[RSArchive Icon]
Rudolf Steiner Archive Section Name Rudolf Steiner Archive & e.Lib



Highlight Words

Das Initiaten-Bewußtsein

Online seit: 31st May, 2010

HINWEISE

Die Vorträge wurden im Rahmen einer von der Anthroposophischen Gesellschaft in England veranstalteten «International Summer School» unter dem Titel «Die wahren und die falschen Wege der geistigen Forschung» gehalten.

Der Titel «Das Initialen-Bewußtsein» wurde von Marie Steiner für die Buchausgabe 1927 gewählt; von ihr stammen auch die Titel der einzelnen Vorträge sowie die Überschriften der Unterabschnitte.

Die Dreiteilung der Vorträge erklärt sich daraus, daß der Redner jeden Vortrag zweimal unterbrach, um den Übersetzer George Adams-Kaufmann zu Worte kommen zu lassen.

Die Begrüßungs- und Abschiedsworte für die Tagung wie auch Rudolf Steiners hier nur auszugsweise wiedergegebener Artikel im Nachrichtenblatt vom 24. August 1924 «Unsere Sommerkurse in Torquay» sind abgedruckt im Band «Die Konstitution der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft und der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Der Wiederaufbau des Goetheanum 1924/25», GA Bibl.-Nr. 37/260a. Marie Steiners Vorwort zur ersten Auflage 1927 befindet sich nunmehr in: Marie Steiner-von Sivers «Gesammelte Schriften I: Die Anthroposophie Rudolf Steiners», Dornach 1967.

Textunterlagen: Die Vorträge wurden von der Berufsstenographin Helene Finckh mitgeschrieben, die Rudolf Steiner auf der Vortragsreise in England begleitete. Dem vorliegenden Druck liegt ihre Übertragung in Klartext zugrunde. Er wurde für die Auflage 1983 durch U. Trapp mit dem ursprünglichen Stenogramm verglichen. Einige auf Übertragungsschwierigkeiten beruhende Fehler im Text der vorangehenden Auflagen konnten dadurch berichtigt werden. Diese Berichtigungen und auch unklar gebliebene Stelle sind am Schluß der Hinweise separat vermerkt. Das in eckige Klammern [ ] Gesetzte kennzeichnet Ergänzungen des Textes, die größtenteils bereits in den Vorauflagen (seit 1927) enthalten waren.

Zeichnungen: Es ist zu beachten, daß diese oft im Laufe der Vorträge in Etappen entstanden sind. Die Entwicklung ist nicht immer nachvollziehbar. Für die vorliegende Ausgabe wurde versucht, auf die Phasen der Entstehung der Zeichnungen hinzuweisen, soweit sich im Originalstenogramm diesbezügliche Angaben befinden.

Werke Rudolf Steiners innerhalb der Gesamtausgabe (GA) werden in den Hinweisen mit der Bibliographie-Nummer angegeben. Siehe auch die Übersicht am Schluß des Bandes.

Zu Seite

13 «Erkenne dich selbst»: Inschrift an dem Apollon-Tempel zu Delphi, zugeschrieben einem der «sieben griechischen Weisen».

16 Charles Darwin, 1809-1882, englischer Naturforscher. Thomas Huxley, 1825-1895, englischer Naturforscher. Herbert Spencer, 1820-1903, englischer Philosoph. Giordano Bruno, 1548-1600, Philosoph. Nikolaus Kopernikus, 1473-1543, Astronom. Galileo Galilei, 1564 — 1642, Astronom und Naturforscher.

19 Raffael (Raffaello Santi), 1483-1520, italienischer Maler.

Michelangelo Buonarroti, 1475-1565, italienischer Bildhauer, Architekt.

32 einen dreizehnten Monat: Die alten Chaldäer hatten ein Sonnenjahr von 360 Tagen und nahmen nach sechs Sonnenjahren einen Schaltmonat hinzu.

39 «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?» (1904/05), GA Bibl.-Nr. 10; «Die Geheimwissenschaft im Umriß» (1910), GA Bibl.-Nr. 13.

