[RSArchive Icon] Rudolf Steiner Archive Home  Version 2.5.4
 [ [Table of Contents] | Search ]


[Spacing]
Searching Rudolf Steiner Lectures by GA number (GA0346)
Matches

You may select a new search term and repeat your search. Searches are not case sensitive, and you can use regular expressions in your queries.


Enter your search term:
by: title, keyword, or context
   


   Query type: 
    Query was: christ
  

Here are the matching lines in their respective documents. Select one of the highlighted words in the matching lines below to jump to that point in the document.

  • Title: The Apocalypse: Lecture I
    Matching lines:
    • initiated by Christ, wanted to give to the later Christian
    • Apocalypse has for Christians, and let's call all the occult
    • Apocalypse, which is attuned to the Christ. People who have
    • inaugurated the new priesthood and a Christian renewal here at
  • Title: The Apocalypse: Lecture II
    Matching lines:
    • came one day and said: A Christian renewal must occur. You felt
    • that Christ came into earth life in a real cosmic and tellurian
    • core with the Christ so that each human being can begin to
    • one who felt that he had been made into a priest, by Christ
    • anointed by Christ Jesus himself, was inspired by the afterglow
    • speak to the Christ who is to be found again through this
    • Christian renewal.
    • and what Christ revealed to John is a single thing. For this is
    • “The revelation of Jesus Christ” which was received
    • of the words: Christ has ordained us to be priests. You have
    • felt how the Apocalypticer says that Christ Jesus anointed him
  • Title: The Apocalypse: Lecture III
    Matching lines:
    • the Christian Community a bearer of an important part of the
    • beginning was the word. And when Christ says “I am alpha
    • those who speak out of a true knowledge of the Christ want to
    • do. He wants to place the Christ before mankind. He draws
    • of Christ Jesus: Look over there; I want to show you the vision
    • of Jesus Christ which God has given.
    • the Apocalypse wants to let Christ appear to humanity in an
    • Christ, which presupposes vision, but he also wants to indicate
    • they are like an interpretation of the vision of Jesus Christ.
    • Christ is mentioned, and something is said about what Christ's
    • second sentence is the vision of Christ and the interpretation
    • of this vision. The Christ in a picture and the Christ in
    • words. The author of the Apocalypse wants to place the Christ
    • Apocalypticer places there as the manifestation of Christ. So
    • Christ which is given by God, for this is how God must be shown
    • affirmed God's words and the manifestation of Jesus Christ in
    • must approach Christian writings in this concrete way again. If
    • Christ, which God gave unto him to show his servants, and he
    • Apocalypse, which conjures up a vision of Jesus Christ before
    • manifestation of Jesus Christ is presented.
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: The Apocalypse: Lecture IV
    Matching lines:
    • vision of Christ which was given by God. Then I pointed out
    • Christianity.
    • to point when the angel of the Christian community in Ephesus
    • that time, whom we would call educated Christians, who
    • “angel.” They knew that Christian communities had
    • and Judaism from which Christ proceeded. One had a much greater
    • appearance of Christ in a way that was customary and necessary.
    • powers, including the coming Christ. The heathen community and
    • cult in Ephesus foretold the coming of Christianity and
    • Christianity than the other churches, and that this was its
    • Christianity in each of the communities developed out of
    • the early days of Christianity was quite different from that of
    • of thinking in the first Christian centuries, very foreign
    • indeed. They told themselves: the Christ is one of the
    • Sardis. This church was the Christian continuation, of an
    • a Christian one, one had to speak of it as the one which clung
    • Thus in these first Christian times an old heathen cult which
    • was only oriented towards Christian principles lived on in the
    • which Christ came.
    • document and not a Christian one. However, one has to
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: The Apocalypse: Lecture V
    Matching lines:
    • find that the Christianity there developed out of certain
    • in a way one can look upon the Christianity which developed in
    • Ephesus as a Christian continuation of the first world view and
    • Smyrna — and passed over into Christianity.
