[RSArchive Icon]
Rudolf Steiner Archive Section Name Rudolf Steiner Archive & e.Lib



Highlight Words

Die soziale Frage

Schmidt-Nummer: S-3649

Online seit: 15th November, 2017

ERSTER VORTRAG

Zürich, 3. Februar 1919

Die wirkliche Gestalt der sozialen Frage, erfaßt aus den Lebensnotwendigkeiten der gegenwärtigen Menschheit auf Grund geisteswissenschaftlicher Untersuchung

Was sich heute einschließt in das Wort soziale Frage, ist etwas, das die denkende Menschheit zu einem großen Teile intensiv seit Jahrzehnten beschäftigt, beschäftigt weil diese soziale Frage heute, man kann sagen, nicht nur drängend ist für die Entwickelung der Menschheit, sondern brennend geworden ist. Insbesondere aber darf man sagen, daß die furchtbare kriegerische Katastrophe, welche in den letzten Jahren über die Menschheit hereingebrochen ist, auch ihr düsteres Licht geworfen hat gerade auf das, was man die soziale Frage und die damit zusammenhängende Menschheitsbewegung der unmittelbaren Gegenwart nennt.

Da ich das soziale Rätsel in die ganze geschichtliche Bewegung der neueren Zeit hineinstellen muß, werde ich in den nächsten Vorträgen über mancherlei Dinge, welche mit Ursache und Verlauf der furchtbaren kriegerischen Katastrophe zusammenhängen, zu sprechen haben. In diesen einleitenden Ausführungen möchte ich nur darauf hinweisen, wie schon im Ausgangspunkt des Krieges sich zeigte das Herein kraften der sozialen Frage in jenen Angstemotionen, die deutlich wahrzunehmen sind bei denjenigen, welche am Ausgangspunkt dieses Krieges standen. Gewiß wäre vieles anders geworden im Jahre 1914, wenn diejenigen, die da oder dort wichtige Entscheidungen zu treffen gehabt haben, nicht unter der Angst gestanden hätten: Was soll werden, wenn die soziale Bewegung immer mehr und mehr sich geltend macht? Vieles, was sich in diesem sogenannten Kriege herausgestaltet hat, hat sich herausgestaltet unter der Furcht auf der einen Seite und unter dem vollen Mißverständnis von seiten mancher führender Persönlichkeiten gegenüber der sozialen Frage auf der anderen Seite. Manches hätte sich anders gestaltet, wäre diese Furcht und dieses Mißverständnis nicht dagewesen. Und wiederum, im Verlaufe des Krieges sehen wir, wie Persönlichkeiten, die innerhalb der sozialen Bewegung sich betätigen, Hoffnungen hervorrufen bei sich und anderen, daß gerade die Möglichkeit sich zeigen könnte, zu diesem oder jenem Ausgleich der Disharmonien zu kommen, die in so schrecklicher Weise in das Menschenleben eingezogen sind. Und jetzt, da diese tragischen Ereignisse in eine Art von Krise eingezogen sind, sehen wir, wie insbesondere in den besiegten Ländern zurückgeblieben ist als Ergebnis: drängendste Notwendigkeit, zu der sozialen Frage Stellung zu nehmen, in dasjenige einzugreifen, was als soziale Forderungen in die Zeitgeschichte eintritt.

Schon aus alledem könnte derjenige, der das Leben der Gegenwart denkend überblickt, der nur irgendwie die Neigung hat, sich bekanntzumachen mit den Lebensgewohnheiten der Gegenwart, er könnte ersehen, wie in der sozialen Frage gerade jetzt etwas auftaucht, womit sich alle Glieder der menschlichen Gesellschaft werden lange, sehr, sehr lange zu beschäftigen haben. Und gerade in diesem Zeitpunkt, wo, wie gesagt, in den besiegten Ländern das Leben einfach Lösungsversuche der sozialen Frage fordert, lagert jetzt etwas wie Tragik über einem großen Teile der zivilisierten Menschheit.

Überblickt man die geistigen Leistungen, die Literatur und alles ähnliche, das seit vielen Jahrzehnten aufgetaucht ist innerhalb der Besprechungen, der Diskussionen, der Bestrebungen in bezug auf die soziale Frage, es ist ein Unermeßliches an Menschenarbeit, an Menschendenken. Aber niemals stand man den sozialen Problemen so lebendig gegenüber wie heute. Heute zeigt sich am Leben selbst, was als soziale Forderung auftritt. Es scheint, als ob trotz aller Anstrengungen, eindringlichstem Denken, trotz bestem Wollen, das sich geltend gemacht hat in den letzten Jahrzehnten, doch das, was sich an Fähigkeiten herausgebildet hat, durch und durch ungenügend war, um die soziale Frage, so wie sie in ihrer wahren Gestalt heute durch das Leben vor die Menschenseele gestellt wird, zu bewältigen. Das lagert wie etwas ungeheuer Tragisches über den Bestrebungen der gegenwärtigen Menschheit. Etwas, worauf man sich so lange vorbereitet hat, es trifft gerade diejenigen, von denen man glauben möchte, daß sie maßgebend wären, anscheinend ganz unvorbereitet.

