[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0307)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: ring
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: Lecture: Three Epochs in the Religious Education of Man
    Matching lines:
    • A lecture delivered during the Course on Education,
    • to-day and which, by a new Initiation Science, we have to bring to a
    • but also in bubbling spring, flowing river and mountain, in the
    • gathering clouds, in lightning, thunder, in stone, plant and
    • corpse he had discovered the truth of suffering as a last
    • to Earth and had awakened to new life the death-bringing forces in
    • whispering something that as yet they do not like to face, although
    • through the Mystery of Golgotha, answering in the words of a later
    • instance, in a narrower sphere), will strive to bring a religious
    • restores them to the soul of man. It endeavours to bring afresh and
  • Title: Education: Lecture I: Science, Art, Religion and Morality
    Matching lines:
    • was taken by Miss Margaret McMillan, who gave a stirring address, and
    • evidence that our previous activities are bearing fruit in current
    • interest. During the visit the idea of holding this Summer Course on
    • must come when the spirit uniting us now for a fortnight during the
    • the life of the universe. Lastly, we try to bring forth from our
    • that does not merely contain pictures of fantasy, but pictures bearing
    • to the movements of a primeval nebula. Mechanical stirrings in this
    • that what to-day is mere heritage, mere tradition may spring again
    • religion. Then we shall indeed be able to bring down the
  • Title: Education: Lecture II: Principles of Greek Education
    Matching lines:
    • during the nineteenth century. There is no desire to cast everything
    • qualities of his soul and spirit. A man able to bring the divine
    • to bring the divine beauty of the world into bodily expression in the
    • prompted the Oriental, in considering the earthly evolution of the
    • choral dance, felt a kind of inner soul-warmth pouring through all
    • something that expressed itself outwardly, inspiring the hand to play
    • the zither, inspiring speech and word to become song. To understand
    • dance, man was inspired to set the strings in movement so that he
    • being will strike the strings of the zither or the strings of the
    • intended to bring suppleness, skill and purposeful agility into the
    • bringing about the spiritual development of the Greeks by giving them
    • you one aspect of the subject we are considering. In a wider sense,
  • Title: Education: Lecture III: Greek Education and the Middle Ages
    Matching lines:
    • attempted to bring before you the Greek ideal of education, it was
    • organism is such that it brings the first teeth with it as an
    • inheritance, or, rather, it brings with it the force to produce these
    • culmination at about the seventh year of life. Then it brings forth
    • with the strong inner impulsive force which brings forth the second
    • upbringing. This knowledge was so deeply rooted in the Greeks that we
    • Greece — it descends a second stage lower. During the first
    • seven years the child is released from the heavens, still bearing its
    • disappeared, but are merely slumbering within the human being and
    • must be awakened from day to day. To waken the slumbering forces
    • This is a result of what took place during the Middle Ages. And if we
    • happened when through historical circumstances new peoples pouring
    • over from the East to the West founded a new civilization during the
    • have been passed, the period during which human nature rises up most
    • tradition. The concept of Faith as it developed during the Middle
    • during the Middle Ages it became more and more, necessary to
    • during the Middle Ages assumed this character because, in the first
    • hour is getting late, I will bring these thoughts to a conclusion in
    • During
    • consciousness. The child must not only love us during
  • Title: Education: Lecture IV: The Connection of the Spirit with Bodily Organs
    Matching lines:
    • indefinite image hovering somewhere ‘above the clouds.’
    • imparting an understanding in the soul of how to bring back all that
    • said, it follows that much depends upon how we again bring the spirit
    • press the teeth out from the jaw are the same forces that now bring
    • of thoughts. In exactly the same measure as thought then springs up
    • surrounding world. That which in Spring drives the plants out of the
    • organizes the plants, brings them into relation with the
    • child during the time when the teeth are the organs of thought; it is
    • knowledge brings us near to the unity of the being of man. We learn
    • already happens during the first seven years, for the whole process
    • teeth to his aid when through sounds like d or t, he brings the
    • occurring in the case of some human beings earlier in others later.