    • hidden in the developing Christian churches, and the same thing
    • developed from about the eighth century before Christ up to the
    • then, and this corresponds to about the third pre-Christian
    • the present People will have to begin to see that the Christ is
    • in the sense of a Christian renewal seriously today has to keep
  • Title: The Apocalypse: Lecture VI
    Matching lines:
    • the first Christian centuries one finds that a few people have
    • sun and who was the most important servant of the Christ spirit
    • way that it saw the Christ approaching, whereas Michael and his
    • such a way that they had to say farewell to the Christ.
    • — the hosanna on earth when Christ arrived there, and his
    • beginning of his reign signifies a following of Christ down to
    • Christ's deeds upon earth. And then one will begin to
    • learn to speak of Michael as the countenance of Christ, but
    • we can do to the period which went parallel with the Christ
    • event and the beginnings of Christianity, which was still
    • Christianity around the time the Apocalypse was written and
    • Christianity during this age, countless deeds of love, namely
    • monks as they spread Christianity in Europe. And we find that
    • love is also the predominant thing in the rest of Christian
    • Christianity, because the period of Jupiter wisdom has ended.
    • this which pressed into Christianity, and it thereby took hold
    • of the whole Christian culture.
    • permeated by the Christian principle and which had to come from
    • implements Christ's impulses as he inspires people to go on the
    • find Christ's mystery there, and we see that a kind of
  • Title: The Apocalypse: Lecture VII
    Matching lines:
    • Let's connect this time of the first Christian centuries with
    • understand the Mystery of Golgotha and the nature of Christ. He
    • nature contained in Christ? Should one look upon the Christ as
    • must go back to the time of the first Christian developments in
    • things that happened later when Christianity became decadent
    • who sees a directly divine being in the Christ and who sees a
    • really divine sun-spirit in Christ, even though this later
    • think of the Christ in a cosmological way. But it lay in
    • Athanasius' whole mentality to look upon the Christ as a god
    • absorb Christianity, because öf what it had become. It is
    • who wants to appropriate Christianity flees from Rome and goes
    • fact that when Christianity hit Rome one had to flee from west
    • Christianity or its outer form was touched by Romanism, it had
    • from which Constantine fled towards the east with Christianity
    • which forces Christianity into outer, worldly forms when it
    • Apocalypticer's prophetic eye sees that Christianity begins to
    • make Christianity its official religion. This is really the
    • converts to Christianity but moves towards the east, while the
    • development of Christianity then sets in. Christian Romanism is
    • uprooted and goes over to the east, and Roman Christianity
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: The Apocalypse: Lecture VIII
    Matching lines:
    • Christianity, something which wants to make Christians renounce
    • Christianity and lead them back to the Father principle that
    • should consider that the entire Christian revelation is really
    • a sun revelation, and that Christ is a being who comes from the
    • sun. Christ sends Michael and his hosts before him, as Jehova
    • Christ impulse before our souls in a very profound way.
    • combatting Christianity will always be to oppose the idea that
    • the really spiritual part of Christianity is connected with the
    • sun. The opponents of Christianity would like nothing better
    • that the secret of the sun as the secret of Christ himself
    • always only as it were prepare for men's Christ-evolution and
    • if we mainly have to look upon Christianity as an evolution
    • the evolution of Christianity. And this is what the
    • Arabism breaking in behind the scenes of the Christianity which
    • was threatened by maya in two directions as Christianity fled
    • from Rome towards the east and as Christianity had taken on
    • something which works against the actual Christian principle in
    • make the connection with the divinity of Christ, but he will
    • which works against Christianity in the way that Arabism does
    • Christianity in order to press the seal of materialism upon
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: The Apocalypse: Lecture IX
    Matching lines:
    • belongs to the continuation of Christian evolution.
    • starting point of Christian evolution upon earth which towers
    • occur in order that Christian evolution continues from the
    • see, the important, difference between Christianity and other
    • important thing in Christian evolution, and more deeds must be
    • Christianity to do is to look for a real connection with the
    • times Christianity has. taken on intellectualistic forms
    • Golgotha was that Christ. Jesus has appeared and has given a
    • that Christ Jesus lived on earth and did the deed on Golgotha.
    • The teaching is an incidental, accessory thing. Christianity
    • Christ and his real nature.