66 Mysteriendramen («Vier Mysteriendramen», 1910-13, GA Bibl.-Nr. 14.) ins Englische übersetzt: «Four Mystery Plays», übersetzt durch H. Collison, London 1920; Neuauflagen (andere Übersetzer).

72 Es werden da Übungen gegeben: Außer dem erwähnten Werk sei verwiesen auf «Praktische Ausbildung des Denkens» (aus GA Bibl.-Nr. 108), sowie auf «Anweisungen für eine esoterische Schulung», GA Bibl.-Nr. 42/245.

79 Schule von Chartres: Vergleiche hierzu die Vorträge: «Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge», Band III: «Die karmischen Zusammenhänge der anthroposophischen Bewegung», GA Bibl.-Nr. 237.

Bernardiis Silvestris (Bernhard von Tours), gestorben um 1150. Bernardas von Chartres, gestorben zwischen 1124 und 1130. Alanus ab Insulis, um 1114-1203, genannt: Doctor universalis. Joachim de Fiore, gestorben 1202, Zisterzienserabt zu Floris in Kalabrien.

Johannes von Auville. In einem Notizbuch notiert Rudolf Steiner das Werk «Architrenius» (l 184) von Johannes von Auville.

81 Dante Alighieri, 1265-1321.

Brunetto Latini, geboren zwischen 1210-1230, gestorben 1294; italienischer Staatsmann, Gelehrter und Dichter. Schrieb in französischer Sprache «Li livres don Tresor», eine Enzyklopädie, die einen Überblick über das Gesamtwissen seiner Zeit gibt. Ein Auszug aus der großen Enzyklopädie in allegorischer Einkleidung ist der «Tesoretto» in italienischen Versen. Vergleiche auch Vortrag vom 29. Dezember 1918 in «Wie kann die Menschheit den Christus wiederfinden? Das dreifache Schattendasein unserer Zeit und das neue Christus-Licht», GA Bibl.-Nr. 187.

85 Plato, 427-347 v. Chr. Sakrales, ca. 496-399 v. Chr.

Heraklit, um 500 v. Chr., aus Ephesus, sog. Vorsokratiker.

86 Mysterien von Ephesus: Vergleiche hierzu die auf Seite 237 wiedergegebenen handschriftlichen Aufzeichnungen Rudolf Steiners aus dem Archiv der Rudolf-Steiner-Nachlaßverwaltung.

95 Asa foetida: Erhärteter Milchsaft der Wurzel einer orientalischen Steppenpflanze; wird als Heilmittel verwendet.

  1. Klinisch-Therapeutisches Institut, Dr. Wegman: Dr. Ita Wegman, holländische Ärztin (1876-1943). Gründete 1921 das Klinisch-Therapeutische Institut in Ariesheim/ Schweiz.

  2. «marschieren» gemäß Stenogramm (statt «schreiten» in Vorauflagen).

113 wachen Tageslehens: Kursiv Gesetztes, auch auf den folgenden Seiten, wurde an die Tafel geschrieben.

122 Brunetto Latini: Siehe Hinweis zu S. 81.

136 haben wir mit solchen Persönlichkeiten ein ganz bestimmtes Zeitalter bezeichnet: Hierzu eine Notizbucheintragung Rudolf Steiners für diesen Vortrag: «Vormittags 18. August 1924, Torquay: 1879-1510 Gabriel/1510-1190 Samael/1190-850 Raphael/850-500 Zachariel/500-150 Anael/150 v. Chr.-200 n. Chr. Oriphiel.»

Vergleiche auch «Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge», Band III, GA Bibl.-Nr. 237, Vortrag vom 8. August 1924. Die Lehre von den Planeten-Intelligenzen geht auf Johannes Trithemius von Sponheim (1462 — 1516) zurück: «De septem intelligentiis libellus».

142 Paracelsus, 1493-1541.

Jakob Böhme, 1575-1624.