    • constitution of the human being. And during the time of
    • fifteen. As teachers we help to bring the soul and spirit to birth.
    • we would bring the living spirit, the spiritual essence of feeling to
    • see what happens when a man brings life and soul to his otherwise
  • Title: Education: Lecture V: The Emancipation of the Will in the Human Organism
    Matching lines:
    • man gradually presses on to its independence during the process
    • and twenty-first years they should be acquiring not only outer
    • of life. The whole process of bodily organization during this period
    • itself during this period. If we rightly develop the feeling-nature
    • seventh and fourteenth years, we have to bring his thinking into a
    • And because here on earth man has the opportunity of bringing about
    • the fact that education must consist in bringing the will, which
    • the human being when we bring the spirit into contact with the bodily
    • are springing up. People feel that education needs something but they
    • education ought to be! And so the educational unions spring up like
    • education must spring forth from this knowledge. Pedagogy is love for
    • is the bringing of the living spirit right down into the bodily
    • this effort to bring will once again into the word; to
    • question of education in our age will only assume its right bearing
    • the Gospel to ring within him — ”In the beginning was the
    • would bring before our souls this mystery of the WORD, the WORD in
    • place during the sixteenth and seventeenth centuries. Whither then
    • bringing fierce zeal but also fearful tragedy. We see it arising very
    • object of the senses, to bring as much of the sense-world as possible
    • our deep longing to bring the spirit once again to the human being
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture VI: Walking, Speaking, Thinking
    Matching lines:
    • with the child, and especially so during these early years, this is
    • now, bearing this in mind, we must observe how three faculties,
    • conditioning the whole of life, are acquired by the child during his
    • of the process. But this learning to walk is in reality the bringing of man
    • for during the first years of life everything must be learnt from
    • methods of education it can never be a question of considering the
    • shall find him suffering from all manner of metabolic diseases which
    • health-bringing forces which can then re-appear as healthy metabolic
    • strongest tendencies to untruthfulness in after life are generated during
    • was no clarity and precision of thought around them during the time when
    • disturbances may arise from untruthful actions during the time at
    • soul and spirit. I am here referring to a form of punishment that is
    • we prattle like a little child and think to bring our speech down to his
    • level, if we model our words falsely, we bring an untruthful
    • education therefore the essential thing is to be able to bring an artistic
  • Title: Education: Lecture VII: The Rhythmic System, Sleeping and Waking, Imitation
    Matching lines:
    • functions, is all-important. The soul of the child during that period
    • rhythmic system that predominates in the child's organic nature during
    • evident that during the early years of school life (that is to say after
    • artistic feeling. I am not here referring to the individual arts, but
    • for later life, and so during this age we must teach him to use his
    • hardening forces are normally active during our waking consciousness,
    • The intellect too will lay hold of the body in such a way as to bring
    • later to the service of humanity brings to the child an inner sense
    • generate this process of inner combustion, we bring about something in
    • reacts as an impulse towards the more sobering element of the
    • their nature — a true offspring of Greek culture. In their
    • religion, and with a true educational instinct they could bring these
    • physical exercises fidget in soul during sleep, and in the morning,
    • declares to be true, beautiful and good. If during the first period
    • body and spirit, and true education must bring about a harmony between
  • Title: Education: Lecture VIII: Reading, Writing and Nature Study
    Matching lines:
    • way, so that the letter does not spring from merely mechanical movements
    • during the eleventh and twelfth.
    • that finally becomes earthy. In order to bring this fully home to the
    • brings forth the different forms of the plants, we give him living
    • learn to think of it as the offspring of a living earth-organism, so
    • metabolism brings us finally to the higher animals.
    • in the way I have indicated, brings life into the child's world of ideas so
    • brings wisdom, and a living conception of his relation to the animals
  • Title: Education: Lecture IX: Arithmetic, Geometry, History
    Matching lines:
    • body. Only at death does this occur. During sleep, the etheric
    • vibrations persist during sleep. On the other hand, history and such
    • the spiritual world during sleep.