Wer nicht vom Gesichtspunkte theoretischer Wissenschaft, nicht aus bloßen Begriffen heraus und auch nicht aus einseitigen Parteianschauungen heraus in den letzten Jahrzehnten sich mit der sozialen Frage beschäftigt hat, der hat finden können, daß die mächtigsten Lebenswider-Sprüche gerade auf diesem Gebiete immer zutage getreten sind. Und vielleicht ist der folgende einer der bemerkenswertesten Widersprüche, die auf dem Gebiete des sozialen Lebens zutage getreten sind. Vieles hat man diskutieren hören, über vieles hat man lesen können durch Leute, die vom Leben selbst hineingestellt waren in die moderne soziale Bewegung. Überall hatte man, gerade wenn man vielleicht mitten drinnen stand in der Diskussion, mitten drinnen stand in dem Wollen der modernen Arbeiterschaft selbst, überall hatte man das Gefühl: Ja, da wird mancherlei gesprochen, da wird über viele Fragen, über mancherlei Lebenskräfte gesprochen. Man versucht, diesen oder jenen Impulsen Richtungen zu geben. Aber in dem, was man nennen könnte soziales Wollen, liegt noch etwas ganz, ganz anderes als das, was da ausgesprochen wird. Kaum irgendeiner Lebenserscheinung gegenüber konnte man so deutlich das Gefühl haben: das mehr oder weniger Unterbewußte, Unausgesprochene, spielt eine größere Rolle als das, was in scheinbar klare Begriffe, in nüchterne Diskussionen hineinverlegt worden ist. Hier ist der Punkt, wo man den Anhalt dafür finden kann, nicht zu verzweifeln bei den Versuchen, gerade von einem bestimmten Gesichtspunkte aus den sozialen Rätseln sich zu nähern.

Ich habe ja hier in Zürich, in anderen Städten der Schweiz, öfter gerade über Fragen der Geisteswissenschaft sprechen dürfen. Vom Standpunkte dieser geisteswissenschaftlichen Forschung suchte ich mich auch seit Jahrzehnten den sozialen Rätseln zu nähern. Hört man heute manche, die sich Praktiker dünken, dann könnte man gewiß verzweifeln daran, irgend etwas Ersprießliches leisten zu können für die einschlägigen Fragen vom Gesichtspunkte der bloßen geistigen Forschung aus. Allein gerade das Widerspruchsvolle, auf das ich hinzudeuten habe in den Bestrebungen innerhalb des sozialen Lebens, das treibt diese Verzweiflung wieder weg. Denn man sieht, wie wichtige Persönlichkeiten innerhalb der sozialen Bewegung lächeln, wenn die Rede darauf kommt, man wolle durch diese oder jene geistigen Bestrebungen etwas beitragen zur Lösung der sozialen Frage; sie belächeln das als Ideologie, als eine graue Theorie. Aus dem Gedanken heraus, aus dem bloßen Geistesleben heraus, so meinen sie, werde gewiß nichts beigetragen werden können zu den brennenden sozialen Fragen der Gegenwart. Aber sieht man genauer zu, dann drängt es sich einem auf, wie der eigentliche Nerv, der eigentliche Grundimpuls der modernen, gerade proletarischen Bewegung nicht in dem liegt, wovon der heutige Proletarier spricht, sondern gerade liegt in Gedanken.

Die moderne proletarische Bewegung ist, wie vielleicht noch keine ähnliche Bewegung der Welt — wenn man sie genauer anschaut, zeigt sich dies im eminentesten Sinne — , eine Bewegung aus Gedanken entsprungen. Dies sage ich nicht bloß wie ein Aperçu. Wenn es mir gestattet ist, eine persönliche Bemerkung einzufügen, so sei es diese: Ich habe jahrelang innerhalb einer Arbeiterbildungsschule in den verschiedensten Zweigen proletarischen Arbeitern Unterricht erteilt. Ich habe kennengelernt, was in der Seele des modernen proletarischen Arbeiters lebt und strebt. Von da ausgehend habe ich kennengelernt, was in den Gewerkschaften der verschiedenen Berufe und Berufsrichtungen lebt. Also nicht bloß vom Gesichtspunkte theoretischer Erwägungen, wie in einem Aperçu, ist das ausgesprochen, was ich sagen will, sondern als Ergebnis wirklicher Lebenserfahrung.

Wer — was bei den führenden Intellektuellen leider so wenig der Fall ist wer die moderne Arbeiterbewegung da kennengelernt hat, wo sie von Arbeitern getragen wird, der weiß, welch wunderbares Phänomen dieses ist, wie eine gewisse Gedankenrichtung, eine gewisse Gedankenströmung die Seele gerade dieser Menschen in der intensivsten Weise ergriffen hat. Das ist ja das, was es so schwierig macht heute, zu den sozialen Rätseln Stellung zunehmen, daß eine so geringe Möglichkeit des Verständnisses, des gegenseitigen Verständnisses der Klassen da ist. Die bürgerlichen Klassen können heute sich so schwer in die Seele des Proletariers hineinversetzen, können so schwer verstehen, wie in der, ich möchte sagen, noch undekadenten Intelligenz, in der elementarischen Intelligenz Platz greifen konnte ein solches — mag man nun zum Inhalte stehen, wie man will — , ein solches, an menschliche Denkforderungen höchste Maßstäbe anlegendes System, wie das Denksystem von Karl Marx.