    • night and would have no direct connection with the Christ,
    • earth evolution, they would have an impression of Christ, for
    • the Christ is in the earth's aura, but this impression would
    • for day consciousness, so this impression that the Christ
    • the Mystery of Golgotha to others. And in fact Christ gave his
    • esoteric teachings about Christianity in the writings which
    • aura. So that one can say: the presence of Christ gives the
    • This Christ impulse has a strong influence upon man's etheric
    • is usually not able to find the Christ impulse which is
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: The Apocalypse: Lecture X
    Matching lines:
    • Jesus Christ. But now let's think of an enhancement of this
    • we will continually have the awareness of Christ in
    • the Christ-insight of the Christ being in us gives the light
    • receive it through outer manifestations. Christians must
    • Christ into themselves. The time will come when all human
    • beings who take Christianity into their souls in an honest way
    • is with Christ, and that this word of God has its seed in the
    • which is sprinkled with blood. Thus we have the Christ,
    • However, a third thing appears. Christ in three forms: firstly,
    • particular year but Christian development must move in that
    • Christ lives in men with the name which only he understands.
    • Then everyone will be able to follow Christ in his own being
    • Christ as much as possible, denying it as much as possible,
    • etheric appearance of the Christ, who is a being that came down
    • time where men have the potential to take in the Christ to such
    • how dependent the confessions are. The community for Christian
    • new Jerusalem, the approach of the indwelling Christ, the
    • Christ who becomes the King of Kings, the Lord of Lords.
  • Title: The Apocalypse: Lecture XI
    Matching lines:
    • Christ on earth in his etheric body, which is really his second
    • threefold fall of the adversaries of the Christ impulse without
    • Christ.
    • the actual Christ principle is the balance between the two.
    • stand what really, lay in the Christian annunciation who took
    • the Christ into their souls, but who didn't get to the level of
    • the Christ with their etheric and physical bodies, and
    • individuality was not in him when he wrote the AntiChrist and
    • will come when Christians will have to ask themselves seriously
    • dealing with an adversary of Christ who not only wants to
    • work in a Christian way that this help is an extremely
    • closely connected with Christ Jesus, he was initiated by Christ
    • Jesus himself, he is an initiate of Christ Jesus. Therefore, he
    • the Christ through him.
    • imaginable prospects of meeting John and then the Christ
  • Title: The Apocalypse: Lecture XII
    Matching lines:
    • the being of Christ. It is really only possible to speak about
    • Apocalypse bears the fundamental Christian character on its
    • Apocalypse in a natural way which deviates from the Christian
    • and this will begin after the appearance of the etheric Christ.
    • metamorphoses of this as the Christ-bearer with the Christ
    • science will look upon the Christ as the sun being who was
    • Christ in pre-Christian times they looked up to the sun. Christ
    • must look for Christ the sun spirit in earthly life and in
    • in the mysteries looked up to the sun, and they saw the Christ
    • the priests who saw the Christ as a male being in the sun after
    • heavens this is the birth of Christ, and for us it is the birth
    • of the Christ being will soon arise in this Michael age. For
    • the being of Christ.
    • Christ. One will understand how the kind of metamorphosis which
    • Christ who shone down from the heavens and really descended
    • men through visions and Imaginations. The Christ is present in
    • and more. The ways in which the Christ will gradually live in
  • Title: The Apocalypse: Lecture XIII
    Matching lines:
    • out of Christianity depends on the victorious spirit and word,
    • where Christianity spreads out in the sub-depths of the social
    • spread of, Christianity takes away a lot of what one could call
    • peace from the world. Christianity participates quite a bit in
    • Christianity occurs, where Christianity becomes the state
    • religion, which of course is a dying of the real Christian
    • till the Crusades the spread of Christianity in a good sense
    • However, the cosmic Christianity which they contained was
    • Thus it's not too surprising that the Christianity that was
    • explain Christianity were spread by the Crusades. What we would
    • Christ will make himself visible within humanity. Therefore, it
  • Title: The Apocalypse: Lecture XV
    Matching lines:
    • esoteric part of Christianity in addition to the other part
  • Title: The Apocalypse: Lecture XVI
    Matching lines:
    • the etheric Christ in the right way, mankind must first meet
  • Title: The Apocalypse: Lecture XVIII
    Matching lines:
    • the Ahrimanic power who is called Satan in Christian tradition
    • and Christ's activity.
