[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0307)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: mensch
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Schilderung von Prinzipien handelt, die an den Menschen selbst,
    • vornherein, wie der Grieche aus einer menschlichen
    • schloß die Hälfte der Menschen ganz aus von dem, was
    • der Mann ein Mensch, und das weibliche Wesen mußte sich
    • Menschlichen abzustreifen. Wir mußten dasjenige, was der
    • Menschen im allgemeinen. Es war ja nicht nur die
    • denn nach den alten Prinzipien der allgemeine Mensch zum
    • war? Nie! Heute ist aber die Menschheit durchaus auf dem Wege
    • nach der Suche des Menschen, der reinen, ungetrübten,
    • undifferenzierten Menschlichkeit. Daß dieses
    • herausgebildete Menschheitsschule. Und nur weil derjenige, der
    • Menschheitsschule zu gestalten in der Lage ist.
    • Menschen den ganzen Winter hindurch treiben.
    • Menschheit gerade auf dem Wege des Erziehungswesens
    • gegenwärtige Zeit tief auf das Menschenherz wirken
    • Menschheitsgeschichte angenommen hat.
    • dasjenige, was der Mensch durch Erkenntnis — zumeist
    • und dasjenige, was der Mensch als sein tiefes inneres
    • seinen menschlichen Kräften. Und wir leben
    • gegenüber demjenigen, wo der Mensch versucht, die Wurzeln
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • inneren Gang der menschlichen Zivilisation, mit demjenigen, was
    • im Laufe der Zeiten die Seelen der Menschen verändert hat,
    • mit dem, was die Seelen der Menschen im Laufe von
    • an den Menschen im Kinde herankommen kann. Man gibt ja im
    • erinnern, wie der Mensch im alltäglichen Leben mit diesen
    • wenn wir einer anderen Entwickelung im Menschenleben nicht
    • anderes an den alten Menschen heranbringen müssen als an
    • die Tatsachen. Aber noch nicht hat sich die Menschheit
    • Menschheitsentwickelung zu respektieren.
    • Menschheit da war als im Mittelalter und als es in der
    • Kräfte der Menschen zur Erkenntnis zu bringen, wenn
    • Kräfte gerade heute im Menschen walten.
    • gegenwärtig in der Menschennatur walten,
    • den Menschen heute in das soziale Leben nach Körper, Seele
    • des Erziehungswesens der Menschheit in der
    • in den einzelnen Zeitaltern derjenige Mensch hat bringen
    • wollen, der zur höchsten Stufe des Menschentums hat
    • am nützlichsten seinen Mitmenschen hat werden können.
    • Zeit mit ihren Menschheitskräften in der Gegenwart noch
    • Kein Mensch kann heute leugnen, daß ganz lebendig noch ist
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • gegenwärtigen Zeitpunkte des Menschheitslebens dieselbe
    • diesem siebenten menschlichen Lebensjahre, so bietet sich uns
    • Tatsache hin, die im menschlichen Leben gegenwärtig gar
    • hin, daß der menschliche Organismus so geartet ist,
    • siebente Jahr herum, treibt aus der Gesamtheit der menschlichen
    • im gesamten menschlichen Lebenslauf, weil es sich ja nun nicht
    • bedeutet, dann im ganzen menschlichen Erdenleben bis zum Tode
    • dasjenige, was sonst mit dem Menschen um dieses siebente
    • wächst und gedeiht der Mensch, man mochte sagen,
    • bis zum siebenten Jahre eine Einheit. Indem der Mensch seine
    • der Mensch gewissermaßen mit jener starken inneren
    • ähnlicher Vorgang geschieht ja auch dann, wenn der Mensch
    • Lebensabschnitte, bis zum siebenten Jahre der Mensch
    • in die ganze menschliche Entwickelung. Ohne daß man diese
    • solche Menschenwahrheiten, und fordert daher die Kinder
    • der Menschenentwickelung, das bezeichnet gerade das Chaotische
    • dem Menschen ein Wesen, das ein Leben gehabt hat vor dem
    • Hinschauen auf den Gedanken: Dieses physische Menschenwesen ist
    • siebenten Jahre muß die Menschheit selber die Entwickelung
    • muß dann diese Menschheit als Erzieher tun, wenn sie
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Menschen gehabt haben, und aus dieser intimen Kenntnis des
    • ganzen Menschen heraus in einer Art, die wir heute nicht mehr
    • Erkenntnis des ganzen Menschen war beim Griechen eine solche,
    • die ganz und gar folgte aus dem menschlichen Körper. Der
    • menschliche Körper war in gewisser Beziehung für den
    • ganzen Menschen erzogen. Was nicht aus dem Körper
    • Menschen verhältnismäßig spät, etwa erst
    • größten Illusionen in der Menschheitsentwickelung
    • Menschheit zu tun hatten, könnten heute wieder erneuert
    • Denn die Menschheit ist einmal — es mag einem das
    • müssen, den Geist als eigenen menschlichen Inhalt sich
    • durch menschliche Arbeit erringen zu müssen.