Gewiß, Karl Marxens Denksystem kann von dem einen angenommen, von dem anderen widerlegt werden, vielleicht das eine mit denselben guten Gründen wie das andere. Es konnte revidiert werden von denen, die das soziale Leben weiter betrachten nach Marxens und seines Freundes Engels Tode. Von dem Inhalt dieses Systems will ich gar nicht sprechen, von dem Inhalt dieses Gedankensystems. Der scheint mir das allerwenigst Bedeutungsvolle. Das Bedeutungsvollste erscheint mir, daß die Tatsache vorliegt: Innerhalb der Arbeiterschaft selbst, innerhalb der proletarischen Welt wirkt als mächtigster Impuls ein Gedankensystem. Man kann geradezu die Sache in der folgenden Art aussprechen: Eine praktische Bewegung, eine reine Lebensbewegung mit alleralltäglichsten Menschheitsforderungen stand noch niemals so fast ganz allein auf einer rein wissenschaftlichen, gedanklichen Grundlage wie diese moderne Proletarierbewegung. Sie ist gewissermaßen sogar die erste derartige Bewegung der Welt, die sich rein auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt hat. Dennoch, wenn man wiederum alles das nimmt — ich deutete es schon an — , was der moderne Proletarier über sein eigenes Meinen und Wollen und Empfinden zu sagen hat, so scheint einem das bei eindringlicher Lebensbeobachtung durchaus nicht als das Wichtige.

Nun haben viele in einer sehr scharfsinnigen Weise gezeigt, wie diese moderne proletarische soziale Bewegung heraus entstanden ist aus der Menschheitsentwickelung der letzten Jahrhunderte. Scharfsinnig gezeigt worden ist, wie insbesondere durch die Entwickelung der modernen Technik, durch die Entwickelung des modernen Maschinenwesens eigentlich das Proletariat im modernen Sinne erst geschaffen worden ist, wie durch den gewaltigen wirtschaftlichen Umschwung der neueren Zeit eben die moderne soziale Frage entstanden ist. Was andere in einer so scharfsinnigen Weise gerade über diese Entstehung der sozialen Frage gesagt haben, ich will es hier nicht wiederholen. Aber mir scheint es notwendig, gerade auf das hinzuweisen, was die vorhandenen Lebenswidersprüche in dieser modernen proletarischen Bewegung charakterisiert. Gewiß ist es richtig, daß ohne den gewaltigen Umschwung, ohne die technische Revolution der neueren Zeit die moderne soziale Bewegung nicht in der Gestalt hätte kommen können, in der sie nun einmal heraufgezogen ist. Allein so intensiv es auch behauptet wird, daß bloß aus wirtschaftlichen Impulsen, aus ökonomischen Kräften, aus Klassengegensätzen, aus Klassenkämpfen heraus sich dasjenige ergeben habe, was im sozialen Leben heute sich zeigt, vor einer eindringlichen Seelenbeobachtung des modernen Proletariers hält die Behauptung, daß nur wirtschaftliche Gegensätze, nur wirtschaftliche Kräfte dabei im Spiele seien, nicht stand. Gerade derjenige, der gewöhnt ist aus der Geisteswissenschaft heraus, bei allem Menschlichen hinzublicken auf die Feinheiten und Intimitäten des seelischen Lebens, die dem Träger dieses Seelenlebens oftmals selbst nicht bewußt sind, gerade dem ist es klar, daß nicht das, was sich technisch, wirtschaftlich herausgebildet hat, das Wesentliche ist in der Gestaltung der heutigen sozialen Frage, sondern daß die Tatsache bedeutungsvoll ist, daß aus ganz anderen Lebenszusammenhängen heraus gewisse Menschen zu dem Betrieb der Maschine in der Art des großkapitalistischen Betriebes hingestellt worden sind, und daß durch dieses Hinstellen in diesen Menschen etwas erwacht ist, was nicht in unmittelbarem Zusammenhange mit dem steht, was wirtschaftlich um sie ist, und in das sie wirtschaftlich verstrickt sind. Was da erwacht ist, das hängt vielmehr zusammen mit den tiefsten Lebensgewohnheiten der modernen Menschheit.

Wer die Geschichte nur so betrachtet, wie es nun auch die sozialistische Wissenschaft der neueren Zeit wiederum tun will, daß man immer sagt, das Folgende gehe aus dem Vorhergehenden hervor, Wirkung führe immer auf eine Ursache zurück, der berücksichtigt nicht, daß Wandelkräfte, Umgestaltungskräfte in der lebendigen Wirklichkeit vorhanden sind, die den bloßen Zusammenhang von Ursache und Wirkung, ich möchte sagen: des nüchternen, trockenen Zusammenhangs von Ursache und Wirkung, an bestimmten Punkten dieser Entwickelung revolutionierend gestalten.

Sehen wir hin auf die einzelne menschliche Entwickelung. Wir können sie, wenn man so sagen darf, sukzessive verfolgen, meinetwillen von der Geburt bis zum siebenten Lebensjahre ungefähr, wo der Zahnwechsel eintritt. Da ist eine mächtige Revolution in der Entwickelung des menschlichen Organismus. Man muß den Blick hinrichten auf das, was da gerade in dieser Periode des Lebens geschieht. Da ist nicht bloß ein geradliniger Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Dann geht es wiederum vom siebenten bis annähernd in das vierzehnte, fünfzehnte Jahr hinein so, daß man eine geradlinige Entwickelung von Ursache und Wirkung verfolgen kann. Dann aber folgt wiederum eine revolutionierende Gestaltung im menschlichen Organismus bei der Geschlechtsreife. Weniger bemerkbar sind später solche Umwandlungen, aber sie sind auch da. Wie so im einzelnen menschlichen Leben solche Dinge sich abspielen, welche zuschanden machen das immer und immer wiederholte bequeme, aber durchaus unrichtige Wort, die Natur mache keine Sprünge, wie im einzelnen Organismus solche Sprünge vorhanden sind, so auch in der geschichtlichen Entwickelung der Menschheit. Einfach haben sich innerhalb derjenigen Zeit, die sich etwa begrenzen läßt von der Mitte des 14., 15. Jahrhunderts bis heute, die weiter laufen wird, mächtige Umwandlungsprozesse im menschlichen Bewußtsein selber abgespielt.

