[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0140)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: tell
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Life Between ... III: Mans Journey Through the Planetary Spheres
    Matching lines:
    • between death and rebirth, and I want to tell you now about the
    • question of making a certain fact intelligible.
    • in a state of dull apathy — to him the stars will tell nothing.
    • or amassing a few more concepts for our intellects, but we meet
  • Title: Life Between ... IV: Recent Results of Occult Investigation Into Life
    Matching lines:
    • intellect and knowledge acquired of the spiritual world, either
    • night that impinges on our senses and our intellect is brought to us.
    • understood by the intellect but what the poet seeks to convey about
    • intellectually, but we should experience what connects man truly to
    • originated in Florence at the time. It tells that Michelangelo had
    • show how clear and intelligible everything becomes the more we view
  • Title: Life Between ... V: Life Between Death and Rebirth 1
    Matching lines:
    • unintelligible. The true meaning of the Christ Mystery has only been
    • this is unintelligible, it is even more so to speak about an abstract
    • constellation of stars. This constellation is significant for his
    • soul there remains the endeavor to enter into this same constellation
    • the constellation at death and compares it with the constellation of
    • the constellation at the former death. It must be remembered that the
    • this constellation. In fact, he is adapted to the cosmos, members
    • intelligible for the first time when these things are studied with
  • Title: Life Between ... VI: Life Between Death and Rebirth 2
    Matching lines:
    • intellectually. He knows, for example that it is half past seven. He
    • through intellectual combination, but in most cases he does not
    • regarded as unimportant. An intelligent person does not attach undue
    • The forces of thinking or of the intellect express themselves in such
    • Let us first consider the intellectual forces. How do they assist us
    • intellectual qualities, who lacks interest in acquiring real
    • are. If, therefore, a man is obtuse in his intellect, although he
    • Intellectuality and morality are closely connected with what the
  • Title: Life Between ... VII: The Working of Karma in Life After Death
    Matching lines:
    • worlds can only become fully intelligible if we consider them from
    • senses and what he can construe by means of his intellect in relation
    • egoism that tells of the origin of languages. God wished to bestow
    • the stars and their motions but will tell you that here is your
    • meaning of the legend that tells that when Michelangelo was alone in
  • Title: Life Between ... VIII: Between Death and a New Birth
    Matching lines:
    • intellect. A mother standing by the coffin of her child, or the
  • Title: Life Between ... IX: Life After Death
    Matching lines:
    • long as he makes use of the physical senses and the intellect, the
    • translate into our language what torments them, they tell us the
  • Title: Life Between ... X: Anthroposophy as the Quickener of Feeling and of Life
    Matching lines:
    • our feelings rather than to our intellect. So anthroposophy becomes
    • intellectually, but should become inner experience. Then we shall be
  • Title: Life Between ... XI: The Mission of Earthly Life as a Transitional Stage for the Beyond
    Matching lines:
    • enable him to be morally and intellectually effective in this life.
    • sense world, if we only lived in our intellect inasmuch as it was
    • through the senses and the intellect, such a meeting is not possible.
    • intellectually.
  • Title: Life Between ... XII: Life Between Death and Rebirth 1
    Matching lines:
    • endowed with a selfish intellect that seeks only its own advantage.
    • only a selfish intellect, an egoistic intelligence. We are able to
    • intelligence is so widespread in our time. It leads us back to a
  • Title: Life Between ... XIII: Life Between Death and Rebirth 2
    Matching lines:
    • laziness or to defects in character or intellect, but the other
    • foundation for intellectual gifts, a man would have been capable of
    • imperfections are, as it were, in the same constellation. The
    • Here is the real reason why the planetary constellations have an
    • the planetary constellations have an effect upon man's nature.
    • to some fixed star, this constellation works as a whole. That is to
    • and rebirth that appears again in a new life as a stellar
    • constellation in our karma. That is the deeper basis of the
    • connection between the stellar constellation and man's karma.
