines:
    • Mensch den Sonnenstrahlen gegenüberträte. Geblendet
  • Title: Matthaus-Evangelium: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnenstrahlen und Lichtstrahlen. Eine kosmische Blendung
    • Aufgehen in Sonne und Sterne, sich wirklich durch den Christus
  • Title: Matthaus-Evangelium: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Saturn-, Sonnen- und Mondenzeit hindurch
    • es, die in der weiteren Entwicklung durch Saturn, Sonne und
    • Menschen durch die Saturn-, Sonnen- und Mondenzeit
  • Title: Matthaus-Evangelium: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Kraft der Sonne, des Mondes, der Sternenwelt, des Kosmos
    • herunter, weil er die Sonnenkraft ist, alles dasjenige, was wir
    • Sonne an Kräften schicken kann aus den sieben Sternbildern
    • die ChristusKraft sozusagen die Nachtsonne, die Sonne,
    • der Sonnenkraft, verbunden. Sie schickt uns dasjenige zu,
    • Nachtsonne zusenden kann, als Kraft von den fünf
    • wahr, was die Christus-Kraft uns aus den Kräften der Sonne
    • Sonnenkräften des Kosmos eine Himmels speise vermittelt,
    • zuerst auf den Geist der Sonne hingewiesen hat, und der auch
    • heruntersteigende magische Sonnenkraft begreiflich zu machen
    • Jahrhundert vor dem Erscheinen der Christus-Sonne
    • vorbereitet hat, damit nachher diese Christus-Sonne
    • Christus-Sonne in einer anderen Weise den Jüngern erschien
    • Sonnenkraft, die durch Christus zurückstrahlt (Matth.
    • ein Mittel da war, durch das Sonnenkraft in unsere Erde
    • hingewiesen wird, wie es mit der Sonne stand, wie sie im
    • schauten nicht nur den Christus mit seiner Sonnenkraft -
    • Sonne» sondern es wird auch davon gesprochen, daß sie
    • verkündigt hat als von dem Träger der Sonnenkraft.
    • daß diese Kraft der Sonne, der Geist der Sonne - Ahura
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Matthaus-Evangelium: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • zu dem, was in sie einfließen kann von der Sonnenkraft und
    • zur Sonne ging alles Materielle verloren. Das Geistige blieb,
    • bewirkte. Ebenso war es beim Übergang von Sonne zu
    • wie wenn die physische Sonne durchgeht durch das
    • steht in der Sonnenhöhe in dem Zeichen des Krebses! Kein
    • man entweder einen « Sonnenhelden» im Sinne der
    • Sonne, sich von unten heraufentwickelte zu den Kräften der
    • Sonne, wo die geistige Kraft der Sonne der Erde entgegenkam,
    • Sonnenheld und Vater.
  • Title: Matthaus-Evangelium: Zwolfter Vortrag
    Matching lines:
    • Zeiten ihres Anfanges noch mit der Sonne verbunden war,
    • dann in einem Zeitpunkt urfernster Vergangenheit Sonne
    • materielle Trennung der Erdenmaterie und Sonnenmaterie handelt,
    • sondern um das Auseinandertreten der mit der Sonne oder
    • der Erde von der Sonne blieben mit der Erde gewisse geistige
    • Wesenheiten verbunden, während mit der Sonne andere
    • während andere Wesenheiten von der Sonne herein ihre
    • nach der Sonnentrennung zwei Schauplätze: den
    • Sonnenschauplatz mit seinen Wesenheiten. Diejenigen geistigen
    • mit der Sonne außerhalb der Erde ihren Schauplatz verlegt
    • Sonnenschauplatz gehören, kommen diejenigen Wesen, die
    • solche «Sonnenhelden», solche aus der geistigen
    • von einer solchen Sonnenwesenheit, ist in bezug auf das, als
    • des Sonnendaseins herab auf unsere Erde und vereinigt sich mit
    • Sonnenwesenheit eine größere ist als alle anderen
    • avatarischen Wesenheiten, als alle anderen Sonnenwesen,
    • Also von dem Sonnenwesen, von dem « Sohn des lebendigen
    • aufnehmen zu können dieses Sonnenwesen, berichten
    • das Sonnenwesen in sich selber aufnehmen kann. Und weil die
    • Sonnenwesen aufnehmen können. Dazu ist notwendig, daß
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag I: Das Wesen der Geisteswissenschaft und Ihre Bedeutung Frü Die Gegenwart
    Matching lines:
    • verwandt sind. Jede Sonne, jeder Planet trägt in sich eine
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag VI: Der Geist Im Pflanzenreich
    Matching lines:
    • besonderen Verhältnis der Erde zur Sonne,
    • Beziehung zur Wirkung der Sonne tritt — und das
    • sich einer Wirkung hingibt, die geistig von der Sonne ausgeht.
    • Erdenorganismus dieser Sonnenwirkung, zieht sich gleichsam in
    • alledem, was von der Sonne herunterkommt, und gestaltet sich
    • Sonnenwirksamkeit. Für den Teil, wo die Erde Winter
    • hat, verschließt sie sich der Einwirkung der Sonne, lebt
    • Kräften in den Bereich der Sonnenwirksamkeit, nur
    • müssen wir uns die Erde und die Sonne als
    • Einfluß der Hingabe an das Sonnenwesen, an den
    • Sonnengeist? Es ist nichts anderes als etwas, was sich
    • den Bereich der Sonnenwirksamkeit tritt, dann können
    • fühlen, weil die Sonne mit ihren Wesen seine
    • Sonnenwirksamkeit sein kann. Wie sich im
    • können, so schafft sich der Sonnenorganismus am
    • der Sonne zusammen ihre Gefühle und Gedanken
    • dem, was sich abspielt zwischen Erde und Sonne mit Hilfe der
    • Bewußtsein kommt, das ist die von der Sonne zur Erde
    • richtig sprechen, wenn wir sagen: Jene Wesen, die von der Sonne
    • Erdenwirksamkeit und Sonnenwirksamkeit gehören,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag VII: Wie Erlangt Man Erkenntnis der Geistigen Welt?