So wie der einzelne menschliche Organismus ein anderer ist, wenn er geschlechtsreif geworden ist, als er vorher war in einer gewissen Richtung, so ist der menschliche soziale Organismus etwas anderes geworden, nachdem die elementaren, grundlegenden, nicht bloß innerhalb der geraden Linie von Ursache und Wirkung aufzufindenden Impulse sich geltend gemacht haben. Wer genauer das geschichtliche Leben zu beobachten vermag, der weiß, daß vor diesem Zeitraum in der Menschheit vieles instinktiv sich abgespielt hat, was in diesem Zeitraum eintritt in die volle Bewußtheit, was aufgenommen werden muß von der vollen Bewußtheit. Daher nimmt die soziale Bewegung in dieser Zeit, für die sie besonders charakteristisch ist, die Gestalt an, die in dem ja oft gebrauchten Wort, das nur nicht intensiv genug charakterisiert wird, zutage tritt: proletarisches Klassenbewußtsein. Bei diesem Wort «proletarisches Klassenbewußtsein» sollte man viel weniger darauf Rücksicht nehmen, daß es hindeutet auf den notwendigen Kampf, in den sich der Proletarier gegen die anderen Klassen verstrickt glaubt, man sollte vielmehr darauf hinweisen, daß etwas eingezogen ist in die Seele des Proletariers in einem Zeitalter, in dem soziale Instinkte, die früher gewaltet haben, in soziales Bewußtsein sich umgestalten. Früher waren Klasseninstinkte vorhanden. Nunmehr liegt zugrunde der sozialen Bewegung Klassenbewußtsein.

Dieses Klassenbewußtsein, es ist, ich möchte sagen, nur der Oberfläche nach bezeichnet, wenn man den Wortlaut ernst nimmt: proletarisches Klassenbewußtsein. Das, was sich in diesem Wort «proletarisches Klassenbewußtsein» versteckt, das ist etwas ganz anderes. Und es läßt sich vielleicht, wenn man kurz eine wichtige Tatsache charakterisieren will, diese Tatsache so charakterisieren: Innerhalb alter Berufszusammenhänge, wie sie sich zum Beispiel im alten Handwerk oder in anderen Berufen zum Ausdrucke brachten, lagen gewisse soziale Instinkte, die in die menschliche Seele hereinleuchteten, die in der menschlichen Seele krafteten. Diese Instinkte konnten wirken, so daß sie ein gewisses persönliches Band bildeten zwischen dem, was der Mensch denkt, fühlt, will, was er für seine Ehre, für seine Freude, für sein ästhetisches Bedürfnis hält. Die Arbeit selbst gab den Menschen für alle diese Dinge etwas.

Als der Mensch an die Maschine gestellt worden war, als er in das durchaus unpersönliche Getriebe des modernen Kapitalismus hineingestellt wurde, wo nicht mehr klar durchsichtig für die verfertigte Menschenleistung das Entgelt auftritt, sondern wo die Vermehrung des Kapitals durch das Kapital das Wesentliche ist, also der Mensch hineingestellt worden ist auf der einen Seite in das Maschinengetriebe, auf der anderen Seite in den modernen Kapitalismus und seine Wirtschaftsordnung, da war er herausgerissen aus denjenigen Welt- und Lebenszusammenhängen, die ihm etwas gaben für sein Persönliches, für seine persönliche Freude, für seine persönliche Ehre, für seine persönlichen Willensimpulse. Er war gewissermaßen auf die Spitze seiner Persönlichkeit gestellt neben der Maschine, innerhalb der rein objektiven, unpersönlichen Zirkulation von Ware und Kapital, die ihn menschlich-persönlich im Grunde nichts anging. Aber die menschliche Seele will immer in einer gewissen Weise voll wirken, will immer ihren ganzen Umfang eigentlich entfalten. Und so wurde der Arbeiter, der entrissen wurde aus den charakterisierten anderen Lebenszusammenhängen, der hineingestellt wurde in einen Zusammenhang, der losgerissen ist von der volllebendigen Menschlichkeit, darauf hingewiesen, über seine Menschenwürde nachzusinnen, seine Menschenwürde nachzuempfinden.

Und so verbirgt sich hinter dem, was man proletarisches Klassenbewußtsein nennt, in der modernen geschichtlichen Entwickelung in Wahrheit ein Heraufdämmern, ein Heraufglänzen eines vollen, aus dem Menschenwesen, aus der menschlichen Seele selbst geschöpften Menschenbewußtseins. Hinlenkung des Bewußtseins auf die Frage: Was bin ich als Mensch? — auf die Frage: Was bedeute ich als Mensch in der Welt? — das zu empfinden hatte derjenige Gelegenheit, der als Proletarier hingestellt war neben die den Menschen verleugnende Maschine, neben das den Menschen verleugnende Kapital.

Da glaube ich doch, daß die ganze Betrachtung der sozialen Frage auf einen anderen Boden gestellt wird, wenn man bedenkt, daß, während die übrigen Menschen mehr oder weniger aus Lebenszusammenhängen heraus, die nicht so radikal Revolutionierendes brachten, aus den alten Instinkten in das moderne Bewußtsein hineingetrieben worden sind, der moderne Proletarier radikal in die bewußte Auffassung seiner selbst hineingetrieben wurde aus der früher bloß instinktiven Auffassung der Menschenwürde und der sozialen Stellung des einzelnen Menschen in der menschlichen Gesellschaft.