    • At this point I want to tell you of something that seemed to me quite
  • Title: Life Between ... XV: Intercourse With the Dead
    Matching lines:
    • when applied to the outer phenomena of nature can only tell us
    • tell us certain facts about the physical and chemical laws operating
    • Just as the biblical saying is justified that tells that the angels
    • unintelligible entry in the Akasha Chronicle. Since the Christ has
  • Title: Life Between ... XVI: Life After Death
    Matching lines:
    • organs. The intellect, which is bound to the brain, also ceases to
    • him wife and children. This soul tells him, “I have left behind
  • Title: Descriptive Sketches: Lecture I
    Matching lines:
    • not know the reason, but a natural feeling in his soul tells him that
    • Here I may perhaps tell you incidentally something of a being, a
    • In telling you this I am giving you a very important detail of the
    • in Spirit Land, but tells very little of the separate clairvoyant
    • recognise; for even on the earth itself one can hardly tell in one
  • Title: Descriptive Sketches: Lecture II
    Matching lines:
    • the particular intelligence which belongs to our modern civilisation.
    • then are usually such as are connected with the life of the intellect,
  • Title: Esoteric Studies: Lecture I: Cosmic Aspect of Life Between Death and New Birth
    Matching lines:
    • sleep. Every night we really expand over the stellar spaces.
    • it is more intelligent than what intelligent people maintain
    • who tell this fairy-tale no longer believe it themselves. But
    • Thus we must tell ourselves that such an anthroposophical
  • Title: Esoteric Studies: Lecture II: Establishment of Mutual Relations Between the Living and the So-called Dead
    Matching lines:
    • knowledge can tell us, indicate to us, the effect of the
    • intellect. For the higher spiritual light is not that which
    • stellar destiny and stellar movement were observed by
    • them. And what existed as old stellar maps from immemorial
    • think they can tell the truth very clearly and who are gifted
  • Title: Lecture: Links Between the Living and the Dead
    Matching lines:
    • read? — I must tell you that according to my experience they show
    • To take one example only, I am able to tell you of a human soul after
    • My object in telling you this is to describe an important feature of
  • Title: Lecture: The Transformation of Earthly Forces into Clairvoyant Faculties
    Matching lines:
    • direction; the preliminaries for the intelligence belonging to modern
    • forces of intelligence in its higher form.
    • forces concerned more with the intellectual life, with the life that
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Untersuchungen uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • ist schwieriger herzustellen, als man glauben könnte.
    • Schweigen müssen, damit diese Ruhe der Seele hergestellt
    • unser Vorstellen tatsächlich die Dinge erst an uns, an den
    • stellt sich eine Schwierigkeit ein, welche ebenso vorhanden ist
    • Seelenverfassung, und es stellte sich immer dabei heraus,
    • religiösen Seelenverfassungen in Betracht, und es stellt
    • religiösen Vorstellungen in einer gewissen Zeit nach dem
    • Tode durch diesen Mangel an religiösen Vorstellungen eine
    • der Menschen ergibt, welche nur materialistische Vorstellungen
    • religiösen Vorstellungen eine Rolle spielen. Dann kommt
    • von Golgatha. Wenn wir uns solche Vorstellungen, Gefühle
    • an solche Empfindungen, Gefühle und Vorstellungen
    • die Stellung, die dem Mysterium von Golgatha hier gegeben wird,
    • Menschheitsentwickelung hinstellen, weil andere Religionen
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Untersuchungen uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • Und etwas außerordentlich Bedeutsames stellt sich jetzt
    • ist, vor die Seele stellt; aber in sich fühlen Sie scharf
    • mehr fühlen kann, nichts mehr sich vorstellen kann,