    Matching lines:
    • Theorie, die unser Sonnensystem so erklärt, als wenn
    • in die Sonne zurückzustürzen: ein langer, aber dem
    • außenstehenden Kraft, die Sonne in gleicher
    • welches unsere Erde schließlich der Sonne wieder
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag VIII: Anlage, Begabung und Erziehung des Menschen
    Matching lines:
    • Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag IX: Zarathustra
    Matching lines:
    • dann darauf hin, daß hinter dem Physischen der Sonne, die
    • geistigen Menschen ist, so ist die Sonne, die uns als
    • einer Geistessonne. — Und wie man das, was der
    • das, was hinter der physischen Sonne ist, als «große
    • was hinter der physischen Sonne ist, die «Große
    • hinter der Sonne, dasjenige, was uns in bezug auf alle
    • angeht wie die physische Sonne in bezug auf das Gedeihen der
    • physischen Sonne der geistige Herr und Schöpfer, Ahura
    • zeigte, wie in dem Sonnenleib der große Geist der Sonne,
    • Die Bahn der Sonne durch die Tierkreisbilder ist der Ausdruck
    • Tierkreis»: einmal ein gewisser Gang der Sonne im Hellen,
    • Anders wirkt die Sonne des Morgens, anders am Mittag. Indem sie
    • werden durch das Stehen der Sonne in den verschiedenen
    • ausgedrückt werden durch das Herleuchten der Sonne aus dem
    • Ormuzd-Wirksamkeit kommt durch das volle Leuchten der Sonne
    • oder Untergeister, Amesha-Spentas, je nachdem die Sonne
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag X: Galilei, Giordano Bruno und Goethe
    Matching lines:
    • um die Sonne. Man muß sich nur einmal in die Lage der
    • Erde mit riesiger Geschwindigkeit sich um die Sonne herum
    • Planeten um die Sonne gekommen war.
    • gelegt wurde die Sonne, und in Kreisen sich herum bewegten die
    • Sonne — ein kleines Sonnensystem: der Jupiter mit seinen
    • Monden wie die Sonne mit den Planeten. Das war geeignet, ein
    • Sonnenflecken gibt, und daß das, was als ein
    • aufgehenden Morgensonne das Räucherkerzchen
    • dann in Goethe zur Sonne geworden ist, können wir am
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag XI: Was Hat die Geologie über Weltentstehung zu Sagen?
    Matching lines:
    • uns des Sonnenscheines, des gestirnten Firmamentes und aller
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag XII: Hermes
    Matching lines:
    • der Planeten um ihre Sonne, habe ich hineinzuschauen versucht
    • auslegen will, daß man in Osiris von vornherein die Sonne,
    • denken in dem, was als Sonnenlicht von der Sonne ausgeht und
    • zurückgeworfenes Sonnenlicht vom Monde kommt, der an
    • auf das Licht der Sonne wartet, um es
    • Draußen sagen mir die Sonne und der Mond, wie ich am
    • lichtverbreitende Sonne und der das Sonnenlicht
    • Weltenuhr Sonne und Mond. Und der Ägypter sagte
    • sich nicht nur: Sonne und Mond versinnlichen mir die Beziehung
    • Licht trägt zu Sonne und Mond.
    • wie es in bezug auf Osiris und Isis gegenüber Sonne
    • wir die physische Sonne nur bei Tage schauen, weil sie uns bei
    • Wesen von Angesicht zu Angesicht zu schauen: die Sonne um
    • geistige Urkraft der Sonne zugrunde liegt, für den
    • drückte er es aus durch das Wandeln von Sonne und
    • aus in dem Verhältnis des von der Sonne
    • wußten sie: es kommt bald die Sonne in jenes Zeichen, von
    • vorhanden. Mit jedem solchen großen Sonnenjahr, das einen
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag XIII: Buddha
    Matching lines:
    • Glänze noch zeigen in der Sonne des Christentums. Aber
    • geistige Sonne der Mensch dieses Zusammenhanges bewußt
  • Title: Antworten der Geisteswissenschaft: Vortrag XV: Was Hat die Astronomie über Weltentstehung Zu Sagen?
    Matching lines:
    • Sonnen, die uns aus dem Räume
    • denken mit Sonnen, Planeten, Nebenplaneten, mit Weltennebeln
    • lassen: von der Sonne zur Erde durch den leeren Raum hindurch?
    • Bewegungen der Planeten um die Sonne beredinen
    • zurückverwandelbar ist. Alles also, was unsere Sonne
    • alles, was von der Sonne zu uns strahlt, tendiert zuletzt
    • auch Haeckel —, daß unser Sonnensystem einem
    • sich damit, daß er sagt: Wenn das ganze Sonnensystem dem
    • geleugnet werden, daß ein Sonnensystem — etwa wie
    • unser Sonnensystem — dem allgemeinen Wärmetode
    • Bewegungen oder aus den dynamischen Gesetzen folgern: Die Sonne
    • Zusammenhang von Erde, Sonne und Mond hingewiesen werden.
    • erkennen, warum Sonne, Erde und Mond sich gerade so verhalten,
    • Zusammenhange mit Sonne und Mond gehört wie das
    • zur Sonne direkt in ein neues Verhältnis zu treten.
    • vorstellen — die Sonnenwirkung nicht durch die
    • damit Erde und Sonne einander ansichtig werden konnten. Mit
    • diesem Ansichtig-Werden von Sonne und Erde, mit der Reinigung
    • direkten Beziehung der Sonne zur Erde. Wir könnten
    • welchem die Erde noch mit der Sonne selber verbunden war. Wir
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Untersuchungen uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • diesen Nebel, wie die Sonne die Wolken bestrahlt. Wir
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Untersuchungen uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • daß man in dem Hineinleben in die Geisteswelt in der Sonne
    • der Sonne und ihrem ganzen Planetensystem vereinigt. Und
    • Sonnenwesen zu uns gekommen ist, weil notwendig ist, zu
    • Sonne geleitet. Es wird uns durch den Okkultismus gezeigt,
    • daß der Christus ein Sonnenwesen ist, das uns wieder
    • zurück zur Sonne führt. Und nun kommt das
    • in der Sonne fühlt, dann fühlt man sich nicht in
    • worden ist als Schilderung des Lebens von Saturn, Sonne und
    • des kosmischen Entstehens die Sache erlebt: Saturn, Sonne,
    • Mond, sondern zuerst das Mondensein erlebt, dann das Sonnenund
    • Marsbewohner. Nachdem wir uns als Sonnenbewohner gefühlt
    • Sonne hinter uns lassen, und wir fühlen uns in bezug auf
    • äußersten Grenze unseres Sonnensystems befinden: im
    • wirken, mit Ausnahme desjenigen des Sonnensystems. Denken Sie
    • sich das ganze Sonnensystem ausgeschaltet und nur das
    • nicht das Leben innerhalb des Sonnensystems zum Ausdruck
    • ein Hineinnehmen der Einflüsse des Sonnensystems. Erst in
    • Inkarnationen schon zugetragen hat. Bis zum Sonnensein sind wir
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Die Neuesten Ergebnisse Okkulter Forschung uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • bis zu unserer Sonne. Es wird nicht mehr lange dauern, dann
    • Sonne verbunden; es kommt eben eine Zeit zwischen dem Tode und
    • einer neuen Geburt, wo wir ein Sonnenwesen geworden sind. Aber
    • Leben, zur Sonnensphäre ist notwendig, daß wir Natur
    • und Wesenheit der Sonnengeister, namentlich des
    • Hauptsonnengeistes, des Christus, wirklich kennen, daß wir
    • Menschen das Sonnenwesen verständlich zu machen. Heute
    • Welt vom Gesichtspunkte eines Sonnenwesens begreiflich machen.