Nun fiel dieses Eintreten des Menschheitsbewußtseins in die Seele des Proletariers zusammen mit allerlei anderem, das ja vorging in der menschlichen Entwickelung. Es fiel zusammen mit einer gewissen Stufe des menschlichen Denkens, mit einer gewissen Stufe der menschlichen Entwickelung. Man kennt heute im Grunde genommen die geschichtliche Entwickelung der Menschheit sehr schlecht. Denn diese geschichtliche Entwickelung der Menschheit, sie wird ja im Grunde genommen immer von der einen Seite oder von der anderen Seite parteiisch dargestellt. Wer unbefangen hinblickt auf die Entwickelung der Menschheit, dem stellt sich oftmals etwas ganz anderes heraus als das, was üblich ist zu sagen über diese Entwickelung der Menschheit. So kann man auch sagen: Wer heute auf das hinsieht, was gegenwärtig am meisten Autorität genießt, die Wissenschaft, der weiß, daß auch das, was man heute gewissermaßen mit absoluter Objektivität belegt, sich entwickelt hat, aus irgend etwas hervorgegangen ist und deutlich in sich die Kennzeichen davon trägt, daß es auch wiederum andere Gestalten annehmen werde. Sieht man auf diese Wissenschaft hin in ihren glänzenden Methoden, in ihren unendlich gewissenhaften Forschungsweisen, auf diese Wissenschaft, die geradezu besonders geeignet ist, die Natur und ihre Erscheinungen zu durchdringen, so merkt man: das Eindringlichste an ihr, was sie zu sagen hat, ist, daß sie im Grunde genommen recht wenig geeignet ist, zu ergreifen das tiefste, intimste menschliche Fühlen und Empfinden, daß sie recht wenig zu sagen hat über das, was der Mensch eigentlich wissen will, wenn er seinen Blick richtet auf Selbsterkenntnis und Selbsterfassung. Auch die Wissenschaft hat sich in gewisser Weise losgerissen vom Menschen. Sie trägt keinen persönlichen Charakter mehr, und sie spricht auch nicht mehr von dem, was im Menschen das Geistige, das Übersinnliche, das Ewige ist. Spricht sie davon, so zeigt sie deutlich, daß sie in der Art, wie sie heute Mode ist, nicht die entsprechenden Methoden, nicht die entsprechenden Forschungsweisen hat.

Man kann von dieser Gestalt der Wissenschaft zurückblicken auf jene Zeiten, wo innerhalb der Menschheitsentwickelung das Leben noch in vollem Zusammenhang zeigte religiöse Erfassung der Welt, religiöses Empfinden und wissenschaftliches Anschauen. Die beiden traten auseinander. Was einheitlich war, spaltete sich ungefähr in derselben Zeit, in der jene objektive Revolution heraufkam, die im Maschinenzeitalter und im modernen Kapitalismus ihren Ausdruck findet. Damals war es auch, als diese wirtschaftliche Umwälzung geschah, damals war es auch, wo gewissermaßen die religiöse Entwickelung stillestehen wollte, nicht mitmachen wollte das, was der wissenschaftlichen Entwickelung sich ergab. Damals, als man die Galilei, die Giordano Bruno verurteilte, da blieb in einer gewissen Weise das innerste menschliche Empfinden und Fühlen zurück vor demjenigen, was aus dem Menschen heraus über die Natur, über die Welt überhaupt sprechen will. Der Mensch verlor den Glauben daran, daß er durchdringen könne sein Wissen mit religiöser Glut, mit religiöser Wärme. Heute ist man stolz darauf, daß man die Wissenschaft freihalten kann von alldem, was man nur der Religion zuerteilen will. In diese Zeit hinein, wo die Wissenschaft immer mehr und mehr religionsfrei, geistfrei werden wollte, in diese Zeit hinein fällt die Entwickelung des proletarischen Bewußtseins, fällt die Ergreifung des Menschheitsbewußtseins durch das Proletariat.

Dieses Proletariat drängte hin zum modernen Denken, zur modernen Intelligenz, zum Erfassen desjenigen, was erfaßt werden kann mit den menschlichen Geisteskräften. Es fand aber eine Wissenschaft, die nicht mehr in sich die Stoßkraft hatte, den ganzen Menschen zu ergreifen und zu erfüllen. Und das hat der Seele des modernen Proletariers die besondere Gestalt gegeben. Das geistige Bewußtsein der Menschheit, das geistige Bewußtsein der führenden Klassen, die es in früheren Zeiten waren, hatte seine Stoßkraft verloren, hatte der Menschheit eine mehr oder weniger für die menschlichen Angelegenheiten abstrakte Wissenschaft geliefert. So sahen sich die Seelen des Proletariats der neueren Zeit einer Wissenschaft gegenübergestellt, die nicht das Vertrauen erweckte, daß durch sie etwas gegeben werden kann, was als wahrste innerste Geistwirklichkeit in der äußeren sinnlichen und wirtschaftlichen Tätigkeit lebt. Eine solche Wissenschaft hatte der Proletarier vor sich, einer solchen Wissenschaft sah er sich gegenübergestellt. In sie lebte er sich ein. Und so trat in seiner Seele etwas aus rein geistigen Entwickelungsuntergründen auf, was heute wie als eine Selbstverständlichkeit, wie als eine absolute Wahrheit genommen wird, was aber nur in seiner wahren Wesenheit erkannt wird, wenn man einen Blick hat für das, was in den Seelen der Menschen vor sich geht. Was den tieferen Beobachter am meisten berührt, das ist die Art und Weise, wie der moderne Proletarier über die eigentlichen geistigen Angelegenheiten, über Sitte, Sittlichkeit, Kunst, Religion, selbst über Wissenschaft innerhalb der Menschheitsentwickelung redet, daß er alle diese Dinge mit dem Ausdruck Ideologie umfaßt. Das berührt einen am allertiefsten. Insbesondere berührt es einen tief, wenn man vernimmt, dieser moderne Proletarier glaube sich klar sein zu können, daß alles das, was der Mensch denkt, was er künstlerisch ausbildet, was er religiös empfindet, eigentlich nur wie ein aus der menschlichen Seele heraus gebildetes Scheinbild, eine Ideologie ist. Die wahre Wirklichkeit aber sind die wirtschaftlichen Kämpfe, sind die ökonomischen Vorgänge; die stellen eine Wirklichkeit dar. Das, was sie wie einen Abglanz hineinwerfen in die menschliche Seele, das ist geistige Entwickelung der Menschheit, das ist Ideologie. Das wirft höchstens wiederum einige Impulse zurück in die rein materielle Wirklichkeit des ökonomischen Geschehens. Aber es ist auch, wenn es wieder zurückwirkt in das ökonomische Geschehen, doch ursprünglich aus diesem ökonomischen Geschehen herausgewachsen.

