[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0307)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: kind
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Lecture: Three Epochs in the Religious Education of Man
    Matching lines:
    • It is presented here with the kind permission of the Rudolf
    • into mankind.
    • evolution there has existed some kind of Initiation Science, analogous,
    • experienced his own being in a kind of waking dream. He knew himself
    • a kind of sheath, merely an instrument for the purposes of earthly
    • — which was indeed a kind of innate knowledge of his true inner
    • mankind to experience the greatest event of earthly existence. He
    • mankind to-day.
    • mankind has fallen, stands before those who live in the third epoch
    • gradually to lead mankind to a divine consciousness, to a religious
  • Title: Education: Lecture I: Science, Art, Religion and Morality
    Matching lines:
    • words must be a reply to the kind greeting given by Miss Beverley to Frau
    • riddles of existence by a kind of picture-consciousness. Mighty
    • creation of Nature. All kinds of arguments may be advanced to the
    • when the kind of thinking that otherwise gives itself up passively,
    • The kind of
    • religion. He who applied himself to this kind of knowledge —
    • history of mankind. To-day I am merely placing certain suggestive
    • achieved by man, having proceeded from a kind of Fata Morgana, will
    • religious life to mankind in order that knowledge — derived no
  • Title: Education: Lecture II: Principles of Greek Education
    Matching lines:
    • easy, from a kind of modern superiority, to look down upon the
    • warmth if the root has received the proper kind of treatment. And in
    • a kind of bodily culture. And he hoped, as the result of a special
    • lies at the basis of this kind of training and education? The
    • of the young, their own particular kind of training of the human
    • kind of national educational ideal, for instance, that held sway in
    • to the outer eye, was entirely a bodily exercise, a kind of concerted
    • choral dance, felt a kind of inner soul-warmth pouring through all
    • would enkindle song. And thus the crowning climax, zither-playing and
  • Title: Education: Lecture III: Greek Education and the Middle Ages
    Matching lines:
    • portion of mankind, to a higher class, and they presuppose the
    • to educate a small class of mankind in this way. For in order to
    • Greece accomplished in the evolutionary history of mankind is
    • wisdom, but it flowed to mankind through revelation, through a kind
    • different habits of life to mankind. What was the result of this? It
    • set up the conditions for a totally different kind of
    • kind of tradition, thinking
    • age have no longer any idea of the kind of memory that arose, even
    • proof of the fact that we have no conception of the kind of memory
    • necessity. Because education was of such a kind that it obscured this
    • education become out and out a moral concern of mankind? This is the
  • Title: Education: Lecture IV: The Connection of the Spirit with Bodily Organs
    Matching lines:
    • out of the spirit. For whether we like it or not, mankind has now
    • think of the kind of thought we have about the spirit to-day. Where
    • never any imagery. People do try indeed to build up some kind of
    • life. Now suppose we were to ask: What kind of feeling and perception
    • human being was there. If you recognize the kind of thinking that is
    • that is common to-day does not lead to this other kind of knowledge.
    • associated. What we need is a kind of thinking that is not afraid to
    • if we have acquired the kind of knowledge of which I have spoken, we
  • Title: Education: Lecture V: The Emancipation of the Will in the Human Organism
    Matching lines:
    • elders, they begin to write pamphlets and things of that kind. This
    • it is wholly of an inner kind. But there is such a change and
    • very much, about education from the standpoint of a kind of
    • hand and other external phenomena of this kind. People try to understand
    • seventeenth centuries for a different kind of education arose because
    • consider civilized mankind in the sixteenth or seventeenth centuries
    • in the LOGOS. Bacon asks mankind to see in the ‘word’
    • mankind losing the feeling of all connection of the spirit with the
  • Title: Education: Lecture VI: Walking, Speaking, Thinking
    Matching lines:
    • birth. It is the concern of the whole of mankind, of each individual
    • physical functions are accompanied by a kind of tasting, and,
    • question will arise: ‘What kind of help are we to give in this process
    • kinds of coercive measures, and then look at him in his fiftieth year, or
    • and is perpetually at work as a kind of inner sculptor upon his own being.