    • ganz im Anfang sich als ein Spiegelbild dessen darstellt, was
    • herstellt. Und aus dieser Verbindung heraus müssen in
    • Geburt stellt sich allerdings wiederum etwas anderes dar. Wir
    • Herstellung unseres weiteren Karma. Neben unseren kosmischen
    • arbeiten mit an der Herstellung eines solchen nächsten
    • eben vorstellen, daß in vielfacher Beziehung, wie wir es
    • die Stelle der Sinneswahrnehmung treten; dann, habe ich gesagt,
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Die Neuesten Ergebnisse Okkulter Forschung uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • darzustellen. Und deshalb war es mir eine tiefe Befriedigung,
    • solchen Gelegenheit zum Durchforschen herausstellen, aber
    • Ähnliches hinstellen, wenn wir uns nicht bemühten, in
    • geistigen Welt vorstellen. Da sind wir ausgebreitet über
    • hat. Nun stellt sich etwas Eigentümliches ein. Bis zur
    • viel mit Homer beschäftigt habe, aber eine Stelle ist mir
    • das ist die Stelle, wo Homer das Reich nach dem Tode nennt das
    • stellen und daß das eine Bevorzugung wäre der
    • Kosmos auf ihn ein. So stellt es sich dar: Alles wirkt von
    • dargestellt haben, aber es wird schon auch noch besser
    • berühren würde; nichts bleibt abstrakte Vorstellung,
    • zurückgestrahlt. Sie können sich also vorstellen:
    • als Mensch sieht. Diese Stelle ist real gemeint, sie ist anders
    • die Gebärden sind, wie die Stellung ist des ruhenden
    • das Bein, wie dies gestellt ist — wenn man das also alles
    • besonders tätig ist im Menschen und wenn das dargestellt
    • dargestellt werden; so drückt sich das in der
    • Stellung hat Michelangelo in der «Nacht» geschaffen.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Durchgang des Menschen Durch die Planetensphaeren und die Bedeutung
    Matching lines:
    • aufstellen, daß alles, was er innerlich erlebt hat,
    • von Vorstellungen, wir sind nicht erfüllt von Trieben,
    • von Vorstellungen, Affekten, Leidenschaften, Schmerzen und so
    • Ich; und eine Vorstellung, bei der Sie nicht wenigstens denken
    • könnten: ich stelle sie mir vor; eine Empfindung, bei der
    • sein. Alles was Sie erleben, muß mit der Ich-Vorstellung
    • daß dieses Verknüpftsein mit der Ich-Vorstellung
    • Vorstellungen zu kommen? Wer das kindliche Leben wirklich
    • Ich-Vorstellung heranbildet und verstärkt. Beobachten Sie
    • daran zu denken, wenn Sie sich das vorstellen wollen, daß
    • richtigen Art wiederum zusammengestellt bekommen als
    • in dieser Zeit hergestellt bekommen das, was wir vorher im
    • hergestellt, was wir zum Beispiel an unserem astralischen Leib
    • astralischen Leib wieder herstellen? Sehen Sie, diese
    • hergestellt werden. Die materialistische Weltanschauung, die da
    • Leib wieder herzustellen, bei Merkur, Venus, Mars, Jupiter,
    • alles arbeiten an der Wiederherstellung unseres astralischen
    • nur an einer Stelle dieses Weltenalls auf einen kleinen Punkt
    • hergestellt werden können. Also aus den Sternen empfangen
    • wieder herstellt.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Das Leben Zwischen dem Tode und Einer Neuen Geburt
    Matching lines:
    • darzustellen, wie man sehr häufig meint, und derjenige,
    • unmittelbaren menschlichen Erlebens dargestellt worden ist,
    • heute von einem universelleren Standpunkt aus darzustellen
    • schildernd dieses Leben nach dem Tode ein wenig darstellen.
    • Visionen Abbilder von Wirklichkeiten darstellen. Wie wir das
    • Geburt, stellt sich für die imaginative Anschauung die
    • erklären soll, so stellt sich heraus: Wir leben zuerst in
    • schwierige Vorstellung; aber es ist doch so. Wir sind in der
    • die Pforte des Todes gegangen ist. Da stellt sich ein
    • Beobachtung so darstellt, daß der Mensch zum Beispiel
    • stellst das Christentum über das Buddha-Bekenntnis, weil
    • du den Christus als irgend etwas Besonderes hinstellst, das
    • was es seinem Wesen nach enthält, zusammengestellt
    • Menschheitswerdens zu stellen weiß.