Diese Stellung zum geistigen Leben, die lebt in der modernen proletarischen Frage als etwas viel Wesentlicheres, als man denkt. Und warum, warum ist Kunst, Sitte, Sittlichkeit, Religion, sonstiges geistiges Leben dem modernen Proletarier zur Ideologie geworden? Weil er empfangen hat von denjenigen, die früher die führenden Kreise waren, eine Wissenschaft, die nicht mehr einen lebendigen Zusammenhang unterhalten will zu der wirklichen Geistwelt, eine Wissenschaft, die nicht mehr aufweist irgendeinen Impuls, der zu wirklicher Geistigkeit führt. Eine solche Wissenschaft kann höchstens zu abstrakten Begriffen als Naturgesetze führen. Sie kann auch zu nichts anderem führen, als zu einer Anschauung des Geistigen als Ideologie. Sie zeitigt Methoden, die eben nur geeignet sind auf der einen Seite für die rein objektive, außermenschliche Natur, und innerhalb des Menschenlebens nur für das wirtschaftliche Geschehen. Als der moderne Proletarier diese Wissenschaftsrichtung übernehmen mußte, da wurde sein Blick wie durch eine mächtige suggestive Kraft hingelenkt auf das, worauf man durch solche Wissenschaft nur hingelenkt werden kann, auf das Wirtschaftsleben. Und er fing an zu glauben, daß dieses Wirtschaftsleben die einzige Wirklichkeit sei, während die Wahrheit die ist, daß das, was ihm die bürgerlichen Klassen als Wissenschaft übergeben haben, eben einzig und allein sich richten kann auf das wirtschaftliche Leben.

Das aber war ein ungeheuer Ausschlaggebendes, denn das gab der modernen proletarischen Bewegung ihren eigentlichen charakteristischen Impuls. Man kann sehen, wie altes Instinktives in dieser proletarischen Bewegung noch vorhanden war, selbst bis in die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts hinein. Man findet da in einzelnen proletarischen Programmen noch solche Punkte, wo gesprochen wird von einem Bewußtsein der Menschenwürde, von der Inanspruchnahme von Rechten, die zu solcher wahren Menschenwürde führen. Seit den neunziger Jahren aber sehen wir unter dem Einfluß derjenigen Impulse, von denen ich eben gesprochen habe, wie des Proletariers und seines gelehrten Verfechters Blick wie durch eine mächtige suggestive Kraft bloß hingelenkt worden ist auf das Wirtschaftsleben. Und nun glaubt er nicht mehr, daß anderswo in einem Geistigen oder Seelischen ein Anstoß liegen könne zu dem, was notwendig eintreten müßte auf dem Gebiete der sozialen Bewegung. Er glaubt allein, daß durch die Entwickelung des ungeistigen, unseelischen Wirtschaftslebens der Zustand herbeigeführt werden kann, den er als den menschenwürdigen empfindet. So wurde sein Blick darauf gerichtet, das Wirtschaftsleben selber so umzugestalten, daß ihm genommen werde all der Schaden, der von der privaten Unternehmung, von dem Egoismus des einzelnen Arbeitgebers herrührt und der Unmöglichkeit des einzelnen Arbeitgebers, gerecht zu werden den Ansprüchen auf Menschenwürde von seiten der Arbeitnehmer. Und so fing der Proletarier an, das einzige Heil zu sehen in der Überführung alles Privatbesitzes an Produktionsmitteln in gemeinschaftlichen Betrieb oder gar gemeinschaftliches Eigentum. Dabei liegt zugrunde das, was sich allein ergeben konnte, wenn man gewissermaßen den Blick abgelenkt hatte von allem Seelischen und Geistigen, wenn das Geistige rein zur Ideologie geworden war, wenn man eine Methode hatte und auf diese als eine rein wissenschaftliche fußte, die doch nur hingerichtet sein konnte auf den rein ökonomischen Prozeß.