    • wieder erobert, was durch den hohen Sonnengeist, den Christus,
    • Sonnensphäre. Überhaupt ist es so: In dem
    • die Sonne aufgeht und die Wolken vergoldet. So ist es im
    • Sonnenkreise. Aber wir lernen auch die geistigen Hierarchien in
    • Gesinnung erfüllt sind, in der Sonnensphäre nur, wenn
    • leben wir uns durchchristet in die Sonnensphäre hinein.
    • die Sonne so unter uns haben, wie wir früher die Erde
    • unter uns gehabt haben. Wir beginnen auf die Sonne
    • Sonnensphäre angekommen sind, lernen wir ihn erkennen, wie
    • kann, erstreckt sich nur bis zur Sonne hin. Darüber ist
    • Alten sich weise Namen gewählt haben. Wenn wir die Sonne
    • unter uns haben, ist auch das Sonnenlicht unter uns. Da
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Durchgang des Menschen Durch die Planetensphaeren und die Bedeutung
    Matching lines:
    • sein Äußerstes durch die Sonnenbahn begrenzt ist, das
    • heißt, wo man sagt, daß die scheinbare Sonnenbahn
    • die richtigen Kräfte herausziehen: durch die Sonne selbst.
    • Denn aus der Sonne muß zugleich unser Ätherleib die
    • der Sonne die Kräfte ziehen, die er zu seinem Wiederaufbau
    • Reservekräfte ließen ihn aus der Sonne herausziehen
    • Kräften der Sonne. Wenn er nicht das Entsprechende dazu
    • Sonne herausziehen kann die Kräfte, die er braucht zum
    • durch die Sonnensphäre hindurch.
    • das geben, was wir brauchen, um in der Sonnensphäre
    • kann die Sonnensphäre, das kann uns nur werden aus dem
    • durch die Sonnensphäre, so daß der Ätherleib uns
    • Ätherleibes entgehen, das macht uns sonnenfähig,
    • sonnenhaft, das macht uns geeignet, daß wir aus dem
    • in die Sonnensphäre führen. Dann können wir
    • aus der Sonnensphäre mitzunehmen, um hier auf der Erde
    • Planeten und die Welt der Sonne zwischen dem Tode und einer
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Das Leben Zwischen dem Tode und Einer Neuen Geburt
    Matching lines:
    • am Morgen eine Wolke von der Sonne glühend erleuchtet
    • nun, die der Mensch zu betreten hat, ist die Sonnensphäre.
    • Geburt dazu, uns eine gewisse Zeit hindurch als Sonnenbewohner
    • Sonne verbunden. Wir lernen in dieser Zeit durchaus das Wesen
    • der Sonne kennen, das ganz anders ist, als die physische
    • darum, daß wir in die Sonnensphäre uns einzuleben
    • vermögen in der richtigen Art. In der Sonnensphäre
    • Einsamkeit auf der Sonne, wenn sie sich verurteilt fühlt,
    • Sonnensphäre versetzt werden. Nun war es für die
    • wenn er in die Sonnensphäre übertrat, gleichsam von
    • in der Sonnensphäre an alle anderen Seelen heranzutreten
    • daß die Seelen in der Sonnensphäre sich gleichsam in
    • daß auch für diese Sonnensphäre in unserem
    • Leben während der Sonnensphäre kommt. Darum
    • mußte der Sonnengeist, der Christus, herniedersteigen auf
    • Sonnensphäre zwischen dem Tod und einer neuen Geburt ein
    • geschehen ist, dass der Sonnengeist im Christus gelebt hat,
    • Sonnensphäre. Wir sind dort Einsiedler, wenn wir uns
    • wir sind gesellige Wesen in der Sonnensphäre, wenn wir
    • Wesen etwas zu tun zu haben, das in der Sonnensphäre an
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Das Leben Zwischen dem Tode und Einer Neuen Geburt
    Matching lines:
    • während des Sonnenseins die Möglichkeit, das, was da
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Einiges uber die Technik des Karma Im Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • Dann kommt die Sonnensphäre. Das ist die
    • nächstfolgende Zeit. In der Sonnensphäre kann uns nur
    • der Sonnensphäre zwischen Tod und neuer Geburt heißt
    • Sonnensphäre leben werden und in dieser Sonnensphäre
    • der Erde mitbringen; denn der Christus ist einmal auf der Sonne
    • gewesen, aber er ist, wie wir gehört haben, von der Sonne
    • Mithin müssen wir ihn hinauftragen bis in die Sonnenzeit
    • Wesen sein, können ihn in der Sonnensphäre
    • bis zur Sonne hinauf und ist innerhalb der Sonnensphäre
    • Wesen begegnet uns in der Sonnensphäre, das dieselben
    • Sonnensphäre. In jeder dieser Sphären erreichen wir
    • Unvollkommenheiten haben, in der Sonnensphäre, was uns
    • innerhalb der Sonne unter uns. Wir wachsen hinein in die
    • Sphären, die außerhalb der Sonne sind. Wir werden
    • haben unter uns die Sonne und über uns den ganzen
    • durchgemacht haben. Wir kommen durch die Sonnen-, Venus-,
    • zur Mond-, Merkur-, Venus-, Sonnen-, Mars-, Jupiter-,
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • ist, damit sie lebt, daß Sonnenstrahlen auf die Pflanze
    • fallen. Wir sehen die Erde mit Pflanzen bedeckt, weil die Sonne
    • sie hervorruft; die Erde wäre nicht bewachsen ohne Sonne:
    • seine Sonne? Was im Bett liegt, können wir uns auch nicht
    • denken ohne Sonne: diese Sonne ist in dem, was als das Ich des
    • schlafenden Organismus wie die Sonne an der Pflanze.