    • by the physical and etheric bodies during sleep, whereas the results
    • child have the tendency to become more and more perfect during sleep.
    • spirit and tends to be forgotten, to fade away and grow dim during
    • which pass out of the physical and etheric bodies during sleep. But
    • tendency to bring to perfection and develop what has been brought to it.
    • these members of our being, we make it less perfect. During sleep,
    • formative forces in his waking life that during sleep it elaborates
    • and perfects what has been absorbed during the day. Then the child
    • during sleep. In this connection it is important to understand certain
    • activity during the night.
    • unconsciously during the night. These things are not fables;
    • assist the continued activity of the etheric body during sleep, if,
    • Waldorf School) will give you an excellent idea of how to bring concreteness
    • times 10=20, 3 times 10=30. Here we are no longer considering
    • instance, to bring the child to say: “If I have 7, how much
    • in man, that is, the part which works on during sleep and which also
    • works subconsciously during the waking hours. For one is aware of a
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Education: Lecture X: Physics, Chemistry, Handwork, Language, Religion
    Matching lines:
    • already spoken of the significant turning-point occurring between the
    • him from the outer world, from plant, mountain and spring.
    • zoology, you will realize that the aim of the teaching is to bring the
    • from this point of view. The earth becomes a living being who brings
    • forth the plants, just as the living human head brings forth hair,
    • of the animal species spread over the earth, we help to bring him
    • mainspring of all Nature-study should be the relationship of the
    • concepts and even dead feelings will pass with a withering effect
    • During their
    • efficiency during the last sixty or seventy years. Great progress has
    • man and bring the human element to expression in quite different
    • life, from birth to the time of the change of teeth. During these
    • brings with him a sufficient faculty of fantasy and imitation to
    • over gradually from an instinctive acquiring of language to the rational
    • enthusiasm alone can generate the force and energy that bring life
    • seven and ten, we let plants, clouds, springs, and the like, speak their
    • also served when the whole teaching has the necessary quality and colouring.
  • Title: Education: Lecture XI: Memory, Temperaments, Bodily Culture and Art
    Matching lines:
    • particular faculties that should be unfolded during the different
    • during this period of life physical body, etheric body, astral body
    • itself, the forces underlying the development of memory. During these
    • teaching during the Elementary School period is informed with artistic
    • during these lectures. Arithmetic too may be used for the same end,
    • they can bring about reforms. If I want a house properly built, I
    • needed when it is a matter of bringing on children in an isolated
    • of the nature of man brings the following facts to light. It is really
    • during the period of growth, are given an impulse that proceeds from
    • that these subjects shall not be taught too soon. During this period
    • understanding of art then we are bringing the human element
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Erster Vortrag
    Matching lines:
    • während unserer Erholungspause zusammenbringen darf, uns
    • Winterwochen ein bißchen eindringe. Denn nur dadurch
    • weiterzubringen.
    • Erlebnis zum Ausdruck bringen will auf
    • seines eigenen Daseins in Verbindung zu bringen mit den
    • Künstlerisches hineinbringt, er ist von vornherein
    • den Menschen handelt. Man dringt mit den Gesetzen, die man in
    • wenn das Erringen des ersten aktiven bildhaften Denkens
    • höheren Weihe zu bringen. Die Tätigkeit, die der
    • fortsetzen und Handlungen hervorbringen, in denen er sich
    • handelte, zum Ausdruck bringt den Willen des göttlichen
    • auch das menschliche Handeln bis zu demjenigen Handeln bringen,
    • dringen endlich vor zu solchen hypothetischen Anschauungen
    • die wir wieder erringen müssen, von der eben gesprochen
    • menschliche Zivilisation wieder erringen, denn dadurch
    • menschliche Bewußtsein, wieder erringen, dann wird
    • durchdringt —, daß dann der Gott in den
    • Erringt sich der Mensch wiederum spirituelle Erkenntnis, dann
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zweiter Vortrag
    Matching lines:
    • anderes an den alten Menschen heranbringen müssen als an
    • Kräfte der Menschen zur Erkenntnis zu bringen, wenn
    • in den einzelnen Zeitaltern derjenige Mensch hat bringen
    • Grieche den Menschen zu einer gewissen Vollkommenheit bringen?