Johannes Scotus Erigena, um 810 bis um 877; Übersetzer der Schriften des Dionysius Areopagita; Verfasser von «De divinapraedestinatione», «De divisione naturae». 1225 wurde vom Vatikan das Verbrennen aller seiner Schriften angeordnet.

  1. vom Menschen ausgestrahlte Bewegungen: Diese Worte und die folgenden kursiv gesetzten wurden an die Tafel geschrieben.

  2. Moriz Benedikt, 1835-1920, Kriminalanthropologe. Vergleiche «Ruten- und Pendellehre», Wien und Leipzig 1917.

152 Albert Freiherr von Schrenck-Notzing, 1862-1929, Mediziner und Psychologe. «Materialisationsphänomene zur mediumistischen Teleplastie», 1914; «Physikalische Phänomene des Mediumismus», 1920.

154 Eliphas Levi (Abbe Alphonse Louis Constant), 1810-1875, Theologisch-okkulter Schriftsteller. «Dogme et Rituel de la Haute Magie» 1854-56; «La clef des Grands Mysteres», 1861.

Dr. Encausse: Schrieb unter dem Pseudonym «Papus». «Traite methodique de Science occulte», 1891; «Traite elementaire de Magie pratique», 1893.

183/216 Helena Petrowna Blavatsky, 1831-1891, «Isis unveiled» (Die entschleierte Isis), 1877, deutsch 1909; «The secret doctrine» (Die Geheimlehre), 1887-97, deutsch 1899.

190 die geistige Gestalt des Christus in einer physischen Persönlichkeit: Unter dem Namen Alcyone wurde J. Krishnamurti von Anni Besant und ihrem Anhang mit Hilfe des zu diesem Zweck gegründeten Orden vom «Stern des Ostens» als der wiedergeborene Christus propagiert.

196 dem ersten Bande des Buches: Dr. R. Steiner und Dr. I. Wegman, «Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen» (1925), GA Bibl.-Nr. 27.

198 Matthias Jakob Schieiden, 1804-1881, Professor der Botanik und Anthropologie.

Gustav Theodor Fechner, 1801-1887, Physiker und Philosoph. Über den Streit beider vergleiche das Kapitel «Einfluß des Mondes auf die Witterung» in Fechners Schrift «Professor Schieiden und der Mond», Leipzig 1856.

224 Isaak Newton, 1642-1727, englischer Naturforscher. Vergleiche seine Schrift «Philosophiae naturalis principia mathematica», London 1687.

235 Anton Bruckner, 1824-1896. Die letzte hinterlassene Symphonie Nr. IX in d-Moll blieb unvollendet.

Veränderungen gegenüber Vorauflagen auf Grund des Stenogramms

97 Aus unseren Nerven: Gegenüber den Vorauflagen auf Grund des Stenogramms abgeändert.

116 6-9. Z.v.O.: Einige Korrekturen gegenüber dem früher gedruckten Text gemäß Stenogramm.

124 4. Z.v.O.: [«heutige»] gemäß Stenogramm (statt «neuere»).

  1. 12. Z.v.O.: Das Wort ["bildhafte»] ist von den Herausgebern zur Verdeutlichung eingefügt.

  2. wie wenn wir da im Saale reden würden: Stenogramm hier unleserlich; der Text ist ein Interpretationsversuch.

  3. Initialen: Abgeänderte Stelle. Das Stenogramm kann sowohl «Initiaten» wie auch «Initiation» gelesen werden.

141 1. — 5. Z.v.U.: Stenogramm nicht klar entzifferbar. Der Text ist eine möglichst sinngemäße Interpretation.

148/149 Veränderungen gegenüber Vorauflagen auf Grund von Stenogrammvergleichen.

185 1. Absatz: Wegen Unklarheit der Nachschrift von den früheren Herausgebern redigierter Text.

214 16. Z.v.U.: aber indem er als die Summe: Stenogramm teilweise unleserlich, Text so gut wie möglich redigiert.




Zuletzt aktualisiert: 16-Aug-2019
Das Rudolf Steiner Archiv wird unterhalten von:
Der e.Librarian: elibrarian@elib.com
[Spacing]