    • Nicht nur die Sonne hat eine Beteiligung an der Hervorbringung
    • beteiligt am physischen und Ätherleib wie die Sonne am
    • ist dieselbe Beziehung. Das Ich ist die Sonne für den
    • Sonneneinwirkung, unsern astralischen Leib für die des
    • aus den Kräften des Kosmos herausgebildet. Wie die Sonne
    • Sonnenlicht ist nicht nur physisch, es ist auch
    • eingerichtet. Wenn das Menschen-Ich noch immer an die Sonne
    • Einfluß der Sonne nach würden wir niemals schlafen
    • Emanzipation. Wir tragen unsere eigene Sonne in uns: das Ich
    • ist ein Extrakt der Sonnenwirkung; das, was im Menschen als
    • die kosmische Sonnenwirkung; unser Ich verrichtet, was sonst
    • die Sonne tut; wir werden beschienen von unserem eigenen Ich
    • schlafenden Menschen: Über ihm leuchtet die Sonne, sein
    • stellen wir uns vor, daß mit dem Herbste die Sonne ihre
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Vom Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • Seelen an mich herankam, mir eine Art von Sonnenschein. Alles,
    • Sonnenschein waren. Und der Seher, der mit ihm bekannt war,
    • Himmelsgewölbe, die Sonne scheint. Wir blicken hinaus zu
    • physischen Organe geben können. Und wie die Sonne jetzt am
    • Wesenheiten haben die ganzen Zeiten der Saturn-, Sonnenund
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Anthroposophie Als Empfindungsund Lebensgehalt
    Matching lines:
    • Geschäfte obgelegen hatte, jederzeit mein Sonnenschein, da
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Die Kosmische Seite des Lebens Zwischen Tod
    Matching lines:
    • Merkursphäre; also einen Kreis nicht um die Sonne, sondern
    • Sonnensphäre. Wiederum sind die Verhältnisse anders,
    • diese Sphäre, wenn wir die Erde mit der Sonne verbinden
    • Sonnensphäre. In der Sonnensphäre fühlt man sich
    • Sonnensphäre ist man ein geselliges Wesen nur, wenn man im
    • Sonnensphäre nach dem Tode. Da ist noch etwas anderes
    • notwendig für diese Sonnensphäre: dasjenige ist
    • für die Sonnensphäre vor. Dieses Verständnis
    • Sonnensphäre zwischen Tod und neuer Geburt.
    • Wenn wir zwischen Tod und neuer Geburt in die Sonnensphäre
    • durchleben, hat einstmals innerhalb der Sonnensphäre der
    • Sonnensphäre. Wer hier auf Erden sich nicht dieses
    • Leben innerhalb der Sonnensphäre zwischen Tod und neuer
    • Sonnensphäre kein Einsiedlerwesen, sondern ein geselliges
    • Sonnensphäre ist — von dem Christus. Und wir
    • Aber ein Zweites finden wir noch in dieser Sonnensphäre,
    • zwischen Tod und neuer Geburt, wenn wir die Sonnensphäre
    • über die Sonnensphäre hinauskommt, strahlen in sein
    • leben, nachdem sie in der Sonnensphäre sich eingefunden
    • außerhalb der Sonne, werden die Kräfte gesammelt, die
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Das Gegenseitige In-beziehung-treten Zwischen den Lebenden und den Sogenannten Toten
    Matching lines:
    • der Sonnenschein des Lebens. Wenn ich nach beendeten
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Die Mission des Erdenlebens als Durchgangspunkt fuer das Jenseits
    Matching lines:
    • eine Sonnenzeit, eine Marszeit, eine Jupiterzeit, eine
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Vom Durchgang des Menschen Nach dem Tode Durch die Spharen des Kosmos
    Matching lines:
    • Merkursphäre, der Venus-, Sonnen-, Mars-, Jupiter-,
    • Sonnensphäre; denn wir haben ja schon das letztemal
    • gesehen, daß außerhalb der Sonnensphäre der
    • von dem Durchgang durch die Merkur-, Venus-, Sonnensphäre
    • Sonnensphäre passiert hat und dann in die Mars-Sphäre
    • namentlich mit dem, was außerhalb der Sonnensphäre
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Erganzende Tatsachen uber das Leben zwischen Tod und neuer Geburt
    Matching lines:
    • wie eine Art Sonnenschein, jetzt muß ich das entbehren.
    • muß. Das ist die Sonnenzeit. Sie wird vorbereitet hier auf
    • alten Zeiten genügte es für die Sonnenzeit, wenn ein
    • Bekenntnisse gegeneinander, und so kann die Sonnenzeit nicht in
    • spirituelles Empfinden hierzu. Diese Sonnenzeit, die der Mensch
    • versteht, man in der Sonnenzeit nicht leer ausgeht. Die
    • Welt nicht; dann finden wir in der Sonnenzeit seinen Platz
    • der Sonnenthron nicht leer; dann finden wir bewußt den
    • durch diese Sonnenzeit gehen, dann sind wir allmählich
    • Licht. Vorher, vor der Sonnenzeit, da haben wir noch die
    • Hier auf Erden bleibt er unbewußt. Aber von der Sonnenzeit
    • Menschen nach der Sonnenzeit dann weiter durch das folgende
    • Zeiten nach der Sonnenzeit kommt der Mensch zusammen mit
    • Venuszeit, Sonnenzeit, Mars-, Jupiterund Saturnzeit?
    • Sonne, des Mars. Man wächst in den großen Himmelsraum
    • Sonnensystems mit ins Dasein und vereinigen sie mit dem, was
    • dem Tode im ganzen SonnenMakrokosmos ausgebreitet.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Uber den Verkehr mit den Toten
    Matching lines:
    • wir zwischen Tod und neuer Geburt Sonnenbewohner geworden sind.
