[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0307)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: man
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Lecture: Three Epochs in the Religious Education of Man
    Matching lines:
    • Lecture: Three Epochs in the Religious Education of Man
    • They were published in German as:
    • Education of Man
    • one great whole, we see it — in spite of the many valleys and
    • lowlands breaking the heights of the ascending development of man
    • — as a continuous education of the human race, as a process
    • into mankind.
    • In every epoch of human
    • the course of human evolution is revealed in a threefold light. We
    • everlasting impulse entered into human evolution; and so too, there
    • imparted to man by his natural development, intelligence, reason,
    • epochs has striven for something else. In each of these epochs man
    • because the human race has passed through different conditions of
    • though it be — that the soul of man has evolved from the animal
    • state, that the human soul could be thought of as having remained
    • realise that the constitution of the human soul in the first epoch of
    • consider the nature of the human soul in the ancient East, in an age
    • the human memory from them. What really constitutes the substance of
    • the soul of man to-day, did not bear the same form in the souls of
    • Man experienced a weaving, moving inner life, the shadowy echoes of
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture I: Science, Art, Religion and Morality
    Matching lines:
    • this course but to many who are listening for the first time to
    • education at the Conference did not, of course, emanate from the more
    • greatest artistic achievement of the Cosmos — man himself.
    • was very one-sided. One half of humanity was excluded from serious
    • education. To the Greek, the boy alone was man and the girl must stay
    • been no real knowledge of man in regard to education and teaching.
    • Indeed, many one-sided views have been held in the educational world,
    • said that a man could develop in the fullest sense of the term when educated
    • seek understanding of the human being in his pure, undifferentiated
    • only ‘anthroposophical’ in the sense that the man who started it
    • itself, it is able to institute a school on universal-human
    • would also thank them for having arranged performances of Eurhythmy
    • forms assumed by our culture and civilization in the course of human
    • another. In the first place we have all that man can learn of the
    • the intellect alone. Then there is the sphere of art, where man tries
    • human powers, a divine creative activity. Again we have the religious
    • strivings of man, wherein he seeks to unite his own existence with
    • culture: knowledge, art, religion, morality. But the course of human
    • learn to understand the necessities of human progress.
    • There was an ancient period in human evolution when science, art, religion
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture II: Principles of Greek Education
    Matching lines:
    • differentiates it from the reforms generally demanded to-day.
    • social life we must pay heed to the many new changes and developments
    • rather with the inner development of human civilization. It is
    • we may reach the being of man as it lives in the child. It is
    • be differentiated. We need only think of the way in which man takes
    • development revealed in human life itself — to ignore, for
    • instance, the fact that an old man's needs are different from those
    • development. But man has not yet accustomed himself to respect the
    • fact of the general evolution of humanity. We do not take account of
    • the fact that centuries ago there lived a humanity very different
    • from the humanity of the Middle Ages or of the present time. We must
    • learn to know the nature of the inner forces of human beings if our
    • the nature of man in order to be able to take them into account in
    • life for the human being in body, soul and spirit. For — as we
    • demands of any given epoch. To begin with, I want to describe to you
    • for by those who desired to rise to the highest stage of human
    • human aims and aspirations, and the question, “In what
    • way did the Greek seek to raise the human being to a certain stage of
    • of the human being.
    • that is to say, for the man who desired to develop to the highest
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture III: Greek Education and the Middle Ages
    Matching lines:
    • of human life it is, of course, impossible to adopt the same
    • phenomenon characteristic of the seventh year of human life is the
    • is attached nowadays. For think of it, the nature of the human
    • the second teeth from the totality of force in the human
    • the course of human life as a whole, because it does not occur again.
    • enacted in the human being at about this seventh year of life Up to
    • the seventh year the human being grows and develops according to
    • seventh year. While the human being is developing his organs, his
    • the evolution of his soul and spirit. The human being is provided
    • course of the first three life-periods: up till the seventh year man
    • opens up deep vistas into the whole evolution of the human being.