    • If we give the child the kind of doll made from a handkerchief, these
    • kind of reflex movement makes him strike the table. He does not think
    • must we do if we are to help the child to the right kind of play?
    • Kindergarten systems, in other ways worthy of all respect, have made great
    • Kindergarten such various forms of handiwork as have been ingeniously
    • that often play so large a part in modern Kindergarten methods, have
    • all been ingeniously thought out. Kindergarten work ought rather to
    • Kindergartens, for they are so full of good intentions and the work
    • Kindergarten work should consist simply and solely of imitative
  • Title: Education: Lecture VII: The Rhythmic System, Sleeping and Waking, Imitation
    Matching lines:
    • combustion we see in the lighted candle. Yet a certain kind of
    • two ways of carrying out bodily movements. Think of the kind of exercises
    • kind of movement in games or in gymnastics, because only so will he
    • he is made to do the same kind of gymnastics. That is to say, a certain
    • the child should be encouraged to learn some kind of musical
    • for, he will get the kind of sleep he needs. A right provision for the
    • absent. Children who are forced to practise the wrong kind of
    • likes or dislikes what kind of education should be given to our
  • Title: Education: Lecture VIII: Reading, Writing and Nature Study
    Matching lines:
    • These dry, abstract concepts must only be there as a kind of support
    • kind of elementary head. Thus we try to make the lower animal world
  • Title: Education: Lecture IX: Arithmetic, Geometry, History
    Matching lines:
    • draw something of this kind, where the figures together form a harmonious
  • Title: Education: Lecture X: Physics, Chemistry, Handwork, Language, Religion
    Matching lines:
    • the place for him. If we have to take a child before this age, all kinds
    • expression — as a finer kind of habit which passes into the
    • therefore, to teach languages without grammar of any kind. If we
    • kind of divine office. This can only be achieved if it is possible to
    • mankind. Our one and only aim is to give the human being something
  • Title: Education: Lecture XI: Memory, Temperaments, Bodily Culture and Art
    Matching lines:
    • say that it is of no practical use. This kind of knowledge seems to
    • kind of teaching that is suited to his years. In the Waldorf School,
    • really delightful at the Waldorf School to find a kind of competition
    • class of this kind to a point where they can again return to the
    • a kind of painting. Thus, according to the Waldorf School principle,
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • wurde. Es war zunächst der Gedanke, den Proletarierkindern
    • von Kindheit an den Menschen zugleich aufbaut.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • hat, daß das Kind eigentlich ein anderes Wesen geworden
    • an den Menschen im Kinde herankommen kann. Man gibt ja im
    • das Kind. Wir respektieren in dieser Naturentwickelung
    • man praktisch und nicht theoretisch heute die Kinder behandeln
    • Kindererziehung wurde so eingerichtet, daß sie
    • Sprachenlernen bei den Kindern heute behandelt, ist für
    • abfärbt auf die Kindererziehung, und unter dessen
    • Einfluß im Grunde genommen unsere Kindererziehung zum
    • Griechenland auch die Erziehung der Kinder gemacht. Diejenigen,
    • Erziehung der Kinder gemacht. Und die Doktoren waren es
    • schließlich, welche die Erziehung der Kinder in der
    • kleine Kind hineinpfropfte — weil ja die Doktoren auch
    • Weise in dieser Physis im Kinde drinnen ruht, Seele und Geist
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • griechische Kind wurde bis zu seinem siebenten Lebensjahre im
    • sich erst vom siebenten Lebensjahre ab um das Kind. Im Hause
    • wurde das Kind aufgezogen, in dem ja auch die Frauen lebten,
    • kindlichen Alter betrachtet wird.