    • Sehnsucht, gerade um der Erziehung des Menschen willen,
    • den Geist immer weiter und weiter auch zu einem menschlichen
    • dasjenige, was die gegenwärtige Menschheit an Geist
    • ergreifen. Und das Denken des Menschen in unserem
    • Wie erkennt die Menschheit den Geist, von dem aus sie erziehen
    • müssen wir uns zur Antwort geben: Die Menschheit
    • irgendwo über den Wolken schwebt. Wenn die Menschen heute
    • Menschen mitgeteilt hat, woran nichts erlebt wird. Wir
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • Fühlen im Menschen um das siebente und das vierzehnte Jahr
    • möchte ich zeigen, wie der "Wille in der menschlichen
    • Grunde genommen ist der menschliche Wille am längsten an
    • einundzwanzigste Jahr hin ist alles, was menschlicher
    • Mensch sich bewegt und in willensmäßige
    • wahren. Man muß sehen können, wie ein junger Mensch
    • alles aber: wie der Mensch seine Beine setzt, wie der Mensch in
    • den jungen Menschen nach dem fünfzehnten Jahre eine
    • Erscheinung im Menschenleben. Die Emanzipation des
    • Menschen schon weniger auffällig. Das Gefühl also
    • Zeitalter sind ja die Menschen nach ihrer eigenen Meinung
    • Menschen vor sich geht, weil sie durchaus innerlich ist. Aber
    • einundzwanzigsten Jahre approximativ ist der Mensch noch nicht
    • Mensch gewissermaßen von unten herauf einen
    • Mensch setzt mit dem einundzwanzigsten Lebensjahre die Sohle
    • Menschenerkenntnis, insofern sich diese in Erziehung
    • menschlichen Organismus vom einundzwanzigsten Jahre an,
    • die vorher nicht gewirkt hat. Der Mensch wird ein geschlossenes
    • geht von der Kopforganisation die ganze menschliche
    • Mensch heute weiß viel über positiven und negativen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • menschlichen Herzen. Und dies ist gerade für den Erzieher,
    • Menschenerkenntnis.