    • say, indeed, this departure from such eternal principles of human
    • He saw in man a being who had lived in a spiritual world before
    • physical human being in the first seven years of life is the vesture
    • is reached it behoves man himself to become responsible for the
    • development of these forces. What must man do, then, when he knows
    • how to pay true reverence to the Divine in the human being? What must
    • human faculties that have unfolded in the child up to the seventh
    • necessity to understand the Divine power in the human body and to
    • human insight, by human art. Further education must then proceed
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture IV: The Connection of the Spirit with Bodily Organs
    Matching lines:
    • you that they possessed an intimate knowledge of the whole human
    • knowledge of the whole human being possessed by the Greek was derived
    • entirely from the human body. The body of man was in a certain sense
    • educated the whole human being by taking the body as the
    • imparted to the human being comparatively late in life, indeed
    • human evolution are really due to the belief that ancient epochs,
    • which had to do with a totally different humanity, can be renewed.
    • out of the spirit. For whether we like it or not, mankind has now
    • attained to by human effort as the true essence of the human being.
    • the spirit more and more man's own possession.
    • the spirit possessed by modern humanity? You must not be shocked if I
    • way to understand human thinking in our age in its greatest scope is
    • humanity when we observe the attitude men have towards it, how they
    • content perceived by the Greek when he spoke of man, of Anthropos,
    • highest degree. When he spoke of man, the Greek had always the
    • picture of bodily man before him and the bodily man was at once a
    • revelation of soul and spirit. This man was somewhere, at some
    • time; this man had limits to his being; he was bounded by his skin.
    • And those who trained this man in the Greek gymnasia covered his skin
    • with oil in order to emphasize this boundary. Man was strongly
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture V: The Emancipation of the Will in the Human Organism
    Matching lines:
    • EMANCIPATION OF THE
    • HUMAN
    • the human being. To-day I want to show how the will in the being of
    • man gradually presses on to its independence during the process
    • The human
    • feet, arms and hands when man moves and transforms it into a
    • manifestation of the will.
    • twenty-one, is dependent upon the manner in which the forces of the
    • outer, physical manifestation of the will in the boy or girl, even
    • phenomenon in human life. The emancipation of feeling is less
    • human being are less striking. Feeling, therefore, becomes
    • symptoms of the emancipation of the will at about the twentieth or
    • externalities. In our time, in their own opinion, human beings are
    • twenty-first year of life, approximately of course, man is not a
    • connection, external science will make many discoveries that are
    • being of man receives an upward impulse from below; an upward impulse
    • importance for the understanding of the human being in so far
    • through the human organism from below upwards, a force which did not
    • work before. Man becomes a being complete in himself, one who has
    • little indeed is known about what is going on in man himself. The
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture VI: Walking, Speaking, Thinking
    Matching lines:
    • education. My aim has been to speak to the human heart rather than to
    • of man's whole being.
    • deep insight into the whole nature of man as body, soul and spirit. A
    • living conception of the human being develops into pure will in
    • and concrete knowledge of man in body, soul and spirit.
    • the human being should be available. But education is a social
    • birth. It is the concern of the whole of mankind, of each individual
    • about the seventh year. A German writer, Jean Friedrich Richter,
    • years of life man learns more than in all his subsequent student
    • most important in the whole development of a man, for the child is
    • years, for instance, man tastes his food in his mouth, tongue and
    • a higher level. The human being is never an animal, not even in the
    • of the process. But this learning to walk is in reality the bringing of man
    • we coerce the impulses of human nature, if we do not know how to leave this
    • shall find him suffering from all manner of metabolic diseases which
    • enacted by the human organism as it passes from the horizontal to the
    • balance. If with inner devotion we observe every expression of human
    • truly the mystery of human evolution: All that is of the nature of soul
    • and spirit at one stage of life becomes physical, manifests itself
    • into a healthy man, and to apply this love in the process of learning
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture VII: The Rhythmic System, Sleeping and Waking, Imitation
    Matching lines:
    • man bears within him throughout his earthly life the results of the
    • principle of the teaching, and this element demands that the teacher
    • into the whole nature of man.