    • Wir betreten da die Sonne. Denn in der Tat, wir erweitern uns
    • daß wir das Sonnenwesen berühren in der Zeit, wo wir
    • Sonne zeigt sich in folgendem: Erstens zeigt es sich darin,
    • einem gewissen Zeitpunkt auf der Sonne. Da war gleichsam sein
    • wenn wir auf der Sonne ankommen ohne den Christus-Impuls, so
    • Sonne zu entwickeln, dann verstehen wir, wenn wir hier ein
    • hat er auf der Sonne zurückgelassen. Das ist das
    • der Sonne. Dann kann er auch eine andere Begegnung, die jetzt
    • von der Sonne an, muß Luzifer dem Menschen beistehen. Der
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Das Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • nachdem wir zu ihm hinwachsen. Es wird die Sonne für uns
    • tragen wir dann den geistigen Teil der Sonne in uns. Der
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Die Lebendige Wechselwirkung Zwischen Lebenden und Toten
    Matching lines:
    • Gattin vielleicht wie eine Art Lebenssonne war, wenn er im
    • morgigen Tag leicht voraussagen können, daß die Sonne
    • nicht aber, wie dort die Sonne oder der Mond stehen. Es
  • Title: Welche Bedeutung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • auf keinem anderen Planeten unseres Sonnensystems finden. Was
    • auf anderen Planeten unseres Sonnensystems, würde sich
    • anderen Planeten unseres Sonnensystems, aber das innere Wesen
    • irdisches, sondern ein zum Sonnensystem gehöriges; das
    • Sonnensystems, so daß wir in den Pflanzen gleichsam
    • hindert ihn nicht, ein Bürger des ganzen Sonnensystems zu
    • das regt Kräfte an, die im ganzen Sonnensystem enthalten
    • ein Anteilnehmer an den Kräften des ganzen Sonnensystems
    • Erdenschweres, sondern etwas der Sonne, das heißt dem
    • Sonnenlicht, das in den Pflanzen ja so viel Arbeit leistet,
    • Verhältnis, in dem die Sonne zur Erde steht, ins Auge
    • faßt. Schon als die alte Sonne nach der Saturnzeit eine
    • Sonne und der Erde. Und zwar muß das Verhältnis
    • zwischen Sonne und Erde so ins Auge gefaßt werden,
    • Sonnenwirkungen nährt, wie sie diese Sonnenwirkungen in
    • Grundsubstanz an Sonnenkräften in sich aufnimmt, was sie
    • Sonne empfängt, alles das steht in Verbindung mit den
    • Wirkungen, die die Erde erst von der Sonne empfängt. Was
    • die Erde von der Sonne hat, spiegelt sich wider in dem, was das
    • dem, was Sonnenwirkungen auf der Erde sind. Unmittelbar, sage
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Welche Bedeutung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Weltenalls gibt, die zurückgeht zur alten Monden-, Sonnen-
    • Tageslauf. Ist es ja dieselbe Sonne, die den Jahres- und die
  • Title: Welche Bedeutung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • wir, lange vor dem Sonnenaufgang, die erste Morgenröte des
  • Title: Welche Bedeutung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • nicht bloß von Planeten und Sonnen, sondern von
    • wie sich Planeten und Sonnen oder auch menschliche Kulturen auf
    • hinaus erweitert. Immerstrahlender, immer sonnenhafter wird der
    • wie eine Sonne, welche ihre Weltinteressen hinausstrahlt. Ein
    • Planeten, die um diese Sonne des astralischen Leibes kreisen
    • das Bild einer Sonne — das ist der astralische Leib
    • müßte in seinem astralischen Leibe zur Sonne machen
    • ist natürlich nicht gleich eine vollkommene Sonne in
    • Sonnendasein, unvollkommene Ausbildungen seiner planetarischen
  • Title: Geist und Stoff, Leben und Tod: Lecture I: Geist und Stoff, Leben und Tod
    Matching lines:
    • großen Organismus; das Laufen der Sonnenstrahlen wurde ihm
    • Sternensystem der Sonne wurde ihm wiederum ein großer
    • daß die Sonne nach dem Untergehen am kommenden Tag wieder
    • Stubbenkammer, wo die Sonne durch die belaubten Bäume
  • Title: Geist und Stoff, Leben und Tod: Lecture III: Seelenunsterblichkeit, Schicksalskrafte und menschlicher Lebenslauf
    Matching lines:
    • mußte. Hier steht die Erde ruhend, die Sonne kreist herum
    • steht und die Sonne darum herumkreist; sondern wir müssen
    • die Sonne in den Mittelpunkt des Planetensystems stellen und
    • die Planeten um die Sonne herumkreisen lassen. Man weiß,
    • Sonne um die Erde dreht —, als daß der Mensch mit
    • Geradesowenig wie die Sonne in dem gewöhnlichen Sinne in
    • stehen, bleibt so in der Zeit stehen, wie die Sonne im Raum,
    • sich, ebenso wie die Planeten um die Sonne, weiter, indem das
  • Title: Geist und Stoff, Leben und Tod: Lecture V: Seelenratsel und Weltratsel: Forschung und Anschauung im deutschen Geistesleben
    Matching lines:
    • dann feste Formen angenommen hat, zu Planeten, Sonnen und
    • die Sonne zurückzustürzen: ein langer, aber dem
    • Bemühung irgendeiner außenstehenden Kraft, die Sonne
    • schließlich der Sonne wieder anheimfiele, und es ist die
  • Title: Geist und Stoff, Leben und Tod: Lecture VI: Leben, Tod und Seelenunsterblichkeit im Weltenall
    Matching lines:
    • Wirkungen, die sich abspielen zwischen Erde und Sonne.
    • sind den Wirkungen der Sonnenumgebung, sagen wir, auf die
    • bewußten Seelenlebens und Erde und Sonne, ich könnte
    • Menschen eingepflanzt werden durch das Sonnen-Erdenleben, der
    • Menschen mit dem ganzen Sonnen-Erdendasein, dann bekommt man
    • zukünftige Sonnen- und Mondfinsternisse berechnen kann.
    • Beziehungen von Erde und Sonne. Und so stellt sich heraus:
    • Erden-Sonnenwirkungen. Geradeso wie aufhören die
    • außen auf die Sonnenwirkungen auf die Erde. Wie der Leib
    • was erden-sonnenhaft in der Erde ist, das geht über in
    • jetzt auf der Erde unter dem Erden-Sonnen-Gesetz steht, unter
    • Sonnenleben, sie war noch nicht heraus, sie hatte sich noch
    • Sonnen-Erde-Gesetzmäßigkeit befindlichen materiellen
    • nicht geistiger wird, sondern von dem, was vom Sonnenhaften
    • Verkehr der Erde mit dem Sonnenleben zustandekommt.