    • this Ahrimanic power who is called Satan in Christian tradition
    • with the fact that the power who is called Satan in Christian
    • really a Christian age, groups will form, but these group
    • beginning of Christian evolution will someday have to be torn
    • There was an individual in the early Christian centuries who
    • which then made preparations in Europe for the Christianity
    • also be shown for the wine. Christ shows the way; the
    • that conceals the Seraphim, Cherubim and Thrones. Christ leads
  • Title: Apokalypse: Vortrag I
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Scharen der Christus nachfolgenden Mächte sind. Sie
    • tiefsten christlichen Sinne heraus religiös, theologisch,
    • Johannes, der durch Christus selbst Eingeweihte, der
    • christlichen Nachwelt hat geben wollen mit der Apokalypse. Es
    • einmal die Apokalypse des Johannes für den Christen hat.
    • Christus. Immer war, indem man gestrebt hat nach einer
    • die neue Priesterschaft der Bewegung für eine christliche
  • Title: Apokalypse: Vortrag II
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • haben: Es muß eine christliche Erneuerung eintreten. - Sie
    • so: Der Christus ist zunächst in einer kosmisch realen,
    • tiefstes Inneres verbindet mit dem Christus und anfängt,
    • Christus Jesus selber, der Verfasser der Apokalypse, die uns
    • Christus Jesus selber sich gesalbt fühlenden Priester, den
    • Gott-hingegebene Iche aus den einzelnen Priestern zu Christus
    • sprechen, der durch diese Bewegung für christliche
    • Apokalypse, eines ist es, was von Christus selbst dem
    • Jesu Christi, empfangen von seinem Diener Johannes» (Apk.
    • Christus hat uns zu Priestern geweiht. - Ihr habt gefühlt,
    • Christus selber zum Priester gesalbt. Die Salbung zum Priester
  • Title: Apokalypse: Vortrag III
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • die Christengemeinschaft zum Träger eines wesentlichen
    • dasselbe, wie wenn der Christus sagt: Ich bin das Wort -, oder
    • wollen, die zu Recht von Christus so sprechen, daß sie aus
    • Johannes will den Christus vor die Menschheit hinstellen. Er
    • macht aufmerksam darauf, daß der Christus da ist. Er
    • beginnt die Apokalypse damit, daß der Christus da ist.
    • Christi! Sieh hin, ich will sie dir zeigen, diese Erscheinung
    • Jesu Christi, die Gott gegeben hat!
    • der Christus vor der Menschheit erscheinen will. Aber er macht
    • Erscheinung, von der Imagination Jesu Christi, die
    • Interpretation der Erscheinung Jesu Christi und Gott hat sie
    • Rede von einem Imaginativen, von einem Bilde des Christus, und
    • von dem, was die Botschaft des Christus ist. Und das,
    • Erscheinung des Christus und die Interpretation dieser
    • Erscheinung: Der Christus im Bilde und der Christus im Worte.
    • Den Christus im Bilde und den Christus im Worte will der
    • Erscheinung des Christus hin. So daß wir sagen
    • Sieh die Erscheinung Jesu Christi, gegeben von Gott, dessen
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag IV
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Christi, das der Vatergott gegeben hat, und bemerken durfte
    • Übergang ist von der Erscheinung Jesu Christi in den
    • noch in der Denkweise des ersten Christentums lag, einfach ganz
    • - christlich gebildete Menschen würde man heute zu den in
    • «Engel» sagte. Man hatte die Vorstellung: Christliche
    • denen Christus hervorgegangen ist. Für Konkreta war in
    • die künftige Erscheinung Christi hingewiesen worden war.
    • auch mit dem kommenden Christus. Die alte heidnische Gemeinde
    • künftigen Christentums und mit ihrem heidnischen Kult
    • diesem Christentum ganz besonders nahegestanden hat.
    • Christentum aufgenommen hat, die mit der ersten Liebe dem
    • Christentum zugetan war. Denn es wird ja gesagt, sie habe sich
    • dieser Gemeinden hat sich das Christentum auf besondere Art aus
    • ersten Zeiten der christlichen Entwickelung noch eine
    • der ersten christlichen Jahrhunderte noch ganz, ganz fremd,
    • wirklich ganz fremd. Da sagte man sich etwa: Der Christus ist
    • Gemeinde war die christliche Fortsetzung eines alten, sehr
    • christlichen Gemeinde reden konnte, mußte man gerade von
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag V
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • innerhalb dieser einen Gemeinde das Christentum entwickelt
    • man in dem, was zu Ephesus sich als Christentum entwickelte, in
    • gewissem Sinne die christliche Fortsetzung der Weltauffassung
    • in das Christentum.