    • solche Kinder bleiben, wie wir sind bis zum siebenten
    • herangehen an die Kindererziehung. Denn ohne daß man von
    • eigentlich mehr oder weniger jede Kindererziehung
    • solche Menschenwahrheiten, und fordert daher die Kinder
    • was sah der Grieche in dem kleinen Kinde von der Geburt bis zum
    • irdischen Leben in einer geistigen Welt. Und indem er das Kind
    • war dem Griechen wichtig, in dem Kinde bis zum siebenten
    • gewissen Gegenden: diejenigen Kinder, von denen man
    • wenn das Kind dann sein siebentes Lebensjahr
    • zweite Stufe nieder. Das Kind ist gewissermaßen in den
    • Lebensjahre. Das Kind zeigt in diesen ersten sieben
    • Göttliche in dem kleinen Kinde. Wir brauchen uns um das
    • kleine Kind in den ersten sieben Lebensjahren nicht zu
    • was an Menscheninitiative bis zum siebenten Jahre in dem Kinde
    • gepflegt hat bis zu seinem Zahnwechsel, die sollten dem Kinde
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • Unterrichtende dem Kinde in der Erziehung überliefern.
    • haben können, die Kinder erzogen haben. Diese
    • nur aufgenommen werden von dem Kinde, das dasitzt, sondern sie
    • müssen die Arme und Hände des Kindes bewegen, sie
    • müssen das Kind geleiten, wenn es hinausgeht in die Welt.
    • Entwickelung des Kindes als etwas außerordentlich
    • angesehen, wo das Kind der öffentlichen Erziehung
    • Kind die Zähne noch wegen etwas ganz anderem entwickelt
    • Kind entwickelt nämlich die Zähne, so paradox es
    • allerwichtigsten Denkorgane sind. Beim Kinde, bevor es durch
    • Indem das Kind sich wie selbstverständlich im Verkehre mit
    • dunklen Schlaf- und Traumleben des Kindes herauftaucht das
    • daran, daß sich im Haupte des Kindes die Zähne
    • Haupte des Kindes heraus sich drängen. Und wie die
    • dem das Kind zahnt, lernt es denken.
    • wie lernt das Kind denken? Das Kind lernt denken, indem es ganz
    • Aber in demselben Maße, in dem da in dem Kinde
    • Verfolgen wir das Kind in seiner Entwickelung weiter. Diese
    • siebente Jahr herum unterliegt das Kind dem Zahn Wechsel.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • dem Kinde zwischen dem fünfzehnten und einundzwanzigsten
    • nach unten, das ist beim ganz kleinen Kinde bis zum
    • Freiheit des Kindes eingreifen? — Eine Frage, die
    • gegenüber dem Kinde ist, wenn man sich hinstellt und es
    • erziehen will. Warum soll das Kind sich das gefallen lassen?
    • Geschäft, die Kinder zu erziehen — die Kinder in
    • wir viel über die Ungezogenheit der Kinder und denken gar
    • den Kindern höchst komisch vorkommen müssen, wenn wir
    • ist diese: Wie verwandeln wir dasjenige, was den Kindern
    • wie das beim Kinde bis zum siebenten Jahre der Fall ist.
    • dem siebenten und dem vierzehnten Lebensjahre des Kindes das
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • hören, das oder jenes habe man mit dem Kinde zu tun. Es
    • man mit dem Kinde zu tun habe.
    • stellt diese Frage? Das Kind selber stellt diese Frage. Und so
    • ist das Wichtigste, in dem Kinde lesen zu lernen. Und eine
    • Kinde wirklich lesen zu lernen.
    • Kindes muß doch eigentlich unmittelbar nach der Geburt
    • lehrt uns am allerintensivsten die Erkenntnis der kindlichen
    • denn da ist das Kind als Mensch etwas ganz anderes als
    • später. Das Kind ist in den ersten Jahren eigentlich ganz
    • Kind ist in den ersten Jahren ganz Sinnesorgan —
    • Kinde, insbesondere in den ersten Lebensjahren, ist das nicht
    • Organismus hindurch. Das Kind schmeckt bis in seine
    • das geht bei dem Kinde im ganzen Organismus vor sich. Das Kind
    • dürfen niemals das Animalische, das in dem Kinde ist,
    • ist immer das Animalische bei dem Kinde sozusagen auf ein
    • Stufe heraufheben, dann bekommen wir das Erlebnis des Kindes
    • Kindes.