    • höchste Stufe der Menschheit zur Ausbildung hat bringen
    • Menschheit deswegen in sich zur Ausbildung bringen wollte,
    • Körpers zur Offenbarung zu bringen, und der verstand,
    • körperlichen Darstellung zu bringen, der war der
    • Ideal an, uns zu durchdringen für eine höhere
    • heraus entspringen.
    • größte Geschicklichkeit besitzt in dem Aufbringen von
    • begreifen wollen. Denn nach nichts Geringerem muß
    • höchste Menschheitsbildung dadurch erringt, daß man
    • dargeboten hat, erringen wollte, erringen wollte in jener Zeit,
    • vielleicht unter elektrischem Lichte zur Entfaltung bringen
    • mindesten dem Menschen keinen Nutzen bringen kann.
    • pflegen muß, um den Geist zur Erscheinung zu bringen, so
    • Mensch am besten ganz von selber? Wie bringt der Mensch am
    • besonderen Formen, wie der Ringkampf entwickelt wurde, so zeigt
    • alle Bewegung, alle Palästrik im Ringkampf so sein,
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dritter Vortrag
    Matching lines:
    • Zähne mitbringt, oder eigentlich die Kraft sich mitbringt,
    • siebenten Lebensjahre abgenutzt sind, hervorzubringen.
    • das siebente Jahr herum hervorzubringen, etwa erst in diesem
    • hervorbringt. Dann wird diese Stoßkraft schwächer.
    • Daß die physische Stoßkraft geringer wird im
    • des vorirdischen Daseins zum Ausdruck bringt.
    • Physischen zum Ausdruck bringen, sogar auszusetzen und dadurch
    • Gedanken ungefähr zum Ausdruck bringen, mit denen die
    • wie sich das Geistige im Körperlichen zum Ausdruck bringt,
    • wenigsten zugegeben werden will. Das ist: Wir erringen
    • erringen. Und derjenige, der durchschaut die aktive
    • Zukunft erringen werden durch menschliche Arbeit.
    • gegenwärtigen Zivilisation zu erringen, dann blicken
    • eindringliche Weisheit, aus der heraus der Mensch sein Leben
    • eigene Arbeit seine Urweisheit erringen muß. Das
    • Zeit aus sich selbst erringen muß, das muß er
    • sich dadurch erringen, daß er verloren hat das sich von
    • den Körper erringen soll.
    • dasjenige hineinbringen, woran sich das Kind später, wenn
    • erringen kann, wie man das spirituelle Leben erringen kann, und
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Vierter Vortrag
    Matching lines:
    • durch menschliche Arbeit erringen zu müssen.
    • allgemeine Zivilisation eigentlich mit der Durchdringung
    • Denn das Skelett ist tot. Und durchdringt man sich mit dieser
    • Schulzimmer ihnen beibringen, seine Fortsetzung erfährt in
    • wirklichen, praktischen Erziehung vorzudringen. Und aus
    • an den Menschen wiederum heranbringen, wie wir den Geist bis
    • Menschen heranbringen läßt. Ich möchte heute ein
    • heranzubringen ist an dasjenige, was auch die Griechen bei der
    • Heranbringen des Geistes an den Menschen, die Beziehung des
    • dringt, durch die Lippen und den Gaumen und auch durch die
    • an die Oberfläche bringen. Und in demselben Maße, in
    • wenn man vordringt zu derjenigen Erkenntnisart, die ich in dem
    • intellektualistisches Denken, dringt man nicht bis zu einer
    • nach aufwärts wirkenden Lichtstrom in Verbindung bringt,
    • des Menschen ebenso in Beziehung bringen wie die Salze und das
    • für dasjenige, was die Gedanken durchdringt, für die
    • Denkens, wenn das Denken sich im Sprechen zum Ausdrucke bringen
    • hineinbringt: dann sehen wir an den Zahnlauten noch diese
    • vorzudringen, das sich nicht geniert zu sagen, wie der
    • ist dasjenige, was wir brauchen; dann durchdringen wir vom
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Fünfter Vortrag
    Matching lines:
    • zu dieser Selbständigkeit durchringt.