Nun stellte sich aber eine sehr merkwürdige Tatsache heraus, die eben zeigt, wieviel Widerspruchsvolles in dieser modernen proletarischen Bewegung liegt. Der moderne Proletarier glaubt, daß die Wirtschaft, das Wirtschaftsleben selbst sich so entwickeln müsse, daß ihm zuletzt sein volles Menschenrecht werde. Um dies volle Menschenrecht, so wie er es anschaut, kämpft er. Allein innerhalb seines Strebens tritt etwas auf, was eben niemals aus dem wirtschaftlichen Leben allein als eine Folge auftreten kann. Das ist eine bedeutende, eine eindringliche Sprache redende Tatsache, daß geradezu im Mittelpunkte der verschiedenen Gestaltungen der sozialen Frage aus den Lebensnotwendigkeiten der gegenwärtigen Menschheit heraus etwas liegt, von dem man glaubt, daß es aus dem Wirtschaftsleben selbst hervorgehe, dieses aber niemals aus dem Wirtschaftsleben allein hervorgehen konnte, was vielmehr in der geraden Fortentwickelungslinie liegt, die über das alte Sklavenwesen durch das Leibeigenwesen der Feudalzeit zu dem modernen Arbeitsproletariat heraufführt. Wie auch immer die Warenzirkulation, die Geldzirkulation, das Kapitalwesen, der Besitz, das Wesen von Grund und Boden und so weiter sich gestaltet haben, innerhalb dieses modernen Lebens hat sich etwas herausgebildet, was nicht deutlich ausgesprochen wird, auch von dem modernen Proletarier nicht ganz deutlich ausgesprochen wird, was aber nur allzu deutlich empfunden wird als der eigentliche Grundimpuls seines sozialen Wollens. Das ist dieses: die moderne kapitalistische Wirtschaftsordnung kennt im Grunde genommen nur Ware innerhalb ihres Zirkulationsgebietes. Sie kennt Wertbildung dieser Waren innerhalb des wirtschaftlichen Organismus. Und es ist innerhalb des kapitalistischen Organismus der neueren Zeit etwas zu einer Ware geworden, von dem heute der Proletarier empfindet: es darf nicht Ware sein. Aber er kann sich wissenschaftlich, da sein Blick nur auf das ökonomische Leben gerichtet ist, doch nichts anderes sagen, als: es ist Ware. Das ist nämlich seine eigene Arbeitskraft.

Wenn man einmal einsehen wird, daß hier einer der Grundimpulse der ganzen modernen sozialen Bewegung liegt, daß in den Instinkten, in den unterbewußten Empfindungen des modernen Proletariers ein Abscheu davor lebt, daß er seine Arbeitskraft dem Arbeitsunternehmer ebenso verkaufen muß, wie man auf dem Markte Waren verkauft, daß er einen Abscheu empfindet, daß auf dem Arbeitskräftemarkt nach Angebot und Nachfrage seine Arbeitskraft ihre Rolle spielt, wie die Ware auf dem Markte unter Angebot und Nachfrage, wenn man darauf kommen wird, daß dieser Abscheu vor der Ware Arbeitskraft der eigentliche Grundimpuls der modernen sozialen Bewegung ist, wenn man ganz unbefangen darauf blicken wird, daß dies eindringlich und radikal auch von den sozialistischen Theorien nicht hinlänglich ausgesprochen wird, dann wird man den Punkt gefunden haben, von dem ausgegangen werden kann in dem, was sich heute so drängend, ja brennend erweist mit Bezug auf die soziale Bewegung.

Im Altertum gab es Sklaven. Der ganze Mensch wurde wie eine Ware verkauft. Etwas weniger vom Menschen wurde verkauft, aber noch immer nahezu der ganze Mensch, in der Leibeigenschaft. Das Kapital ist die Macht geworden, die noch etwas vom Menschen als eine Ware in Anspruch nimmt, nämlich seine Arbeitskraft. Die Methoden müssen gesucht werden, durch die getrennt werden kann von der übrigen Warenzirkulation die Ware Arbeitskraft. Man wird erst durchschauen, was hinter dieser Tatsache steckt, wenn man nicht suggestiv auf das Wirtschaftsleben hinsieht, das nach ganz anderen Methoden begriffen werden muß als der Mensch selber, wenn man wissen wird, daß nicht aus diesem Wirtschaftsleben heraus, sondern aus einem ganz anderen Erleben im sozialen Organismus herausfließen muß die Art, wie die menschliehe Arbeitskraft dem Charakter der Ware entzogen werden könne. Man wird einsehen müssen — und geisteswissenschaftliche Forschung wird dazu die Grundlage geben — , daß der Glaube falsch ist, man könne durch die Betrachtung des bloßen Wirtschaftssystems, auf das allein die naturwissenschaftliche Methode paßt, die Wege herausfinden, wie die Arbeitskraft des einzelnen Menschen in den sozialen Organismus sich eingliedern könne. Erst wenn man verstehen wird, daß der Glaube, Arbeitskraft gehöre dem wirtschaftlichen System an, dem anderen Glauben gleicht, dem man sich hingibt, wollte man, was im menschlichen Lungen- und Herzsystem, im Zirkulationssystem vor sich geht, in gleicher Art betrachten wie das, was im Nervensystem des Kopfes vor sich geht, ist man auf dem rechten Weg. Das Nerven- und Sinnessystem, wie es im Kopfe zentralisiert ist, ist im menschlichen Organismus ein eigenes, für sich bestehendes, selbständiges Glied. Was als Lungen- und Herzsystem, als Zirkulationssystem vorliegt, ist wiederum ein für sich bestehendes, selbständiges Glied. Ebenso das Stoffwechselsystem. Das Genauere können Sie in meinem Buch «Von Seelenrätseln» nachlesen. Das ist das Charakteristische im menschlichen Organismus, daß seine Systeme gerade dadurch ihre rechte Entfaltung und Wirksamkeit entfalten, daß sie nicht zentralisiert sind, sondern daß sie nebeneinander bestehen und frei zusammenwirken. Kann man heute nicht einmal in dieser umfassenden, eindringlichen Weise den menschlichen Organismus begreifen, so kann man mit der Wissenschaft, die noch nicht reformiert ist, die aber in geisteswissenschaftlichem Sinne reformiert werden muß, den sozialen Organismus erst recht nicht verstehen. Man glaubt heute, der menschliche Organismus ist etwas Zentralisiertes, während er eine Dreigliedrigkeit ist.