    • Vorstellung von dem lebendigen Zusammenhang mit dem Christus
    • einer gewissen Sternenkonstellation. Und diese
    • Sternenkonstellation ist in der Tat wesentlich für sein
    • mit dieser Sternenkonstellation wiederum hereinzukommen bei der
    • dieser Sternenkonstellation. Und da ist es interessant: Wenn
    • man so versucht die Sternenkonstellation herauszubekommen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Das Leben Zwischen dem Tode und Einer Neuen Geburt
    Matching lines:
    • Betrachtung, die wir vorgestern haben anstellen können
    • diese oder jene Vorstellung; aber unter diesem Bewußtsein
    • betreffenden Toten vorzustellen, wie er in der letzten Zeit auf
    • begrenzte Sphäre des Daseins hereinstellt: nämlich
    • einen sozusagen mit der intellektuellen Nase darauf stoßen
    • Die Denkkräfte, die intellektuellen Kräfte so,
    • intellektuellen Kräfte. Wozu, so können wir uns
    • fragen, verhelfen sie uns nach dem Tode? Die intellektuellen
    • ist in bezug auf seine intellektuellen Eigenschaften, der kein
    • was intellektuelle Kräfte sind, so bleibt er eine Zeit
    • hängen Intellektualität und Moralität eng mit
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Einiges uber die Technik des Karma Im Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • Abbilder sind dessen, was sie darstellen. Das Wollen
    • aber im allgemeinen darf man sich vorstellen, daß auch da
    • müssen wir uns so vorstellen: Hier im Leben haben wir
    • mußte ich mir bei einer Stelle sagen: die Griechen nennen
    • seiner vollen Tätigkeit sich so vorstellt, daß man
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • wir uns Vorstellungen bilden können von dem Leben zwischen
    • stellt sich folgendes ein: Wären wir ihnen im Leben mit
    • Die Frage möchte ich jetzt stellen: Kann derjenige, der
    • stellen wir uns vor, daß mit dem Herbste die Sonne ihre
    • Schlafe das pflanzliche Leben zur Wiederherstellung der
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Vom Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • nicht vorstellen können, daß ich dieses physische
    • Traditionen und Vorstellungen von den geistigen Welten
    • geisteswissenschaftliche Betrachtungen anzustellen, erscheint
    • Dasjenige, was wir hier als Gedanken, als Vorstellungen
    • Vorstellungen, was Innenleben hier ist, nach dem Tode.
    • tun haben. Wir dürfen uns nicht vorstellen, daß wir
    • «Der Hüter der Schwelle» dargestellt ist als die
    • mit dem Blick des Sehers, da stellt sich heraus: Alles
    • Vorstellung machen, wie groß diese Weisheit vorher ist in
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Anthroposophie Als Empfindungsund Lebensgehalt
    Matching lines:
    • sich aufgenommen haben Vorstellungen von den
    • folgende Betrachtung anstellen. Der Mensch weiß das
    • möchte, daß Sie eine Vorstellung bekommen davon,
    • Erde kann man lügen, sich verstellen, nach dem Tode aber
    • gegenübersitzend vorstellen, und er kann in Gedanken
    • manchmal auch früher, stellt sich heraus, daß die
    • größten Liebesdienste herausgestellt. Und zu dem, was
    • sterbend darstellt. Nur in den allerersten
    • Wiederherstellungskräfte nicht mehr dagegen aufkommen,
    • Seelen daran beteiligt. Wenn Sie sich vorstellen, daß von
    • hergestellt werden können. Es ist viel zu tun zwischen Tod
    • ermöglichen. Da stellt sich die Sache so dar, daß wir
    • Ätherleib sieht. Der physische und Ätherleib stellen
    • Tod vorstellen und im Vergleich dazu diesen Augenblick, so
    • Begriffe von der Seele aufgenommen werden. Dann stellt sich
    • lebendig werde. Die Darstellung von solchen Dingen ist immer
    • besondere Darstellungsmittel wenigstens einen geringen Begriff
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Die Kosmische Seite des Lebens Zwischen Tod
    Matching lines:
    • den verschiedensten Gesichtspunkten aus anstellt. Obgleich das
    • Universum, mit der Welt, vorstellen.