    • darauf kommt, daß es ja eigentlich eine Aufdringlichkeit
    • irgend etwas von außen an sie heranbringen. Sie haben eine
    • bringen wir das, was von oben nach unten geht und von unten
    • handelt es sich um nichts Geringeres, als daß wir zwischen
    • Willen bringen. Und das kann verfehlt werden. Deshalb
    • Willen zusammenzuschalten, in Verbindung zu bringen. Darauf
    • und Beine so bewegen ließen in ihrem Tanzen und Ringen,
    • menschenwesengemäß ist allein die Frage: Wie bringen
    • Anfang, das Wort wiederum in den Willen hineinzubringen, den
    • griechischen Ringen wirkte das Wort; im griechischen
    • richtigen Weise zur Anschauung bringen, wie jener mächtige
    • Öde, das heute das Menschenherz mitbringt, wenn es das
    • Bewußtsein heraus ihre Freiheit zu erringen hat, die dies
    • Sinnliches heranzubringen an den jungen Menschen. Wir sehen,
    • haben: an den Menschen wiederum den Geist heranzubringen,
    • willentragenden Geist an den Menschen heranzubringen, in dem
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Sechster Vortrag
    Matching lines:
    • muß aufgebaut sein auf durchdringender
    • wirklich einzudringen.
    • zur Schwerkraft zu bringen, daß wir das
    • Lage zu bringen, nicht wie beim Kriechen bei der horizontalen
    • Menschennatur will, den geringsten Zwang hineinzubringen, wenn
    • Lage, in das Gehen hineinbringen, selbst wenn wir mit
    • die Antipathie gegen diese schöne Puppe. Wir bringen mit
    • kindliche Spiel nichts hineinbringen, was irgendwie
    • hineinbringen, was an dem Kinde nicht vorübergeht. Alles
    • Bilde wird. Wenn man nur als Mensch sich durchringt — und
    • es ist der ästhetische Sinn, der es dazu bringt —,
    • heranbringen an die Ausarbeitung des Spielzeuges. Wenn
    • Spielzeuges heranbringen, dann nähern wir uns dem, was das
    • intellektualistische Menschen geworden, bringen daher auch
    • vom späteren Leben heranbringen, was gedacht ist, sondern
    • Vollkraft des Menschen zur Entwickelung bringen kann.
    • Kinderarbeiten in den Kindergarten hineinbringen, die
    • möglich an ihn heranbringen, dann müssen Sie, obzwar
    • bringen.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Siebenter Vortrag
    Matching lines:
    • das zum Leben tüchtig macht, in seine Nähe bringen,
    • Intellekt nicht zwangsweise beibringen, aber wir
    • sehen, daß die Ermüdung im geringsten Maße
    • tritt im geringsten Maße auf, wenn wir zunächst in
    • so bringt man dem Kinde zwangsmäßig dasjenige
    • bringt man durch einen äußerlichen Zwang aus der
    • äußerliches Heranbringen der Körperpflege, der
    • ab. Bringen wir in äußerer Weise, rein konventionell,
    • Erziehen wir das Kind künstlerisch, bringen wir all
    • dasjenige, was die Schule heranzubringen hat, künstlerisch
    • Kind vollbringen läßt im Räume als Spiele, als
    • durchdringt dieses. Man schlägt lieber ein Buch auf
    • ablesen. Denn dringt man mit voller Geistigkeit in den Sinn des
    • im Ringen. Woher aber war das alles bei dem Griechen gelernt?