    • in die Sonne zurückzustürzen: ein langer, aber dem
    • Bemühung irgendeiner außenstehenden Kraft, die Sonne
    • welches unsere Erde schließlich der Sonne wieder
    • nicht-Gott sei Dank-die wirkliche, von der Sonne beschienene
    • Natur, die Sonne entgegen schiene, so bliebe sie ihnen auch
  • Title: Die Soziale Frage als Bewußtseinsfrage: Lecture II
    Matching lines:
    • nachgedacht, nachgeforscht, nachgesonnen werden muß, was
  • Title: Die Soziale Frage als Bewußtseinsfrage: Lecture IV
    Matching lines:
    • Wald stehe, da bescheint ihn die Sonne in einer gewissen Weise,
    • aber nach wenigen Augenblicken ist die Sonnenbeleuchtung eine
  • Title: Die Soziale Frage als Bewußtseinsfrage: Lecture VII
    Matching lines:
    • weiteres nach dieser Richtung zu tun. — Besonnenheit in
  • Title: Die Soziale Frage als Bewußtseinsfrage: Lecture VIII
    Matching lines:
    • gedacht, gesonnen hat, wie er versucht hat, den Blick
  • Title: Anthroposophie, Ihre Erkenntniswurzeln und Lebensfruchte: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Verhältnis von Sonne und Luft und anderem
  • Title: Anthroposophie, Ihre Erkenntniswurzeln und Lebensfruchte: Funfter Vortrag
    Matching lines:
    • Stelle der klaren, besonnenen Verstandeseinsicht irgend etwas
    • umfassenden Gebrauche der besonnenen Verstandeserkenntnis,
    • herabgedämpfte Besonnenheit auf sich selbst. Wir haben,
    • hingeben, eben dasjenige, was wir Besonnenheit auf unser
    • notwendige Besonnenheit auf uns selbst herabgelähmt wird,
    • Besonnenheit vorhanden ist, wenn wir im gesunden Sinneserfahren
    • Verhältnis auf eine niedrigere Stufe der Besonnenheit
    • Besonnenheit auf das eigene Selbst, auf das Ich ist, was die
    • Ich-Gefühl muß gesteigert werden, die Besonnenheit
    • in dem Grade des Alltagsbewußtseins besonnene Mensch
    • sinnlich-mechanistisch angeschauten Gang der Sonne durch den
    • einer gewissen Besonnenheit durchlief, wenn wir ihn bei
    • nur besonnener vor. Er ist ja so besonnen, daß er den
  • Title: Anthroposophie, Ihre Erkenntniswurzeln und Lebensfruchte: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • verfolgen dann in Besonnenheit den Vorgang bis zur
    • Bewußtsein: wenn wir nicht besonnen eine Vorstellung an
    • Besonnenheit, daß er weiß: Alles dasjenige, was er in
  • Title: Anthroposophie, Ihre Erkenntniswurzeln und Lebensfruchte: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • ersonnen, um sich über diesen Abgrund
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • daß sie durch Sonnenlicht und Wärme sich von selber
    • sich dann auch Blüte und Frucht unter dem Sonnenlichte und
    • der Sonnenwärme in der richtigen Weise entfalten
    • unter dem Sonnenlicht und der Sonnenwärme frei
    • Sonnenlichte, um sie in einen Keller zu tun und sie dann
    • wollten, weil wir die freie Sonnenentfaltung nicht mehr
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • sondern in Wind und Welle, in Wolke und Sonnenschein und
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • ihre Sonne erhält durch das Mysterium von Golgatha, durch
    • Sterne, auf den Gang von Sonne und Mond richtet, dann kann man
    • Sternen las der Mensch sein Schicksal. Mit der Sonne und mit
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnenkräften und — wie ich gleich nachher
    • Sonnenkräften.
    • von der Sonne und ihren Strahlen an der Pflanze hervorgerufen
    • von der Erde geboren wird, wie von der Sonne Licht und
    • Sonne die Blüte sich heranerzieht, wie die Erde die Wurzel
    • Erde auffallenden Sonnenstrahlen die gelben
    • Sonnenstrahl, der über die Pflanzen
    • und Blüte mit der Sonne.
    • geradeso wie die Sonne herausholt die Blüte in ihrer
    • Sonnenwirkung, Mondenwirkung. Nur, die Mondenwirkung muß
    • existiert für sich nicht, ohne Sonne, ohne Erde ist sie
    • Kräften der Sonne durchsetzt. Er bleibt nicht mehr Erde.
    • die Sonne hervorgezogen, die ganze Pflanzendecke als etwas zur
    • Blüte wird von der Sonne herausgezogen. — Man nehme
    • verkümmerten Boden, und dadurch gibt sich auch die Sonne
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • jedem Baum, Liebe zu Sonnenschein und Regen, das ist dasjenige,
  • Title: Vom Wesen des wirkenden Wortes: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • fragen: Wie kommt die Sonnenwärme aus den Weltenweiten
    • Sonnenwärme in die Erde so, daß der Bauer seinen
    • Sonne, die heraufund herunterziehenden Sterne, wenn wir
    • verstehen lernen den großen Zug des Sonnenwagens, der
  • Title: Apokalypse: Vortrag I
    Matching lines:
    • Sonnen- und Mondenwirksamkeit festzuhalten suchten in den
    • sie in den heiligen Kristallgefäßen mit Sonnenglanz
    • konnte, wie die Substanzen Sonnenglanz verbreiteten. Das
    • Gefäß, in dem eine kleine Sonne war, war eine
    • werden kann. In dem Moment, in dem er das Sonnenglänzen
    • Sonnenglänzen sah. In diesem Augenblick war seine
  • Title: Apokalypse: Vortrag II
    Matching lines:
    • physischen Leibes. Das, was der Sonnenpriester der zweiten
  • Title: Apokalypse: Vortrag III
    Matching lines:
    • Daseinsstufen Mond, Sonne, bis zum Saturnzustand, und es wird
    • Sonne, Mond und Erde, der heutige physische Menschenleib
    • Sonne, so finden wir, daß nun der Mensch innerhalb seines
    • daß der Mensch im Sonnendasein einen aus
    • ist, nimmt der Mensch auf der Sonne wahr, aber er nimmt auch
    • Saturnzustand zum Sonnenzustand der Erde, und wiederum reicher
    • wird, während die Erde vom Sonnenzustand zum Mondzustand
    • in ihm. Indem er vorrückt durch Sonne, Mond, Erde, bis zum
    • Elementen, oben mit den Sternen, mit Sonne und Mond. Schaut er
  • Title: Apokalypse: Vortrag IV
    Matching lines:
    • eine Erscheinung des gewaltigen Sonnenwesens. Hinstreben zu ihm
    • Unterschied des Sonnendienstes und der Sonnenlehre zu Ephesus
    • Wissenschaft gab es nicht. In Ephesus war die Sonnenlehre eine
    • Mars, Venus, Merkur, und auf der anderen Seite die Sonne mit
    • dem Mond. Man zeichnete die Sonne aus, die wir ja heute
    • verehrte - vor allem in Ephesus -, weil man in der Sonne von
    • nichts auf die Tagessonne, man empfing ihr Licht als eine
    • Tagessonne in der Stadt Sardes, sondern da galt nur die
    • Nachtsonne, die man in den alten Mysterien die
    • «Mitternachtssonne» nennt und die als gleichbedeutend
    • nicht von den übrigen Planeten, und die Sonne wurde
    • Merkur, Sonne, Mond. - So hätte man es in Ephesus nicht
    • nahestehenden Tag- und Nachtgötter Sonne und Mond. - Das
    • Tagessonne, der Ausgangsstätte des Christus.