    • in die ganze menschliche Wesenheit nach Leib, Seele und Geist
    • in dieser Art lebendige Ideen hat über den Menschen, bei
    • orientierte Menschenerkenntnis leitet dazu an, in dem
    • die Bedingung, daß die entsprechende Menschenerkenntnis
    • Erziehung eine Angelegenheit der ganzen Menschheit, jeder
    • Familie, jeder Menschengemeinschaft ist. Aber gerade dieses
    • Lebensjahren lernt der Mensch für das Leben viel mehr als
    • die Gesamtentwickelung des Menschen die allerwichtigsten,
    • denn da ist das Kind als Mensch etwas ganz anderes als
    • späteren Leben hat der Mensch einen Geschmack von den
    • höheres Niveau heraufgehoben. Der Mensch ist nie Tier,
    • lokalisiert sind beim erwachsenen Menschen. Aber das, was beim
    • erwachsenen Menschen in den Sinnen lokalisiert ist, ist
    • des Menschen daraufhin veranlagt ist, sich in die vertikale
    • Menschennatur will, den geringsten Zwang hineinzubringen, wenn
    • wir nicht verstehen, frei die Menschennatur sich selbst zu
    • verderben wir die menschliche Organisation für das ganze
    • menschliche Leben zu schauen bis zum Tode hin. Wir müssen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • Lebensjahre der Mensch innerlich eigentlich Plastiker
    • ist. Vom Haupte des Menschen gehen die Bildekräfte aus und
    • organisieren den ganzen Menschen. Was der Mensch in seiner
    • und so weiter mit, so daß der Mensch als physische
    • Menschen mit auf den Lebensweg geben, wenn wir seinen
    • Plastiker im Menschen bis zum siebenten Lebensjahre in der Art
    • musikalisch angelegter Mensch ist, so daß wirklich
    • appellieren an das rhythmische System des Menschen. Es
    • körperlich gesunde Menschen erziehen, das
    • Körperübungen so einrichten, daß der Mensch
    • hineinblicken in die gesamte menschliche Wesenheit.
    • menschlichen Leben gehört ein Drittel der Zeit, die
    • menschlichen Erdendasein einen regelmäßigen
    • größte Rolle im menschlichen Erdendasein, und man
    • darf nicht glauben, daß der Mensch, wenn er schläft,
    • fortwährend wird dasjenige, was der Mensch
    • Ermüden kann der Mensch nur durch sein
    • Kräfte des Organismus in Betracht, die den Menschen
    • Menschen fest macht. Das ist dasjenige, was durch das Denken,
    • entwickelt wird. Und der Mensch ist innerlich an seiner
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • aufzublicken von der irdischen Menschenerziehung, die wir uns
    • göttlichen Erziehern der gesamten Menschheit, zu den
    • Weltenerziehern, welche die Menschheit im Laufe der
    • im Zusammenhange mit der Welterkenntnis von der Menschheit
    • Menschheit entgegenstellen, als eine fortlaufende Erziehung des
    • Menschengeschlechtes, als ein immer erneutes Durchdringen mit
    • der Menschheit nennen kann.
    • Menschheitsentwickelung eine irgendwie geartete
    • Initiationswissenschaft erscheint der Gang der Menschheit ein
    • der Menschheit, die etwa ihren Abschluß gefunden hat im 8.
    • Menschheitsentwickelung blicken, welche ihren Glanz und
    • immerdauernder Impuls in diese Menschheitsentwickelung
    • Menschen durch seine naturgemäße Entwickelung, durch
    • großes, in das Menschenschicksal tief eingreifendes
    • Gestalt, weil die Menschheit verschiedene
    • erscheinen die Menschenseelen, seit sie sich, wie man
    • unbefangener in die Wirklichkeit des Menschenlebens
    • hineinschaut, dem erscheint die Menschenseele in der ersten
    • Menschenseelen im alten Orient geartet waren, aus dem uns
    • müssen wir die Menschenseelen in jenen Zeiten in einer
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Grunde, weil das Schreiben mehr von dem ganzen Menschen in
    • zu dem sich aber im Grunde genommen der ganze Mensch anschicken
    • aus dem ganzen Menschen heraus dasjenige holen, was zu
    • folgende Zeichnung macht, daß es den menschlichen Mund in
    • denn die Vokale entstammen der Offenbarung des menschlichen
    • Gebärden, die ja aus der menschlichen Lebendigkeit
    • menschlichen Seele hervorgeht.