    • später eine zu geringe Festigkeit in den Muskeln hat,
    • Salzbildung in das richtige Verhältnis bringen, dazu
    • auf es ein, dadurch bringen wir das Kind gerade zwischen dem
    • hinwegbringen, ist von einer ungeheuren Wichtigkeit für
    • über die Materie macht. Er dringt nicht in die Materie
    • vorzudringen.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Achter Vortrag
    Matching lines:
    • Menschengeschlechtes, als ein immer erneutes Durchdringen mit
    • vollbringen.
    • hat in drei aufklärende, eindringliche Worte, das war es,
    • heruntergestiegen und hat dasjenige, was todbringend in der
    • eindringendes Wissen erworben. Wir brauchen nur daran zu
    • tiefer hineindringen in unser Naturwissen, wie
    • bringen, sie will den in Verstandes-, in intellektualistischen
    • Christologie bringen soll, wie sie im Kleinen wirkend zum
    • Beispiel eine Pädagogik bringen soll — es wird diese
    • dritte: Indem wir zum Geiste vordringen durch die neuere
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Neunter Vortrag
    Matching lines:
    • Bild zu bringen. Wir nehmen an, wir seien so weit
    • Worte ins Auge zu fassen. Wir bringen dem Kinde bei, wie
    • werfenden Wassers sich diese Linie ergibt. Und wir bringen das
    • Anschauung desjenigen, was das Kind ins Bild bringt, den zu
    • Oder sagen wir, man bringt das Kind dahin, daß es etwa
    • dieser Weise zur Aufzeichnung bringt. Man hält es an,
    • angedeutet, wie man nun das Kind dazu bringen kann, einen Fisch
    • aufzuzeichnen. Man bringt das Kind nun dahin, die Grundform
    • bringt dem Kinde auf irgendeine anschauliche Weise bei, wie der
    • werden. Man bringt dem Kinde das Hinstürmen des
    • Verbindung hat bringen können, so daß das ganze
    • das zweite, nicht als das erste zu entwickeln. Sonst bringt man
    • irgendwie schon etwas vor diesem Lebensalter beizubringen, das
    • wir ihm das Schreiben mechanisch beibringen, wenn wir ihm eine
    • beibringen, um dadurch an den Körpermechanismus zu
    • nüchterne Begriffe beibringen. Diese trockenen,
    • dasjenige beibringen, was der Mensch am allerbesten von der
    • heranbringt, weiß eigentlich nichts von dem wirklichen
    • beibringen kann. Da muß es sich darum handeln, dem Kinde
    • das Folgende beizubringen: Hier ist die Erde (siehe
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zehnter Vortrag
    Matching lines:
    • Wenn wir dem Kinde etwas beibringen, was auf sein bildhaftes
    • Pflanzenkunde in dem Sinne beibringen, wie wir das
    • Wenn wir nun dem Kinde zum Beispiel etwas beibringen aus
    • oder Bildekräfteleib das beibringen, was ich gestern
    • hier skizziert habe, wenn wir ihm etwas beibringen von Rechnen
    • Wenn wir dem Kinde dagegen etwas beibringen von Geschichte oder
    • Menschenkunde dem Kinde beibringen, auf die eigentlich
    • Schwingungskraft immer die Tendenz, das was wir ihm beibringen,
    • wir ihm beibringen, weiter zu vervollkommnen.
    • des Symmetrischen, und versuche das Kind dazu zu bringen, dies
    • möglichen Mitteln das Kind dazu zu bringen, daß es
    • bringt man in das Kind hinein diesen inneren aktiven
    • Symmetrien zur Anschauung sich bringt. Und dadurch bereitet man
    • Das bringt eine ungeheure Lebendigkeit in den Menschen
    • wird es, wenn man in seinen Geist eindringt, ein
    • Zählen an das Kind heranbringt, eigentlich die
    • handelt, wird heute noch im allergeringsten Maße irgendwo
    • bringen, daß es sagt: Wenn man sieben hat, wieviel
    • wir wirklich Spannung, Interesse, Leben hineinbringen gerade in
    • könnten und das Vergessene wiederum heraufbringen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Elfter Vortrag
    Matching lines:
    • zu den Dingen der Welt zu bringen.