    • klingt, stellt es sich doch so heraus sein Seelensein über
    • keiner naturwissenschaftlichen Darstellung verständlich
    • erklären. Diese bildliche Darstellung sollte schon noch
    • bildlichen Darstellungen etwas Gutes gegeben worden ist
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Das Gegenseitige In-beziehung-treten Zwischen den Lebenden und den Sogenannten Toten
    Matching lines:
    • liegt, dadurch setzen sich in unseren Seelen Vorstellungen,
    • beschäftigt mit Vorstellungen, die der materiellen Welt
    • entlehnten Vorstellungen, Begriffen, Ideen und Empfindungen,
    • spirituellen Vorstellungen, wie sie zum Beispiel die
    • durchleuchtet ist von spirituellen Vorstellungen, sie ist
    • Toten sich vorstellen und in Gedanken, durchaus nicht laut,
    • Augen hinstellen, dann vernimmt das der Tote. Wir haben gerade
    • Wir können uns auch Vorstellungen davon bilden, wie
    • Vaters. Das stellt sich aber nicht immer als richtig heraus,
    • Aber auch manches andere wird sich in unseren Vorstellungen
    • die Stelle des Nichtverstehens auf diesem Gebiete immer mehr
    • zum zweiten Mal völlig mittellos in die Welt
    • Vorstellungsleben des Geistigen. Wie leben diese Seelen jetzt?
    • die Vorstellungen vergessen haben, die sie damals aufgenommen
    • Untergründen der Seele. Da stellt sich das
    • Tiefen der Seele die Vorstellungen, die einstmals als wahres
    • Vorstellungen, die in den Seelentiefen wühlen, die nicht
    • von Vorstellungen, die in früheren Inkarnationen gelebt
    • haben. Diese spirituellen Vorstellungen, die die Menschen jetzt
    • Vorstellungen erinnert, welche die Seelen in früheren
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Die Mission des Erdenlebens als Durchgangspunkt fuer das Jenseits
    Matching lines:
    • moralisch und intellektuell tüchtig sein kann in diesem
    • den gewöhnlichen Vorstellungsweisen konnten die
    • stellt sich in der Tat die Möglichkeit ein, daß bei
    • Astronomie für die Marsbewohner aufstellt für den,
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Uber das Leben Zwischen Tod und Neuer Geburt
    Matching lines:
    • letzten hiesigen Anwesenheit angestellt haben —, dann ist
    • alles kann sich einstellen als karmische Folge des
    • als ein zweites zu Betrachtendes sich vor die Seele stellen
    • gewissen Weise in seinem Vorstellen und Empfinden engherzig
    • eine solche Betrachtung anzustellen. Gegenüber dem, was
    • Platz gestellt hat, seine Pflicht zu tun, auch wenn er sie mit
    • Karma bedingt ist, das aber zusammengestellt werden muß
    • Betrachtung anstellt und uns auf der einen Seite ein
    • heutigen Vorstellungen, die der Mensch haben soll von der
    • merkwürdig stellt sich doch der Kreislauf des Daseins vor
    • — Man stellt sich oftmals das Hineinschauen in die
    • starke Anforderungen an seine Kräfte stellt. — Dann
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Vom Durchgang des Menschen Nach dem Tode Durch die Spharen des Kosmos
    Matching lines:
    • stellen wir uns nur einmal die Situation vor. Solch ein Toter
    • räumlich vorgestellt, der Tote wäre; er durchdringt
    • Beziehung so große Anforderungen an sich gestellt hat,
    • Charakteroder intellektuelle Vernachlässigungen —
    • eine intellektuelle Begabung gut prädestinierte
    • bitte ich Sie, sich nicht etwa vorzustellen, daß da in der
    • darf sich durchaus nicht vorstellen, daß das unter allen
    • aufgestellt werden über ein etwaiges Leben auf dem Mars,
    • man danebenstellt den Moment, wie im Beginn des siebzehnten
    • der in gewisser Konstellation zum Monde steht; die
    • äußeren Planeten geben die gegenseitige Stellung der
    • Sphären an. Indem der Mars in gewisser Konstellation zum
    • Monde steht, steht sozusagen in derselben Konstellation seine
    • So zeigt die Stellung der Planeten eigentlich das an, was der
    • Und wenn wir astrologisch ablesen die Stellungen der Planeten
    • und auch die Stellung der Planeten zur Stellung der Fixsterne,
    • Konstellationen der Planeten doch wirken, warum sie anzeigen
    • hindurchgeht. Und wenn der Mond in einer gewissen Stellung zum
    • Mars steht und zu einem Fixstern, so wirkt diese Konstellation
    • einem neuen Leben als Sternenkonstellation in unserem Schicksal
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Erganzende Tatsachen uber das Leben zwischen Tod und neuer Geburt
    Matching lines:
    • als ein seelisch-geistiges Wesen leben. Stellen wir uns recht
    • in Gedanken, Vorstellungen und so weiter abgelaufen ist; man
    • nicht sozusagen entrinnen für sein Vorstellen. Im
    • Toten innerlich vorstellen und wie einem Lebenden, nicht laut,
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Uber den Verkehr mit den Toten
    Matching lines:
    • aufzustellen, wie etwa das pflanzliche Leben begriffen werden
    • Toten recht lebhaft vorstellend. Wir dürfen nicht geizen
    • moralische Vorstellungen haben. Wie hier auf Erden die Menschen
    • Empfindungen hat, wenn ihm religiöse Vorstellungen fehlen.