    • although man devotes to it one-third of his earthly life. This
    • possible significance. Never should it be thought that man is
    • for the activities which belong to man's waking hours are carried
    • happen if we make too great a demand on the intellect, urging the child
    • a tendency to sclerosis. The human being as such has no inner
    • little ‘demons’ so far as human nature is concerned, and
    • essential thing — how greatly man is enriched by this artistic
    • a man inwardly barren, whereas artistic activity makes him inwardly
    • that many grown-up people are too inwardly rigid. They seem to walk about
    • human being that every step, every gesture of the hand to be devoted
    • later to the service of humanity brings to the child an inner sense
    • from the bodily activities, but if we over-intellectualize, man will
    • God in creating the world did not say: Matter is evil and man must
    • like this. The world could only emanate from the Divine because the
    • If man realizes
    • stream down into the body throughout his whole life. A man who would deny
    • is transformed into action by the human will sets up a certain organic
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture VIII: Reading, Writing and Nature Study
    Matching lines:
    • the human organism, the child must be taught to write before he
    • A great many
    • idea of the sound of the wind. Obviously the possibilities are many,
    • man's inner being. ‘A’ (ah), for example, inevitably
    • expression of the inner life of the human soul.
    • whole man, into the realm of art. This must indeed be the aim of all our
    • each other in such a way that the child's outlook on Nature and man
    • we respond to the demands of his innermost being in these early
    • blood and into the whole vascular system, indeed into the whole human
    • of education aiming at the living development of the human being, the
    • and so forth, has absolutely no meaning for human life, or at most
    • no meaning apart from the human head. Its meaning lies simply and
    • solely in the fact that it grows on the head of a man, or on the skin
    • reticent on this subject and on many others too, in these
    • curious about many things but we shall find that he is no longer
    • limb of the human body. A limb has to develop in earliest youth. If
    • no quality of growth. Now the human being must grow as his organism
    • should the animal-world as a whole be related to man. The child is thus
    • certain sense, stages of a path to the human state. That the plants
    • have kinship to the earth, the animals to man — this should be
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture IX: Arithmetic, Geometry, History
    Matching lines:
    • Man is a being
    • higher member of man's being, a member to which I have already
    • referred as the etheric body, or body of formative forces. The human
    • astral body and into the real Ego, the Self of the human being.
    • super-sensible member of man's being never separates from the physical
    • man sleeps, the astral body and Ego-organization leave the physical
    • of history lessons or lessons on the nature of man are different, for
    • history or the being of man works on his organization of soul and
    • hand, all that is learnt of man's relation to the animal kingdom
    • their very nature they are allied to every part of man's being.
    • In many respects
    • This is proved by many things in life; for instance by the example
    • they actually happen and have been proved as conclusively as many
    • human being has been asleep the whole time. You will say: “Yes,
    • or even by counting deadens something in the human organism. To start
    • deaden the organism of man. But if we first awaken a conception of
    • arbitrary juxtaposition of units. I am well aware that there are many
    • to number and we shall discover how really limited man is in his
    • in man, that is, the part which works on during sleep and which also
    • human being without interference.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture X: Physics, Chemistry, Handwork, Language, Religion
    Matching lines:
    • forth the plants, just as the living human head brings forth hair,
    • the child in body and soul. If we teach him to see man as a synthesis
    • human being to the world.
    • going on in the outer world independently of man. Between the eleventh
    • mobility of soul. That which has no relationship with man is mineral.
    • human being in the sense of which I spoke yesterday. The teaching of
    • the actual nature of the human being; thus we include in the curriculum
    • technical chemistry, of the preparation and manufacture of colours
    • incomprehensible to many people to-day because the teaching they
    • the soul. Think for a moment of the sensitiveness of the human body
    • not quite the same. In social life we are forced to put up with many
    • many people nowadays get into a train without having the least idea of
    • inventions and creations of the human mind with which they have no
    • these creations and inventions of the mind of man without
    • point of view. The truth is that at puberty the human being opens out
    • world. Hence to concentrate before puberty on all that relates man to
    • Nature is to act in accordance with true principles of human
    • be made acquainted with the achievements of the human mind. This will
    • way on higher classical education, for in many respects it is extremely
    • present but of the past. What wonder that human beings as a rule have
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture XI: Memory, Temperaments, Bodily Culture and Art
    Matching lines:
    • from a true observation of the human being. If we adopt the methods
    • on account of a deficient understanding of the being of man our
    • of the memory is of the greatest importance. Through the whole of a man's
    • is not more right to overload the child with too many concrete
    • understanding of tendencies to health and disease in the human being.