    • ausgebreitet über den ganzen Organismus beim Kinde. Daher
    • gibt es beim Kinde keine Trennung zwischen Geist, Seele,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • Beim Übergange aus dem eigentlich kindlichen Alter, durch
    • Wenn nun das Kind das siebente Jahr überschritten hat und
    • Kräfte hinzuschauen. Das Kind will in anschaulichen
    • Dasjenige, was nach dem Kopf System beim Kinde von dem
    • seelisch beim Kinde vor sich hat, hat man das rhythmische
    • heißt, man muß in dem, was man mit dem Kinde
    • unternimmt, was das Kind tun soll, das Bildhafte vorherrschen
    • lassen. Und in alledem, was zwischen dem Lehrer und dem Kinde
    • rhythmische System also ist es, das im Kinde im
    • ist schon so: das Kind atmet gesund, wenn wir den Unterricht
    • künstlerisch einrichten. Das Kind vollzieht seine
    • klar darüber sein, daß wir ja das Kind auf der einen
    • Urteilsfähigkeit, daß das Kind ein gesundes Urteil im
    • im Laufe des schulmäßigen Alters das Kind zum
    • ist dies beim Kinde der Fall —, in das Schlafesleben
    • macht im Leben alles müde. Aber beim Kinde ist darauf zu
    • ermüden wir das Kind am allerwenigsten.
    • einfach das Kind durch einen inneren Entschluß zum Denken
    • Wenn wir das Kind zu viel denken lassen, dann versetzen wir in
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • Daß man, wenn das Kind in das schulpflichtige Alter kommt,
    • ist, gerade das Gefühl, das Gemütsleben des Kindes in
    • Kindes wirkt und alles aus dem Gefühlsleben heraus
    • entwickeln ist. Man nehme also an, man habe die Kinder dahin
    • Wasser. Fließendes Wasser hat das Kind nun gelernt ins
    • gekommen, daß wir dem Kinde etwas beigebracht haben
    • darauf hinarbeiten, daß das Kind nun achten lernt auf den
    • Worte ins Auge zu fassen. Wir bringen dem Kinde bei, wie
    • Kind herüber vom Ziehen dieser Linie, den Wellen des
    • man hat das Kind auf diese Weise dazu gebracht, daß es
    • Anschauung desjenigen, was das Kind ins Bild bringt, den zu
    • Oder sagen wir, man bringt das Kind dahin, daß es etwa
    • angedeutet, wie man nun das Kind dazu bringen kann, einen Fisch
    • aufzuzeichnen. Man bringt das Kind nun dahin, die Grundform
    • bringt dem Kinde auf irgendeine anschauliche Weise bei, wie der
    • dahinbrausende Wind sich bewegt. Bei kleinen Kindern wird dies
    • werden. Man bringt dem Kinde das Hinstürmen des
    • Windes bei. Nun läßt man das Kind das Sausen des
    • Kind immer von einem Gefühl im Bilde ausgegangen ist und
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • man in der Schule oder überhaupt dem Kinde gegenüber
    • tut, was durch irgendeine Handhabung an dem Kinde
    • wenn der Lehrer weiß, welche Konsequenz für das Kind
    • Lehrers und des Kindes hervorrufen.
    • Wenn wir dem Kinde etwas beibringen, was auf sein bildhaftes
    • zum Schreiben führt, wenn wir dem Kinde etwas wie die
    • gestern ausgeführt haben, dann wirkt dies auf das Kind so,
    • Wenn wir nun dem Kinde zum Beispiel etwas beibringen aus
    • Wenn wir dem Kinde dagegen etwas beibringen von Geschichte oder
    • Kind mache, sogar während des Schlafes die Tendenz haben,
    • Menschenkunde dem Kinde beibringen, auf die eigentlich
    • ganze kindliche Lebensalter hindurch getrieben werden, aber
    • Kinde zum Beispiel einen starken Sinn für Symmetrie
    • kann mit den kleinsten Kindern schon in dieser Beziehung
    • irgendeine Figur (blau), mache dem Kinde dann dazu einen
    • des Symmetrischen, und versuche das Kind dazu zu bringen, dies
    • möglichen Mitteln das Kind dazu zu bringen, daß es
    • bringt man in das Kind hinein diesen inneren aktiven
    • zeichne zum Beispiel dem Kinde solch eine Figur auf und
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • Kindes nach den verschiedenen Lebensaltern anzupassen.