    • Religiöse Vorstellungen sind die Vorbereitung für die
    • Christentum hinzustellen neben andere religiöse
    • Leibesform. Daher müssen wir uns vorstellen, daß von
    • Ahnenschaft wirken, so, daß er herstellen kann das, was
    • Kind ist man nur hier auf der Erde. Manchmal stellt sich dem
    • ist. Was da übermalt ist, ist die Stelle, wo etwas
    • Ursprünglich stand da eine Evangelienstelle! — Sie
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag: Das Leben Nach dem Tode
    Matching lines:
    • zwischen der Geburt und dem Tode. Man muß sich vorstellen,
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag I: Die Lebendige Wechselwirkung Zwischen Lebenden und Toten
    Matching lines:
    • Toten, die lebendige Wechselwirkung herzustellen. Und unter den
    • Forschung sich die Frage stellen: Warum tritt denn dieses
    • zurückgeblieben ist, so stellt sich heraus, daß im
    • mir zu Rate gegangen war, da stellte es sich heraus, daß
    • gewütet haben, stellt sich nach dem Tode die heftigste
    • falsche Vorstellung von dem Leben zwischen Tod und einer neuen
    • Geburt, wenn man etwa die Frage stellen würde: Ja, wozu
    • eine rechte Vorstellung macht. Wenn der Mensch in der Zeit
    • hinweisen will. Da stellt sich etwas Eigentümliches
  • Title: Okkulte Untersuchungen: Vortrag II: Die Umwandlung menschlich-irdischer Krafte zu Kraften hellseherischer Forschung
    Matching lines:
    • stellt, so bekommt sie die folgende Gestalt. Man ist sich ja
    • Erdenleben herzustellen. In der heutigen Menschheit ist es so,
    • darstellen kann. Und man muß die Kräfte, die einem
    • genommen haben zu derjenigen Intelligenz, die heute unsere
    • Kulturintelligenz ist; man muß eine Zeitlang auf diese
    • höheren, intelligenteren Kräften befähigen.
    • Forschung anstellt, ein wunderbares Mysterium ein. Die
    • die finden Sie ja dargestellt in meinen Schriften. Aber ich
    • vorstellen von denen auf der Erde. So sieht man Seelen, die vor
    • die einem darstellen, wie diese Seelen innerlich gespalten zu
    • daß sie durch diese Vorstellung die
    • Präsentierteller, bei denen muß man aus dem Grunde
    • dargestellt sind, die wird besonders leicht entwickelt werden
    • intellektuelle Leben beziehen, auf das Leben, das man schon mit
    • dringen will, viele Vorstellungen aufzunehmen, die man am
    • Darstellung, eine Schilderung geben von verschiedenen Dingen
    • Darstellungen schon kennengelernt haben aus den Büchern
  • Title: Lecture: Anthroposophy as a Substance of Life and Feeling
    Matching lines:
    • nothing can be masked. Here upon the earth we may tell lies and
    • should not merely be grasped with the intellect, but should be felt



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com