    • gentleman whose whole life is concerned with education once
    • naturally out of a knowledge of the nature of man, a certain amount
    • the whole human being if we are thus able to handle his nature of soul
    • School, the child, the growing human being, is handled according to
    • outer life penetrates deeply into the physical organism of man.
    • demands an understanding of the human being that can only be acquired
    • know in detail how the human being is constituted, and not to speak
    • vaguely about human nature in general as one speaks about a house
    • of the nature of man brings the following facts to light. It is really
    • of man's being, although of course in colloquial language and for the
    • and intimate qualities and forces of the bodily nature of man.
    • that is why a true knowledge of the human being, by means of which
    • is concerned. For while for the normal human being they are artistic
    • use. Since the movements are derived from laws of the human organism
    • are absolutely essential in the helping class. In many cases, too,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • hat. Wenn man das Kongenialische dieses Buches mit der
    • man die Hoffnung, daß eine verhältnismäßig
    • was jetzt hier geschehen soll. Und damit bekommt man für
    • Mut und Glauben braucht man ja, wenn man über etwas zu
    • Glauben braucht man insbesondere dann, wenn es sich um die
    • Man
    • den modernsten Strömungen rechnet man denke sich,
    • man in vollem Ernste als Erziehung und Unterricht
    • der Mann ein Mensch, und das weibliche Wesen mußte sich
    • ganzen und großen muß man sagen, sind die Zeiten
    • nicht so lange her, in denen man, wenn es sich um Erziehung und
    • sogar könnte man sagen, aus dem Proletariat
    • Denn man muß nicht nur doppelt danken. — Man kann es
    • gar nicht berechnen, wie viele Male man dankbar sein muß
    • Gerade wenn man die Bedeutung solcher Impulse für die
    • läßt, dann kommt man zu der grundsätzlichen
    • «Das Schöne ist eine Manifestation geheimer
    • gerade das ausschaltet, was künstlerisch ist. Man
    • fühlt es förmlich wie sündhaft, wenn man in der
    • sagt man; die Kunst, die darf dasjenige geben, was mit der
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • Man
    • für die Einrichtungen des sozialen Lebens an manches Neue,
    • an manches Aufsteigende zu denken. Man fühlt ja
    • sogar heute schon, was man vor kurzem noch wenig gefühlt
    • ist, als es vor kurzem war. Man fühlt, daß das Alter
    • ergründen, wie man gerade in der gegenwärtigen Zeit
    • an den Menschen im Kinde herankommen kann. Man gibt ja im
    • Zeiten Differenzierungen aufweisen. Man braucht sich nur zu
    • Gegenwart der Fall ist. Man muß lernen, sich die inneren
    • man praktisch und nicht theoretisch heute die Kinder behandeln
    • will. Man muß aus dem Inneren ergründen, welche
    • irgendwie Revolutionäres. Man erkennt bei der
    • glänzender Weise geleistet worden ist. Man will nicht
    • daß man nur ein radikal Neues begründen könne.