Und so ist auch der soziale Organismus eine Dreigliedrigkeit. Was heute unter einer mächtigen Suggestion als einziger sozialer Organismus angesehen wird, das Wirtschaftssystem, das ist nur ein Glied. Ein anderes Glied ist dasjenige, aus dem heraus entspringen muß das Verständnis für die Funktion der menschlichen Arbeitskraft in der ganzen Struktur des sozialen Organismus. Die beiden Systeme müssen nebeneinanderstehen. Und der Charakter der Ware wird der Arbeitskraft nur im falschen neuzeitlichen Denken verliehen.

Und dieses engherzige neuzeitliche Denken, das hat auf der anderen Seite das dritte, das sich selbständig in den ganzen sozialen Organismus hineinstellen muß, das geistige Leben, zur bloßen Ideologie gemacht. Die theoretische Ansicht, daß das Geistige bloß Ideologie ist, sie ist das Ungefährlichste. Das Wichtigste ist, daß in einem Menschen, der die Anschauung hat, das Geistige wurzele nicht in einer allen Dingen zugründe liegenden geistigen Wirklichkeit, sondern in einer bloßen Ideologie, nicht die geistige wirkliche Stoßkraft vorhanden sein kann. Ein solcher Mensch hat kein Interesse daran, dem geistigen Leben seine richtige Rolle in der Welt zuzuerteilen.

Betrachtet man gerade nach den Lebensnotwendigkeiten der neueren Zeit das, was sich auf dem Gebiete des proletarischen Bewußtseins abgespielt hat, so findet man, daß man nicht einen Einblick gewinnen konnte in die drei Glieder des sozialen Organismus. Der ist einem verlorengegangen. Nach Verstaatlichung strebt man, weil man glaubt, daß ein einziger sozialer Organismus alles übernehmen könne.

Geisteswissenschaftliches Bewußtsein muß einen weiteren Horizont eröffnen, als heute selbst in dieser brennenden Zeit von berufenen Führern oftmals gegeben wird mit Bezug auf die soziale Frage. Es muß hingewiesen werden darauf, daß nicht nur Neues gewollt werden soll, sondern daß wir nötig haben, neu zu denken, daß wir nötig haben nicht nur eine wissenschaftliche Betrachtung des sozialen Lebens, welche die traditionelle Wissenschaft übernimmt, sondern daß wir nötig haben den Neuaufbau einer Wissenschaft, die neue Gedanken, die erst Wirklichkeitsgedanken sein werden vom sozialen Organismus, in das Bewußtsein der Menschheit hineinbringt.

Das wird dazu führen müssen, daß die Gründe für soviel Unglück in der neueren Zeit einmal durch das Menschheitsbewußtsein beseitigt werden. Auch derjenige, der nicht theoretisch, sondern aus dem Leben heraus wirkt, wie ich glaube, es auch in dieser Stunde getan zu haben, auch der wird heute abgefertigt und unschädlich gemacht zumeist von denjenigen, die sich die eigentlichen Praktiker denken, indem sie sagen: Ach, von solchen theoretischen Sachen kommt doch nichts irgendwie Ersprießliches in die Welt. Diese «Lebenspraktiker», die die wahren Abstraktlinge sind, diese Lebenspraktiker, deren Praxis in nichts anderem besteht als in der Beschränkung ihres Sinnes auf die engste Grenze, diese Lebenspraktiker sind es, die vielfach das Unglück und die Katastrophe der neueren Zeit herbeigeführt haben. Werden sie weiter wirtschaften können auf allen Parteirichtungen, wird das Unglück nicht zu Ende gehen, wird das Unglück sich nur ins Unermeßliche erweitern. Die wirklichen Lebenspraktiker müssen ihre gebührende Stellung in der öffentlichen Wirksamkeit erhalten, diejenigen, die von den Entwickelungs-möglichkeiten sprechen, die im sozialen Organismus räumlich und in der zeitlichen Entwickelung liegen, wie zum Beispiel im einzelnen menschlichen Organismus. Diese wahren Lebenspraktiker, die aus der tiefer liegenden Wirklichkeit heraus sprechen, die sind es, auf welche in Wahrheit heute gerechnet werden sollte. Sie sind es, die nicht zu verzweifeln brauchen an ihrem eigenen Wissen. Sie sehen allerdings zu ihrem Leidwesen und zu ihrem Bedauern, wie das, was die Lebenspraktiker, auch die sozialistischen Lebenspraktiker, auf der anderen Seite einzig und allein tun zu müssen glauben, wie das nirgends zu etwas anderem als zum Raubbau des Lebens führen kann. Derjenige, der aus dem Geiste heraus als Lebenspraktiker wirken will, will aus der Wirklichkeit für lebensfähige Wirklichkeit streben.

In welchem Sinne Lösungsversuche sich ergeben können für die Fragen, die ich versucht habe, heute aus den neueren Lebensgewohnheiten heraus in einer wahren Gestalt darzustellen, wie daraus Lösungsversuche sich ergeben können auf Grundlage einer Wirklichkeitsuntersuchung des sozialen Lebens und der gesellschaftlichen Struktur der Menschheit, davon werde ich mir dann erlauben, übermorgen hier zu sprechen.

 


 



Zuletzt aktualisiert: 05-Oct-2019
Das Rudolf Steiner Archiv wird unterhalten von:
Der e.Librarian: elibrarian@elib.com
[Spacing]