    • Entwickelung des Christentums noch von einer anderen Seite her
    • Zeit und die Entwickelung des Christentums. Auch da haben wir
    • vorchristlichen Jahrhundert an bis in das 15.Jahrhundert nach
    • dritten vorchristlichen Jahrhundert entwickelt hatte. Es war
    • einsehen: Der Christus ist ein Sonnenwesen. - Das wird aber am
    • mit einer wirklichen Priesterschaft im Sinne der christlichen
  • Title: Apokalypse: Vortrag VI
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Nun, sehen Sie, wenn man in die ersten christlichen
    • wichtigste Diener des Christus-Geistes in der Sonne war, der
    • Mysterium von Golgatha so erlebt, daß sie den Christus
    • mußten von dem Christus.
    • des Christus auf der Erde, und den Abschied von den.Scharen des
    • Dem-Christus-Nachziehen auf die Erde herunter und wird in der
    • Zukunft bedeuten ein Voranschreiten vor den Taten des Christus
    • lernen von Michael zu sprechen als von dem Antlitz Christi.
    • Zeitraum nehmen, der dem Christus-Ereignis und der Entstehung
    • des Christentums parallel ging und der noch andauerte, als die
    • Christentum verbunden war. Das alles ist aber aus dem Geheimnis
    • Christentums geschahen, unzählige Liebestaten, namentlich
    • leben, die das Christentum verbreiteten in Europa. Aber wir
    • finden auch im übrigen Leben des Christentums die Liebe
    • furchtbare Krankheitsstoffe, die dem Christentum
    • in das Christentum; und weil ja die Periode der Jupiterweisheit
    • Materialismus innerhalb der christlichen Kultur sich geltend
    • Form, durchdrungen von dem christlichen Prinzip, vom Orient
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag VII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • ersten Jahrhunderte des Christentums, und bringen wir sie in
    • nach Christus. Dieses Jahr 333 stellt ja denjenigen Zeitpunkt
    • zwischen dem Jahr 747 vor Christi Geburt und dem Beginn des
    • die Natur Christi. Er will sich die Frage beantworten: Wie
    • steckt in Christus selber die menschliche und wie die
    • göttliche Natur? Hat man in Christus wirklich ein
    • Zeit der ersten christlichen Entwickelung, die im Grunde nichts
    • Katholizismus das Christentum in die Dekadenz gekommen ist.
    • des Athanasius zu entscheiden, der in dem Christus eben ein
    • unmittelbar göttliches Wesen sah, der in dem Christus den
    • späterer Zeit wegen der Abneigung, den Christus
    • Christus wirklich als einen dem Vatergott gleichen Gott
    • beginnt dann auch die Dekadenz des kirchlichen Christentums,
    • eigentlich im Grunde genommen das Christentum nicht aufnehmen
    • dem römischen Cäsar, der das Christentum sich
    • aneignen will, das Christentum von Rom aus weiter nach Osten.