    • müssen uns darüber klar sein, daß das Kind
    • Lebensalter zwischen dem neunten und zehnten Jahre das Kind
    • daß dieselbe Wesensart, die das Kind in sich selber
    • zu betrachten, darum handelt, das Kind da richtig
    • Pflanze lernt das Kind kennen im Verhältnis zur Erde: so
    • treten dem Kinde durchaus die Pflanzen entgegen. Die Erde wird
    • Dadurch ist von vornherein das Kind in dasjenige
    • kommt dasjenige Lebensalter, bei dem eigentlich das Kind erst
    • dem Kinde beibringt, als insofern es sich anlehnt an das
    • Beweglichkeit des kindlichen Seelenlebens. Was kein
    • sollen wir erst beginnen, nachdem das Kind selber sich in die
    • sollten das Kind erst mit dem siebenten Lebensjahre, mit dem
    • Kind eigentlich nicht in die Schule. Müssen wir es vorher
    • erklären. Wenn wir das Kind in die Schule
    • daß das Kind noch nicht die Unterscheidungen macht
    • zwischen sich und der Welt. Wenn das Kind das charakterisierte
    • Kunstunterricht. Aber wir finden das Kind vom elften oder
    • müssen, dürfen also nicht früher mit dem Kinde
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zwölfter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • welche sich nach dem Kinde selber richtet und in einer, aus
    • einzelnen Fähigkeiten des Kindes entwickelt.
    • Lebensalter immer richtig an die richtige kindliche
    • dem Gedächtnis des Kindes, dem Erinnerungsvermögen
    • handelt sich darum, daß in dem kindlichen Lebensalter bis
    • das Kind in die Schule geschickt wird, das Gedächtnis ganz
    • Und die Art und Weise, wie das Kind nachahmend alles in
    • eigentlich das Kind mit Bezug auf die
    • Aber beim Kinde hat man nicht etwa bloß darauf zu sehen,
    • Körper hinein das Kind für das ganze Erdenleben
    • der Weise lebendig an das Kind herangebracht werden, wie ich es
    • künstlerischen Unterrichtsbetrieb an das Kind
    • Kind selber sich künstlerisch betätigen lassen,
    • wenn wir in der Lage sind, das Kind selbst künstlerisch in
    • bei dem, was das Kind tut während des Mallebens,
    • Gedächtnisses irgendwie dem Kinde förderlich sein
    • gedächtnismäßig an das Kind herankommen zu
    • lassen. Und wir sollen das Kind ebensowenig wie mit
    • müssen, wie es sich bei dem einzelnen Kinde macht.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dreizehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die
    • daß das Kind nicht nur nach der Seite des Geistes und der
    • Dadurch sind wir aber auch in der Lage, die Kinder von diesem
    • ziemlich frühe, führen wir die Kinder dazu, sich
    • der Ausstellung, die wir von den Kinderhandarbeiten
    • Schöpfertätigkeit sich bei den Kindern wie von selbst
    • Kinder lernen einfache Werkzeuge machen, einfache
    • außerordentlichen Begeisterung stehen die Kinder,
    • außerordentlich interessant ist, wie die Kinder, nachdem
    • worden sind, wie dann die Kinder, die bei uns eigentlich gerade
    • Formen aus der Seele des Kindes selbst heraus entstehen, je
    • nachdem das Kind über den Menschen oder über die
    • diese Weise aber bekommt man bei dem Kinde zustande, daß
    • Kinder in der Waldorfschule, die haben nicht nur eine Idee,
    • Willen. Das Kind lernt eigentlich alles dasjenige auch machen,
    • Kind angeleitet wird, jederzeit fühlend und wollend zu
    • gymnastischen Übungen so treiben, daß das Kind
    • Fühlen des Kindes das Moralische und Religiöse. Und
    • und der Geschlechtsreife das Kind moralisch und religiös
    • auseinandergesetzt — dahin wirken, daß das Kind
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Abschiedsansprache: Vierzehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Die geistigen Werte, die in der Erziehung der Kinder ist die



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com