    • ungeheuren Wichtigkeit. Es verdirbt die ganze menschliche
    • Entwickelung, wenn der Mensch zu einem Abstrakten direkt
    • immer zu einer gesunden menschlichen Entwickelung, wenn zuerst
    • hinein statt in eine vollmenschliche Entwickelung.
    • Sphäre des ganzen Menschen, in die Sphäre des
    • einen starken Unterschied macht zwischen dem Menschen
    • daß alle Naturbetrachtung, alle Menschheitsbetrachtung im
    • menschlichen Organismus, tatsächlich auch das
    • der richtigen Weise für den Menschen in Anspruch genommen;
    • bekommen, daß ein solcher Mensch an den Fischgräten
    • ganzen Menschen beansprucht, trockene, abstrakte,
    • in der menschlichen Seele wird.
    • dasjenige beibringen, was der Mensch am allerbesten von der
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • ist der Mensch einmal ein Wesen, das aus Körper, Seele und
    • höheres Glied in der menschlichen Wesenheit, als den
    • Mensch hat ja zunächst seinen physischen Leib. Man nimmt
    • wahr. Der Mensch hat aber außer diesem physischen Leib
    • Bildekräfteleib. Und dann hat der Mensch in sich
    • und in das eigentliche Ich des Menschen, in das
    • eigentliche Selbst des Menschen.
    • Schlafzustande läßt der Mensch seinen Äther-
    • Bette liegen, wenn der Mensch schläft; der astralische
    • Ich-Organisation. Das nimmt der Mensch beim Einschlafen aus
    • oder Menschenkunde lehre, die nimmt das Ich und der astralische
    • Menschen.
    • Menschenkunde dem Kinde beibringen, auf die eigentlich
    • über den tierkundlichen und menschenkundlichen Unterricht
    • durch ihre eigene Wesenheit dem Gesamtmenschen an. Und
    • dasjenige, was wir in dieser Beziehung als Mensch beigebracht
    • ganzen Weben und Wesen des Menschen zustande. Wir müssen
    • vervollkommnen. Dann wacht der Mensch, das Kind, am
    • Das bringt eine ungeheure Lebendigkeit in den Menschen
    • für das menschliche Leben, sondern auch dasjenige,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • das menschliche Haupt durch ein vitales Prinzip die Haare aus
    • wir gewissermaßen im Menschen die Zusammenfassung der
    • dann setzt sich der Mensch in das richtige Verhältnis zu
    • daß wir immer das Verhältnis des Menschen zur
    • ohne daß es mit dem Menschen etwas zu tun hat. Daher
    • Verhältnis zum Menschen hat, das ist mineralisch. Mit dem
    • abgesondert vom Menschen betrachtet werden müssen. Die
    • den Menschen charakterisiert habe, die müssen verschoben
    • begönnen werden, was den Menschen zunächst
    • desto kräftiger und auch desto inniger wird der Mensch in
    • Lebensalter an den Menschen herankommen.
    • durchaus das Ziel, aus dem Menschen heraus den Lehrplan
    • für irgendein Lebensalter, was sich vom Menschen selber
    • auch gar sehr das Ziel, daß der Mensch durch die Schulzeit
    • Menschen verständnisvoll in das praktische Leben
    • noch für viele Menschen, weil die Schule nicht die
    • von dem Menschlichen zu dem Lebensmäßigen und
    • nicht, ohne daß der Mensch Schaden leidet an seiner
    • denke nur daran, daß ja der Mensch organisch
    • Menschen, die sehen jeden Tag die Eisenbahn an sich
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zwölfter Vortrag
    Matching lines:
    • wirklicher Menschenbeobachtung hervorgegangenen Weise die
    • Menschenkenntnis heraus in früherer Zeit zuviel an
    • muß das ganze Leben des Menschen hindurch den physischen
    • Menschen irgendwie auch unterbrochen. Man weiß ja auch
    • schon in derjenigen Menschenkunde, die heute an den Laien
    • ganze Mensch für Gesundheits- und für
    • Wenn das eben aus der Natur des Menschen hervorgeht, so
    • ganzen Menschen heran. So wird auch der Mensch in unserer
    • Waldorfschule als werdender Mensch, als Kind, nach seinen
    • der Leber. Denn je nachdem der Mensch mehr oder weniger
    • Organisation des Menschen hinein.