    • geflüchtet werden muß, als in Rom das Christentum
    • das Christentum, als es in seiner äußeren Gestaltung
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag VIII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Christenheit - die er dabei als die wirkliche Christenheit
    • Abfall vom Christus-Prinzip und sie zurücklenken will zu
    • christliche Offenbarung eigentlich eine Sonnenoffenbarung ist,
    • daß Christus das Wesen ist, das aus der Sonne kommt, und
    • daß der Christus gewissermaßen vor sich hersendet
    • dem Christus-Impuls als Sonnenmysterium, in einer ganz tiefen
    • daß bei der Bekämpfung des Christentums es darauf
    • Geistige des Christentums mit der Sonne zusammenhängt. Es
    • könnte ja sozusagen den Gegnern des Christentums nichts
    • Geheimnis der Sonne als das Geheimnis des Christus selber zu
    • Christus-Evolution vorzubereiten hat für das menschliche
    • Wenn wir nun in dem Christentum vorzugsweise eine Evolution im
    • müssen wir in dem, was der Evolution des Christentums
    • geschah, indem das Christentum aus Rom nach dem Osten
    • flüchtete, und er sah das Christentum andere Formen des
    • Seiten hin vom Schein bedrohte Christentum das mächtige
    • was gegen das christliche Prinzip im Menschen so wirkt und
    • Göttlichkeit Christi, sondern im Untermenschlichen bleiben
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag IX
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Fortgang der christlichen Entwickelung dazugehöriges
    • Ausgangspunkt der christlichen Entwickelung auf Erden, auf den
    • geschehen müssen, damit die christliche Entwickelung von
    • Unterscheidung des Christentums von anderen religiösen
    • zu tun hat mit Lehren, während in der christlichen
    • Mysterium von Golgatha durch das Christentum gesucht wird.
    • Christentum ja in neuerer Zeit selbst intellektualistische
    • wesentlichen nur darauf ankäme, daß der Christus
    • daß der Christus Jesus auf der Erde gelebt hat und die Tat
    • Christentum wieder durchringen, dies anzuerkennen, aber auch es
    • Impressionen von Christus und seiner Wesenheit erhalten
    • Christus haben; sie würden am Morgen wieder in dieses
    • sich gegangen ist - sogleich einen Eindruck von dem Christus
    • haben, denn der Christus ist da in der Erdenaura. Aber dieser
    • Christus innewohnt, nur so wahrgenommen werden können, wie
    • es würde kein deutliches, klares Erlebnis des Christus
    • übertragen konnten. Christus hat ja auch seine Jünger
    • Lehren über das Christentum, die von der Kirche dann
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag X
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Christi enthält, was schon eine bedeutsame symbolische
    • Christus in uns.
    • Einsicht der Christus-Wesenheit in uns selbst. Sie wird eine
    • empfangen. Die Christen müssen das Wort Gottes, das
    • Christus in sich aufnehmen. Die Zeit wird kommen, wo durch den
    • Fortgang der Ereignisse alle Menschen, die das Christentum
    • Wort Gottes bei Christus ist, und daß dieses Wort Gottes
    • in der Sprache des Apokalyptikers den Christus eingeschlossen
    • Aber noch ein drittes tritt auf: Christus in drei Gestalten:
    • dem aber entgegengehen muß die christliche Entwickelung.
    • zu dem Zeitpunkt, wo der Christus mit dem Namen, den er nur
    • auch dem Christus in seinem eigenen Wesen, in seiner eigenen
    • möglich diese Christus-Innewohnung verleugnen, auf allen
    • Erscheinen des Christus, der ja ein aus der göttlichen
    • wo die Menschen in sich die Essenz tragen, den Christus so weit
    • für christliche Erneuerung hinauswachsen. Sie muß das
    • neuen Jerusalem, das Herannahen des innewohnenden Christus, des
    • Christus, der der König der Könige, der Herr der
  • Title: Apokalypse: Vortrag XI
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • der Zeit der ersten Erscheinung des Christus auf Erden im
    • des Christus auf Erden. Die Menschheit hat sich darauf
    • des Christus-Impulses ungefährdet für die
    • Widersachermächte Christi an, zunächst dasjenige, was
    • Stimme Luzifers. Das Christus-Prinzip ist immer der Ausgleich
    • christlichen Verkündigung liegt, die zwar den Christus in
    • ätherischen Leibe nicht bis zur Höhe des Christus
    • Zeiten, in denen er den «Antichrist» und «Ecce
    • Und es wird eine Zeit kommen, in welcher ernsthaft die Christen
    • Widersacher Christi, der nicht nur den einzelnen Menschen
    • kommen kann zu demjenigen, der in christlichem Sinne wirken
    • Bundesgenosse. Er ist ja eng verbunden mit dem Christus Jesus,
    • er ist ja von Christus Jesus selber initiiert, er ist ein
    • Initiierter des Christus Jesus. Er ist daher ein bedeutsamer
    • Bundesgenosse, und durch ihn zu dem Christus zu kommen, ist von
    • dann mit dem Christus selber kommen kann. Das ist von einer
  • Title: Apokalypse: Vortrag XII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • objektiv mit der Wesenheit des Christus zusammenhängt. Es
    • Apokalypse trägt so sehr an ihrer Stirne den christlichen
    • damit nichts aus der christlichen Betrachtung irgendwie
    • nachchristlichen Jahrhunderts den Morgenhimmel ansah, wie die
    • ätherischen Christus, In den Gedanken der Menschen werden
    • ChristusGebärerin mit dem Christus-Kind; diese Dinge haben
    • erfaßten, der Christus als das Sonnenwesen angesehen, das
    • Mysterienpriester der vorchristlichen Zeit sahen zur Sonne
    • hinauf, wenn sie sich mit dem Christus verbinden wollten.