    • dem Kinde beibringt, als insofern es sich anlehnt an das
    • Offenbarung bringt, was im ganzen Menschen veranlagt ist,
    • Art den Menschen durchdringen und das Menschliche
    • dem Körperlichen. Aber das Kind bringt uns immerhin noch
    • Gebiete wiederum nichts Geringeres als: man soll den Menschen
    • vernünftiger Art bringen zu können. Also wiederum:
    • Unding. Man bringt dem Menschen nicht jene innere Festigkeit
    • Empfinden auf den richtigen Weg bringt. Überhaupt ist die
    • Neuen Testament beibringen will im siebenten und achten
    • enthalten ist. Bringen Sie es ihm vorher bei, dann bleibt es
    • Element hineinzubringen, was wir in der Waldorfschule
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Zwölfter Vortrag
    Matching lines:
    • Beides aber, sowohl die zu geringe wie die zu starke Belastung
    • herandringt, daß diese oder jene Verletzung des Gehirnes
    • sofort irgendwelche Gedächtnisdefekte hervorbringt.
    • heranbringen, auch in lebendiger Weise diejenigen
    • Regsamkeit, in Tätigkeit zu bringen, so daß wir also
    • Geistigen in Tätigkeit bringen — wie das bei
    • Hände hat, Klavierspielen beibringen. Es handelt sich
    • mit fehlenden Händen nicht das Klavierspiel beibringen
    • glaubt tun zu können, die Melancholie wegbringen.
    • Hilfsklasse die Kinder so weit zu bringen, daß sie dann
    • von der Seele aus in zusammenhängende Bewegung bringen:
    • solchen Weise den menschlichen Organismus in Bewegung bringen,
    • oder Trennung von Anschauungen, Begriffen aufbringen soll.
    • nötig, dies aufzubringen. Und man muß bedenken,
    • Normalzustand hinüberbringen könnte, dann sind
    • Wenn wir an das Kind etwas heranbringen müssen, wodurch es
    • wenn wir also die Kausalität an das Kind heranbringen,
    • Kunst an das Kind heranbringen kann, dazu ist natürlich
    • Instrumentale hinein in der richtigen Weise leiten, bringen wir
    • Kind entsprechend in die Kunst hineinbringen, den Übergang
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Dreizehnter Vortrag
    Matching lines:
    • beizubringen, lassen wir sie pflegen, sondern vor allen
    • eindringen wollen, wenn man für das Nächste
    • überhaupt nicht die geringste Geschicklichkeit
    • Ausdrucke bringen, nicht in sklavischer Nachahmung,
    • Wissensschulen Könnenschulen. Aber dadurch bringt man die
    • beiden Dinge nicht zusammen. Man bringt die beiden Dinge nur
    • Bringen wir dem Kinde von vornherein ein Gebot bei, sagen wir
    • Religiöses beibringen will, sondern wenn man im
    • hineinbringen, sondern daß wir das
    • bringen, sondern dasjenige, was in der Eurythmie unmittelbar
    • und den Grundcharakter, den diese Bewegung zum Ausdruck bringt,
    • seine Arme, seine Beine hineinbringt, das Richtige, dann wird
    • Hineinbringen von Charakter in die Bewegung, die
    • wie Prosa. Dasjenige, was sie zustandebringt, daß
    • Bewußtsein bringen in verhältnismäßig
    • hier vertreten wird, hineinzubringen versucht wird zuerst in
    • bringe.
  • Title: Gegenwärtiges Geistesleben und Erziehung: Abschiedsansprache: Vierzehnter Vortrag
    Matching lines:
    • durchdringt, und dem, was als Anthroposophie durch die
    • hineinzubringen versucht habe, die historische
    • dem haben Verständnis entgegenbringen wollen, das



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com