    • Man will nur die innerlichen Kräfte, die
    • Dann sollte man sehen, wie die Zeiten, in bezug auf die
    • Griechenideal vor Augen, das man für den Erzieher gehabt
    • also, der bei sich alle körperlichen, und soweit man in
    • Leicht ist es, von einem gewissen modernen Standpunkte aus, man
    • zu sehen. Allein man mißversteht ganz und gar, was mit dem
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • bekräftigt, ohne deren Erkenntnis man überhaupt nicht
    • nicht genug gewürdigt wird. Man sehe nur einmal darauf
    • Man
    • wenn man glaubt, daß die Kraft, die zweiten Zähne um
    • Diese Tatsache muß man verstehen. Und man versteht sie
    • nur, wenn man sich einen unbefangenen Blick wahrt auf
    • wächst und gedeiht der Mensch, man mochte sagen,
    • kann. Man möchte sagen: Der Körper wird
    • in die ganze menschliche Entwickelung. Ohne daß man diese
    • Wahrheit würdigt, sollte man überhaupt nicht
    • herangehen an die Kindererziehung. Denn ohne daß man von
    • eingewurzelt, daß man sich gerade heute sehr gut daran
    • Man
    • gewissen Gegenden: diejenigen Kinder, von denen man
    • gymnastische, weil man die göttliche Erziehung des
    • schlafen nur im Menschen. Man muß sie von Tag zu Tag
    • denjenigen verrichtet werden, die man ihrem elementaren
    • in der Weise zu erziehen, wie man es in Griechenland für
    • Man
    • man weiß aus einer sehr oberflächlichen Beobachtung
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • entstehen eigentlich dadurch, daß man sich dem
    • Aber gerade, wenn man nun ganz aus dem Sinne unseres Zeitalters
    • heraus erziehen will, dann empfindet man, wie wenig weit die
    • ist vielleicht am allerbesten zu ergreifen, wenn man hinschaut
    • Aber wie haben sie ihn erkannt? Denken wir uns einmal, was man
    • heute vom Geiste meint, wenn man heute vom Geiste spricht. Ich
    • wie sie den Geist anwenden, darauf muß man sehen.
    • bestimmte Gestalt, nirgends etwas Bildhaftes. Man
    • Mill an, wie man sich etwas Bildhaftes vorstellt.
    • sagte man: Wenn der Mensch denkt, dann geht eine Idee
    • eigentlich das Wesentliche, wozu man kommt: Eine Idee heftet
    • Denken Sie, wenn man nun die Frage stellt: Wie würde man
    • sich selber fühlen und empfinden als Mensch, wenn man nun
    • als Geist diese Ideenassoziation bekäme? — Man steht
    • man auf sich selber zurück und fragt sich, was man da
    • eigentlich ist als Geist in diesen assoziierten Ideen? Man
    • dem Selbstbewußtsein gleicht, welches man haben
    • würde, wenn man plötzlich in den Spiegel schaute und
    • nur ein der Mechanik Nachgebildetes! Man fühlt sich
    • in der Tat, wenn man ein Vollmenschliches in sich hat, wenn man
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • Man
    • wahren. Man muß sehen können, wie ein junger Mensch
    • der Wille emanzipiert sich erst um das zwanzigste Jahr herum in
    • Zahnwechsel emanzipiert. Nur sind die äußeren
    • Vorgänge, die sich bei der Offenbarung des emanzipierten
    • Erscheinung im Menschenleben. Die Emanzipation des
    • emanzipiert sich mehr innerlich von der physischen Organisation
    • äußeren Symptome für die Willensemanzipation um
    • erwachsen; und daß man nach dem vierzehnten,
    • sie ist da, und man kann sie etwa in der folgenden Art
    • noch manche Entdeckungen machen, die heute schon klar sind
    • Fall war. Das weiß man nur heute nicht, aber das ist von
    • emanzipiert, löst sich der Kopf auch los von dieser
    • Erziehungswesen, und deren man sich heute eigentlich gar nicht
    • man meistens gar nicht aufwirft, weil man die Sache für
    • Aber man ist erst Pädagoge, wenn man diese Frage nicht
    • für selbstverständlich hält, wenn man
    • gegenüber dem Kinde ist, wenn man sich hinstellt und es
    • was sich in dieser Zeit als der Gefühlsmensch emanzipiert.
    • den Bewegungsorganen so emanzipiert wird, wie das Gefühl
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • Man
    • hören, das oder jenes habe man mit dem Kinde zu tun. Es
    • man mit dem Kinde zu tun habe.