    • Sonnenschein und Regen. Das ist natürlich in der alten
  • Title: Apokalypse: Vortrag V
    Matching lines:
    • der sechsten nachatlantischen Epoche bevor. Die Sonne, wie sie
    • Farben der Pflanzen von der Kraft der Sonne. Ich setzte das
    • wächst, wo die Sonne nicht hinkommt, zwar Form und Duft
    • hat, aber weil die Sonne nicht die Kellermauern durchdringt,
    • der Sonne, eine Umdrehung der Erde in 24 Stunden, einen
    • Jahreslauf, der die Jahreszeiten bewirkt, der die Sonne
    • mußte erklären, daß die Sonne ihren
    • Sonne gibt. Und während der Jahreslauf der Sonne den
    • zu bekommen, den Weltenjahreslauf der Sonne. In den Farben der
    • Umgang der Sonne durch das platonische Weltenjahr.
    • einsehen: Der Christus ist ein Sonnenwesen. - Das wird aber am
  • Title: Apokalypse: Vortrag VI
    Matching lines:
    • Michael, jener Geist, der in der Sonne lebte, der der
    • wichtigste Diener des Christus-Geistes in der Sonne war, der
    • Sonne waren, haben es so erlebt, daß sie Abschied nehmen
    • Michael oben auf der Sonne. Das gehört zusammen.
  • Title: Apokalypse: Vortrag VII
    Matching lines:
    • wirklichen göttlichen Sonnengeist sah, wenn das auch in
  • Title: Apokalypse: Vortrag VIII
    Matching lines:
    • christliche Offenbarung eigentlich eine Sonnenoffenbarung ist,
    • daß Christus das Wesen ist, das aus der Sonne kommt, und
    • dem Christus-Impuls als Sonnenmysterium, in einer ganz tiefen
    • Geistige des Christentums mit der Sonne zusammenhängt. Es
    • vollständig verlören die Anschauung von der Sonne als
    • Geistwesen und nur behielten die Anschauung von der Sonne im
    • Geheimnis der Sonne als das Geheimnis des Christus selber zu
    • der Sonne ins Auge fassen, so haben wir in jedem dieser
    • Sonne, dann bekommen wir dasjenige, was als die Geistigkeit
    • Sonne.
    • Sinne des Sonnengenius sehen, der Sonnenintelligenz, so
    • widerstrebt, den Sonnendämon sehen. Und das sah der
    • sah, war es ihm klar: da arbeitet gegen den Sonnengenius, gegen
    • die Sonnenintelligenz, der Sonnendämon. Den
    • Sonnendämon mußte er daher hinstellen als dasjenige,
    • lebt, daß der Mensch, wenn er sich diesem Sonnendämon
    • will. «Dem Sonnendämon ergebene Menschen» ihrer
    • wenn der Arabismus, die Lehre des Sonnendämons,
    • Sonnendämon, er hat die Absicht, indem er nur das alte
    • so war für den Apokalyptiker der Sonnendämon ganz
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag XI
    Matching lines:
    • Planetenkreisen zu wirken, die durch das Sonnendasein
    • -: Sonne; Merkur, Venus, Erde, Mars, das sind die inneren
    • der Sonne wirkt und der das geworden ist, was man im
  • Title: Apokalypse: Vortrag XII
    Matching lines:
    • Sonnenzeitalters, der dritte des Mondenzeitalters. Erst der
    • Das Weib, mit der Sonne bekleidet, den Drachen unter ihren
    • sonnebekleideten Weibes, das ein Knäblein gebiert und den
    • Planetenwelt und Sonnenwelt abspielte.
    • Erdenentwikkelung die Wiederholung der alten Sonnenzeit
    • brachte, trennte sich die Sonne von der Erde, die während
    • alle Wesen, die zur Sonne gehörten. In der dritten Zeit
    • Mond von der Erde, so daß diese Dreiheit: Erde, Sonne und
    • erfaßten, der Christus als das Sonnenwesen angesehen, das
    • vor dem Mysterium von Golgatha mit der Sonne verbunden war. Die
    • Mysterienpriester der vorchristlichen Zeit sahen zur Sonne
    • suchen: Christus, den Sonnengeist. Die ihn schauen wollten, die
    • Golgatha, mußten sich zur Sonne erheben.
    • Dieser Sonnengeist, den wir in der Art, wie er zur Erde
    • hinauf zur Sonne sahen, in der Sonne den Christus sich
    • Kosmos draußen innerhalb der Sonne.
    • Christus als männliches Wesen in der Sonne sahen, sie
    • sahen vorher in der Sonne ein weibliches Wesen. Das ist der
    • Zeit innerhalb der geistigen Sonnenaura das kosmische Weib sah,
    • «das Weib, mit der Sonne bekleidet». Dies ist
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag XIII
    Matching lines:
    • zusammenhängen mit dem «Weib, mit der Sonne
  • Title: Apokalypse: Vortrag XIV
    Matching lines:
    • Vision sich vor Augen stellt von dem sonnenbekleideten Weibe,
    • sich aus Wolken herausbildet, sonnenähnliches Gesicht hat,
    • wolkenähnliches, Sonnenformen annehmendes Gesicht haben;
  • Title: Apokalypse: Vortrag XVI
    Matching lines:
    • gezeichnet): Sonne, Merkur, Venus, Erde, Mars, dann Jupiter,
  • Title: Apokalypse: Vortrag XVII
    Matching lines:
    • verstanden, die aus Sternen, Sonne und Wind spricht.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • entgegenleuchtet aus Sonne und Mond mit all den wunderbaren,
    • Mineralien, mit Sonne, Mond und Sternen. Dann kommt der Mensch
    • Elementarlehre davon beibringen, daß die Sonne stillsteht,
    • Bewegung der Sterne, von der Bewegung der Sonne, und wollten
    • Mitte die Sonne, ringsherum die Sterne, sich bewegend in Zyklen
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonne um die Erde beziehungsweise der Erde um sich selbst. In
    • ja, daß die Menschen damals von Sonnenaufgang
    • ungefähr bis Sonnenuntergang gearbeitet haben und von
    • Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang geschlafen haben.
    • während der Sonnenzeit sich wach zu befinden, oder eine
    • Zeit, die so lang ist wie die Sonnenzeit, sich wach zu
    • Bewußtseins, das sich nach der Sonne richtet. Das war
    • dem Sonnenstande nicht mehr stimmte. Wir würden
    • zurückbleiben hinter der Sonne und ihren Zuständen.
    • längerer Zeiträume mit dem Stand der Sonne
    • Sonne und der in der Nacht abwesenden Sonne empfunden, sondern
    • man hat die Sache so empfunden, daß man die Sonne bei Tag
    • ringsherum aber eine wunderbare Sonnenaura, so etwa, daß
    • gehen die Sonne, umhüllt von einer wunderschönen
    • Aura. So ging die Sonne von Osten nach Westen.