    • Christus ist seit dem Mysterium von Golgatha Erdengeist
    • suchen: Christus, den Sonnengeist. Die ihn schauen wollten, die
    • hinauf zur Sonne sahen, in der Sonne den Christus sich
    • Christus als männliches Wesen in der Sonne sahen, sie
    • des Christus, das ist für uns die Geburt unseres Ich -
    • zugleich ein ätherisches Schauen der Christus-Wesenheit
    • hängt zusammen mit der Wesenheit des Christus.
    • zusammenhängt mit der Wesenheit des Christus. Da wird man
    • Christus, den in unserem Zeitalter ätherisch auf Erden
    • Maximum number of matches per file exceeded.
  • Title: Apokalypse: Vortrag XIII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • auch in der Ausbreitung des Christentums vorhanden. Wir haben
    • da das erste still-sieghafte Vordringen des Christentums, wobei
    • die Ausbreitung des Christentums eigentlich in der Kraft des
    • Christentum ausgebreitet, ich möchte sagen, in den
    • eine zweite Epoche, in welcher die Ausbreitung des Christentums
    • nimmt das Christentum an dem Streit in der zweiten Epoche ganz
    • nach ein Ersterben des inneren Impulses des Christentums
    • eintritt, wo das Christentum zur Staatsreligion wird, was
    • christlichen Impulses ist. Wir haben dann aber die Epoche, die
    • Verbreitung des Christentums, ich möchte sagen, im Guten
    • äußeren Sinne Schlimme, ist ja, als das Christentum
    • verbreitet worden vom Sinne eines kosmischen Christentums, und
    • daß in der Zeit, in der das Christentum sich durch die
    • sich verbreiteten im Christentum, die wir heute kabbalistische
    • ich den ätherischen Christus genannt habe, innerhalb der
  • Title: Apokalypse: Vortrag XIV
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
  • Title: Apokalypse: Vortrag XV
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Christentums, neben dem anderen, das exoterisch war.
    • christliche Erneuerung. Dann haben wir im September 1922 die
    • vom Christus-Impuls durchdrungenen Bewegung fließt,
  • Title: Apokalypse: Vorbesprechung
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • ganzen Art der Entwickelung, die die Christengemeinschaft
    • Christengemeinschaft im eminentesten Sinne in derjenigen
    • Menschheit entspricht. Die Christengemeinschaft ist auf
  • Title: Apokalypse: Vortrag XVI
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • Christus von den Menschen in der richtigen Weise erfaßt
  • Title: Apokalypse: Vortrag XVII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • vorchristlichen Zeit durch die Berührung der Juden mit den
  • Title: Apokalypse: Vortrag XVIII
    Matching lines:
    • Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken
    • Christengemeinschaft schließt die Vorträge, Kurse und
    • lassen von jener ahrimanischen Macht, die in der christlichen
    • Nun, diese ahrimanische Macht, die in der christlichen
    • christlichen Tradition Satan genannte Macht die Gabe hat, sich
    • Individualität, dem eigentlichen christlichen Zeitalter,
    • Jahrhundert der nachchristlichen Entwickelung, seit dem Jahre
    • gegeben - das war in den ersten Jahrhunderten der christlichen
    • in Rom, und die dann in Europa vorbereitete das Christentum,
    • aber der Vater kann in ihm gesucht werden. Christus weist den
    • Throne. Christus führt den Menschen auf den Weg, so



The Rudolf Steiner Archive is maintained by:
The e.Librarian: elibrarian@elib.com