    • Waldorfschul-Pädagogik ist nicht eigentlich etwas, das man
    • lernen kann, über das man diskutieren kann, sondern
    • Waldorfschul-Pädagogik ist eine reine Praxis, und man kann
    • vorhanden ist, wenn man von dieser Gesinnung ausgeht. Dann aber
    • Sinnesorgan. Nur stellt man sich den Umfang dieser Idee: das
    • gewöhnlich gar nicht intensiv genug vor. Man muß
    • schon zu recht drastischen Aussagen gehen, wenn man diese ganze
    • niemals, auch nicht als Embryo, da am allerwenigsten. Aber man
    • kann sozusagen die Ideen deutlich machen, wenn man sie so
    • darum, daß man mit einer spirituellen Wissenschaft die
    • Zwangsmittel, weil man dieses für richtig hielt, zum
    • Jahre zeigen, wo man nötig hat, diesen Stoffwechsel zu
    • Sprechen. Es ist ein kleines Stück von dem, was man
    • besprochen. So trägt man den Geist heran an den
    • Kind, dem gegenüber man als Erziehender, Unterrichtender
    • lallend nachsagen, was man ihm vorsagt; aber wir sollen
    • Trainierung. Manche verdorbenen Verdauungsorgane des
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • innen heraus manches im Körper zurechtrücken. Aber
    • man muß doch bedenken, welches wunderbare Erbgut wir dem
    • habe ich gestern gesprochen, und es wird noch manches im Laufe
    • gehört. Und während man das Plastisch-Anschauliche
    • seelisch beim Kinde vor sich hat, hat man das rhythmische
    • heißt, man muß in dem, was man mit dem Kinde
    • daß der Lehrer selber in sich ein, man möchte sagen,
    • größte Rolle im menschlichen Erdendasein, und man
    • handelt es sich darum, daß man durch echte
    • bekommt, wieviel man dem Kinde zumuten darf.
    • Dämonen für die menschliche Natur. Man muß
    • Diese Brücke, diesen Übergang findet man, wenn man
    • Dann entsteht immer, wenn man das Kind künstlerisch sich
    • daß man durch die künstlerische Betätigung zu
    • reich ist als Mensch. Durch den Verstand verarmt man
    • seelisch, durch den Verstand wird man innerlich öde; durch
    • das künstlerische Handhaben wird man innerlich reich, und
    • man bekommt das Bedürfnis, nun diesen Reichtum etwas
    • Bildhaft-Künstlerische, das man erlebt, von selbst zu den
    • es zu intellektualisieren. Und wenn man dann, nachdem man
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Überblickt man die Geschichte als Ganzes, so erscheint sie
    • doch trotz mannigfaltiger Wellentäler, Niederungen, die
    • dem, was man das religiös-sittliche Bewußtsein
    • «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren
    • Man
    • vorchristlichen Jahrhundert. Man kann dann in eine Epoche der
    • hereingekommen ist. Und man kann dann eine dritte Epoche ins
    • erscheinen die Menschenseelen, seit sie sich, wie man
    • allerdings durch manches Mißverständnis —
    • in der mannigfaltigsten Weise aufsuchen, wenn wir auf diese
    • Man
    • die ältere Menschheit Bescheid. Man wußte, wie es
    • man, wie ich es eben angedeutet habe. Was aber ein Rätsel
    • darum, dem Menschen zu lehren, daß man dieselben
    • Kräfte, durch die man das geistig-seelische Leben
    • zeigt. Und wenn man, so lehrte jene Initiationswissenschaft,
    • Sterne, auf den Gang von Sonne und Mond richtet, dann kann man
    • auch das Äußere erkennen. Und dann schaut man
    • besiegt hat. Und wiederum konnte man aus jener
    • Zeit, als man noch sagte: Ex deo nascimur so sehen wir die
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Daß man, wenn das Kind in das schulpflichtige Alter kommt,
    • Anspruch genommen wird, so daß man durch einen solchen
    • charakteristische Beispiele, wie man aus dem Malerischen,