    • würde: abends geht die Sonne in dieses Rohr hinein,
    • die Sonne in diesem Rohre darinnen. Und man sah die Nachtsonne
    • einen gelbroten Schein. So stellt man sich die Sonne vor,
    • einem Hohlraum, weil man ebendie Sonne dunkel, schwarz sah. Man
    • sonnenbesetzten Himmel, sah man den Unterschied nicht so stark
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnenstich bei einer Wanderung bekommen hat — was viel
    • Sonne, den Untergang der Sonne, die Erwärmung der Steine,
    • in den Sternen. Kore lebt in den Sonnenstrahlen und
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • habe, durch eine Art Sonnenstich, Brunetto Latini etwa in eine
    • gegenwärtigen, materialistisch gesonnenen Zeitalter gar
    • Sonne gibt. Wir sehen ihn in seinen Formen, in seinen Konturen.
    • leisen Sonnenstich hatte und dadurch versetzt wurde in diese
    • ein leiser Sonnenstich in ihm zustande kommt. Die
    • Denn, was heißt es: Wir bekommen einen leisen Sonnenstich?
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • übrige im Weltenall, Sonne, Mond, die anderen Sterne
    • kosmischen Andeutungen bei Sonne und Mond stärker, bei den
    • oder wo die Sonne ist. Denn so sieht es nicht aus, wie das in
    • sich darinnen in der Sonnensphäre. Also die einzelnen
    • wissen könnte über die Sonnensphäre. Da
    • Bewußtsein etwas zu erleben auf der Sonnensphäre, um
    • hineinzutreten in die Sonnensphäre und in ihr so zu
    • ohne sein Verbundensein mit der Sonnensphäre würde er
    • im Sonnendasein, in der Sonnensphäre lebt. So rührt
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • sind es vorzugsweise die von der Sonne kommenden spirituellen
    • werden müssen. Was der Welt die Sonne zu sagen hat, was in
    • der Welt die Sonne zu tun hat, das muß in unserem
    • Nun, Sonne ist für
    • Wesenheiten, die von der Sonne aus sozusagen das Geistige, das
    • Spirituelle ausstrahlen, wie physisch das Sonnenlicht oder
    • ätherisch das Sonnenlicht strahlt, die gruppieren sich
    • können. Michael wirkt aus der Sonne. Und das, was
    • geistig die Sonne der Welt zu geben hat, kann man auch
    • Sonnenkräfte, welche Menschenleben, Menschenwissen,
    • den Sonnenkräften aus die Impulse erhalten sollen. In
    • die Besonnensten, die von innerlicher geistiger Größe
    • dann, wenn Vollmond ist, wenn der Mond von der Sonne beschienen
    • wird und sie sich in das Gebiet des Sonnenscheins
    • des Sonnenlichtes mit den Lebensausstrahlungen rechnen.
    • stark nun dem entgegenarbeitet, was aus der Sonnenregion kommen
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Nuenter Vortrag
    Matching lines:
    • man so besonnen ist darüber und auch so in der
    • früherenInkorporation Sonne, in ihrer früheren
    • zwischen Mond und Sonne, eigentlich nur zurückgingen bis
    • vorzudringen bis Sonne und Saturn. Ich benutzte also diese
    • Saturn, Sonne, Mond einzudringen. Da kam man dann darauf,
    • nicht nebulos, sondern ganz klar und besonnen vorzugehen, eben
    • gerade Besonnenheit hineinzutragen da, wo sonst leicht die
    • innen aus durch die besonnen gewordene Traumeswelt, und das
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnenwirkungen
    • vorhanden ist, die Sonnenwirkungen und die Mondenwirkungen
    • nicht wäre, wenn nicht die Sonnenwirkungen, die vom
    • Die Sonnenwirkungen
    • zaubern das ganze Pflanzenwesen hervor. Die Sonnenwirkungen
    • Sonnenwirkung kann überall bemerkt werden, wo man sie nur
    • ebenso gesprochen werden kann wie von Sonnenwirkungen.
    • Einflüsse von Erde, Mond und Sonne. Der heutige Mensch ist
    • von Erde und Mond und Sonne. Denn, wie ich schon angedeutet
    • der Sonne und des Mondes. Wir haben ja ausdrücklich
    • Urlehrer der Menschheit waren. So birgt die Sonnensphäre
    • Erde,Sonne und Mond. Und nun handelt es sich darum, genauer
    • Sonne und Mond lebt.
    • Einschlafen und Aufwachen innerlich die Sonnenwirkungen sorgsam
    • auf die Sonne hin. Wir schauen ja auch auf ihre Wirkung hin,
    • zurückgeworfenen Sonnenstrahlen. Wir stehen während
    • äußerlich bescheinenden Sonne. In dem Augenblicke, wo
    • astralischen Leibe das Sonnenlicht zu erglänzen. Da haben
    • wir zwischen dem Einschlafen und dem Aufwachen Sonne in uns.
    • übertönt von dem äußeren Sonnenlichte in
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Das Initiaten-Bewußtsein: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • als kosmischer Mensch kam Christus von der Sonne. Er war bis
  • Title: Raffaels Mission Im Lichte der Wissenschaft vom Geiste
    Matching lines:
    • Sonnenaufgang hinwenden, zu dem goldglänzenden
    • Sonnenaufgang, und da ein Gefühl erhalten können, wie
    • hereinwirken, an Kräften, die wir immer mit dem Sonnensein
    • das Auge denselben Sonnenaufgang sehen darf, den einst Raffael
    • aufgehenden Sonne ein Gefühl von dem bekommen kann, was im
    • Menschen überirdisch ist. Aus den von dem Sonnengolde
    • was sie empfinden, Vergleiche mit dem Licht, mit der Sonne, mit
  • Title: Schiller and Our Times: Lecture VII: Schiller's Influence during the Nineteenth Century
    Matching lines:
    • Shakespeare, wrote a sonnet about himself, which shows what his
  • Title: Building Stones: Lecture Ten
    Matching lines:
    • quality of the sound (cf. Baudelaire's sonnet
    • Rimbaud's sonnet “Voyelles” in which a
  • Title: Young Doctors Course: Easter Course: Lecture IV
    Matching lines:
  • Title: Die Erziehungsfrage als soziale Frage: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Sonnensystems vor. Die ganze Welt astronomisch zu
  • Title: Die Erziehungsfrage als soziale Frage: Funfter Vortrag
    Matching lines:
    • Beschaffenheit Mond, Sonne, die anderen Planeten haben. Er
  • Title: Die Soziale Frage: Dritter Vortrag: Schwarmgeisterei und reale Lebensauffassung im sozialen Denken und Wollen
    Matching lines:
    • modernen Proletariats in das helle Licht der Sonne der
  • Title: Impulse Kultur/Wissenschaft: Vortrag I: Anthroposophie und Naturwissenschaft
    Matching lines:
    • das, was ich vorher kennengelernt habe als die Natur der Sonne, als



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com