    • Kenntnis des Menschen, die man nur Stück für
    • zu einem Menschen gehen, der da weiß, das Haus muß
    • muß im einzelnen wissen, wie der Mensch beschaffen
    • ist, nicht im allgemeinen über den Menschen so reden, wie
    • Eine wirkliche Menschenerkenntnis zeigt uns das Folgende. Wenn
    • werden Geist und auch Seele des Menschen niemals krank,
    • hinüberspielt. Da man nun den Menschen, insoweit er im
    • eigenen Körper, das ganze menschliche organische System
    • solchen Weise den menschlichen Organismus in Bewegung bringen,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dreizehnter Vortrag
    Matching lines:
    • menschlichen Wesenheit heraus den Unterricht zu gestalten. Hat
    • Verständnis von Mensch zu Mensch erzielt werden.
    • als ganzer Mensch nach Geist, Seele und Körper. Deshalb
    • Mensch richtig verständnisvoll ins Leben
    • wir damit nichts Unmenschliches, sondern etwas sehr
    • Menschliches treffen, das können Sie dadurch
    • Zustände, daß der eine Mensch so wenig versteht, was
    • kommen, nicht als abgesonderte einzelne Menschen oder Gruppen
    • eine Pflege solcher Handarbeiten macht den Menschen nach den
    • mit innigem menschlichem Anteil in die Weltgeheimnisse
    • menschlichen Natur heraus gefordert wird, wenn man das
    • sie dies oder jenes über den menschlichen Organismus
    • Tätigkeit des menschlichen Körpers eingeführt
    • ihnen da als Gestaltung dieses oder jenes Gliedes am Menschen
    • nachdem das Kind über den Menschen oder über die
    • es immer auch das, was es weiß, als ganzer Mensch
    • die Menschen so zubereitet, daß sie eigentlich alles mit
    • ist der Mensch an seinen Ideen gar nicht beteiligt.
    • plastische Form. Der Ideenzusammenhang wird zuletzt menschliche
    • einen Seite des Menschen sitzen, und der Wille bleibt auf der
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Abschiedsansprache: Vierzehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Köpfen der Menschen dadurch entstehen würde!
    • Menschheit heute noch bloß mit dem Namen befaßt und
    • danach strebt, den Menschen irgendwelche Dogmen an den Kopf zu
    • daß sie in einem wird die Kraft, den Menschen ganz
    • heutigen Zeit eine allgemeine Menschenpflicht, insbesondere auf
    • daß eigentlich die wirkliche Menschenbildung hierzulande
    • Gemütsseele, in welcher der Mensch mehr noch sich
    • Herzen der Menschen eingezogen; sondern zunächst ist auch
    • Bewußtseinsseele des Menschen nennen kann, aber gar
    • Bewußtseinsseele beim Menschen, daher geltend macht,
    • daß man, um überhaupt Mensch zu sein, vor allen
    • diesem Kampfe um menschliche Freiheit, um menschliche innere
    • Menschheit, die zivilisierte Menschheit braucht. Wenn wir
    • gebildeten Menschen aller Länder verständigten.
    • internationale Verständigungsmittel sein. Der Mensch
    • Verständigungsmittel, durch welches sich Mensch zu
    • Mensch findet, ein Verständigungsmittel, welches gleichsam
    • Sprache erfaßt das, was von Mensch zu Mensch spielt, im
    • des Menschen über die Sprache hinweg finden.
    • der Menschheit wahrnehmen können. Aber für das wahre
    • Maximum number of matches per file exceeded.



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com