    • Anspruch, und man soll bei einem organischen Unterricht immer
    • entwickeln ist. Man nehme also an, man habe die Kinder dahin
    • man hat das Kind auf diese Weise dazu gebracht, daß es
    • Welle nach schriftlich zu fixieren. — So holt man aus der
    • Oder sagen wir, man bringt das Kind dahin, daß es etwa
    • dieser Weise zur Aufzeichnung bringt. Man hält es an,
    • angedeutet, wie man nun das Kind dazu bringen kann, einen Fisch
    • aufzuzeichnen. Man bringt das Kind nun dahin, die Grundform
    • des Anfangslautes des Wortes kommen: «Fisch». Man
    • wird man auf eine andere Weise aus dem Zeichnerischen
    • hervorholen müssen. Sagen wir zum Beispiel, man
    • werden. Man bringt dem Kinde das Hinstürmen des
    • Windes bei. Nun läßt man das Kind das Sausen des
    • daß man in dem Malerischen entweder scharf konturierte
    • den Vokalen wird man zu der Gebärde gehen müssen,
    • Gebärden gegeben. Und man wird das I, das A und so weiter
    • kann man zu der Abstraktheit des Schreibens hingelangen aus dem
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Man sollte eigentlich als Lehrer immer ganz genau wissen, was
    • man in der Schule oder überhaupt dem Kinde gegenüber
    • Mensch hat ja zunächst seinen physischen Leib. Man nimmt
    • Inspiration. Man braucht sich dabei, ich sagte es schon einmal,
    • Terminologie, die man eben brauchen muß. Durch Inspiration
    • bekommt man eine Einsicht in den sogenannten astralischen Leib
    • Unterricht und die Erziehung Rechnen sowohl wie Geometrie, man
    • während man bei Pflanzenkunde, Tierkunde, Rücksicht
    • ein ganz bestimmtes Lebensalter hineinfallen, hat man bei
    • Insbesondere aber hat man darauf zu sehen, daß — ja,
    • man gewöhnlich sich denkt, daß die Geometrie
    • man mit einer nicht äußerlich gearteten, sondern
    • innerlich gearteten Anschauung beginne, daß man in dem
    • Man
    • anfangen. Zum Beispiel: man zeichne auf die Tafel
    • erst fertig vorgestellt werden muß. Man versuche mit allen
    • bringt man in das Kind hinein diesen inneren aktiven
    • (orange) so zeichnet, daß das Kind, wenn man das
    • Ausbuchtung. Nun versuche man dem Kinde klarzumachen: wenn es
    • entspricht. — Oder man versuche folgendes:
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • Man
    • Wenn Sie dann hinblicken auf die Art und Weise, wie man nach
    • weniger man über die sogenannte Kausalität vorher zu
    • hineinversetzt werde. Das erreicht man dadurch, daß man
    • Man
    • allerdings anders. Da müssen wir mancherlei Dinge
    • Meine sehr verehrten Anwesenden, hätte man ein solches
    • ins Auge gefaßt, so hätte dasjenige, was man heute
    • muß man ja, wenn man ihn recht menschlich erfassen will,
    • gerichtet ist; eine Sprache, der man es förmlich
    • einem didaktisch-pädagogisch-humanen Prinzip heraus
    • angepaßt wird. In unserer Zeit ist man ja in bezug auf
    • alle Wirklichkeit stark in ein Denkchaos hineingekommen. Man
    • bildet sich ein, man stehe tief in der Wirklichkeit darinnen,
    • weil man materialistisch geworden ist; aber man ist eigentlich
    • man auf der einen Seite gesehen hat, wie irgend etwas nicht
    • das entgegengesetzte Prinzip gekommen, nur weil man nicht
    • konsequent auf die Sachen hinsehen kann. Und wenn man bemerkt,
    • daß das Unheil da ist, dann fällt man ins andere
    • Extrem, weil man glaubt, dadurch das Unheil vermeiden zu
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zwölfter Vortrag
    Matching lines:
    • Unterricht und in der Erziehung hat man nach zwei Seiten
    • nach den Gegenständen, Objekten richtet, die man in
    • daß in dieser Beziehung aus einer mangelhaften
    • Extrem entstanden. Man will das Gedächtnis im neueren
    • Entfaltung kommen lassen, so daß man in diesen Jahren
    • gewissen Weise vom Leiblichen emanzipiert wird, ist eine
    • Menschen irgendwie auch unterbrochen. Man weiß ja auch
    • Aber beim Kinde hat man nicht etwa bloß darauf zu sehen,
    • entlädt, sondern man hat auch die kleinen intimen
    • Gedächtnisses oder die mangelhafte Behandlung des
    • hier sieht man, wie notwendig es ist für den Lehrer und
    • Krankheitstendenzen arbeitet. In dieser Beziehung kann man
    • gerötet wird. Man bemerkt dann, wenn man richtig
    • jähzornig wird. Man muß eine solche Erscheinung
    • können. Man muß wissen, daß das Blaß werden
    • blaßgewordenen Kinde ist zu stark belastet worden. Man
    • hat man das Gedächtnis zu wenig in Anspruch genommen. Da
    • muß man dafür sorgen, daß es die
    • Wenn man die Choleriker zusammensetzt, dann schleifen sie sich
    • muß man in der richtigen Weise diese Temperamente bei den
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dreizehnter Vortrag
    Matching lines:
    • man nur Knaben, so muß notwendigerweise nach und
    • Bestrebungen in dieser Beziehung. Dadurch ist manches in
    • Überzeugung, daß niemand ein ordentlicher Philosoph
    • auszubessern. Wie soll man denn über die größten
    • wenn man nicht im Grunde genommen im Notfalle sich sogar seine
    • Fußbekleidungen machen kann. Man kann ja wahrhaftig nicht
    • eindringen wollen, wenn man für das Nächste
    • vorhanden sein müsse, wie man Stiefel macht und
    • menschlichen Natur heraus gefordert wird, wenn man das
    • Brauchbaren haben. Auf diese Weise regt man alle Instinkte
    • sondern im freien Schaffen. Man sieht die merkwürdigsten
    • diese Weise aber bekommt man bei dem Kinde zustande, daß
    • Willensgemäße daran. So daß man, geistig
    • auszubilden, und man verlangt heute schon neben den
    • Wissensschulen Könnenschulen. Aber dadurch bringt man die
    • beiden Dinge nicht zusammen. Man bringt die beiden Dinge nur
    • Gebot mit ins spätere Alter, und man hat es dann
    • fortwährend zu tun mit dem Urteil: Man darf dies tun, man
    • in Freiheit in das Leben, das kann man niemals erreichen,
    • wenn man dogmatisch, gebotsmäßig Moralisches und
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Abschiedsansprache: Vierzehnter Vortrag
    Matching lines:
    • außerordentlich viel. Nun, allerdings, wenn man bedenkt,
    • jemand einen Brief bekäme mit der Aufschrift des
    • man kann sich vorstellen, was für eine Unordnung in den
    • kann man finden, daß die Leute zunächst ein
    • Anthroposophie muß man kennenlernen, indem man an die
    • Sache herangeht. Man kann nicht bloß an den Namen
    • dieser war, so kann man schon sehen, wie wenig Anthroposophie
    • ihrer wahren Wesenheit nach kennenzulernen. Und will man an der
    • handelt es sich schon darum, daß man wirklich hineinsieht
    • kann man auch, wenn von irgendeinem speziellen Zweige die
    • starren Dogmatismus, den man bei der Anthroposophie zu
    • Schule hineinzutragen, was man für Erwachsene als
    • außerordentlich günstiges Symptom. Man sagt so
    • gern äußerlich abstrakt, wenn man seine Zeit
    • Will man zum Beispiel aus dem 14. Jahrhundert, um 1364, sich
    • beschaffen war, so kann man das aus dem damals erschienenen
    • Aber hier in England kann man sie abfangen in der zweiten
    • Schule hereingekommen ist; so daß man hier gerade jenen
    • Sprache, in der man sich über Erziehung und Unterricht
    • humanistische Bewegung vom Süden nach diesem Norden
    • Maximum number of matches per file exceeded.



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com